Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
27.02.2021, 08:51:26

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 25313
  • Letzte: DieterF
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 718495
  • Themen insgesamt: 58116
  • Heute online: 456
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online

Autor Thema: [gelöst]  LinuxMint 18.3 auf USB-Stick installieren  (Gelesen 7224 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

[gelöst] Re: LinuxMint 18.3 auf USB-Stick installieren
« Antwort #15 am: 06.04.2018, 06:59:29 »
@aexe und Imumischabln, das werde ich heute Abend oder am Wochenende tun, klingt ja toll mit dem Unetbootin...

Re: LinuxMint 18.3 auf USB-Stick installieren
« Antwort #16 am: 06.04.2018, 08:35:27 »
Ein Live-System mit persistentem Speicherbereich ist schon ganz angenehm, allerdings darf man die Möglichkeiten auch nicht überschätzen, vor allem für einen Dauergebrauch ist das nicht der Weisheit letzter Schluss.
Letztlich ist ein Live-System, zumindest bei Debian, Ubuntu, LinuxMint & Co, immer noch die Vorstufe zu einer festen Installation.

Bei Unetbootin beachten: 

- erst eine aktuelle ISO-Datei aus dem Netz herunterladen und dann nur noch mit dem Tool auf den Stick übertragen

- der Stick sollte eine vorbereitete FAT32-Partition mit einer Boot-Flag haben.
  Daumenregel für die Größe der Partition:  ISO-Datei + max. 4 GB (Persistenz) + ca. 5% "Luft"

- bei größeren USB-Sticks ist eine zweite Partition als herkömmlicher Datenspeicher möglich
Damit diese auch von Windows genutzt werden kann, muss sie an erster Stelle sein, also z.B. /dev/sdb1, Linux ist das egal.
Das Live-System kann dann auf /dev/sdb2 liegen.

Re: LinuxMint 18.3 auf USB-Stick installieren
« Antwort #17 am: 06.04.2018, 10:47:20 »
Nach meinen Erfahrungen ist mir der Pendrive-Installer lieber als unetbootin, der zickt weniger rum; der braucht auch keinen frisch formatierten Stick und setzt sich das Boot-Flag selber. Ist aber letztlich Geschmackssache. Eine Installation mit Persistent-File kann ich nur zum Testen empfehlen, die ist langfristig kaum brauchbar. Einmal unsauber runterfahren reicht oft schon, um das System zu zerstören.

Re: LinuxMint 18.3 auf USB-Stick installieren
« Antwort #18 am: 06.04.2018, 11:27:52 »
UUI …
Zitat
Bootable USB Flash Drive Creation Requirements:
Universal-USB-Installer-1.9.8.0.exe
Windows Vista/7/8/10 or WINE to create the USB (Win 98/XP/2K WILL NOT Work!)
*Fat32 or NTFS Formatted Flash Drive. MBR partition only GPT will not work!
[ … ]
Mag ja auch gut und nützlich, aber mit einem Linux-System wohl auch etwas zickig sein. ;)
Weil ich zwar ein Windows irgendwo auf der Platte habe, aber nie starte, denke ich daran nicht.
Unetbootin habe ich bisher nur mit Linux benutzt, damit hat das Tool zuverlässig gearbeitet.

Re: LinuxMint 18.3 auf USB-Stick installieren
« Antwort #19 am: 06.04.2018, 12:28:31 »
Ok - die meisten Anfänger nutzen halt Windows, um einen Stick zu kreieren. Bei mir laufen diese großen Downloads auf einem alten WinXP-Rechner (auf dem trotz obiger Aussage die Version 1.9.8.0 problemlos läuft), weil ich mir den Arbeits-PC damit nicht belasten will. Wie gesagt, Geschmackssache - war als Anregung gedacht ...

Re: LinuxMint 18.3 auf USB-Stick installieren
« Antwort #20 am: 06.04.2018, 13:41:34 »
… Windows, um einen Stick zu kreieren.
Ja, das leuchtet mir jetzt ein. Beim ersten kommt man vielleicht nicht drum herum.

Re: LinuxMint 18.3 auf USB-Stick installieren
« Antwort #21 am: 06.04.2018, 22:24:17 »
@aexe: hatte Deinen Tipp mit Unetbootin gemacht, bevor ich Deine Bemerkung mit dem Partitionen gelesen hatte und dann wurden die Einstellungen wieder nicht gespeichert. Da war ich als Laie mal wieder kurz überfordert...  :)
@EEE901: danach dachte ich, probier doch mal Dein UUI aus. Und siehe da, das hat wunderbar funktioniert.
Das kann ich jetzt jedem Neueinsteiger, der von Windows kommt wärmstens empfehlen.  ;)
Habt herzlichen Dank!