Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
24.06.2017, 14:17:32

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 18306
  • Letzte: monty
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 464759
  • Themen insgesamt: 37517
  • Heute online: 429
  • Am meisten online: 679
  • (03.04.2017, 15:20:01)
Benutzer Online

Autor Thema:  Wie beurteilt ihr die Bedeutung von Blobs unter Sicherheitsaspekten und Privatsphäre?  (Gelesen 799 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Hallo zusammen,

ich habe gelesen, dass auch Mint Blobs enthält. Wie beurteilt ihr die  Bedeutung von Blobs unter Sicherheitsaspekten und Privatsphäre. Wenn ich das richtig verstanden habe, handelt es sich um proprietäry oder doch wenigstens um unfreie Teile des Kernels oder des BS.
Grundsätzlich können diese Blobs ja im Hintergrund etwas tun, was man nicht mitbekommt. Und ihre Existenz widespricht ja dem eigentlich Gedanken von freier Software. Ich meine "frei" nicht nur im Sinne von "kostenlos".
Wie seht ihr das? Danke für's Mitdenken.
« Letzte Änderung: 19.06.2017, 16:49:14 von krolpot »

Korfox

  • Global Moderator
  • *****
Re: Blobs
« Antwort #1 am: 19.06.2017, 17:23:12 »
Für diejenigen (meisten) unter uns, die Mint verwenden dürfte es wohl zumindest die Frage nach Freiheit nicht übermäßig relevant sein. Sonst wären ja sowohl im Linux-, als auch im BSD-Bereich hinreichend viele Alternativen vorhanden.
Zur Sicherheit: Ja, theoretisch könnten (z.B. Treiber-)Blobs machen, was sie wollen. Aber im Gegensatz zu anderen Betriebssystemen ist es dem Benutzer unter Linux möglich, maximale Rechte zu erreichen und keinen "Systemuser" zu haben, der nochmal alles kontrolliert und ein reiner Automat ist. Von daher habe ich auch die Möglichkeit, zu kontrollieren, was ein Stück Software macht, dessen Quellen ich nicht einsehen kann.
Und ehrlich: Wer schaut sich sämtliche Quellen aller Pakete an, die er installiert? Und wenn ich da schon hinreichend viel Vertrauen in Canonical bzw. das Mint-Team habe, warum dann nicht auch bei closed Binaries?

Re: Blobs
« Antwort #2 am: 19.06.2017, 19:30:30 »
…ihre Existenz widespricht ja dem eigentlich Gedanken von freier Software. Ich meine "frei" nicht nur im Sinne von "kostenlos"
Dann meinst Du wahrscheinlich "offen", im Sinne von frei zugänglich oder vollständig dokumentiert?
Ein BLOB = Binary Large Object, das proprietäre Software als Binärcode (Maschinencode) enthält, wird diesem Anspruch der freien Software Gemeinde möglicherweise nicht gerecht.
Dazu gibt es aber auch unterschiedliche Einstellungen, vor allem in Bezug auf die Einschätzung reiner Firmware und Software allgemein.

Aus Sicht des Anwenders ist es vermutlich wichtiger, daß seine Geräte mit einem Linux ohne großen zusätzlichen Aufwand funktionieren, als dass "fundamental-theologische" Richtlinien der FOSS-Theoretiker eingehalten werden.
Wer das letztere will, findet vermutlich auch derartige Betriebssysteme (ich meine Parabola GNU/Linux-libre oder Trisquel gehen in die Richtung, teilweise auch Debian), muss aber auch mit den damit verbundenen Einschränkungen leben.
Die Nutzung von Nvidia-Grafik oder mancher Netzwerkkarten zB wird dann etwas schwierig sein.

Der Linux-Kernel enthält aktuell eine Vielzahl an Binärblobs, primär quellgeschlossene Firmware, die für unterschiedliche Gerätetreiber benötigt werden.
Einen alternativen Kernel ohne Blobs liefert das Projekt Linux-libre.

