Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
19.10.2018, 09:38:23

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 20930
  • Letzte: Enno65
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 552987
  • Themen insgesamt: 44616
  • Heute online: 467
  • Am meisten online: 680
  • (27.03.2018, 20:17:41)
Benutzer Online

Autor Thema:  Nun ist es passiert,Manjaro bei Distrowatch auf Platz 1  (Gelesen 5877 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Re: Nun ist es passiert,Manjaro bei Distrowatch auf Platz 1
« Antwort #45 am: 17.05.2018, 17:14:27 »
Off-Topic:
Hi, hi....
Mint Ultimate Edition 18.3 hat "hier" mehr Klicks in weniger als vier Monaten, als Manjaro in sechs Monaten.  ;D
« Letzte Änderung: 17.05.2018, 17:37:28 von sidewinder »

Chronos

  • Gast
Re: Nun ist es passiert,Manjaro bei Distrowatch auf Platz 1
« Antwort #46 am: 01.06.2018, 17:16:07 »
Ein kleiner Erfahrungsbericht, aus meiner ganz persönlichen Sicht:

Also Manjaro hier die XFCE Edition, auf meinem Notebook installiert. Alles sehr, sehr schnell, in das Software-Angebot geschaut, wirklich hier das allerneueste, selbst die Community Software von Jetbrains ist im Angebot(die IDE für Java und Python, und diese ist wirklich allerfeinst).
Aber was, frage ich mich, sollen die Buttons, die zu Microsoft-Office führen? Kann man ja alles löschen, aber muss man das anbieten?

Ausgeschaltet, später wieder hochgefahren, allerdings ging nun nichts mehr, Grub spinnt, Grub zickt und hat sich wohl schlafen gelegt, mit meinem "normalen PC" ins Internet und Google befragt, da scheine nicht nur ich ein Problem mit Grub zu haben, aber wie es bei Linux nun einmal ist, viele User, viele Antworten und keine hilft wirklich, also im Terminal "herumgehämmert" und viele der gutgemeinten Ratschläge beherzigt, aber Grub konnte ich nicht "wachküssen".

Nun sind die Zeiten für mich vorbei, wo ich mir Nächte um die Ohren schlage, um irgendeinem Bug auf die Schliche zu kommen (lang ist es her, und Suse hieß damals die böse Hexe). Fehler gibt es in jedem System einmal, gut, aber gleich nach einer Neuinstalltion dieses ewige Gefrickel, das muss ich  nicht mehr haben.

Fazit: Linux Mint läuft seit Jahr und Tag ohne wirklich große Probleme, Mint ist übersichtlich und lockt mich nicht in die Hölle von Redmond, und Mint ist für mich bis jetzt das Linux, mit dem ich sofort nach der Install arbeiten kann und nicht viele Stunden damit verbringe, irgendwelchen Hokuspokus zu reparieren.

Und so freue ich mich auf Mint 19, das nun endlich den alltäglichen Wahnsinn von Win 10 (auf meinem Notebook) verdrängen und damit für immer beenden soll, wenn meine Frau dann endlich einsieht, dass......!

(Nein, nein, ich finde WIndows nicht doof, es ist und bleibt nur der größte PC-Virus, den wir haben wollen, oder haben sollen, oder haben müssen.)

Mögen mir die Freunde und Fans von Manjaro verzeihen, aber dieser Bericht ist einach nur aus meiner ganz persönlichen Sicht geschrieben.

Re: Nun ist es passiert,Manjaro bei Distrowatch auf Platz 1
« Antwort #47 am: 01.06.2018, 18:08:36 »
... und Mint ist für mich bis jetzt das Linux, mit dem ich sofort nach der Install arbeiten kann und nicht viele Stunden damit verbringe, irgendwelchen Hokuspokus zu reparieren ...

Der könnte von mir sein  8)

Re: Nun ist es passiert,Manjaro bei Distrowatch auf Platz 1
« Antwort #48 am: 01.06.2018, 18:12:39 »
Hallo,

nach dem letzten Update von Manjaro vorgestern bin ich nun wieder zurück.

