Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
18.07.2019, 09:22:09

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 22259
  • Letzte: charblu
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 599054
  • Themen insgesamt: 48518
  • Heute online: 468
  • Am meisten online: 992
  • (17.11.2018, 20:17:55)
Benutzer Online

Autor Thema:  Nun ist es passiert,Manjaro bei Distrowatch auf Platz 1  (Gelesen 11332 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Re: Nun ist es passiert,Manjaro bei Distrowatch auf Platz 1
« Antwort #90 am: 15.01.2019, 16:43:26 »
Xfce Rulez.... :D
Manjaro Hauptedition Xfce (KDE und Gnome)
MX Linux Xfce Desktop

Re: Nun ist es passiert,Manjaro bei Distrowatch auf Platz 1
« Antwort #91 am: 06.03.2019, 22:33:33 »
Ich bin nun von Linux Mint Cinnamon auf Manjaro Cinnamon umgestiegen.Was Mx Linux betrifft was jetzt auf Platz 1 bei Distrowatch steht ist mir schleierhaft.Das hatte ich auch schon durch.Nett aber geht gar nicht.

Gruß Denska

Re: Nun ist es passiert,Manjaro bei Distrowatch auf Platz 1
« Antwort #92 am: 07.03.2019, 13:10:23 »
Hatte in letzter Zeit auch überlegt mal zu Manjaro zu wechseln.
Aaaber.....

Aktuell habe ich gerade wieder ein NB in Arbeit ein altes Asus K61IC- wollte, da ich das Gerät nicht so oft zu Gesicht bekomme auf ein rolling release setzen - da es ein älteres Gerät war hatte ich mich für die Flagship Version MJ 18.0.3 Xfce 64 Bit entschieden.

Ausgestattet mit einer frischen SSD und 4 GB Ram sollte das eigentlich ordentlich laufen.

Installieren dauerte verhältnismäßig lange im Vergleich zu LM (20 Minuten LM - Manjaro 45 Minuten). Der erste Start mit völlig abstrusem Bootverhalten gab mir schon zu denken: erst schwarzer Bildschrim, dann fehlfarbene Balken und Klötzchen vogelwild über den gesamten Bildschirm (als wäre die Grafik defekt), schließlich erste Desktop Elemente ebenfalls fehlfarben und nach geschätzt einer halben Ewigkeit baut sich endlich der komplette Xfce Desktop auf. Also nochmal gestartet quietboot abgeschalten und mal die Startsequenz überprüft.
Hm, es mag am Alter des Gerätes liegen aber es gibt mehrere Bootpositionen, da verharrt MJ locker eine halbe Minute.

Vorher mit einem LM 19.1 Cinnamon 64 Bit getestet war die Kiste in 20 Sekunden bereit zur Arbeit.

So aber weiter zu Manjaro. Das Touchpad des alten Asus funktionierte o.o.t.b nicht richtig. Die WLAN Verbindung war stabil, trotzdem konnte weder eine Internetseite aufgerufen, noch Updates nachgeladen werden.
Bislang keine Lösung gefunden.

Übers Kabel versucht - gleiches Ergebnis.

Hab dann versucht Manjaro neu zu starten - shutdown war jedoch nicht vollständig möglich, das Gerät blieb mit einer error-Meldung stehen. Keine Reaktion mehr - es blieb nur noch der hardreset.

Nach dem Neustart komplett zerschossener Xfce Desktop ohne Menü-Symbol und übereinanderliegenden Symbolen im Infobereich.

Hab rund vier Stunden damit rumgefrickelt. Dann eine Community Version, nämlich Manjaro 18.0 Cinnmon 64 Bit installiert.
Dort waren einige wenige Punkte erledigt (u.a. die etwas unausgegoren wirkenden Grafik Balken) aber weder Internet noch Touchpad funktionierten korrekt.

Nochmal einen Tag investiert - Null Erfolg - letztendlich noch festgestellt, dass Manjaro mit dem vorinstallierten Skype das alte Asus-Kamera-Problem wieder hochkramte.
(der Besitzer steht sicher ungerne Kopf beim telefonieren). Keine Lösung dafür gefunden.

Nase voll, alles gelöscht und ein LM 19.1 Cinnamon 64 Bit installiert.

