Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
16.12.2018, 09:49:23

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 21200
  • Letzte: Mittelalt
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 561224
  • Themen insgesamt: 45497
  • Heute online: 431
  • Am meisten online: 992
  • (17.11.2018, 20:17:55)
Benutzer Online

Autor Thema: [gelöst]  LM19 Cin, wie ist beim Grub Update grub2.02-2ubuntu8.6 zu verfahren  (Gelesen 1713 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Hallo,
gerade kommt ein Grub Update herein.
Grub soll auf die Version grub2.02-2ubuntu8.6 aktualisiert werden.
Dabei poppt ein Fenster mit diversen Möglichkeiten auf, welche ist vorzugsweise zu wählen? Die alte Version behalten oder auf die neue Version umsteigen, was ist zu beachten, was die Konsequenz?


grub2 02 2ubuntu8 6 klein
grub2 02 2ubuntu8 6 klein
« Letzte Änderung: 15.10.2018, 07:33:00 von kuehhe1 »

Wenn du nichts manuell geändert hast, dann die neue Version.
Wenn du selbst drin rum gepfuscht hast und die Änderungen nicht verlieren möchtest, lieber die alte (Kann natürlich zu Inkompatibilitäten führen).
Wenn du dir nicht sicher bist, beide Vergleichen und entscheiden.

mfg

(Kann natürlich zu Inkompatibilitäten führen).
mfg
genau deshalb meine Frage.
Wegen der eventuellen Inkompatibilität ist es dann wohl sinnvoller die Neue Version zu installieren und die alte Konfiguration in die neue zu übertragen. ;)

Die alten Einträge aus /etc/default/grub gesichert in Textdatei,
neue Grub Version installiert,
sudo update-grub,
in /etc/default/grub die gesicherten Einträge eingefügt,
sudo update-grub,
Neustart
System Bootet und Läuft  :D

Thema gelöst
Wieder offen, nun existieren bei nur einer LM19 Cin. Installation gleich zwei Einträge im BIOS-UEFI Menü "LinuxMint 19" und "ubuntu"  :'(
« Letzte Änderung: 14.10.2018, 12:56:54 von kuehhe1 »

Off-Topic:
bei mir kam die o.g. Abfrage gar nicht -
vermutlich weil ich im grub nicht "rum gepfuscht" hatte  ;D
Ganz schön schlau die Aktualisierungsverwaltung  ;)

vermutlich weil ich im grub nicht "rum gepfuscht" hatte
he, he, nicht ich habe herumgepfuscht sondern der nVidia Treiber Installer ergänzt bzw. änderte diese Zeile:
vonGRUB_CMDLINE_LINUX_DEFAULT="quiet splash"inGRUB_CMDLINE_LINUX_DEFAULT="quiet splash nouveau.runpm=0"wenn der Grub-Installer Abweichungen vom Original Eintrag checkt dann ist das schon von Vorteil. Nur war mir die Auswahl im "denglish" Kontext sehr suspekt. Deutsch ist aber Systemweit eingestellt
Von wegen 3 Wege Mischen usw. lieber einmal mehr Fragen.

Da stellt sich die Frage ob aufgrund der neuen Grub Installation meine qt5-fsarchiver Sicherungen zu erneuern sind, denn der alte Grub steckt noch in der mitgesicherten UEFI Partition. Keine Ahnung was das im Falle einer Rücksicherung für Auswirkungen haben könnte?
« Letzte Änderung: 11.10.2018, 17:50:44 von kuehhe1 »

@kuehhe1
ist nicht persönlich gemeint  ;)
"rum gepfuscht" ist ein Zitat - siehe @DroidXE
da gefällt es dir  :D

@Helli,

in meinem anderen Thema hatte ich doch das Problem zweier UEFI Einträge für LinuxMint 19 und Ubuntu. Dort hatte ich den Ubuntu Eintrag mit d(ein)em Befehl entfernt:sudo efibootmgr -b 000F -B
Heute Nachmittag wurde über die Aktual.-Verwaltung ein grub Update eingespielt. Nach vorsichtshalber ausgeführtem Install von Grub mit sudo grub-install
gefolgt von
sudo update-grub
lief auch erst alles, habe es dann einige Male getestet, war Alles gut.