Zur "Freiheit" von Software, wie sie die von Richard Stallman gegründete Free Software Foundation (FSF) definiert:
Zitat
- Freiheit 1: Die Freiheit, das Programm auszuführen, wie man möchte, für jeden Zweck.
- Freiheit 2: Die Freiheit, die Funktionsweise des Programms zu untersuchen und eigenen Bedürfnissen der Datenverarbeitung anzupassen.*
- Freiheit 3: Die Freiheit, das Programm weiterzuverbreiten und damit seinen Mitmenschen zu helfen.
- Freiheit 4: Die Freiheit, das Programm zu verbessern und diese Verbesserungen der Öffentlichkeit freizugeben, damit die gesamte Gemeinschaft davon profitiert.*

* Für die Freiheiten 2 und 4 ist der Zugang zum Quelltext Voraussetzung, da sonst das Verändern eines Programms schwierig bis unmöglich ist.
http://www.gnu.org/philosophy/free-sw.de.html
« Letzte Änderung: 19.06.2017, 23:54:26 von aexe »

Re: Blobs
« Antwort #3 am: 19.06.2017, 20:03:43 »
Vielen Dank, Korfos und Aexe für eure Antworten.

Ja, ich meine die von der FSF definierte Freiheit. Natürlich geht es dem Anwender wohl eher nicht um "fundamental-theologische" Diskussionen. Und sicher sind die Einschränkungen, die man mit GnewSense, Trisquel u.a. hinnehmen muss, nicht immer klein. Da habe ich selbst allerhand ausprobiert und manches geht einfach nicht. Da muss jeder selbst für sich abwägen, welche Einschränkungen er in kauf nehmen möchte und ob überhaupt. Das ist klar.
Ich will hier auch keine Freiheitsdiskussion lostreten. Immerhin enthält Mint von Hause keine proprietären Treiber und Codecs. Da kann dann jeder nachinstalieren wie er mag oder nicht mag.
Andererseits ist bei dem momentanen - ich nenne es mal "Wunsch nach Kontrolle des Netztes" - Vorsicht sicher geboten, aber das ist natürlich jedem selbst überlassen, wie wichtig das für den Einzelnen ist. Mir geht es darum, ein paar Meinungen dazu zu hören/lesen. Danke dafür.

« Letzte Änderung: 19.06.2017, 20:08:33 von krolpot »

Re: Blobs
« Antwort #4 am: 19.06.2017, 20:21:48 »
Im Moment müssen sich wohl hauptsächlich die Smartfon-Nutzer Sorgen machen,
ich denke Linux auf dem PC ist dagegen doch sozusagen eine Oase der Netzsicherheit.
Gerade gelesen:
http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/ueberwachung-warum-polizisten-keine-smartphones-hacken-sollten-kolumne-a-1152499.html
« Letzte Änderung: 19.06.2017, 20:48:10 von aexe »

Re: Blobs
« Antwort #5 am: 19.06.2017, 20:27:47 »
Schwierige Sache, mir wäre natürlich auch ein System wo wirklich alles quell-offen ist am liebsten, nur müsste ich dann so einige Rechner von mir umbauen (lassen) oder eben verschrotten. Geht doch schon beim Bios los. Ok, wer dann unbedingt mag: https://minifree.org/product/libreboot-t400/

Das ist mir dann doch etwas zu esoterisch abgehoben.
Ich gehe dann lieber Kompromisse ein, damit meine Hardware auch problemlos läuft.

Re: Blobs
« Antwort #6 am: 19.06.2017, 20:46:17 »
Mir wäre natürlich auch ein System lieb, dass vollkommen frei und offen ist. Aber das hat eben auch seine Tücken. Einen Mini-Free Rechner mit Libreboot hatte ich auch mal  und habe ihn wegen einiger Dinge fristgerecht zurückgeschickt, Da funktionierte z.B. das Booten von DVD oder Stick nicht, was im "Ernstfall" natürlich ein Problem ist.
Das Thema Handy-Überwachung ist meines Erachtens wieder nur eine neue Facette des Themas Überwachung und das läuft m.E. auf Sozial Rating hinaus, aber das ist ein sehr langes Thema, über das man prima streiten kann ( wenn man möchte ).  Was die Kompromisse angeht, würde ich eine halbwegs laufende Hardware in kauf nehmen, wenn dann die freie Software gut läuft, aber auch das ist schwierig. Dann müsste man sich seine Hardware nach der freien Distro zusammenstellen... Das kann man natürlich machen... war mir bislang aber zu aufwändig.

