Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
30.11.2020, 18:14:14

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 24839
  • Letzte: radler23
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 697650
  • Themen insgesamt: 56458
  • Heute online: 731
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online

Autor Thema: [erledigt] Neuinstallation auf Uralt-Rechner  (Gelesen 5305 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

[erledigt] Re: Neuinstallation auf Uralt-Rechner
« Antwort #30 am: 22.12.2017, 12:00:17 »
Ich hätte vlt. dazu schreiben sollen das ich Geräte meine die noch im Betrieb sind.
Eingelagerte PCs im Keller gelten nicht.  ;D ;D

Zitat
Kompletter Apple 2C aus ca. 1985. Sollte mal schauen ob der noch läuft
Hast Du schon mal gekuckt, ob Du den verschnalzen kannst?
Teilweise werden die von Sammlern für horrendes Geld aufgekauft.

Wahrscheinlich haste da ne halbe Mille eingelagert und weißt es nicht.  :P :P

Re: Neuinstallation auf Uralt-Rechner
« Antwort #31 am: 22.12.2017, 12:22:49 »
Statt Firefox evtl. Palemoon verwenden, sofern dieser ohne SSE2 auskommt/auskommen würde. Ist insgesamt einfach nicht so speicherhungrig wie Firefox und trotzdem weitestgehend kompatibel.

Es gibt noch weitere Browser in Entwicklung, die noch weniger Ressourcen benötigen, u.a.: Midori, QupZilla, QuteBrowser...

Statt das dicke LibreOffice zu verwenden, könnte man stattdessen auf AbiWord und Gnumeric für Textverarbeitung/Tabellenkalkulation setzen und/oder wenn Präsentation auch gewünscht ist, auf z.B. Softmaker Office/FreeOffice, ...

Es gibt für fast jeden Einsatzzweck eine ressourcenschonendere Lösung in den Tiefen der Paketquellen oder eben im Netz der Netze.

Es bleibt aber natürlich das Problem, wenn z.B. ein HD-Video abgespielt werden soll, dass dann die Hardware an sich schlapp macht. Dafür kann aber vermutlich die Software nichts.

Hylli



Re: Neuinstallation auf Uralt-Rechner
« Antwort #32 am: 22.12.2017, 14:58:42 »
Off-Topic:
Also nur mal so zum Spaß meine älteste inaktive Kiste ist die hier:http://oldcomputer.info/portables/b200/
Immerhin schon ein "laptop" mit 8 MHz und 640 kb Ram.
Aktuell die ältesten mit Linux laufenden sind bei mir: ein PIII 800 mit 448 Mb Ram und Bodhi bzw. antiX, schließlich noch mein AMD Athlon XP 1600, mit ner 6,4er HDD und 1 GB Ram (LM 17 LXDE 32 Bit) aus 2001, dann mein Dell Dimension 8100 mit 2 GHz, 2 GB Rambus ebenfalls aus 2001 (LM 17 Mate 32 Bit, elementary Luna (inzwischen out), LM 14 Mate (out), Win 7 und einem LM 13 Maja Studio (out)) und letztendlich noch mein Acer Travelmate 292 mit Centrino1 1,7 Notebook mit 1,5 GB Ram und einem LMDE2 32 bit drauf aus 2004.

Na also ich arbeite hier täglich mit "Alteisen", überwiegend mit meinem Dell Mini 10 V mit 1,6er Atom und 2 GB Ram und einer 18 LXDE 32 Bit auf SSD BJ 2008. Geht gut....Geschwindigkeit ist mit passender Software (Palemoon, etc.) wirklich ok....und mein Centrino1 Travelmate nutze ich auch mindestens 1 mal die Woche mit nur kleinen Einschränkungen - im Gegenteil die Kiste ist fürs Alter noch erstaunlich flott.
Praktisch jeder meiner Rechner ist hier bald 2-stellig vom Alter her - bis auf Spiele geht da mit Linux als OS nahezu alles.
Aber die Zeichen stehen schlecht mit dem langsamen Sterben von 32 Bit - jedoch ich denk nach 10-15 Jahren ist selbst aus der extremsten Nachhaltigkeits Sicht mal PC-Nachwuchs durchaus legitim.

Re: Neuinstallation auf Uralt-Rechner
« Antwort #33 am: 22.12.2017, 15:21:10 »
Hi
Zitat
Aber die Zeichen stehen schlecht mit dem langsamen Sterben von 32 Bit - jedoch ich denk nach 10-15 Jahren ist selbst aus der extremsten Nachhaltigkeits Sicht mal PC-Nachwuchs durchaus legitim.
Da stimme ich dir zu .
Aber . In meinem relativ großem Bekanntenkreis , gibt schon viele , die ihren PC nicht mehr angemacht haben , seit dem sie ein SMARTPHONE besitzen .
Da gehen Gespräche nur noch um APP's .

2 "Extreme" wußten noch nicht mal , das XP abgelaufen ist . ;D
MfG soyo

Re: Neuinstallation auf Uralt-Rechner
« Antwort #34 am: 22.12.2017, 15:52:23 »
Es ist jedenfalls immer wieder irre, wie gut man auf den alten Kisten mit Linux arbeiten kann. Kein Vergleich mit WinzigWeich.....und wenn ich dann noch an die Update-Orgien denke......

Re: Neuinstallation auf Uralt-Rechner
« Antwort #35 am: 22.12.2017, 16:30:35 »
Hi
Wer "alte Kisten" laufen hat , ist eh kein "Hektiker" und kann auch mit ner alten LTE Version leben , bis diese abgelaufen ist. ;D

Spaß am Rande : Im Nachbarhaus wohnt nen Architekt , sein Kumpel fährt nen BMW i8 , sein Traumauto wär aber nen HORCH .