Das passierte in 20 Minuten + nochmal 10 fürs Erstupdate. Wlan funktionierte sofort, Touchpad (scrollen und klicken) funktionierte sofort, die Bootsequenz war blitzsauber und der Plymouth-Splash war völlig störungsfrei (sehr beruhigend für einen Linux-Einsteiger, wie dem Besitzer des Geräts). Kamera bei Skype für Linux mittles neuem Starter, Dank kuehhe1´s link mit korrekter Ausrichtung.

Ich hab mir dann erlaubt Manjaro mal live auf meinem XPS13 zu testen - Multigesten-Pad fail - Shutdown fail.
Und schließlich noch auf meinem alten Dell Mini 10 - lach - gefühlt nach 10 Minuten war das Netbook schließlich gebootet - Touchpad fail - Broadcom fail (ok, den Treiber hätte ich noch gefunden - musste aber zunächst ans Kabel) - Auflösung fail: Schaltflächen waren unerreichbar - und schließlich blieb auch hier der Shutdown mit error stehen.

Warum Manjaro auf Platz 1 rangiert? Also ich finde so zuverlässig ist es nicht, das es das verdient hätte - rolling release hin oder her.
Für mich bleibt Mint die Nummer 1.


« Letzte Änderung: 07.03.2019, 13:16:33 von tempograd »

Re: Nun ist es passiert,Manjaro bei Distrowatch auf Platz 1
« Antwort #93 am: 07.03.2019, 13:24:27 »
Rein Interesse halber: Mal Antergos statt Manjaro getestet?

Die Frage ist eben:
Liegt's rein an Arch und alle Arch basierenden Distros sind von den Problemen betroffen, oder liegt es an den Eigenheiten/"Eigenentwicklungen" von Manjaro?

Ich selbst kann Manjaro auch nicht wirklich was abgewinnen, und finde Antergos besser/schöner umgesetzt. Nutze aktuell Antergos Deepin auf meinem Jumper EZBook 2, einem HP625 bzw. auch virtuell auf meinem Hauptrechner zum Spielen.

Das System verbraucht im Leerlauf "nur" rund 340MB RAM, da kam bisher keine andere Distro mit Deepin hin, auch nicht das auf Debian basierende "Original".

Wie es MX Linux mittlerweile so weit nach oben geschafft hat -> ???

Auf meinem Hauptrechner und meinem "Haupt-Notebook" bleibt Linux Mint jedoch mein vorrangiges System, schon alleine wegen der Unterstützung hier. Außerdem nutze ich auf Ubuntu (bzw. Debian) basierende Systeme seit Anfang meiner Linux-Zeit 2007, und komme damit eben auch am besten zurecht, finde viele Fehlerlösungen schon alleine durch Recherche.

Hylli

Re: Nun ist es passiert,Manjaro bei Distrowatch auf Platz 1
« Antwort #94 am: 07.03.2019, 13:37:31 »
Falls es immer noch nicht klar ist, was bedeutet denn Platz 1 bei Distrowatch?
Die Seite für die entsprechende Distribution wurde in einem bestimmten Zeitraum am häufigsten angeklickt.
Mehr nicht.
Also nicht einmal, wie oft das ISO heruntergeladen oder wie oft das Betriebssystem installiert wurde.
Auch nicht, auf wie vielen Rechnern die Distro dauerhaft in Gebrauch ist.

Das ist so etwas wie die Wahl von "Deutschlands next Topmodel".

Wer seine Distributions-Wahl davon abhängig macht, bekommt, was er verdient.

Re: Nun ist es passiert,Manjaro bei Distrowatch auf Platz 1
« Antwort #95 am: 07.03.2019, 14:06:16 »
Weiß auch,dass Distrowatch nur die Anzahl der Klicks zählt und nicht die Anzahl der Download,s
vs.
Falls es immer noch nicht klar ist, was bedeutet denn Platz 1 bei Distrowatch?
Die Seite für die entsprechende Distribution wurde in einem bestimmten Zeitraum am häufigsten angeklickt.
Mehr nicht.
So weit war der Wissensstand des TE in seinem Eröffnungspost vor 10 Monaten auch schon. ;D
Dabei hat die Wahl seines dramatischen Threadtitels echte Boulevardpresse-Qualität.