Jetzt gerade wurde nach Neustart Grub im UEFI-Menü des HP Probook gar nicht angezeigt, ich mußte mit der SG2D starten und habe grub im gebooteten System erneut installiert.
sudo grub-install
gefolgt von
sudo update-grub
das hatte nach Neustart aber keine Auswirkung das Grub-Menü öffnete sich nicht und das Notebook starte mit Win10 durch.

Also hab ich wieder mit der SG2D gestartet und obwohl bei UEFI nicht notwendig grub mit der Angabe /dev/nvme0n1 installiert,
sudo grub-install /dev/nvme0n1
gefolgt von
sudo update-grub

Nach Neustart habe ich im HP BIOS die UEFI Bootreihenfolge geprüft, dort sind zwei (2) LinuxMint19 Einträge vorhanden,
im anderen Thema habe ich mir deinen Befehl für die UEFI Einträge? herauskopiert:
sudo efibootmgr -vund der zeigt nun wieder einen Ubuntu und einen LinuxMint 19 Eintrag an:kuehhe1@HP470:~$ sudo efibootmgr -v
[sudo] Passwort für kuehhe1:
BootCurrent: 0011
Timeout: 0 seconds
BootOrder: 0011,000B,000E,000A,0010,000D,000C,0000,0001,0002,0003,0004,0005,0006,0007,0008,0009,0012
Boot0000  Startup Menu FvVol(a881d567-6cb0-4eee-8435-2e72d33e45b5)/FvFile(9d8243e8-8381-453d-aceb-c350ee7757ca)....ISPH
Boot0001  System Information FvVol(a881d567-6cb0-4eee-8435-2e72d33e45b5)/FvFile(9d8243e8-8381-453d-aceb-c350ee7757ca)......ISPH
Boot0002  Bios Setup FvVol(a881d567-6cb0-4eee-8435-2e72d33e45b5)/FvFile(9d8243e8-8381-453d-aceb-c350ee7757ca)......ISPH
Boot0003  3rd Party Option ROM Management FvVol(a881d567-6cb0-4eee-8435-2e72d33e45b5)/FvFile(9d8243e8-8381-453d-aceb-c350ee7757ca)......ISPH
Boot0004  System Diagnostics FvVol(a881d567-6cb0-4eee-8435-2e72d33e45b5)/FvFile(9d8243e8-8381-453d-aceb-c350ee7757ca)......ISPH
Boot0005  System Diagnostics FvVol(a881d567-6cb0-4eee-8435-2e72d33e45b5)/FvFile(9d8243e8-8381-453d-aceb-c350ee7757ca)......ISPH
Boot0006  System Diagnostics FvVol(a881d567-6cb0-4eee-8435-2e72d33e45b5)/FvFile(9d8243e8-8381-453d-aceb-c350ee7757ca)......ISPH
Boot0007  System Diagnostics FvVol(a881d567-6cb0-4eee-8435-2e72d33e45b5)/FvFile(9d8243e8-8381-453d-aceb-c350ee7757ca)......ISPH
Boot0008  Boot Menu FvVol(a881d567-6cb0-4eee-8435-2e72d33e45b5)/FvFile(9d8243e8-8381-453d-aceb-c350ee7757ca)......ISPH
Boot0009  HP Recovery FvVol(a881d567-6cb0-4eee-8435-2e72d33e45b5)/FvFile(9d8243e8-8381-453d-aceb-c350ee7757ca)......ISPH
Boot000A* TOSHIBA MQ04ABF100 PciRoot(0x0)/Pci(0x17,0x0)/Sata(0,0,0)N.....YM....R,Y.....ISPH
Boot000B* Windows Boot Manager HD(1,GPT,49625e5f-1a3e-4aed-a514-3b4adec85583,0x800,0xb4000)/File(\EFI\Microsoft\Boot\bootmgfw.efi)WINDOWS.........x...B.C.D.O.B.J.E.C.T.=.{.9.d.e.a.8.6.2.c.-.5.c.d.d.-.4.e.7.0.-.a.c.c.1.-.f.3.2.b.3.4.4.d.4.7.9.5.}...?....................ISPH
Boot000C* TOSHIBA MQ04ABF100 BBS(HD,TOSHIBA MQ04ABF100 ,0x400)/PciRoot(0x0)/Pci(0x17,0x0)/Sata(0,0,0)......ISPH
Boot000D* SK hynix PC401 HFS256GD9TNG-62A0A-EJ84N409312204748 BBS(HD,SK hynix PC401 HFS256GD9TNG-62A0A-EJ84N409312204748,0x400)/PciRoot(0x0)/Pci(0x1d,0x0)/Pci(0x0,0x0)/NVMe(0x1,AC-E4-2E-81-70-0D-2F-1A)......ISPH
Boot000E  USB:  PciRoot(0x0)/Pci(0x14,0x0)N.....YM....R,Y.....ISPH
Boot000F* ubuntu HD(1,GPT,49625e5f-1a3e-4aed-a514-3b4adec85583,0x800,0xb4000)/File(\EFI\ubuntu\shimx64.efi)
Boot0010  USB:  BBS(65535,,0x0)/PciRoot(0x0)/Pci(0x14,0x0)......ISPH
Boot0011* LinuxMint 19 HD(1,GPT,49625e5f-1a3e-4aed-a514-3b4adec85583,0x800,0xb4000)/File(\EFI\ubuntu\shimx64.efi)
Boot0012  Network Boot FvVol(a881d567-6cb0-4eee-8435-2e72d33e45b5)/FvFile(9d8243e8-8381-453d-aceb-c350ee7757ca)......ISPH
Boot0013  USB DISK Pro 07690D9235B4 PciRoot(0x0)/Pci(0x14,0x0)/USB(3,0)/Unit(1)N.....YM....R,Y.....ISPH
warum sind jetzt wieder zwei eigentlich gleiche Einträge für LinuxMint 19 vorhanden?
Boot000F* ubuntu HD(1,GPT,49625e5f-1a3e-4aed-a514-3b4adec85583,0x800,0xb4000)/File(\EFI\ubuntu\shimx64.efi)
Boot0011* LinuxMint 19 HD(1,GPT,49625e5f-1a3e-4aed-a514-3b4adec85583,0x800,0xb4000)/File(\EFI\ubuntu\shimx64.efi)