Alles wird gut und viele Grüße

Re: Nun ist es passiert,Manjaro bei Distrowatch auf Platz 1
« Antwort #49 am: 03.07.2018, 08:26:20 »
Hi Leute,

häng mich mal mit meinem Anliegen/Frage hier ran.
Der ein oder Andere hier hat ja Manjaro verwendet und ist dann doch zurück zu Mint.
Leider konnte ich nicht wirklich irgendwelche wirklichen Gründe dafür "erlesen", auch in anderen Foren werde ich nicht ganz schlau.
Mir ist auch klar, das im LMU Forum eine Meinung über Manjaro zu erhalten etwas befangen sein könnte ;)

Ich habe seit Jahren Ubuntu mit dem Unity Desktop genützt, dieser ist ja nun so gut wie Geschichte und Gnome sagt mir absolut nicht zu.
Bedingt durch einen neuen Laptop und einer sowieso anliegenden kompletten Linux-Neuinstallation hab ich die letzten Monate diverse Distributionen jeweils 2-3 Wochen getestet und es wird auf alle Fälle XFCE werden, finde ich perfekt :)
Am Ende hat sich für mich (unabhängig von den Distrowatch Ergebnissen) Manjaro oder Linux Mint XFCE (alternativ vielleicht xubuntu) als die Entscheidung bzw Lösung herauskristallisiert.

In anderen Foren heißt es immer wieder, teste doch die Distribution und entscheide dich dann.
Nun gut, habe ich ausführlich gemacht und ich als reiner Anwender muss sagen, optisch wäre Manjaro und Mint XFCE ja zu 99% vergleichbar, glaub da wäre nichts, was ich beim anderen nicht auch konfigurieren und anpassen könnte um zum selbigen Resultat zu kommen.
Die vorrangig benutzten Anwendungen habe ich auch bei beiden gefunden.
Also soweit alles gut.

Frage nun (endlich):
Nun ist ja die Basis der beiden Distributionen eine komplett andere.
Manjaro ein rolling Release Version und Mint XFCE eine LTE Version mit "fixen" Updates habe ich verstanden, aber
kann mir wer einen (technischen) Unterschied oder Vor- Nachteil sagen?

Hab auch im Arch Forum gestöbert, das sind ja wohl die Kings, wenn ich das richtig deute. Andererseits lese ich da doch auch von vielen diversen Problemen. Man ließt dann immer, das das meist am nächsten Tag bereits wieder per Update behoben wird/wurde, aber irgendwie ist die Arch Basis so das non plus ultra und andererseits eine in meinen Augen fast "Bastellösung".
Ich bin nicht unbedingt der Linux Einsteiger, hab auch bei Ubuntu über die Jahre das ein oder andere erlebt, aber irgendwie möchte ich dann doch mit dem Laptop Arbeiten und mich nicht andauernd mit irgendwelchen Lösungen herumschlagen.

Bei Linux Mint XFCE wären ja dann all meine Erfahrungen der letzten Ubuntu Jahre voll einsetzbar :)
Mint hat halt in dem ein oder anderen Forum immer so den Beigeschmack "...was willst denn mit Mint...", ist/war aber mit Ubuntu nicht anders.

Warum seid ihr von Manjaro zu oder wieder zurück zu Mint gegangen?
-Technische Gründe?
-Stabilität
-Funktionalität?
-....

DANKE!

Re: Nun ist es passiert,Manjaro bei Distrowatch auf Platz 1
« Antwort #50 am: 03.07.2018, 08:31:57 »
Findest Du denn in diesem Thema keine Antworten auf Deine Fragen? 
Manjaro, Rolling Release: aktuellere Software, aber pflegeaufwändiger.
Mint ist für mich bis jetzt das Linux, mit dem ich sofort nach der Install arbeiten kann und nicht viele Stunden damit verbringe, irgendwelchen Hokuspokus zu reparieren.

