Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
18.01.2019, 06:54:01

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 21412
  • Letzte: glaze59
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 567195
  • Themen insgesamt: 46030
  • Heute online: 433
  • Am meisten online: 992
  • (17.11.2018, 20:17:55)
Benutzer Online
Mitglieder: 6
Gäste: 314
Gesamt: 320

Autor Thema: [gelöst]  Nach teilw. Datensicherung (Abbruch wg. Speichermangel) wichtiger Ordner leer  (Gelesen 211 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Verwendet auf PC: Linux Mint 18.3 Cinnamon 64-bit
Verwendet auf Stick: Linux Mint 19.1 Cinnamon 64-bit (Bootable Live-Stick)

Hallo, liebe Linuxmin-Nutzer, ich habe folgendes Problem:
Heute früh wollte ich mit dem LinuxMint eigenen Backup System ein Backup durchführen (komplett). Zunächst funktionierte alles soweit ok, im Nachhinein ist mir allerdings aufgefallen, dass die Backup-Anwendung nicht den benötigten Speicherplatz ausgewiesen hat. Aus diesem Grund bin ich davon ausgegangen, dass für 257GB zu sichernde Daten eine 320GB Festplattenplatz ausreichend wäre. Allerdings brach die Sicherung nach etwa 80% ab, weil kein Speicherplatz mehr zur Verfügung stand.
Das System zeige in Folge verschiedene Fehler an, so zum Beispiel, dass die Voransicht von Bilddateien nicht mehr funktioniert. Speicherplatz waren nur noch etwas über 500 MB zur Verfügung.

Die Backup-Datei war nachvollziehbar nicht fertig geschrieben. Also versuchte ich die nicht nutzbare Datei zu löschen um wieder Speicherplatz zu erhalten. Doch der Punkt "Löschen" wurde vom Dateiexplorer nicht mehr angeboten. Und auch nicht "in den Papierkorb verschieben". Das erschien mir nachvollziehbar, weil ja auch dafür Speicherplatz notwendig ist.

Also habe ich mir gedacht, ich ziehe mir mit dem Laptop eine Live-Version (in diesem Fall Linux Mint 19.1 Cinnamon) und ertellte einen Boot-Stick. Ich startete den PC vom Bootstick und konnte damit die nicht vollständige Sicherungsdatei löschen. Soweit  so gut. Zu diesem Zeitpunkt war noch alles an Dateien und Ordner vorhanden.
Als ich jedoch den PC wieder ohne Boot-Stick starten wollte, war dies nicht möglich. Dieser brachte zwar die Startabläufe, brachte nach dem Linux-Mint Logo eine Fehlermeldung:
BusyBox v1.22.1 (Ubuntu 1:1.22.0-15ubuntu1) built-in shell (ash)
Enter 'help' for a list oof built-in commands
(initramfs) _

Also habe ich mir gedacht: Ok, das ist wohl ein Fingerzeig. Ich solle die Ordner und Dateien mit Hilfe des Boot-Stick Systems auf eine externe Festplatte kopieren und den PC anschließend auf Linux Mint 19.1 upgraden. Falls nötig, kann ich dann ja die auf der externen Festplatte gesicherten Daten ja zurück spielen. So die Idee.
Ich sicherte also die Ordner und Dateien auf die Externe Festplatte. Doch was zunächst fast 4 Stunden dauern sollte, zwei Stunden waren bereits durch, endete dann ganz anders. Es klingelte und ich nahm an der Haustür Pakete entgegen. Als ich zurück kam, war das Kopieren zu meiner Überraschung abgeschlossen. Ungläubig kontrollierte ich die Ordner und Dateien auf der externen Festplatte und konnte feststellen: was war alles vorhanden. Alles bis auf den Ordner Dokumente. Dieser war zwar vorhanden aber leider leer. Also wollte ich den Kopier-Vorgang nur für diesen Ordner wiederholen. Ich wär fast vom Stuhl gefallen, als auch im Quellordner "Dokumente" keine Dateien mehr vorhanden waren. Also auch hier war zwar noch der Ordner vorhanden, nicht mehr jedoch die vorher darin enthaltenen Dateien und Unterordner.

Blick in den Papierkorb: nichts
Neustart und nochmal alles kontrollieren: nichts
Versteckte Dateien anzeigen einschalten: nichts
Der Inhalt des Ordners "Dokumente" blieb auf beiden Speichern verschwunden.

Wer kann helfen? Ich bin grad echt verzweifelt.
Danke!
« Letzte Änderung: 11.01.2019, 06:36:18 von justii »

Nun, ich habe das Problem für mich selbst gelöst und eine vorherige Sicherung der Daten aufgespielt. Nur wenige Daten/Dokumente fehlen, die ich aber meist aus eMail-Anhängen oder Faxen wieder erstellen konnte. Die Mint-Lösung Timeshift halte ich für problematisch, weil diese irren Speicherplatz verbraucht aber nicht vorher darüber informiert, wieviel sie tatsächlich für eine jew. Sicherung benötigt. Sie schreibt dann die Festplatte ggf. so lange voll bis diese nicht mehr nutzbar ist und noch nicht einmal mehr Dateien in den Papierkorb verschoben oder gelöscht werden können. Noch nicht einmal durch ein Live-OS via Bott-Stick kann dieses Problem dann gelöst werden. Damit bewirkt Timeshift genau das Gegenteil von dem was erreicht werden soll => der Rechner muss gelöscht werden und Daten gehen ggf. verloren.

Die Mint-Lösung Timeshift halte ich für problematisch, weil diese irren Speicherplatz verbraucht
Das aber nur beim ersten Mal, danach werden nur noch Änderungen gespeichert. Unter Umständen kann dadurch der Speicherplatzbedarf sogar geringer werden, wenn z.B. Anwendungen aus dem System entfernt wurden.
Timeshift speichert die Sicherungen unkomprimiert, was auch wieder Vorteile hat.
Außerdem ist das Programm in erster Linie zur Systemwiederherstellung gedacht, nicht zur Sicherung persönlicher Daten.
Die kann man zwar auch mit erledigen lassen, muss dann aber manuell ausgewählt werden. Dafür gibt es auch andere Lösungen.

Soweit ich das bisher mitbekommen habe, erledigt Timeshift seine Aufgaben zuverlässig, wenn es einmal richtig eingerichtet wurde.

Wenn ein Quellordner leer ist -warum auch immer- wird eine Sicherung desselben auch nicht mehr enthalten können.
« Letzte Änderung: 11.01.2019, 07:36:01 von aexe »