Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
18.11.2017, 00:01:57

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 19094
  • Letzte: clueless
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 491952
  • Themen insgesamt: 39554
  • Heute online: 245
  • Am meisten online: 679
  • (03.04.2017, 15:20:01)
Benutzer Online

Autor Thema:  Kernel als Level 5 Update?  (Gelesen 987 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Kernel als Level 5 Update?
« am: 10.01.2017, 19:17:49 »
Hi,

heute zeigt mein Mint mir einen neuen Kernel an 4.4.0.59.80. Ich habe aktuell den 57er.

1. Bleibt das Updatelevel bei 5 oder wird die Risikostufe irgendwann reduziert?
2. Was kann durch ein Kernelupdate passieren?
3. Gehen dadurch Treiber kaputt? (speziell im Hinblick auf manuelle Installationen.)

Mehr fällt mir erst einmal nicht dazu ein :)

toffifee

  • Global Moderator
  • *****
Re: Kernel als Level 5 Update?
« Antwort #1 am: 10.01.2017, 19:34:42 »
Wenn ein Kernelupdate Mucken macht, kann man per Grub immer auf den Vorherigen zurück.
Bei manchen manuellen Treiberbasteleien kann es mal Probs geben.

Re: Kernel als Level 5 Update?
« Antwort #2 am: 10.01.2017, 19:41:53 »
Hi,

heute zeigt mein Mint mir einen neuen Kernel an 4.4.0.59.80. Ich habe aktuell den 57er.

1. Bleibt das Updatelevel bei 5 oder wird die Risikostufe irgendwann reduziert?
Nein, ist ja deine Entscheidung/Einstellung
Zitat
2. Was kann durch ein Kernelupdate passieren?
In 99.9% der Updates nichts.
Zitat
3. Gehen dadurch Treiber kaputt? (speziell im Hinblick auf manuelle Installationen.)Welche manuellen hast du installiert?
Normalerweise (99%) geht dabei nichts kaputt.

Rest siehe toffifee.

Re: Kernel als Level 5 Update?
« Antwort #3 am: 10.01.2017, 20:31:00 »
Hallo

Wenn du manuell Kernel installierst ist für LM 18 und 18.1 schon der Kernel 4.8.0 -32 vorhanden.
Für Ubuntu sogar schon 4.8.0 - 34

Re: Kernel als Level 5 Update?
« Antwort #4 am: 10.01.2017, 20:38:24 »
für die Freaks halt...

braucht man aber nicht, wenn das Mint-System vorher auch gut lief. Geht ja in erster Linie um die Unterstützung noch neuerer Hardware.

Re: Kernel als Level 5 Update?
« Antwort #5 am: 10.01.2017, 23:50:27 »
für die Freaks halt...
Korrektur: 4.8.0 - 34 auch für LM 18

Re: Kernel als Level 5 Update?
« Antwort #6 am: 11.01.2017, 01:34:10 »
für die Freaks halt...

braucht man aber nicht, wenn das Mint-System vorher auch gut lief. Geht ja in erster Linie um die Unterstützung noch neuerer Hardware.


Ahoi.

Die neusten Kernel-Updates beinhalten auch Korrekturen im Sicherheitsbereich oder Beheben von Stabilitätsproblemen etc.. Selten kommt es dabei mal zu Fehlfunktionen. Man kann bei LM 18.0 / 18.1 zwischen Kerneltyp 4.4.xx und 4.8.xx auswählen. Ich jedenfalls Upgrade grundsätzlich täglich meine Pakete, die von der Aktualisierungsverwaltung angeboten werden. Habe diese auf alle Pakete auf dem neusten Stand halten in den Eigenschaften eingestellt. Bisher kein großer Ärger.

Bis denn.

Frank

Re: Kernel als Level 5 Update?
« Antwort #7 am: 11.01.2017, 08:50:52 »
Wenn ein Kernelupdate Mucken macht, kann man per Grub immer auf den Vorherigen zurück.
Bei manchen manuellen Treiberbasteleien kann es mal Probs geben.

Dafür muß aber vorher schon Grub installiert worden sein.Oder?