Re: Blobs
« Antwort #7 am: 19.06.2017, 22:31:46 »
Wir hatten hier einen User der es mal versucht hat, ein völlig freies System zu betreiben, am Ende hat er es aufgegeben, weil zu viel nicht funktionierte.
Leider weiß ich nicht mehr, wer es war.

Re: Blobs
« Antwort #8 am: 20.06.2017, 09:38:05 »
Mir kommen diese gefürchteten Blobs auch ein wenig vor wie der "Blubb" beim Spinat.
Viele haben das einprägsame Wort schon mal gehört, nur wenige wissen genau, was damit gemeint ist und es auf sich hat.
« Letzte Änderung: 20.06.2017, 11:01:33 von aexe »

Re: Blobs
« Antwort #9 am: 20.06.2017, 10:52:38 »
@aexe,

wenn man  hier ab und zu manche Themen  durchliest,stellt sich mir schon die Frage: “ist das jetzt blubb oder blubb,blubb.“

Kommt mir so vor wie bei einem schlechten Essen,alle stochern dann nur noch lustlos herum und das gefährliche Risiko darin besteht,den PC oder Laptop überhaupt noch einzuschalten.

Re: Blobs
« Antwort #10 am: 21.06.2017, 13:28:27 »
Ich finde, dass man Menschen, die hier etwas fragen, durchaus ihre Meinung lassen kann, ohne sich über sie lustig zu machen.

Re: Blobs
« Antwort #11 am: 21.06.2017, 13:39:09 »
Wenn viel Meinung und wenig fundiertes Wissen aufeinander trifft, kommt es zwangsläufig zu mancherlei blabla. Musst du nicht gleich persönlich nehmen. ;)

Re: Blobs
« Antwort #12 am: 21.06.2017, 13:52:19 »
Mir ist jetzt nicht klar inwiefern binäre "Blobs" im Kernel mehr theoretisch, engstirning oder fundamental-theologisch unfrei wären als jede andere Software. Es ist ja nicht so dass die Defintion nicht ganz klar ist, dass man es so oder so sehen könnte, dass diese Blobs manche Kriterien erfüllen und manche nicht. Sie sind unfrei, Punkt. Nicht weniger unfrei als Microsoft Word oder Adobe Photoshop oder Apple itunes.
Es gibt absolut keine Definition von freier Software oder opensource welche sie nicht unfrei machen würde.

lennartware

Korfox

  • Global Moderator
  • *****
Re: Blobs
« Antwort #13 am: 21.06.2017, 14:44:29 »
"Frei" hat aber nicht nur eine Bedeutung.
Frei kann zum Beispiel auch einfach nur kostenlos bedeuten. Und dann ist ein Treiber-Blob sehr wohl freier, als Microsoft Word.
Und selbst im Rahmen von Software/FLOSS gibt es mindestens zwei Definitionen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Freie_Software
https://de.wikipedia.org/wiki/Debian_Free_Software_Guidelines

Re: Blobs
« Antwort #14 am: 21.06.2017, 16:30:40 »

Und selbst im Rahmen von Software/FLOSS gibt es mindestens zwei Definitionen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Freie_Software
https://de.wikipedia.org/wiki/Debian_Free_Software_Guidelines
Und binäre closed-source blobs im Kernel, wie sie nunmal enthalten sind, entsprechen keiner der beiden. Deswegen entfernt Debian sie ja auch.

Hier kann man sich übrigens anschauen was so alles entfernt wird bei einem komplett freien Kernel:
https://linux-libre.fsfla.org/pub/linux-libre/releases/4.11-gnu/deblob-4.11
Ist schon eine Menge.

lennartware