Du schreibst ja selbst:
Nun ist ja die Basis der beiden Distributionen eine komplett andere.
Manjaro ein rolling Release Version und Mint XFCE eine LTE Version mit "fixen" Updates …
wobei die Basis von LinuxMint Ubuntu-LTS ist.
https://wiki.ubuntuusers.de/Long_Term_Support/

Der technische Unterschied hat Auswirkungen unter anderem auf Aktualität und Stabilität.
Zitat
Es werden ausschließlich Pakete aus den Bereichen main und restricted unterstützt. Pakete aus anderen Bereichen erhalten keine Sicherheitsaktualisierungen.
Zitat
Über den gesamten Unterstützungszeitraum einer Ubuntu-Version erfolgen keinerlei Programmaktualisierungen. Es gibt nur zwei Ausnahmen: Firefox und Thunderbird. Für LTS-Versionen kann dies bedeuten, dass man 5 Jahre mit der gleichen (alten) Programmversion arbeitet. Man profitiert also nicht von neueren Programmversionen oder neuen Funktionen. Es gibt jedoch mehrere Möglichkeiten, an aktuelle Versionen eines Programms zu kommen …
https://wiki.ubuntuusers.de/Unterschiede_LTS_und_normale_Version/#Programmupdates
Nicht erwähnt werden dort AppImages, Flatpaks und Snaps, womit ebenfalls die Nutzung aktueller Software auf einem "Langzeit-unterstützten", also potentiell veralteten Basis-Betriebssystem möglich sein kann.
« Letzte Änderung: 03.07.2018, 09:12:16 von aexe »

Re: Nun ist es passiert,Manjaro bei Distrowatch auf Platz 1
« Antwort #51 am: 03.07.2018, 09:02:36 »
Update Manjaro 17.1 heute morgen ...

 

Rolling release, und warten auf den nächsten update.

Naja, dann viel Spaß damit.

Re: Nun ist es passiert,Manjaro bei Distrowatch auf Platz 1
« Antwort #52 am: 03.07.2018, 10:50:46 »
@kalle123
Das ist leider auch meine Erfahrung nach 3 Wochen Manjaro Test, das es bei den Updates immer mal wieder Probleme gibt.
Wobei ich sagen muss, das trotz Problemen oder eines nicht komplett abgeschlossenen Updates, Manjaro oder das Programm selbst eigentlich dann doch lief.
Ist halt etwas unschön und immer fraglich wann, wenn schon Probleme, dann auch mal ein größeres Problem auftaucht.

@aexe
Zitat
Der technische Unterschied hat Auswirkungen unter anderem auf Aktualität und Stabilität.
Das war dann der Hauptunterschied?

Da verstehe ich einfach nicht, was an einer Arch Basis so "Königlich" ist?
Natürlich muss man dann dafür schon der Profi oder Linux-Freak sein, ich persönlich würde jetzt aber diese Voraussetzung um ein Arch-System am Leben zu erhalten nicht wirklich als Vorteil sehen?

Re: Nun ist es passiert,Manjaro bei Distrowatch auf Platz 1
« Antwort #53 am: 03.07.2018, 11:00:00 »
@lukass2000

Hab mich lange mich Arch beschäftigt (nix mit GUI zur Installation, geht von der Kommandozeile  :) ) und mir jetzt wegen des Hypes auch mal Manjaro in eine vbox gepackt.

Mein vielleicht stark überspitztes Fazit: Es gibt Leute, die haben ein Auto, um daran rum zu schrauben und andere wollen fahren. Gehörst du zu ersteren, nimm Arch ( ... oder die Derivate). Ansonsten nimm ne andere distro. Oder hab zumindest ein dual-boot. Für den Fall  ;D

Re: Nun ist es passiert,Manjaro bei Distrowatch auf Platz 1
« Antwort #54 am: 03.07.2018, 11:40:08 »
Ich frage mich gerade warum gerade von Linuxanwendern das Argument kommt, dass die Umgewöhnung auf Pacman so schwierig ist?

