Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
21.05.2019, 11:08:02

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 22034
  • Letzte: Harry352
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 590525
  • Themen insgesamt: 47812
  • Heute online: 564
  • Am meisten online: 992
  • (17.11.2018, 20:17:55)
Benutzer Online

Autor Thema:  Videoschnitt - Frage zu Hard- und Software  (Gelesen 3658 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Re: Videoschnitt - Frage zu Hard- und Software
« Antwort #15 am: 08.11.2017, 19:07:59 »
@ hylli: Brauch ich dann überhaupt ne Graka? Und wenn eine drin ist, kann ich dann irgendwo einstellen, ob cpu oder gpu rendert?
Nein, braucht es nicht! Siehe auch Ausführungen von @zitzi!

Was die Aussage von @Michelle_Br hinsichtlich CPU Hardwareunterstützung von H264 bzw. H265 betrifft, bin ich gerade auch etwas perplex bzw. überfragt?!? Meine CPU hat m.E. keine Hardwareunterstützung dafür.

@zitzi:
Zitat
Ne .ts vom Satelliten mit 2 Stunden und 4-5 Werbeblöcken plus vor und nach dem Film Schnitt bearbeite ich in 2-3 Minute ohne die Ladezeit hier berücksichtigt zu haben.
Dann die Handbremse und gut is.......
Interessant! Wie genau sind Deine Schnitte denn oder schneidest Du nur grob mit Avidemux.

Wieso dann noch die "Handbremse" nach dem Schnitt?!?

Hylli

Re: Videoschnitt - Frage zu Hard- und Software
« Antwort #16 am: 08.11.2017, 19:46:39 »
Zitat
Was ich nicht verstehe sind die Angaben von technikaffe.de zur CPU.
Da steht bei allen Videocodecs "nein" und bei Intel meist dekodieren/enkodieren.
Liegt daran, das die Intel-CPU eine integrierte GPU hat und zusätzlich eine "Videoverarbeitungseinheit" (Decoder / Encoder).

https://en.wikipedia.org/wiki/Intel_Quick_Sync_Video

Zitat
Aussage von @Michelle_Br hinsichtlich CPU Hardwareunterstützung von H264 bzw. H265
... ist Blödsinn, der CPU ist es egal, was sie berechnet ...

Re: Videoschnitt - Frage zu Hard- und Software
« Antwort #17 am: 08.11.2017, 20:18:53 »
@hylli und alle die es interessiert

Avidemux schneidet Bildgenau.
Da kannst du wenn der Werbeblock abrupt kommt und geht genau am ersten und letzten Bild des Werbeblocks rausschneiden.
Bei SD-Aufnahmen problemlos.
Bei Aufnahmen von HD-Sendern kommt je nach Schnittstelle ne Warnmeldung bevor man speichert,das man nicht genau am keyframe schneidet und es zu Störungen kommen kann.
Dies kann man aber getrost ignorieren, da passiert nix!
Keyframes sind so ne Art von Blöcken aus mehreren Einzelbildern, genauer hab ichs nicht nachgeforscht.
Es funktioniert und gut is....
Aber erst so richtig mit HD-Aufnahmen seit avidemux 2.6.x !!!
Fies sind Filme die ein Stück von kurz vor der Werbepause nach dieser wiederholen.
Aber auch da findet man mit etwas Übung schnell die identischen Bilder und der Schnitt wird perfekt.
Beim Aufnehmen achte ich auf Wiederholungen in der Nacht.
Da sind meistens weniger bis sogar keine Werbepausen drin!
Das spart Arbeit.

Und warum dann handbrake (= Handbremse)?
Weil ich aus der geschnittenen .ts-Datei eine .mkv rechne.
Is bei guter Qualität platzsparend und wird von so gut wie aller Hardware gefressen.
Sat-Receiver, alter netzwerktauglicher LG BluRay,ein pi mit kodi,etc, etc
So arbeite ich schon seit Jahren und versorge meinen Haushalt mit werbefreien und legalen Filmen.
Wenngleich ich zugeben muss dass handbrake in Deutschland nicht legal sein soll...

Hoffe, ich konnte helfen und wurde nicht zu sehr offtopic!

