Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
15.07.2020, 20:24:47

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 24265
  • Letzte: Lobo13
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 671090
  • Themen insgesamt: 54389
  • Heute online: 458
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online

Autor Thema: [gelöst]  Virtualisierung von Wndows unter Linux Mint  (Gelesen 2633 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

[gelöst] Re: Virtualisierung von Wndows unter Linux Mint
« Antwort #15 am: 07.02.2018, 17:47:02 »
3.6.7-Sylvia

Ich hab mal PlayOnLinux installiert. Erst mal ganz tolle Sache. Dann habe ich einfach mal versucht, die Programme zu installieren, die bereits unter Wine laufen. Es ist mir nicht gelungen, auch nur eins zu installieren. Jedesmal ist POL mit Fehler abgebrochen. Pardon: capella 8 ging, aber auch nicht mit Zugewinn: Kein Sound! Ich habe es auch mit ElsterFormular versucht. Keine Chance. Ich habe PlayOnLinux erst mal wieder rausgeschmissen, weil es mir im Moment keinen Zuwachs bringt. Vermutlich muss ich in irgendeiner Weise eingreifen. Aber es macht keinen Spaß, tolle Programme zu installieren, wenn man jedesmal eingreifen muss und a. nicht weiß, dass, und b. nicht weiß, wie.

Re: Virtualisierung von Wndows unter Linux Mint
« Antwort #16 am: 10.02.2018, 13:07:49 »
Falls man viel Festplattenspeicher hat, kann man unter Windows ein Tool von VMware nutzen. Es konvertiert ein laufendes Windows in eine virtuelle Festplatte. Die existierende Instalation wird komplett in virtuelle Festplatte (Datei) geschrieben und braucht genauso viel Platz, wie die laufende Installation benötigt. Daher muß auf dem Ziel genügend Speicherplatz vorhanden sein.
Diese virtuelle Festplatte kann auch in Virtualbox einbinden.
In Virtualbox eine neue VM erstellen und dann existierende Festplatte auswählen (*.vdmk). Die VM starten und über das Menu die Gasterweiterung einlegen und starten. Beim nächsten Start der VM sieht das Windows genauso aus wie vorher beim Dual-Boot.
Ich selbst nutze das schon länger. Nur um mal ein bestimmtes Programm zu nutzen war mir der Aufwand Linux runterfahren, Windows booten, Programm nutzen, Windows runterfahren und wieder mit Linux booten zu viel. Auch die über USB angeschlossene Hardware (Drucker, Scanner etc.) bleibt weiterhin nutzbar, sie muß nur im Menu dr VM zugänglich gemacht werden.

Re: Virtualisierung von Wndows unter Linux Mint
« Antwort #17 am: 10.02.2018, 13:58:10 »
Aber es macht keinen Spaß, tolle Programme zu installieren, wenn man jedesmal eingreifen muss und a. nicht weiß, dass, und b. nicht weiß, wie.
Das ist klar. Es ist aber eben auch kein Standardfeature von Linux, Windows Programme zu installieren! Da muss man schon Bereitschaft zum Probieren mitbringen!

Re: Virtualisierung von Wndows unter Linux Mint
« Antwort #18 am: 10.02.2018, 14:01:13 »
Es konvertiert ein laufendes Windows in eine virtuelle Festplatte. Die existierende Instalation wird komplett in virtuelle Festplatte (Datei) geschrieben und braucht genauso viel Platz, wie die laufende Installation benötigt. Daher muß auf dem Ziel genügend Speicherplatz vorhanden sein.
Das ist aber nicht das, was du am Anfang gebracht hast. Dabei wird nicht das existierende echte Windows in der VM genutzt, sondern zu einer VM gemacht sozusagen.

Summa summarum: wenn du nicht fummeln magst, bleibe beim DualBoot!

Re: Virtualisierung von Wndows unter Linux Mint
« Antwort #19 am: 10.02.2018, 14:28:17 »
Für den FinanzManager gibt es eine ganze Reihe von freien und kommerziellen Alternativen für Linux. Elster läuft ohne Probleme unter Linux. Schau Dir mal Musescore an, ist recht umfangreich und beherrscht inzwischen auch recht komplexen Notensatz.

Edit:
https://wiki.ubuntuusers.de/Finanzverwaltung/

https://musescore.org/ (kann auch aus den Mint Repos installiert werden)
« Letzte Änderung: 10.02.2018, 14:41:29 von TomS »

Re: Virtualisierung von Wndows unter Linux Mint
« Antwort #20 am: 10.02.2018, 14:30:16 »
Zitat
Ich habe es auch mit ElsterFormular versucht. Keine Chance.
Du hast es bestimmt nicht mit dem in PoL enthaltenen Script installiert, stimmts?

Re: Virtualisierung von Wndows unter Linux Mint
« Antwort #21 am: 10.02.2018, 19:28:59 »
Das ist aber nicht das, was du am Anfang gebracht hast. Dabei wird nicht das existierende echte Windows in der VM genutzt, sondern zu einer VM gemacht sozusagen.

Das ist dann eine VM, nicht nur sozusagen. Ich hab nirgendwo geschrieben, daß ich eine physikalische Platte in eine VM eingebunden habe. Wenn das ginge wäre ich höchst erfreut, ich habe noch Platten mit alten Windowsinstallationen, die ich aber wegen Hardware nicht mehr zum laufen bringe, Stichwort Blue-Screen. Die Kenntnis von VMconvert damals hätte mir aber auch nicht geholfen. Damit es klappt muß der Prozessor die Virtualisierungs Technologie und Hyper Threading können. Mein altes System war da noch nicht soweit. Und bei neuer Hardware, ja wie gesagt Blue Screen.

Da die VMs-Software eigene Treiber benötigt, befürchte ich bei Windows einen Blue-Screen, falls man es schafft die physikalische Festplatte als Boot-Platte in eine VM einzubinden. Da ist die Umwandlung mit VMconvert sicherer und funktioniert. Wenn man mit der Performance der VM zufrieden ist, kann man der Speicherplatz der Windowsinstallation auf der Festplatte anderweitig nutzen.
Mein Windows ist komplett auf eine virtuelle Festplatte gezogen. Von der habe ich dann für alle Fälle auch eine Kopie auf ein externes Laufwerk gelegt. Bisher brauchte ich die Kopie nicht.

Re: Virtualisierung von Wndows unter Linux Mint
« Antwort #22 am: 10.02.2018, 19:32:10 »
Ich hab nirgendwo geschrieben, daß ich eine physikalische Platte in eine VM eingebunden habe.
Das war auch an den TE gerichtet. ;)