Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
19.01.2020, 13:36:18

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 633059
  • Themen insgesamt: 51194
  • Heute online: 932
  • Am meisten online: 1228
  • (15.01.2020, 21:35:36)
Benutzer Online

Autor Thema:  Aus sda wird sdb ...  (Gelesen 3133 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Aus sda wird sdb ...
« am: 02.08.2011, 22:11:16 »
Meine Hardwarekenntnisse sind nicht sonderlich, vllt ist das ja auch schnell zu lösen.

Auf meinem PC (3 GB RAM, 400 GB HD, SATA) tummeln sich fünf Systeme: Win XP Home OEM, Ubuntu 10.10, Mint 10 Gnome, LMDE Gnome und Fusion Linux 14.1. Der Grub2 von Ubuntu "steckt" im MBR, die übrigen Grubs in der jeweiligen Rootpartition und sind per Chainloading eingebunden.

Heut' hab' ich eine 2. Festplatte (2 TB, ebenfalls SATA) eingebaut; für weitere Daten, vllt auch ein weiteres BS.

Nun macht der Rechner aus der neuen Platte "sda", während die bisherige Platte zu "sdb" mutiert. Hier mal 'ne Übersicht:

mk@Intel2Core ~ $ sudo blkid
[sudo] password for mk:
/dev/sdb1: LABEL="CE" UUID="2650354450351BCD" TYPE="ntfs"
/dev/sdb5: LABEL="DATA" UUID="786E0FF96E0FAF46" TYPE="ntfs"
/dev/sdb6: UUID="3f82a3a0-579d-4c3c-a85e-c0cf1d30ab5d" TYPE="swap"
/dev/sdb7: LABEL="U_Root" UUID="5fc5ad33-8a78-40bd-9474-428761da3823" TYPE="ext4"
/dev/sdb8: LABEL="U_Home" UUID="278fa76a-92aa-473d-9d5d-4d56cee4c9b4" SEC_TYPE="ext2" TYPE="ext3"
/dev/sdb9: LABEL="LMDE_Root" UUID="1c10324b-e697-439c-bad2-4b1ddc82dd64" TYPE="ext4"
/dev/sdb10: LABEL="FusionRoot" UUID="e78e2031-be50-4245-ab28-f65228e036ec" TYPE="ext4"
/dev/sdb11: LABEL="FusionHome" UUID="3d979fa8-a9db-45c2-8d89-fc57b76d5d96" TYPE="ext4"
/dev/sdb12: LABEL="MintRoot" UUID="22366921-5bff-439d-b6d2-fb78e39b3b10" TYPE="ext4"
/dev/sdb13: LABEL="MintHome" UUID="994c4a1f-8f11-4fff-a829-a37972bb0667" TYPE="ext4"
/dev/sdb14: LABEL="LMDE_Home" UUID="e65a83da-8bf2-478e-828a-cc0f0cc9e235" TYPE="ext4"
mk@Intel2Core ~ $ sudo fdisk -l

Platte /dev/sda: 2000.4 GByte, 2000398934016 Byte
255 Köpfe, 63 Sektoren/Spur, 243201 Zylinder
Einheiten = Zylinder von 16065 × 512 = 8225280 Bytes
Sector size (logical/physical): 512 bytes / 512 bytes
I/O size (minimum/optimal): 512 bytes / 512 bytes
Disk identifier: 0x0000d62d

   Gerät  boot.     Anfang        Ende     Blöcke   Id  System

Platte /dev/sdb: 400.1 GByte, 400088457216 Byte
255 Köpfe, 63 Sektoren/Spur, 48641 Zylinder
Einheiten = Zylinder von 16065 × 512 = 8225280 Bytes
Sector size (logical/physical): 512 bytes / 512 bytes
I/O size (minimum/optimal): 512 bytes / 512 bytes
Disk identifier: 0xbfaa9354