Kann oder soll ich den "Boot000F* ubuntu" Eintrag wieder löschen? Ausserdem erscheint mir in der Auflistung Boot0004, Boot0005, Boot0006, Boot0007 doppelt, das war zuletzt aber auch schon.
« Letzte Änderung: 11.10.2018, 21:15:55 von kuehhe1 »

ubuntu ist eigentlich üblich für einen Eintrag.
LinuxMint 19 kenne ich eigentlich nicht so als Eintrag, er ist aber momentan gebootet und steht in der Bootorder an erster Stelle und funktioniert.
Lass beide stehen.
Wenn du den Boot000F* ubuntu einmalig mal testen möchtest, ginge das so
sudo efibootmgr --bootnext 000F && sudo rebootsudo efibootmgr -vzeigt hinter BootCurrent: an, ob wirklich 000F gebootet wurde.

Boot0005, Boot0006, Boot0007 würde ich entfernen, damit es etwas übersichtlicher wird
sudo efibootmgr -b 0005 -Bsudo efibootmgr -b 0006 -Bsudo efibootmgr -b 0007 -BAnschließend nochmal
sudo efibootmgr -vzeigen, weil ich nicht weiß, ob die gelöschten Einträge auch aus der Bootorder verschwinden, oder ob man das extra machen muss.
« Letzte Änderung: 11.10.2018, 22:43:46 von helli »

Hallo @Helli,
Danke für deine spontane Antwort.

Woher dieser LinuxMint 19 Eintrag im Listing stammt weis ich auch nicht, jedenfalls hatte ich nach der Ersten LinuxMint19 Installation diese Zwei Einträge LinuxMint19 und Ubuntu drin.

In der HP Notebook BIOS-UEFI-Liste heißen beide LinuxMint 19, was die Sache noch merkwürdiger erscheinen lässt:
HP BIOS Boot Order:
20181011 214629
20181011 214629

Im BIOS kann ich die zu bootenden Systeme sortieren und deaktivieren wovon aber nur ein LinuxMint 19 nach Verlassen des BIOS beim Booten erkannt und angezeigt wird.