MfG soyo

Re: Neuinstallation auf Uralt-Rechner
« Antwort #36 am: 22.12.2017, 17:36:02 »
Hi,
habe bei mir noch einen Eigenbau Pentium III mit 800Mhz CPU und 768 MB RAM im Keller stehen, da ist zur Zt. noch ein Win XP drauf, werde mal versuchen ob ich da ein Linux Xfce zum Laufen kriege.

Re: Neuinstallation auf Uralt-Rechner
« Antwort #37 am: 22.12.2017, 18:50:32 »
@Michelle_Br
Deinem Votum kann ich 100%ig beipflichten!
luprix
« Letzte Änderung: 22.12.2017, 18:56:11 von luprix »

Re: Neuinstallation auf Uralt-Rechner
« Antwort #38 am: 22.12.2017, 19:14:06 »
Hi
Hi,
habe bei mir noch einen Eigenbau Pentium III mit 800Mhz CPU und 768 MB RAM im Keller stehen, da ist zur Zt. noch ein Win XP drauf, werde mal versuchen ob ich da ein Linux Xfce zum Laufen kriege.
Wird laufen !
Empfehlung von mir :
Festplatte ausbauen , in einem neuen Rechner installieren , wenn der Neustart verlangt wird , festplatte aus dem neueren Rechner raus , wieder in den "Alten" rein und dann starten.
Erspart viel Zeit .
MfG soyo

Re: Neuinstallation auf Uralt-Rechner
« Antwort #39 am: 22.12.2017, 20:21:44 »
Empfehlung von mir :
Hi,
danke für den Tipp, sehr gute Idee, in dem PC ist außerdem bloß ein langsamer 1.0 od. 1.1 USB - Anschluß.  :)
Gruß,
Wolfgang

Re: Neuinstallation auf Uralt-Rechner
« Antwort #40 am: 22.12.2017, 20:56:23 »
Schöner Thread. Ich finds auch geil, die alten Kisten laufen zu lassen, denn ich brauche einfach nix neues. Die Linux-Systeme so hinbiegen, dass sie rennen, natürlich vorzugsweise mit Palemoon und leichter Software. Sehr gut geeignet ist auch WPS-Office. Das macht schon Spaß und die kleinen Kisten laufen besser und stabiler, als die mit fettem Creators Update, wo wieder mal in einem Rutsch das gesamte Windows 10 ausgetauscht wurde und keiner mehr blickt, was da überhaupt vor sich geht.

Re: Neuinstallation auf Uralt-Rechner
« Antwort #41 am: 22.12.2017, 21:46:25 »
Off-Topic:
.... das hat doch Methode. Du sollst ganz wuschig im Kopf werden und keinen Durchblick mehr haben, was da alles passiert! Windows as a service...? Sch....drauf! *Ketzermodus an
Schaut Euch doch die neuen Aufdeckungen auch zu Apple an - der gleiche Mist! Die Geräte werden künslich ausgebremst um die Motivation zu erhöhen, dass es mal Zeit für etwas Neues wird!
Ja ja ja - jetzt wird wieder in die Hände gespruckt
wir steigern das Brutto-Sozial-Produkt.......

Wie soll denn sonst Wirtschaftswachstum in diesem klassischen Schneeballsystem entstehen?
Macht nicht so´n Geschisse! Ihr sollt kaufen .... kaufen ...kaufen.....!
;-)

Re: Neuinstallation auf Uralt-Rechner
« Antwort #42 am: 22.12.2017, 22:58:16 »
Off-Topic:
Die Geräte werden künslich ausgebremst um die Motivation zu erhöhen, dass es mal Zeit für etwas Neues wird!
Du hast vollkommen recht, wenn man ab ca. Win 2000 / Win XP mit jeder neuen Version das OS nicht immer mehr aufgebläht hätte,
könnte man heute noch mit einem Pentium II oder III gemütlich arbeiten.  :)

Re: Neuinstallation auf Uralt-Rechner
« Antwort #43 am: 23.12.2017, 11:37:22 »
@hylli

Da hast du recht!
Aber diese Kiste soll jetzt bestimmt nicht wieder zur "Workstation" belebt werden.
Dazu hab ich noch drei andere (viel neuere!).   :D

Re: Neuinstallation auf Uralt-Rechner
« Antwort #44 am: 25.12.2017, 16:51:36 »
habe bei mir noch einen Eigenbau Pentium III mit 800Mhz CPU und 768 MB RAM im Keller stehen, da ist zur Zt. noch ein Win XP drauf, werde mal versuchen ob ich da ein Linux Xfce zum Laufen kriege.

Habe ich letztens mit eben so einem Ding gemacht (ausgerüstet mit zwei 8-GB-Festplatten aus der Bastelkiste :D weil ich einen Reserverechner brauche, in den ich notfalls meine RME-9632-Audiokarte stecken kann, um Stereoaufnahmen zu machen) - in dem Falle war es die Multimedia-Distribution TangoStudio https://sourceforge.net/projects/tangostudio/ (auf der Basis von Debian 7) mit einer MATE-Oberfläche (es gibt auch noch die 32-Bit-Version: http://linux.softpedia.com/get/System/Operating-Systems/Linux-Distributions/Tango-Studio-62532.shtml ). Läuft tatsächlich, und gar nicht so schlecht  ;D. TangoStudio ist sehr ressourcenschonend, läuft auf meinen alten Kisten deutlich schneller (und zuverlässiger) als z.B. Lubuntu 14.04 oder 16.04 oder verwandte Systeme und bringt vor allem ab Werk einen Berg schöner Multimedia-Programme mit.

 

1. Advent
1. Advent