   Gerät  boot.     Anfang        Ende     Blöcke   Id  System
/dev/sdb1   *           1       10444    83891398+   7  HPFS/NTFS
/dev/sdb2           10445       48641   306817372    f  W95 Erw. (LBA)
/dev/sdb5           10445       28945   148609251    7  HPFS/NTFS
/dev/sdb6           42116       42488     2996091   82  Linux Swap / Solaris
/dev/sdb7           42489       43740    10056658+  83  Linux
/dev/sdb8           43741       48641    39367251   83  Linux
/dev/sdb9           39563       42115    20506941   83  Linux
/dev/sdb10          35005       36950    15624192   83  Linux
/dev/sdb11          31892       35005    24999936   83  Linux
/dev/sdb12          28946       30161     9764864   83  Linux
/dev/sdb13          30161       31891    13896704   83  Linux
/dev/sdb14          36951       39562    20980858+  83  Linux

Partitionstabelleneinträge sind nicht in Platten-Reihenfolge

Unter der XP Datenträgerverwaltung (oder s.ä.) läuft die neue Platte unter Datenträger 0, während die alte Datenträger 1 bleibt.

Umstecken an den SATA-Steckplätzen sowie Formatieren der neuen HD ändern daran nichts.

Das finde ich erstmal erstaunlich, denn das Booten aller Betriebssysteme funktioniert weiterhin prima. Obwohl ich an den bisherigen Eintragungen in den Grub-Skripten, die auf sda-Partitionen abzielen, nichts geändert habe.

Ist ein Linux aber oben, ist die neue Platte sda und die alte sdb ... Und stellt die /etc/fstab auf eine sda-Eintragung ab, muss ich auf sdb (oder gleich die UUID) abändern.

Stöpsel ich die neue Platte mal ab, ist die alte Platte sda. Bis die neue wieder dran ist.

Bis hierher nicht tragisch, aber verwirrend. Und vllt später mit einem Pferdefuß verbunden?

Lässt sich das so einrichten, dass die alte 400 GB Platte sda wird/bleibt, auch wenn die neue Platte darn ist?

Falls von Bedeutung: Angeschlossen sind auch zwei DVD-Brenner, einer per SATA, einer per IDE.

Re: Aus sda wird sdb ...
« Antwort #1 am: 03.08.2011, 07:11:29 »
Meines Wissens werden diese sog. device nodes von udev beim Starten vergeben. Ich glaube nicht, dass sich das mit vertretbarem Aufwand ändern lässt, und es ist auch nicht nötig, wenn man bei entsprechenden Konfigurationen - vor allem in der fstab - immer nur mit UUIDs arbeitet.

Re: Aus sda wird sdb ...
« Antwort #2 am: 03.08.2011, 20:46:48 »
Meines Wissens werden diese sog. device nodes von udev beim Starten vergeben.

Ah, okay. Dann weiß ich schon mal, wo ich ansetzen könnte.

Ich glaube nicht, dass sich das mit vertretbarem Aufwand ändern lässt, und es ist auch nicht nötig, wenn man bei entsprechenden Konfigurationen - vor allem in der fstab - immer nur mit UUIDs arbeitet.

Habe mich mal im Netz umgeschaut, u.a. bei uu.de. Scheint nicht unmöglich, aber auch aufwändig zu sein. Vertetbar für mich schon, wenn ich dabei was dazulernen kann.

Hinzu kommt, dass ich das "Chaos" auf den Platten nicht mehr als nötig haben möchte; es ist jetzt schon vertrackt genug. Wenn sich dann die Partitionsbezeichnungen für grub2 und dann nach udev auch noch unterscheiden, heißt es zusätzlich aufpassen.

Andererseits überlege ich mir ohnehin, XP neu aufzusetzen. Wenn ich das dann auf der neuen 2TB-Platte mache und die Grubs anschließend richtig neusetze, sähe es gleich ordentlicher aus. Schau mer mal ...

Vielen Dank!!!

P.S. Sehe ich erst jetzt: Der Thread gehört ja wohl nicht in LMDE >> Hardware, sondern in Hardware, sorry. Hat ja nichts speziell mit LMDE zu tun.