Re: Videoschnitt - Frage zu Hard- und Software
« Antwort #18 am: 08.11.2017, 20:34:28 »
@zitzi:
Zitat
Bei Aufnahmen von HD-Sendern kommt je nach Schnittstelle ne Warnmeldung bevor man speichert,das man nicht genau am keyframe schneidet und es zu Störungen kommen kann.
Dies kann man aber getrost ignorieren, da passiert nix!
Das kenne ich aber anders. Ohne das Video anschließend neu zu kodieren, kommt es an den Schnittstellen gerne zu Artefaktbildungen.

Zitat
Fies sind Filme die ein Stück von kurz vor der Werbepause nach dieser wiederholen.
Aber auch da findet man mit etwas Übung schnell die identischen Bilder und der Schnitt wird perfekt.
Hierzu nutze ich Kdenlive, damit komme ich bisher am besten zurecht, wenn es um dieses Thema geht:
https://www.linuxmintusers.de/index.php?topic=43049.0

Aktuell nutze ich die stabile Versiojn 17.08.2 als AppImage, die läuft im Vergleich zu den Vorgängerversionen sehr stabil.

Zitat
Und warum dann handbrake (= Handbremse)?
Weil ich aus der geschnittenen .ts-Datei eine .mkv rechne.
Is bei guter Qualität platzsparend und wird von so gut wie aller Hardware gefressen.
Das kann doch Avidemux auch? Dazu braucht es kein Handbrake!

Hylli

Re: Videoschnitt - Frage zu Hard- und Software
« Antwort #19 am: 08.11.2017, 20:42:18 »
Ich denke Michelle_Br meinte GPU nicht CPU.
Hier mal ein Vergleich CPU GPU
1920x1080 CPU h264


1920x1080 GPU h264


4k 3840x2160 CPU hevc


4k 3840x2160 GPU hevc


alles mit gleichbleibender Qualität. Hatte ich vergessen ist eine 1050 ti, und unten auf die Framerate gucken.
« Letzte Änderung: 08.11.2017, 21:09:52 von sc44 »

Re: Videoschnitt - Frage zu Hard- und Software
« Antwort #20 am: 08.11.2017, 21:25:13 »
@blueriver:
Ich hoffe, ich sprenge jetzt nicht deinen Thread.
Falls es dich stört, sag was.

@hylli:
Avidemux nutzt bei mir leider nicht alle Kerne, eher 1-2, und is deshalb beim kodieren langsamer als handbrake.
Interessiert das Programm auch nicht wenn ich da was einstelle.
Artefakte stelle ich keine fest wenn ich nicht an keyframes schneide.
Wobei meine HD-Aufnahmen alle von den öffentlich-rechtlichen Sendern kommen und die haben keine Werbung.
Bei SD merke ich gar nix.
Wie schon gesagt, es wird so sein das die anderen genannten Programme mehr können und vielleicht auch besser sind.
Für meine Anforderungen bin ich mit meiner Software sehr zufrieden.
Muss jeder selbst wissen.
Sollte nur ein Denkanstoss sein.

Re: Videoschnitt - Frage zu Hard- und Software
« Antwort #21 am: 08.11.2017, 21:36:00 »
@sc44:
Sehe ich das richtig dass die CPU mit 26 fps und die GPU mit 263 fps gearbeitet hat?
Das bringt mich auf ganz neue Gedanken!
Ne 1050ti kriegste für 150 € rum.
Und die hat die 10fache Leistung wie deine CPU, die ja schon mehr bringt als mein Methusalix!
Wie is das mit dem Qualitätsunterschied CPU-GPU?
Ich werde noch lange nix mit 4k machen.
Meine Geschichte reicht mir so.
60er Plasma is das Maß der Dinge...

Re: Videoschnitt - Frage zu Hard- und Software
« Antwort #22 am: 08.11.2017, 21:43:23 »
Sehe ich das richtig dass die CPU mit 26 fps und die GPU mit 263 fps gearbeitet hat?
Genau so ist das,
Wie is das mit dem Qualitätsunterschied CPU-GPU?gibt es keinen. Alles eine Sache der Einstellung. Wenn du möchtest kann ich dir 2 Vergleichs Videos hochladen.