Ob ich jetzt für einen Upgrade sudo pacman -Syu eingebe oder sudo apt-get upgrade  so what.  ;D
und warum es fragwürdig ist, dass ich z.B. im Aur auch Microsoft Software finde?

Das finde ich gerade super, wenn man möglichst viel Auswahl hat Softmaker Office gibt es z.B. auch im AUR. Super genial.  :D
Das habe ich unter Mint / Ubuntu immer handisch installiert. Updates waren nicht möglich.  :o

Angefangen habe ich mit Suse, bin dann zu Kanotix gewechselt, dann folgten diverse Ubuntu Dervivate und bin jetzt bei Antergos gelandet.
(Huch, das war ja noch gar nicht im Gespräch.  ;D ;D )Gewechselt habe ich nur, weil  Mint KDE von Board wirft.

Letztlich ist es immer der persönliche Geschmack und die individuelle Entscheidung wer für was tendiert und was er benutzt.
Wuaaaah, stellt Euch mal vor, wir wären bei MS. Da gäbs nur eine Möglichkeit *Schnappatmung*  ;D ;D

Re: Nun ist es passiert,Manjaro bei Distrowatch auf Platz 1
« Antwort #55 am: 03.07.2018, 13:08:56 »
@gas103
Ob ich für das Update "sudo pacman -Syu" oder "sudo apt-get upgrade" eingeben wäre mir völlig wurscht, wenn danach das passiert was passieren soll :)
Wenn aber Manjaro andauernd bei einem Update abbricht, weil was nicht klappt, oder was ganz merkwürdigerweise nicht "erreichbar" ist, das finde ich das als Anwender beunruhigend. Kann natürlich auch an den rolling Releases liegen. Die Chance eines Fehlers ist natürlich eher gegeben, wenn täglich was zum updaten anfällt, als wenn das alle paar Wochen wie bei Ubuntu-Basis der Fall ist.
So oder so, es soll funktionieren :)

Wenn es um die Vielfalt der Software geht, muss ich allerdings gestehen, da ist so ein AUR schon genial was man da alles findet.
Ob nun gut oder stabil ist eine andere Frage, das weis ich aber wenn ich es in Mint per ppa einbinde auch nicht wirklich....

Re: Nun ist es passiert,Manjaro bei Distrowatch auf Platz 1
« Antwort #56 am: 03.07.2018, 13:27:05 »
Oder hab zumindest ein dual-boot. Für den Fall
Ich finde Arch + Btrfs + Snapper geil.  :-*

Re: Nun ist es passiert,Manjaro bei Distrowatch auf Platz 1
« Antwort #57 am: 03.07.2018, 13:56:57 »
Hallo,zu diesem Thema--"Arch-oder,oder", werden wir nie einen gemeinsamen Nenner finden,sondern nur ein ständiges "Pro & Contra.
Ist ja auch nicht weiter tragisch,nur muss man das Thema,wie bei einem Wiederkäuer ständig hochwürgen?? Fragen muss man sich auch,was will und was kann ich im Linuxbereich. Dazu kommen die persönlichen Linux-Neigungen=Geschmack-- und die individuelle Hardware.

Also so gut wie ausgeschlossen,dass wir hier "Alle" der gleichen Meinung sind.
 :D

Re: Nun ist es passiert,Manjaro bei Distrowatch auf Platz 1
« Antwort #58 am: 03.07.2018, 14:16:14 »
Also so gut wie ausgeschlossen,dass wir hier "Alle" der gleichen Meinung sind.
+1

 ;D

Re: Nun ist es passiert,Manjaro bei Distrowatch auf Platz 1
« Antwort #59 am: 03.07.2018, 20:15:18 »
Rolling release, und warten auf den nächsten update.
Manjaro bzw. Pacman gibt normal eine detaillierte Fehlermeldung heraus - also den Grund warum das Update nicht gestartet wurde.
Ist immerhin besser als dass ein fehlerhaftes/unvollständiges dein System zerschießt.

« Letzte Änderung: 03.07.2018, 21:13:08 von peter_deister »