Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
20.09.2019, 05:56:52

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 22565
  • Letzte: huste511
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 608690
  • Themen insgesamt: 49278
  • Heute online: 371
  • Am meisten online: 992
  • (17.11.2018, 20:17:55)
Benutzer Online
Mitglieder: 3
Gäste: 284
Gesamt: 287

Autor Thema: [erledigt] LM 19.1 64 Bit Cinnamon lange Bootzeit vor und nach Login  (Gelesen 315 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

[erledigt] LM 19.1 64 Bit Cinnamon lange Bootzeit vor und nach Login
« am: 13.01.2019, 09:00:03 »
Hallo zusammen!

Beim booten und nach dem Login vergeht eine lange Zeit bis zum Desktop.

System:
lufto@WS-1 ~ $ inxi -Fz
System:
  Host: WS-1 Kernel: 4.18.0-13-generic x86_64 bits: 64
  Desktop: Cinnamon 4.0.9 Distro: Linux Mint 19.1 Tessa
Machine:
  Type: Desktop System: Gigabyte product: N/A v: N/A serial: <filter>
  Mobo: Gigabyte model: Z77X-UD5H serial: <filter> BIOS: American Megatrends
  v: F14 date: 08/22/2012
CPU:
  Topology: Quad Core model: Intel Core i7-3770K bits: 64 type: MT MCP
  L2 cache: 8192 KiB
  Speed: 1602 MHz min/max: 1600/3900 MHz Core speeds (MHz): 1: 1602 2: 1602
  3: 1602 4: 1602 5: 1602 6: 1602 7: 1602 8: 1602
Graphics:
  Device-1: NVIDIA GM200 [GeForce GTX 980 Ti] driver: nvidia v: 415.25
  Device-2: NVIDIA GM200 [GeForce GTX 980 Ti] driver: nvidia v: 415.25
  Display: x11 server: X.Org 1.19.6 driver: modesetting,nouveau,nvidia
  unloaded: fbdev,vesa resolution: 3840x1080~144Hz
  OpenGL: renderer: GeForce GTX 980 Ti/PCIe/SSE2 v: 4.6.0 NVIDIA 415.25
Audio:
  Device-1: Intel 7 Series/C216 Family High Definition Audio
  driver: snd_hda_intel
  Device-2: NVIDIA GM200 High Definition Audio driver: snd_hda_intel
  Device-3: NVIDIA GM200 High Definition Audio driver: snd_hda_intel
  Device-4: Logitech HD Pro Webcam C920 type: USB
  driver: snd-usb-audio,uvcvideo
  Device-5: Logitech H600 [Wireless Headset] type: USB
  driver: hid-generic,snd-usb-audio,usbhid
  Sound Server: ALSA v: k4.18.0-13-generic
Network:
  Device-1: Intel 82579V Gigabit Network driver: e1000e
  IF: eno1 state: up speed: 1000 Mbps duplex: full mac: <filter>
  Device-2: Qualcomm Atheros AR8161 Gigabit Ethernet driver: alx
  IF: enp7s0 state: down mac: <filter>
Drives:
  Local Storage: total: 7.51 TiB used: 2.85 TiB (37.9%)
  ID-1: /dev/sda vendor: Samsung model: SSD 850 PRO 256GB size: 238.47 GiB
  ID-2: /dev/sdb vendor: Seagate model: ST2000DM001-1CH164 size: 1.82 TiB
  ID-3: /dev/sdc vendor: Seagate model: ST2000DM001-1CH164 size: 1.82 TiB
  ID-4: /dev/sdd vendor: Seagate model: ST2000DM001-1ER164 size: 1.82 TiB
  ID-5: /dev/sde vendor: Seagate model: ST2000DM006-2DM164 size: 1.82 TiB
Partition:
  ID-1: / size: 274.89 GiB used: 10.26 GiB (3.7%) fs: ext4 dev: /dev/sdc5
  ID-2: /home size: 1.49 TiB used: 32.77 GiB (2.1%) fs: ext4 dev: /dev/sdc6
  ID-3: swap-1 size: 29.80 GiB used: 0 KiB (0.0%) fs: swap dev: /dev/sdc1
Sensors:
  System Temperatures: cpu: 29.8 C mobo: 27.8 C gpu: nvidia temp: 61 C
  Fan Speeds (RPM): N/A gpu: nvidia fan: 0%
Info:
  Processes: 255 Uptime: 1h 33m Memory: 31.38 GiB used: 4.61 GiB (14.7%)
  Shell: bash inxi: 3.0.27
lufto@WS-1 ~ $

systemd-analyze critical-chain ergibt folgendes:

systemd-analyze critical-chain
The time after the unit is active or started is printed after the "@" character.
The time the unit takes to start is printed after the "+" character.

