Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
19.11.2018, 19:15:19

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 21079
  • Letzte: hirpet
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 557340
  • Themen insgesamt: 45098
  • Heute online: 584
  • Am meisten online: 992
  • (17.11.2018, 20:17:55)
Benutzer Online

Autor Thema: [gelöst]  Womit PDF-Dateien bearbeiten?  (Gelesen 2919 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

[gelöst] Re: Womit PDF-Dateien bearbeiten?
« Antwort #15 am: 11.07.2018, 21:08:17 »
Wenn Du einen Adobe Acrobat Ersatz unter Linux bekommen willst, dann wirst Du ein kommerzielles Produkt nehmen müssen.

Master PDF Editor kann das ein oder andere auch kostenlos, aber für manche Funktionen wird eben ein Wasserzeichen  hinzugefügt.

Was genau musst Du denn mit Deinen PDFs so machen bzw. was bearbeitest Du bei den PDFs?

Hylli

Re: Master PDF Editor
« Antwort #16 am: 11.07.2018, 22:07:04 »
Andere Vorschläge ?
Mach ein eigenes Thema auf und erkläre deine Anforderungen.  ;)

Re: Womit PDF-Dateien bearbeiten?
« Antwort #17 am: 12.07.2018, 08:20:44 »
Ich verwende darum die "alte" Version 4.2.x von MasterPDF

Re: Womit PDF-Dateien bearbeiten?
« Antwort #18 am: 12.07.2018, 08:58:15 »
Einfache Änderungen an PDFs wie das Hervorheben (etc.) von Text, das "Löschen" von Text oder auch das Hinzufügen von Text, kann man bekanntlich mit verschiedenen Programmen machen. Mit LibreOffice oder Inkscape kann man evtl. auch bestehende Textpassagen o.ä. anpassen, Bilder hinzufägen/löschen, ...

Ebenso kann man mit dem ein oder anderen Tool Seiten aus einem PDF entfernen oder Seiten eines anderen PDFs hinzufügen, mehrere PDFs zusammenfügen und/oder ein PDF splitten, ...

Ich selbst finde mich aber damit ab, dass ich unter Linux keine PDF-Formulare (!!!) verändern kann, sofern das Original* (z.B. mit LibreOffice oder Scribus erstellt) nicht von mir erstellt wurde bzw. mir nicht zur Verfügung steht.

*Nicht mit einem speziellen PDF-Programm erstellt, d.h. nicht mit Adobe Acrobat, ...

Alternativ muss man sich damit abfinden, dass man unter Linux keinen kostenlosen, adäquaten Ersatz für Adobe Acrobat oder andere kommerzielle Produkte mit ähnlichem Funktionsumfang bekommt, und eben für diesen Zweck auch den ein oder anderen Euro hinblättern muss.

---

Schließe mich aber auch der Meinung von @{°-°} an.

Erst einmal die genauen Anforderungen in separatem Thread angeben, dann kann man konkret Empfehlungen geben, eben aber auch kommerzieller Natur.

Hylli :)