Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
12.12.2019, 06:24:49

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 22945
  • Letzte: einAll
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 624157
  • Themen insgesamt: 50407
  • Heute online: 540
  • Am meisten online: 992
  • (17.11.2018, 20:17:55)
Benutzer Online

Autor Thema:  Acer Swift 1 (SF114-32)  (Gelesen 2783 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Re: Acer Swift 1 (SF114-32)
« Antwort #15 am: 23.05.2019, 09:00:10 »
Klar steht das Gehäuse unter Spannung und beim Berühren fließt ein Strom, der als Kribbeln wahrgenommen wird. Ist ein alter Hut und hatte ich auch schon bei einem MacBook und einer LED-Lampe mit Metallgehäuse:

https://www.heise.de/ct/hotline/Kribbelndes-Notebook-1486059.html

Gefährlich ist das allerdings nicht, ist auch alles geregelt, wie groß diese Spannung und der beim Berühren fließende Strom sein darf:

https://de.wikipedia.org/wiki/Berührungsspannung

Re: Acer Swift 1 (SF114-32)
« Antwort #16 am: 29.07.2019, 16:35:44 »
Habe heute mal ein Vorgängermodell SF113 in einem Geschäft gesehen.
Gefällt mir gut soweit. Der Netzstecker sieht bedingt durch die Größe etwas wackelig aus.
Tastatur finde ich in Ordnung.

Ich habe die 13''-Variante seit einiger Zeit in Nutzung als Reise-Notebook. Anfangs mit 18.3Cin, jetzt 19.1< mit 5er-Kernel.

Meine Erfahrungen:
Tatstatur: Bis auf die halben Pfeiltasten ok.
Netzstecker: Der ist wirklich etwas wackelig. In der Praxis bei ruhiger Lage auf dem Tisch kein Problem, vor etwaiger Bewegung ziehe ich den aber immer ab, seit es beim Bewegen unter Strom einmal dieses typische Kurzschluss/Stromgeräusch gab. Ergo: Grenzwertig.
Fn-Tasten gehen.
Problemkind ist das Touchpad: Doppelklicks und das Auslösen der rechten Maustaste bei nur einfacher Berührung, Nachziehen und versehentliches Markieren oder Dateiverschieben unter Nemo. Im Netz gibt es dazu "Lösungen", die sich jedoch widersprechen (z.B. im BIOS: Touchpad mal auf "advanced", mal auf "basic" stellen). Das Touchpad funzt jedoch auch bei anderen Distros nicht zuverlässig (gestestet: Manjaro-Cin).
Laufzeit: Je nach Anwendung zwischen 6 (Videowiedergabe) und 10 Stunden (Office/I-Net). Damit bin ich zufrieden. Das Umstellen vom 4.15er auf den 5.0-Kernel scheint dies noch einmal etwas verbessert zu haben.

Insgesamt: Ok, wenn man dabei auch den Preis berücksichtigt (hab es für 300+ geschossen). Wer es mit externer Maus nutzt will, wird wohl mehr Freude daran haben.



Re: Acer Swift 1 (SF114-32)
« Antwort #17 am: 22.09.2019, 18:56:58 »
Ist es empfehlenswert auf den 5er Kernel umzustellen?
Bringt das außer mehr Akkulaufzeit sonst noch was, oder ist das eher nur Versuchsstadium?

losrobos

  • Gast
Re: Acer Swift 1 (SF114-32)
« Antwort #18 am: 22.09.2019, 20:55:47 »
Ein aktuellerer Kernel bringt immer etwas, aktuellere Treiber, solche in verbesserter Form, mehr Geschwindigkeit, ...

Re: Acer Swift 1 (SF114-32)
« Antwort #19 am: 22.09.2019, 21:02:17 »
Sollte es bei dir Probleme geben, dann ja.
Ansonsten beachte bitte, dass der 5.0er Ubuntu-Distributionskernel kein LTS - Kernel ist, der 4.15er jedoch ein LTS -Kernel ist.

Kernel  Support
4.15      04/2023
4.18      EOL
5.0        02/2020

Nächsten Monat sollte dann Ubuntu 19.10 erscheinen, wahrscheinlich auch mit einem neuen Kernel.
« Letzte Änderung: 22.09.2019, 22:34:16 von tommix »

losrobos

  • Gast
Re: Acer Swift 1 (SF114-32)
« Antwort #20 am: 22.09.2019, 21:26:51 »
Sollte es bei dir Probleme geben, dann ja.
Ansonsten beachte bitte, das der 5.0er Ubuntu-Distributionskernel kein LTS - Kernel ist, der 4.15er jedoch ein LTS -Kernel ist.

Kernel  Support
4.15      04/2023
4.18      EOL
5.0        02/2020

Nächsten Monat sollte dann Ubuntu 19.10 erscheinen, wahrscheinlich auch mit einem neuen Kernel.

Also ehrlich gesagt, ich nutze Debian Sid, und recht alte Hardware, mein Notebook ist inzwischen knapp 8 Jahre alt. Unter Sid bekommst Du so ziemlich jede neue Version/Unter-Version, eine alte i3-CPU - das Teil wird mit jeder Version schneller, beim Boot sowieso (beim start von KDE auch - hierbei bin ich mir jedoch nicht sicher ob es an den immer mehr optimierten Bibliotheken von KDE liegt). Das Kompilieren läuft schneller ...