Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
26.04.2019, 14:43:41

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 586460
  • Themen insgesamt: 47452
  • Heute online: 394
  • Am meisten online: 992
  • (17.11.2018, 20:17:55)
Benutzer Online

Autor Thema:  Mint versus Ubuntu  (Gelesen 851 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Mint versus Ubuntu
« am: 16.01.2019, 13:03:09 »
Hallo,

Mint basiert ja immer auf der LTS von Ubuntu, die zum Zeitpunkt der Herausgabe der neuen Hauptversion von Mint (17, 18, 19), gerade aktuell war z.B.: 

- Mint 19.x basiert auf Ubuntu LTS 18.04
- Mint 18.x basiert auf Ubuntu LTS 16.04
- Mint 17.x basiert auf Ubuntu LTS 14.04
- usw.

Des weiteren gibt es ab Mint 17 immer vier Minor-Versionen wie folgt:
 
- 17.0, 17.1, 17.2, 17.3
- 18.0, 18.1, 18.2, 18.3
- 19.0, 19.1 (aktuelle), 19.2 (kommt noch), 19.3 (kommt noch)
- …

Nehmen wir an zu dem Zeitpunkt, wenn man Mint installiert, ist die aktuelle Version von Mint gerade die X.3. Nehmen wir als Beispiel die 18.3, die auf Ubuntu 16.04 basiert. Setzt man auf eine X.3 Mint-Version so kann man davon ausgehen, dass die Ubuntu LTS Basis schon bald zwei Jahre alt ist und damit total veraltet ist. In diesem Kontext stellt sich die Frage ob man nicht besser auf Ubuntu als auf Mint setzen sollte, weil man dann einfach ein viel aktuelleres System hat, besonders dann, wenn es sich bei der aktuellen Mint Version gerade um eine X.3 handelt.

Ich sehe aktuell keinen Grund mehr auf Mint zu setzen, da ein Mint System aufgrund der oben genannten Versionierung immer veraltet sein muss. Wer will schon ein veraltetes System?

Der einzige triftige Grund ist meines Erachtens Cinnamon (wenn man denn Cinnamon Fan ist), wobei man das bei Ubuntu genauso nachinstallieren kann.

Die zusätzlichen bei Mint installierten proprietären Codecs und Treiber lasse ich nicht als Pro-Argument für Mint gelten, weil deren Installation bei Ubuntu mitlerweile genauso wie bei Mint bei der Installtion abgefragt wird.

Nachdem Ubuntu sich von Unity7 verabschiedet hat und stattdessen auf Gnome3 setzt gefällt mir Ubuntu noch besser, zumal Gnome3 die modernste Desktop Umgebung ist, die gerade bezogen auf Touchscreens richtig geil ist. Mr. Torvalds ist übrigens auch Gnome3 Fan.
« Letzte Änderung: 16.01.2019, 13:10:41 von grhansolo »

Re: Mint versus Ubuntu
« Antwort #1 am: 16.01.2019, 13:20:40 »
Hi :)
was heisst total veraltet? 
es gibt updates und sicherheitsupdates über die gesamte laufzeit der version...
ok.. für versions junkies ist das natürlich nichts ;) für user die einfach nur mit einem stabilen system arbeiten möchen allerdings optimal ;)

und
immer das allerneuste hat schon manchen in den graben fahren lassen ;)

btw. die lts versionen sind gerade aus dem grund geschaffen worden, um über einen langen zeitraum stabil ohne starke änderungen am system, arbeiten zu können.
« Letzte Änderung: 16.01.2019, 13:37:22 von ehtron »

Re: Mint versus Ubuntu
« Antwort #2 am: 16.01.2019, 13:21:39 »
Über für und wieder der verschiedenen Distributionen zu debattiere ist valide, aber genau so sinnvoll wie über persönliche Lieblingsfarben zu streiten.

Was der eine als Pro/Contra-Argument ist Feld führt, wertet und relativiert ein anderer ganz anders.

Jede Distribution folgt ja eigene, ggf. zu anderen Distributionen divergierenden Prinzipien und Zielsetzungen.

Re: Mint versus Ubuntu
« Antwort #3 am: 16.01.2019, 13:23:13 »
Solche Diskussionen gab es ja schon öfter.
Wenn Dir Ubuntu besser gefällt, benutze es.

Ich finde, dafür muss man nicht krampfhaft nach Begründungen suchen. 
Versionitis lässt sich auch mit Ubuntu nicht heilen.
Immerhin dauert es ein halbes Jahr bis man eine neue Version installieren kann.

LinuxMint baut schon immer auf Ubuntu auf und wird es weiterhin tun, weil die Mint Entwickler das für die beste Grundlage für ihre Ziele halten.