graphical.target @21.826s
└─ntp.service @26.910s +17ms
  └─basic.target @15.332s
    └─sockets.target @15.332s
      └─uuidd.socket @15.332s
        └─sysinit.target @15.280s
          └─systemd-timesyncd.service @15.086s +193ms
            └─systemd-tmpfiles-setup.service @14.936s +124ms
              └─local-fs.target @14.934s
                └─run-cgmanager-fs.mount @18.311s
                  └─swap.target @13.432s
                    └─dev-disk-by\x2duuid-702f1a04\x2dc312\x2d4eb1\x2da49c\x2dd6
                      └─dev-disk-by\x2duuid-702f1a04\x2dc312\x2d4eb1\x2da49c\x2d
lines 1-16/16 (END)

Rot unterlegt sind folgende:
ntp.service @26.910s +17ms -> Network Time Protocol Service?
systemd-timesyncd.service @15.086s +193ms -> Zeit Synchronisation?
systemd-tmpfiles-setup.service @14.936s +124ms -> TMP Files Swap?
dev-disk-by\x2duuid-702f1a04\x2dc312\x2d4eb1\x2da49c\x2dd6 -> Swap?

Zum Thema Nntp.service habe ich folgendes unter https://wiki.ubuntuusers.de/systemd/timesyncd/ gefunden:
/etc/systemd/timesyncd.conf -> Time Server eintragen. (Fritzbüchse 7590 wäre als Time Server vorhanden)

Da ich noch nicht absolut sicher im Umgang mit LM bin, und ich aus Unkenntnis höchstwahrscheinlich etwas verkorksen würde, wäre ich für Eure Hilfe dankbar, dieses Problemchen zu lösen.

Mit Bestem Dank für Eure Bemühungen!
« Letzte Änderung: 18.01.2019, 10:12:51 von Linux-Newbie »

Re: LM 19.1 64 Bit Cinnamon lange Bootzeit vor und nach Login
« Antwort #1 am: 13.01.2019, 11:29:47 »
Hi,
denke du solltest den Grafiktreiber austauschen.

Für einen aktuelleren nvidia Treiber nutze das nvidia Treiber ppa.
sudo add-apt-repository ppa:graphics-drivers/ppa
sudo apt-get update

Dann kannst du via Treiberverwaltung den Treiber installieren.

Ein anderes Problem wird SLI sein.
nvidia-xconfig utility

sudo nvidia-xconfig --sli=on
Weitere Informationen:
https://help.ubuntu.com/community/BinaryDriverHowto/Nvidia

Re: LM 19.1 64 Bit Cinnamon lange Bootzeit vor und nach Login
« Antwort #2 am: 14.01.2019, 15:28:24 »
Halo Moridian.

Nvidia Treiber aktualisiert-> kein neuerer als der installierte 415.25 vorhanden.
SLI aktiviert -> f....! Bildschirm hat das Flimmern angefangen sobald auf ein Fenster mit der Maus darüber gefahren wurde.
Maus auf Leiste-> kein Flimmern mehr.. ??? SLI wieder deaktiviert -> normales Verhalten.

Ich bin der Meinung das die Verzögerung nicht wirklich (Ich lass mich gerne eines Besseren belehren) am Grafiktreiber hängt-> zurück auf 410.78, 396.54 oder 390.87 ergab gleiches Verhalten nach Login bis zum Desktop.

Noch ein anderer Ansatzpunkt??

Mit Bestem Dank

Edit:

Ich setze dies erst mal als erledigt, da keine neuen Ansatzpunkte auftauchen, und ich eventuell mit dem eigenen Ansatz falsch liege.
« Letzte Änderung: 18.01.2019, 10:11:39 von Linux-Newbie »