Re: Kernel als Level 5 Update?
« Antwort #8 am: 11.01.2017, 09:19:20 »
Hallo Markus T60

GRUB ist immer installiert, wie sollte er sonst Booten.
Das GRUB Menü sieht du nur bei Dual-Boot Systemen oder wenn du es einrichtest.
Für alles andere gibt es Funktionstasten.

Re: Kernel als Level 5 Update?
« Antwort #9 am: 11.01.2017, 09:21:50 »
Der Grub ist der bootloader, ist also von Anfang an mitinstalliert. Wie soll das auch ohne ihn gehen...

Re: Kernel als Level 5 Update?
« Antwort #10 am: 11.01.2017, 09:27:01 »
Wird Grub nicht angezeigt, weil nur ein System installiert ist, kann man ihn beim Booten aufrufen, wenn man die Shift-Taste drückt.

Re: Kernel als Level 5 Update?
« Antwort #11 am: 11.01.2017, 09:30:02 »
Danke, wie Ihr seht bin ich meinem Untertitel gerecht :-[

edit die 2.te. Eigentlich ist nach hellis Beitrag alles Müll:
Nur wenn er hier auf einem Einzelsystem nicht in Erscheinung tritt, anders als bei einem Dual-boot mit Auswahlmöglichkeit,...........
edit: Helli war schneller als ich mit dem absenden.
Off-Topic:
..wie komm ich dann in den grub um den kernel zurück zus etzten?
Tut ers automatisch wenn er hängt
?
.........

Nochmals Danke  ;)
« Letzte Änderung: 11.01.2017, 09:34:43 von Markus T60 »

Re: Kernel als Level 5 Update?
« Antwort #12 am: 11.01.2017, 10:24:15 »
Zitat
für die Freaks halt...
Ich zähle mich dann mal zu den Freaks  :P ;D

Re: Kernel als Level 5 Update?
« Antwort #13 am: 11.01.2017, 13:48:02 »
Zitat
Die neusten Kernel-Updates beinhalten auch Korrekturen im Sicherheitsbereich oder Beheben von Stabilitätsproblemen etc.. Selten kommt es dabei mal zu Fehlfunktionen.

Ich denke mal, die Korrekturen im Sicherheitsbereich werden genauso bei den Kernel-Updates von 4.4 vollzogen. Deshalb stellt der Distributor diese ja auch zur Verfügung. Bei mir kam ja auch gestern der 4.4.059.80
Die 4.8er oder jetzt auch 4.9er Serie kann man schon probieren, spricht ja nix dagegen aber auch nicht wirklich was dafür.

Im Bereich Audio Mastering werden gerne spezielle Low Latency Kernel verwendet. Bei sowas gehe ich mal davon aus, dass sich die Entwickler was dabei gedacht haben und sollte ich hier professionell arbeiten wollen, würde ich auch einen alternativen Kernel verwenden bzw. mich damit auseinandersetzen. 8)

Re: Kernel als Level 5 Update?
« Antwort #14 am: 11.01.2017, 17:51:48 »
Die Ebeneneinteilung hat den Grund daß Neulinge die ein rundum stabiles System brauchen micht bei einem Update vor einem instabilen System sitzen.

Ein neuerer Kernel kann sich durchaus mal mit einem Treiber beißen oder eine Anwendung abstürzen lassen.

Wer weiß wie  oder einen erfahrenen Admin hat, kommt schnell wieder in Gang.  Im Geschäftsumfeld kann ein 10 Minuten nicht laufendes System allerdings schon richtig ins Geld gehen.

Ohne GRUB fährt kein Linux hoch. Bei einem System das nur ein einziges Betriebssystem startet, kann GRUB versteckt werden und meldet sich dann nur wenn man es dazu zwingt.

Bei einem Kernel-u7pdate wird der bisher aktive Kern el nicht einfach gelöscht sondern nur in die 2. Reihe befördert,  Man kann ihn also mit GRUB wieder hervorholen.  In der Aktualisierungsverwaltung kann man ältere Kerne, die man nicht mehr braucht, löschen. Dies sollte man regelmäßig tun um Plattenplatz frei zu bekommen. Das wird nie automatisch gemacht.