Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
25.06.2019, 18:22:20

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 22182
  • Letzte: dave_4k
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 595537
  • Themen insgesamt: 48252
  • Heute online: 609
  • Am meisten online: 992
  • (17.11.2018, 20:17:55)
Benutzer Online

Autor Thema:  Kann ich zusätzliche Software auf einne Life-System-Stick aufspielen?  (Gelesen 1260 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

secureIT

  • Gast
Hi,

wieviel Platz brauchst Du denn für zusätzliche Programme ?

Bedenke, dass das BS schon Platz auf dem Stick belegt.

Also : entweder reservierten Platz runtersetzen - oder grösseren Stick kaufen.
« Letzte Änderung: 05.01.2019, 19:52:32 von secureIT »

@secureIT

wenn normalerweise ein 8GB-Stick gut reicht um das BS aufzunehmen, dann kann man ja wohl erwarten, das ein 16GB-Stick
noch genügend Platz für weitere Software hat.
Ich will ja keine Mammut-Prgs draufsetzen, sondern ein paar kleine nützliche Tools, mit denne man zur Not auch ein abgesoffenes BS wieder hochbringt.

Moment....
Versteh ichs richtig?
Mit " Space used to preserve fils across reboots" reserviert unetbootin  Platz auf dem Stick ?
Ich bin davon ausgegangen, dass dieser Parameter die BS-Partition  VERGRÖßERT....
Na, det soll son oller Kopp noch begreifen...

Der persistente Speicherbereich (Datei casper-rw) kann maximal 4 GB groß sein, auf einem FAT32 Dateisystem ist das die maximal mögliche Dateigröße.
Unetbootin macht das normalerweise richtig, auch wenn mehr Speicher angegeben wird, als möglich ist.

Edit
Bedeutet, die Partition für das Live-System muss in etwa so groß sein:
4GB + Platzbedarf für die ISO-Datei (ca 2 GB).
Also min. 6 GB.
Das Anlegen der Datei für die Persistenz ist aufwändig, dauert einige Zeit und ist fehleranfällig.

Edit 2
Auf einem 16 GB Stick würde ich über eine reguläre Installation nachdenken.
Ein Live-System hat zwar seine Vorteile, ist aber keine ideale Dauerlösung für ein Betriebssystem.
« Letzte Änderung: 05.01.2019, 22:49:35 von aexe »

secureIT

  • Gast
@ aexe
Ich bevorzuge mkusb (ein Linux-Programm), das mit Ubuntu 18.04 und LM 19 funktioniert.
 
Dieses verwendet eine FAT32-Partition für den Start, eine ISO9660-Partition mit Lesezugriff für das Betriebssystem, eine ext2-Casper-rw-Partition für Persistenz und eine NTFS-Datenpartition, die von Linux und Windows verwendet werden kann.

https://help.ubuntu.com/community/mkusb

edit: damit ist es auch möglich mehr als 4 GB Platz für die Persistenz einzurichten.

@ Knoll23

versuche einfach mal bei unetbootin weniger persistenten Speicher anzugeben .........
« Letzte Änderung: 05.01.2019, 23:14:54 von secureIT »

Also doch richtig, s "Space used to preserve fils across reboots" veringert den Speicherbereich.
WEnn ich da bei der Voreinstellung bleibe - also " 0 kB " dann müßte es was werden.

Unetbootin kann ISOs auch auf ext2 Partitionen schreiben.
Dafür braucht man nur das Paket extlinux im System.
« Letzte Änderung: 06.01.2019, 00:01:59 von aexe »

WEnn ich da bei der Voreinstellung bleibe - also " 0 kB " dann müßte es was werden.
Dann hast Du aber keinen persistenten Speicher, den Du ja wolltest.

Ja , aexe; wie krieg ich es dann aber hin, das mir nicht nur 70mb überbleiben?
Wie gesagt, wenn ich die Eigenschaften von "SYSTEM" abfrage , sagt LM mir dort aufm Lap das nur noch 78 mb frei wären.
Aber da ist was faul, denn die Gesamtgröße der PArtition  wird mit 105 mb angegeben.
Kann ja wohl kaum sein, das das BS nur 28mb benötigt

sudo parted --list bringt evtl. Aufklärung.

Edit
Mint-Menü > Zubehör > USB-Formatierer und USB-Abbilderstellung ist die einfachste Methode ein Live-System (ohne Persistenz) auf einen Stick zu bringen.
Damit wird aber das gesamte Laufwerk benutzt, nicht - wie von Unetbootin - nur eine Partition.
Den Stick kann man wieder löschen und neu bespielbar machen.
Auf einem 16 GB Stick würde ich über eine reguläre Installation nachdenken.
Ein Live-System hat zwar seine Vorteile, ist aber keine ideale Dauerlösung für ein Betriebssystem.
« Letzte Änderung: 06.01.2019, 02:16:40 von aexe »

Auch wird der Persistente Speicher nicht ausreichen, wenn da VB rauf soll.
Das könnte schon mit einem Installierten System auf einem 16GB Stick knapp werden.
« Letzte Änderung: 06.01.2019, 07:57:13 von tommix »

Matrix

  • Gast
ich hab meine Zweifel, dass Unetbootin das überhaupt kann - https://wiki.ubuntuusers.de/Persistenten_USB-Live-Stick_im_BIOS-Modus_erstellen/ - und wenn ich mir dazu die Diskussion durchlese, dann komm ich zu dem Schluß, dass Unetbootin seine besten Tage hinter sich hat.

Du willst dir ein eigenes Livesystem bauen:

https://itrig.de/index.php?/archives/2265-Eigene-Linux-Distribution-Tools-um-Live-CDs-oder-ISO-Images-von-Ubuntu-Installationen-zu-erstellen-Version-2016.html


ich hab meine Zweifel, dass Unetbootin das überhaupt kann

Können tut es auf jeden Fall LiLi unter Windows!
getestet!

Guten Morgen liebe Leut;
Bin gestern abend einfach eingepennt, meine Frau hat mich heut morgen um 2 dann ins Bett gescheucht ...
Ja, hab mich ja gestern schon wegen der mageren Kapazität des Sticks  auf dem Lap gewundert (105 MB incl 28 mB BS)
Jetzt steck ich ihn hier in den Dell und o Wunder; hat er wieder seine 16GB .:-(
Mit  gparted auf den Stick geschaut;
1 Partition mit 14,45 GB, darin 2,24 GB belegt. Läßt sich nix ändern
Jetzt steh ich wirklich kopfkratzend da.