« Letzte Änderung: 11.10.2018, 22:17:06 von kuehhe1 »

nmK entsteht der Eintrag "linuxmint" durch die Installation von LMDE - siehe hier
https://www.linuxmintusers.de/index.php?topic=51324.msg706833#msg706833

gut erkennbar sind die "Einträge/Ordner" auf der Efi-Partition mit dem Dateimanager als Systemverwalter gestartet - siehe Bild
ich hatte da schon
- "Linuxmint" siehe oben
- "Debian"
- "Manjaro"
je nachdem was man alles ausprobiert ?!
« Letzte Änderung: 11.10.2018, 21:52:59 von billyfox05 »

nmK entsteht der Eintrag "linuxmint" durch die Installation von LMDE - siehe hier
nie installiert

so sieht /boot/efi/EFI bei mir aus
boot efi EFI
boot efi EFI
da steht nix von LinuxMInt 19 drin

 @Helli
Wenn du den Boot000F* ubuntu einmalig mal testen möchtest, ginge das so
Das schaue ich mir morgen in aller Frische an, teste und melde mich....

Danke schön...

EDIT: ist in diesen Befehlen nicht ein Leerzeichen nach "efibootmgr" zuviel? z.B sudo efibootmgr  -b 0005 -B ::)
« Letzte Änderung: 11.10.2018, 22:31:17 von kuehhe1 »

nmK entsteht der Eintrag "linuxmint" durch die Installation von LMDE - siehe hier

Kann auch von LM LXDE kommen.

Zitat
ist in diesen Befehlen nicht ein Leerzeichen nach "efibootmgr" zuviel?
Ja, Verzeihung - weiß nicht wie ich das reingemogelt habe, aber jetzt - hatte den Befehl fehlerhaft gespeichert. Danke!
Hab das oben geändert.
« Letzte Änderung: 11.10.2018, 22:47:57 von helli »

je nachdem was man alles ausprobiert ?!
Moin,
ich hatte Manjaro nur mit einem Life-Stick Stick getestet, Nicht Installiert von daher sauber, es ist aber auch nur ein "ubuntu" Eintrag/Ordner vorhanden und der sollte zur LM19 Cin. Installation gehören. k.A. woher der LinuxMint 19 Eintrag in der Boot-Order-Liste stammt.

Ja, Verzeihung - weiß nicht wie ich das reingemogelt habe
kleiner Fehlerteufel, kein Problem, gut das ich zuvor verglichen habe.

Ich vermute das die vielen und doppelten Einträge im Boot-Order-Listing von den installierten, mitgelieferten und upgedateten "HP-UEFI Tools" herrühren können. Das mag zwar Verkaufsfördend sein stiftet aber bei mir nur Unfrieden. Ich hatte ja schon mal gesagt das ich noch nicht so recht weiß ob UEFI mein Freund wird. Bisher hatte ich ja nur BIOS/MBR Systeme.

Noch eine Ergänzung, gestern Abend, nach dem Ersten Verschwinden von Grub, wurden via Synaptic diese Pakete installiert:Commit Log for Thu Oct 11 21:03:46 2018
Die folgenden Pakete wurden aktualisiert:
libkpathsea6 (2017.20170613.44572-8build1) to 2017.20170613.44572-8ubuntu0.1
shim (13-0ubuntu2) to 15+1533136590.3beb971-0ubuntu1
shim-signed (1.34.9.2+13-0ubuntu2) to 1.37~18.04.2+15+1533136590.3beb971-0ubuntu1

Synaptic Eigenschaften - libkpathesea6:
Zitat
This package contains the runtime part of the Kpathsea[rch] library,
which implements generic path searching, configuration, and
TeX-specific file searching.

Synaptic Eigenschaften - shim:
Zitat
This package provides a minimalist boot loader which allows verifying
signatures of other UEFI binaries against either the Secure Boot DB/DBX or
against a built-in signature database.  Its purpose is to allow a small,
infrequently-changing binary to be signed by the UEFI CA, while allowing
an OS distributor to revision their main bootloader independently of the CA.

Synaptic Eigenschaften - shim-signed:
Zitat
This package provides a minimalist boot loader which allows verifying
signatures of other UEFI binaries against either the Secure Boot DB/DBX or
against a built-in signature database.  Its purpose is to allow a small,
infrequently-changing binary to be signed by the UEFI CA, while allowing
an OS distributor to revision their main bootloader independently of the CA.

This package contains the version of the bootloader binary signed by the
Microsoft UEFI CA.

Melde mich Nachmittags, Pflegedienst....
« Letzte Änderung: 16.10.2018, 11:08:15 von kuehhe1 »

Ergänzung zu meiner Antwort #9

Ich habe LMDE3 ( LMDE3 nur stellvertretend ) erneut installiert - siehe Bilder
« Letzte Änderung: 12.10.2018, 11:12:25 von billyfox05 »

 

3. Advent
3. Advent