Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
07.03.2021, 10:32:14

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 25346
  • Letzte: Nahuta
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 720387
  • Themen insgesamt: 58244
  • Heute online: 655
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online

Autor Thema:  Mint unter Win10 virtualisiert -->in "echtes" System überführen  (Gelesen 733 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Hallo,
ich habe Linux Mint 18.2 unter WIndows 10 in Virtualbox eingerichtet. Das funktioniert so gut, dass ich überlege komplett umzusteigen. Gibt es eine Möglichkeit einen "Klon" des virtuellen OS zu machen und in das echte System zu migrieren? Dann müsste ich nicht alles noch einmal machen.
Bin für alle Tipps dankbar.

Willkommen im Grünen! :)

Theoretisch. Ich würde das aber nicht tun. Gute Gelegenheit für ein frisches 18.3. Das alte System läuft nicht auf deiner realen Hardware, also kann es u.U. noch Überraschungen geben.
« Letzte Änderung: 15.02.2018, 14:08:36 von toffifee »

Du kannst Deine Daten sichern, aber das Betriebssystem würde ich neu installieren, wenn Du künftig auf Win10 komplett verzichten willst. Dauert ja - je nach Internetgeschwindigkeit und Hardware - nicht länger als 20-60 Minuten inklusive aller Updates...


Und deine Linux-Karriere soll doch nicht mit Gebastel beginnen, gell...? ;D

@wookster

Theoretisch.
Dauert ja - je nach Internetgeschwindigkeit und Hardware - nicht länger als 20-60 Minuten
Das ist aber nur die Meinung der Fraktion "immer schön bei Null anfangen".
Wenn du über solide Kenntnisse was das Partitionieren angeht verfügst (Umgang mit GParted) kannst du selbstverständlich auch in deiner VM ein LiveSystem über eine ISO-Datei starten und anschließend ein Image deiner Partitionen (/ und ggf. home) erstellen (z.B. im gemeinsamen Ordner).
Startest du im Anschluß das LiveSystem auf der realen Maschine kannst du die Abbilder auf die Platte, ggf. auch einen anderen "realen" Datenträger (ext. Festplatte, USB-Stick o.ä) übertragen.
Für Ein-/Umsteiger mit wenig Erfahrung ist dieser Weg zugegebenermaßen wenig geeignet.
Die Migration eines Systems ist aber wiederum auch nicht so komliziert/komplex das man dafür ein Studium bräuchte, sondern gehört durchaus zum Handwerkszeug eines ambitionierten Users.
Wer verplempert schon gerne seine Zeit mit Neuinstallationen?  ;D


Das ist aber nur die Meinung der Fraktion "immer schön bei Null anfangen".
Wenn du über solide Kenntnisse was das Partitionieren angeht verfügst

Die Frage kam von jemandem, der Mint in einer VM unter Windows unstalliert hat und ganz offensichtlich sehr wenig Linux Mint Erfahrung hat. Glaubst Du, es wäre sinnvoll für einen Neueinsteiger, den schwerstmöglichen Weg einer Mintinstallation zu wählen?

Off-Topic:
Putzig, wie hier immer alle wissen, was ein Neueinsteiger will, kann, tun soll oder nicht.
Möglicherweise will er ja kein Neueinsteiger bleiben?

@TomS

Die Frage kam von jemandem, der Mint in einer VM unter Windows unstalliert hat und ganz offensichtlich sehr wenig Linux Mint Erfahrung hat.
Ist deine persönliche Interpretation und steht dir frei es so zu sehen.

Glaubst Du, es wäre sinnvoll für einen Neueinsteiger, den schwerstmöglichen Weg einer Mintinstallation zu wählen?
Glaube ist etwas für Kirchgänger.
Unter welchen Vorausetzungen ich meinen Ansatz trotzdem für geeignet halte habe ich explizit ausgeführt. Und daran gibt es auch nichts zu "deuteln".

Es zeichnet sich jedoch ein Trend ab statt die Frage eines TE konkret zu beantworten und Lösungen anzubieten persönliche "Einschätzungen" zu äußern wie man es NICHT oder ANDERS machen kann (vmtl. weil der Schreiber - mit seinem Kenntnisstand - es bisher immer so gehandhabt hat).
Damit es kein Mißverständnis gibt: Nichts dagegen zusätzliche Optionen aufzuzeigen und die Vor-/Nachteile selbiger anzuführen.
Aber. MEINE (ggf. abweichende) Meinung zum Thema werde ich auch weiterhin zum Besten geben. Wer sich (Selbst)beschränkungen, welcher Art auch immer auferlegen will (oder muß), kann das gerne tun (wenn er darauf steht). Mein Ding ist eher die Meinungsvielfalt.

Die Frage des TE war unmißversäständlich
Gibt es eine Möglichkeit einen "Klon" des virtuellen OS zu machen und in das echte System zu migrieren? Dann müsste ich nicht alles noch einmal machen. Bin für alle Tipps dankbar.
Und die Anwort ist JA. PLUS ein Ansatz wie es bewerkstelligt werden KANN. Ob er sich das zutraut und ggf. auch umsetzt steht eh, nicht nur offensichtlich sondern definitiv, auf einem anderen Blatt.