Re: Nun ist es passiert,Manjaro bei Distrowatch auf Platz 1
« Antwort #96 am: 07.03.2019, 14:33:56 »
Zitat
.Was Mx Linux betrifft was jetzt auf Platz 1 bei Distrowatch steht ist mir schleierhaft.

Innovativ, voller Ideen ohne aber über das Ziel hinauszuschießen. So sehe ich das.

Zitat von: aexe
Das ist so etwas wie die Wahl von "Deutschlands next Topmodel".

Wer seine Distributions-Wahl davon abhängig macht, bekommt, was er verdient.

Distrowatch ist bekannt und dient schon in gewisser Hinsicht als Richtlinie für viele, die auf der Suche sind. Sicherlich wissen wir nicht, inwieweit die Systeme genutzt werden. Distrowatch hat aber gerade wegen seiner Popularität trotzdem eine Aussagekraft.

Ich will mal behaupten, dass keines der vorderen Platzierungen schlechte Systeme sind. Diese Systeme sind zumeist hinreichend bekannt und wenn ein Newcomer es weit nach vorne bringt, dann gibt's da eben auch Entwickler und User die sich dafür ins Zeug legen und was auf die Beine stellen.

Was dort weniger rauskommt sind so manche unentdeckten Perlen, die vielleicht abseits des Mainstreams ein Schattendasein führen. Hin und wieder stoße ich mal auf was interessantes Unbekanntes. Sind zumeist Zufallsfunde durch interessante YT-Videos.





« Letzte Änderung: 07.03.2019, 14:47:56 von dphn »

Re: Nun ist es passiert,Manjaro bei Distrowatch auf Platz 1
« Antwort #97 am: 07.03.2019, 21:16:24 »
Hallo @Denska, hast also schon Erfahrungen mit anderen Linux BS, schön und gut so!

Nur mal so: hier im Forum ausführlich nachgelesen erkennt man, das einige grüne Gurus auch andere Linux BS mehr bevorzugen als LM und oder vielleicht auch LM nicht als 1. BS zu laufen haben(zwischen den Zeilen gelesen)! Manjaro, MX, Mint und Co. sind wie jeder andere Pinguin(Distribution) Geschmackssache, na klar! Jedem das Seine. Das schöne in diesem Forum, man darf darüber schreiben und reden. Manjaro(Cinnamon) ist nicht das Gleiche wie LM-Cinnamon. Das wirst Du irgendwann merken! Ist natürlich auch abhängig von PC, Lappi, Hardware.

Re: Nun ist es passiert,Manjaro bei Distrowatch auf Platz 1
« Antwort #98 am: 08.03.2019, 01:28:38 »
Ich habe mehr als 20 Distros ausprobiert.Bin aber erst seit 15 Monaten bei Linux.Hab 4 Maschinen am laufen. Eine mit LM 18.3 cinnamon. Eine zum testen.Und zwei laufen mit Manjaro cinnamon.Ich habs mir jetzt mal angewöhnt bevor ich neu installiere Gparted live einzulegen und zu formartieren bevor ich neu aufsetze.Das mach bei Manjaro wirklich Sinn.

Denska

Re: Nun ist es passiert,Manjaro bei Distrowatch auf Platz 1
« Antwort #99 am: 08.03.2019, 07:47:38 »
yep, so wie sonny schreibt...

Linux ist ja nicht Windows. Linux erlaubt den Nutzern eine individuelle Konfiguration. Ich mag schon auch gewisse Dinge von Linux Mint, sonst wäre ich nicht hier. Ich mag aber nicht alles. So benutze ich also auch deren Repo, installiere aber nur das, was ich davon haben möchte.

Ich lasse also meine Systeme "wachsen" und experimentiere auch. Geht nicht, gibt's nicht ist meine Devise und gerade Debian bietet da ein tolles Fundament.

MX ist jetzt eine Distribution von Entwicklern, die ähnlich denken, wie ich. Sie bieten zwar nur einen Xfce-Desktop und deren Konfiguration ist sicherlich auch Geschmacksache. Ich mag denen ihre Grundeinstellungen jetzt auch nicht so, aber das kann und darf man ja ändern. Was da aber unter der Haube an Möglichkeiten im System steckt, sucht seinesgleichen. Diese MX Tools sind ein absolutes Alleinstellungsmerkmal und werden permanent weiterentwickelt durch ein hochmotiviertes Team.