Re: Mint versus Ubuntu
« Antwort #4 am: 16.01.2019, 13:34:58 »
Ich arbeite mit Systemen aus 3 Lagern: LM, Ubuntu und Debian und sage einfach: solche Diskussionen sind aus meiner Sicht überflüssig, da subjektiver Natur weil der Benutzeranspruch einfach zu differenziert ist.
Aber Popcorn steht schonmal hier  8)

Re: Mint versus Ubuntu
« Antwort #5 am: 16.01.2019, 13:56:38 »
für versions junkies ist das natürlich nichts ;) für user die einfach nur mit einem stabilen system arbeiten möchen allerdings optimal ;)

Bei Stabilität würde ich auf Debian in der Stable Variante setzen.

Re: Mint versus Ubuntu
« Antwort #6 am: 16.01.2019, 14:09:15 »
Mr. Torvalds ist übrigens auch Gnome3 Fan.
Und wenn Herr Torvalds einen Penis Extender tragen würde, heißt das für mich noch lange nicht, das ich auch einen haben muss.

Soll jeder so handhaben wie er mag.  ;) :-*

« Letzte Änderung: 16.01.2019, 14:13:00 von Moridian »

Re: Mint versus Ubuntu
« Antwort #7 am: 16.01.2019, 14:11:17 »

Re: Mint versus Ubuntu
« Antwort #8 am: 16.01.2019, 14:41:31 »
Zitat
Mr. Torvalds ist übrigens auch Gnome3 Fan.
2015 war er noch XFCE Fan!  :o
Zitat
With Ubuntu 15.04 will come Xubuntu and with that an update to Linus Torvalds’ briefly favoured Linux desktop (Xfce), version 4.12.
Zitat
Mit Ubuntu 15.04 wird Xubuntu und damit ein Update auf Linus Torvalds 'favorisiertem Linux-Desktop (Xfce), Version 4.12, erscheinen.
Zitat
Mit drastischen Worten hat Linux-Vater Linus Torvalds die Bedienung des Gnome-3-Desktops gerügt und öffentlich seinen Wechsel zu Xfce verkündet. Es ist nicht das erste Mal, dass Torvalds genervt die Desktop-Umgebung wechselt.
https://www.heise.de/suche/?q=Mit+drastischen+Worten+hat+Linux-Vater+Linus+Torvalds+die+Bedienung+des+Gnome-3-Desktops+ger%C3%BCgt+und+%C3%B6ffentlich+seinen+Wechsel+zu+Xfce+verk%C3%BCndet.&rm=search&sort_by=date
Nächstes Jahr ist er MATE Fan!  ;D
« Letzte Änderung: 16.01.2019, 14:49:10 von sidewinder »

Re: Mint versus Ubuntu
« Antwort #9 am: 16.01.2019, 16:27:54 »
Wer will schon ein veraltetes System?

Bei Stabilität würde ich auf Debian in der Stable Variante setzen.

Konträrer geht es wohl nicht  ;D

Re: Mint versus Ubuntu
« Antwort #10 am: 16.01.2019, 16:39:20 »
Nächstes Jahr ist er MATE Fan!  ;D

2021 nutzt er dann Windows :-)

Re: Mint versus Ubuntu
« Antwort #11 am: 16.01.2019, 16:41:20 »
Konträrer geht es wohl nicht  ;D

Entweder oder halt.

Re: Mint versus Ubuntu
« Antwort #12 am: 16.01.2019, 16:44:43 »
Nächstes Jahr ist er MATE Fan!  ;D

2021 nutzt er dann Windows :-)
Windows nutzt man nicht. Windows benutzt einen.  8)

Re: Mint versus Ubuntu
« Antwort #13 am: 16.01.2019, 16:46:20 »
Zitat
In diesem Kontext stellt sich die Frage ob man nicht besser auf Ubuntu als auf Mint setzen sollte, weil man dann einfach ein viel aktuelleres System hat, besonders dann, wenn es sich bei der aktuellen Mint Version gerade um eine X.3 handelt.
Wenn ich ein Ubuntu LTS benutze, dann ist das genauso alt wie das entsprechende Linux Mint.
Bei Ubuntu könnte ich den LTS-Pfad verlassen und immer auf die neueste STS updaten.
Beispiel: Ubuntu 18.04 -> 18.10 -> 19.04 -> 19.10 ...
Ob das nach 2 Jahren noch ein stabiles System ist?
Wenn ich bei LTS bleibe, stehen die Chancen jedenfalls gut, auch nach 2 Jahren und länger noch ein stabiles System zu haben, bei mir läuft ein Ubuntu Mate 16.04 seit Release im April 2016.
Und wenn ich neue Programmversionen brauche, gibt es PPAs, AppImages, usw.

Re: Mint versus Ubuntu
« Antwort #14 am: 16.01.2019, 17:42:19 »
Ich denke Linus wird bald ReactOS  lieben.
https://de.wikipedia.org/wiki/ReactOS
Haben die Russen als Windowsalternative forciert.
Da biste dann gleich per KGB auslesbar!