Re: Videoschnitt - Frage zu Hard- und Software
« Antwort #23 am: 08.11.2017, 21:48:17 »
Hi zusammen,
@ zitzi: nein im Gegenteil, das sprengt überhaupt net den Faden, sondern viele gute und interessante Aspekte zum Thema werden zusammengetragen. Siche auch interessant für viele Mitleser.

Ich hab halt nach Erfahrungen zum Videoschnitt mit Kdenlive oder allgemein mit Linux gesucht und leider nicht viel konkretes gefunden. Da sind eure Beiträge hochwillkommen, sowohl was Hard- als auch Software betrifft.

nochmal @ zitzi: Es geht bei mir nicht um das Rausschneiden von Werbung, sondern um umfangreiche Projekte mit vielleicht 100 Schnipseln, Übergängen, Ton, Musikeinundausblendung, Standbilder usw.

Gruß
Konrad.



Re: Videoschnitt - Frage zu Hard- und Software
« Antwort #24 am: 09.11.2017, 06:44:18 »
Moin blueriver,

schön, dass du so konstruktiv denkst!

@sc44:
Ich hab ne 440GT passiv, mit der würde ich das gerne mal testen.
Wie machst du das über die GPU?
Und was hast du da für ne schöne Systeminfo rechts im Bild?

Re: Videoschnitt - Frage zu Hard- und Software
« Antwort #25 am: 09.11.2017, 10:36:34 »
Ich denke Michelle_Br meinte GPU nicht CPU.
......

nein nein ... ich meinte schon CPU in Hardware .....
Aber gerade CUDA (bei Nvidia) sorgt natürlich für heftig BUMS, wenn die Software es unterstützt.
Und Deine 1050 hat natürlich auch heftig Bums.....
« Letzte Änderung: 09.11.2017, 10:43:57 von Michelle_Br »

Re: Videoschnitt - Frage zu Hard- und Software
« Antwort #26 am: 09.11.2017, 10:39:20 »
.......
Was ich nicht verstehe sind die Angaben von technikaffe.de zur CPU.
Da steht bei allen Videocodecs "nein" und bei Intel meist dekodieren/enkodieren.
Der AMD packts aber trotzdem gut!
......

Natürlich schaffen die das! Aber wenn man sich die CPU-Last im vergleich anschauen würde, wäre es schon ein Unterschied, ob das Rendern per Soft- oder Hardware erfolgt ... auch beim Verschlüsseln ist das heftig! Gerade im NAS-Bereich fast schon elementar, wenn man es ernst meint.
;-)

Re: Videoschnitt - Frage zu Hard- und Software
« Antwort #27 am: 09.11.2017, 10:41:05 »
Zitat
Was ich nicht verstehe sind die Angaben von technikaffe.de zur CPU.
Da steht bei allen Videocodecs "nein" und bei Intel meist dekodieren/enkodieren.
Liegt daran, das die Intel-CPU eine integrierte GPU hat und zusätzlich eine "Videoverarbeitungseinheit" (Decoder / Encoder).

https://en.wikipedia.org/wiki/Intel_Quick_Sync_Video

Zitat
Aussage von @Michelle_Br hinsichtlich CPU Hardwareunterstützung von H264 bzw. H265
... ist Blödsinn, der CPU ist es egal, was sie berechnet ...

ok ... wenn Du meinst....?
Ich habe das auch nur so mal gelesen.....

Re: Videoschnitt - Frage zu Hard- und Software
« Antwort #28 am: 09.11.2017, 11:13:43 »
Hardwareunterstütztes Videoencoding
Bei Nvidia ist das Stichwort NVENC:
https://en.wikipedia.org/wiki/Nvidia_NVENC

Re: Videoschnitt - Frage zu Hard- und Software
« Antwort #29 am: 09.11.2017, 11:53:24 »
Sehe ich das richtig dass die CPU mit 26 fps und die GPU mit 263 fps gearbeitet hat?
Genau so ist das,
Wie is das mit dem Qualitätsunterschied CPU-GPU?gibt es keinen. Alles eine Sache der Einstellung. Wenn du möchtest kann ich dir 2 Vergleichs Videos hochladen.
Das interessiert mich nun dann doch! Ich selbst habe noch keine zusätzliche Grafikkarte eingebaut, aber schon länger damit geliebäugelt.

Funktioniert das aktuell auch mit Kdenlive, oder nur mit anderen Programmen - welchen?

Hylli