Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
13.12.2018, 20:01:01

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 21181
  • Letzte: ftb0822
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 560864
  • Themen insgesamt: 45454
  • Heute online: 546
  • Am meisten online: 992
  • (17.11.2018, 20:17:55)
Benutzer Online

Autor Thema:  DoubleCommander stürzt bei Verzeichniswechsel reproduzierbar ab  (Gelesen 1220 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Wozu startest du den überhaupt mit rootrechten?

Ich verwende auf meinem Arbeitspc sudo nur um Updates zu machen (mache ich immer über das Terminal, da Fedora bei manchen Updates direkt nen reboot macht, wenn man das via Anwendungsverwaltung aktualisiert) oder wenn ich Mal nen Eintrag in die Hostdatei machen muss (weil es für den Server an den ich will noch keinen DNS Eintrag gibt).
Vor allem letzteres ist nichts was man als normaler User regelmäßig macht und für keines von beidem brauche ich einen Dateimanager mit root-rechten.

Ja, das kommt öfters vor.
So verbiegt man sich seine Rechte. Im Wiki findest du eine Liste mit Terminalbefehlen. Darunter auch die, um verbogene Home-Rechte zu entdecken und zu beheben.

Zitat
Wozu startest du den überhaupt mit rootrechten?
Die Antwort klaue ich mir hier https://www.linuxmintusers.de/index.php?topic=39184.0:
Zitat
Wenn das Terminal eine entsprechende Meldung liefert … fehlende Rechte, sind Sie root? oder so etwas.
(von aexe am 22.12.2016, 18:36:02)

Manchesmal auch, wenn "schnell" was in einem Verzeichnis geändert werden soll, wo man nur als root reinkommt.
Offensichtlich ist dieses Thema schon durchgekaut; sorry, wollte hier nicht langweilen.

Hab eben sudo chown -R -v $USER:$USER /home/$USER/ eingegeben und gefühlte 1,25 Meter Ergebnis dieser Art erhalten:

der Eigentümer von '/home/mint/.ssh' wurde als mint:mint erhalten
Da sollten also keine verbogenen Rechte vorhanden sein (?).
Nach find ~ -user root -ls kommt: Nix.

Eine sehr schöne Erklärung hab ich auch noch hier https://privat.albicker.org/blog/2015-12-24-sudo-gksudo-und-die-dateirechte.html gefunden.

Ach, war'n das noch herrliche Zeiten, als noch ein Pferd statt des Cayenne in der Tiefgarage stand  ;)
« Letzte Änderung: 13.03.2018, 22:02:39 von led_90 »


Manchesmal auch, wenn "schnell" was in einem Verzeichnis geändert werden soll, wo man nur als root reinkommt.


Genau das sollte eigentlich nie vorkommen und schon gar nicht "schnell".

Zitat
Zitat
Wenn das Terminal eine entsprechende Meldung liefert … fehlende Rechte, sind Sie root? oder so etwas.
(von aexe am 22.12.2016, 18:36:02)

Das ist auch ein eher schlechter Ratschlag.
Die Meldung kann einen nämlich auch darauf hinweisen, dass man gerade etwas tut, was man nicht tun sollte.
ZB. wenn man eigentlich ne Konfigurationsdateie im eigenen Home-Verzeichnis ändern will aber nen falschen Pfad angegeben hat.
Denn für die Dateien im eigenen Home-Verzeichnis braucht es keine Rootrechte.

Genau so wie dein DC die Konfiguration auch ohne sudo hätte speichern können sollen.

OK, dann ist mir aber der Sinn dieser Einstellmöglichkeit nicht klar, denn in /usr/lib brauchts doch root-Rechte?

Da steht
Zitat
"Programmverzeichnis (portable Version)"

Bei einer portablen Version, z.B. auf einem USB-Stick, macht es Sinn, die Konfiguration im Programmverzeichnis, also auf dem Stick, zu speichern, damit man seine Einstellungen "immer dabei" hat. Auf dem Stick hat man ja Schreibrechte als User.
Auch wenn man den DC als portable Version in seinem Home speichert kann es sinnvoll sein die Konfiguration im selben Ordner zu haben.
Für eine lokale Installation macht es keinen Sinn, dort das Häkchen zu setzen.
« Letzte Änderung: 14.03.2018, 15:30:49 von Icedragon »

Was bei "Speicherort der Konfigurationsdatei" steht ist abhängig von der jeweiligen Installation.
Das Programm ist so intelligent programmiert um diese zu erkennen.

Hier ein Beispiel für eine tatsächliche "portable" Verwendung (Screenshot im Anhang).

Ich habe zum Test das Programm-Archiv im Verzeichnis /home/user/bin/DC gespeichert und entpackt, das Programm gestartet und die Konfiguration, wie vom Programm vorgeschlagen, im dadurch entstandenen Verzeichnis /home/user/bin/DC/doublecmd abspeichern lassen.
ls ~/bin/DC/doublecmd
Zitat
doc     doublecmd.xml   libunrar.so    plugins
doublecmd              doublecmd.zdli  multiarc.ini   scripts
doublecmd.ext.example  highlighters    pixmaps        session.ini
doublecmd.png          history.xml     pixmaps.cache  shortcuts.scf
doublecmd.sh           language        pixmaps.txt
Konf.datei doublecmd.xml fett hervorgehoben.
Hätte ich einen USB-Stick für den portablen DC verwendet, wäre der Speicherort wiederum ein anderer.

In Deinem Fall handelt es sich offensichtlich um keine portable Installation, weshalb der Vorschlag für den Speicherort ein anderer und (der vorgewählte zweite) auch durchaus sinnvoll ist.
Für eine portable Installation wäre er es nicht und - wie man sieht - wird in meinem Fall auch ein anderer, ebenfalls sinnvoller Ort vorgeschlagen:

« Letzte Änderung: 14.03.2018, 16:02:10 von aexe »