Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
01.03.2021, 21:32:09

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 25328
  • Letzte: Drucker
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 719177
  • Themen insgesamt: 58163
  • Heute online: 709
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online

Autor Thema:  'Upgrade' von Mint 13 auf Mint 18.1  (Gelesen 2298 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

'Upgrade' von Mint 13 auf Mint 18.1
« am: 03.01.2017, 22:04:37 »
Die letzten Jahre hat mir meine LTS Maja (Mint 13) treue Dienste geleistet - aber demnächst ist sie out of service :-(

Einen Upgrade auf 18.1 werde ich nicht versuchen sondern eine Neuinstallation vornehmen. Das ist nicht mein erster 'Upgrade' von einer LTS Version - aber er ist bislang immer schmerzlich gewesen  :'( Jedes Mal habe ich diverse Dinge nachinstalliert und sehr genau konfiguriert und nach der Neuinstallation, bei der ich natürlich die diversen Pakete und Konfigurationen nachgezogen habe, dauert es immer ein paar Monate bis ich dann alles wieder zusammengekramt und -konfiguriert habe. Oftmals stelle ich dann nach n Monaten fest das mal wieder Paket x fehlt und konfiguriert werden muss. Dann fange ich an zu suchen wo und wie ich das konfiguriert habe und je länger der 'Upgrade' her ist desto mehr Zeit spendiere ich um die alte Config wieder herzustellen.  Das ist einfach extrem lästig - wenn auch nur alle paar Jahre :-(((

Mich interessiert mal wie Ihr denn so Euren 'Upgrade' vornehmt ohne Paket- und Configverlust ...


Re: 'Upgrade' von Mint 13 auf Mint 18.1
« Antwort #1 am: 03.01.2017, 22:23:18 »
Mich interessiert mal wie Ihr denn so Euren 'Upgrade' vornehmt ohne Paket- und Configverlust ...
Ganz ohne Verluste geht es wohl nicht. Deswegen starte ich meist einen Testlauf in VirtualBox ob mein Standardprogramme laufen. Ich habe da eine spezielle (sudo apt-get install) Liste. Die Konfigurationsordner werden natürlich gesichert.

Re: 'Upgrade' von Mint 13 auf Mint 18.1
« Antwort #2 am: 03.01.2017, 22:42:00 »
Eine VM zu benutzen ist eine gut Idee. Ich ziehe mein neues System immer in neuen Partitionen hoch, so dass ich immer - jedenfalls für eine gewisse Zeit bis ich die alten Partitionen lösche - nachsehen und kopieren kann was im alten System vorhanden war. Mein Problem ist auch nicht das neue System soweit wieder mit dern wichtigsten Funktionen aufzusetzen - es geht mehr um die Funktionen, die man nur alle Jubeljahre benutzt. Die zu installieren ist i.d.R auch nicht das Problem - aber leider sind dann oft Konfigurationen jenseits der /etc an die man sich nicht mehr erinnert.

Die Lösung ist natürlich dass man alle Installationen und Konfigurationen irgendwie dokumentiert. Das ist aber sehr umständlich  ??? Die Backupfunktion von Mint erlaubt alle Packte zu sichern bzw zu restoren. Leider beinhaltet dieses i.d.R nicht die Konfiguration  :(

Re: 'Upgrade' von Mint 13 auf Mint 18.1
« Antwort #3 am: 03.01.2017, 22:44:12 »
Mich interessiert mal wie Ihr denn so Euren 'Upgrade' vornehmt ohne Paket- und Configverlust ...
Für /etc benutze ich etckeeper
/home ist auf einer eigenen Partition die ich bei der Neuinstallation wieder einbinde
Die Pakete installiere ich dann, wenn ich merke, dass sie mir fehlen.

Re: 'Upgrade' von Mint 13 auf Mint 18.1
« Antwort #4 am: 03.01.2017, 23:13:06 »
Ich empfinde die mangelnde Reproduzierbarkeit eines Systems, zumindest auf einfache Weise, auch als lästig. Das Problem ist eines von vielen signifikanten Problemen die in funktionalen Paketmanagern schon gelöst sind. Also wenn sowas generell eine Priorität ist würde ich mir NixOS mal anschauen: http://nixos.org/nix/
Ist auch so interessant.

Auf Distributionen mit herkömmlichem Paketmangement denke ich hilft wohl nichts außer manuell oder mit Helfersoftware eine Liste installierter Pakete und Konfigurationsdateien zu sichern.
Für Dotfiles in meinem Home-Verzeichnis mach ich es so, dass ich alle in einem Verzeichnis habe welches ich mit git tracke und an den Stellen, an denen eine Anwendung seine dotfile will, einfach einen Symlink in dieses Verzeichnis hinsetze. Dieses Verzeichnis synchronisiere ich dann halt einfach über github auf einer neuen Maschine. Ich versuche natürlich dann überall wo es geht systemweite Einstellungen durch welche im Home Verzeichnis zu überschreiben und generell so wenig wie möglich in /etc usw editieren.

Eine Liste mit installieren Programmen erstellen kann ja Gott sei Dank mittlerweile so ziemlich jeder Paketmanager.

Ansonsten sichere ich noch mein /usr/local/bin, das Verzeichnis in dem Dienste konfiguriert sind (je nach Init-System) und damit ist das Ganze bei mir dann auf 2-3 Konfigurationsdateien in /etc reduziert. Bei einer Source-basierten Distro kommt nochmal ne Menge dazu  ::)  Richtig lästig wird es wenn man ein paar Teile seines Systems ersetzt hat. Meine ausgreifte Backup-Strategie für Daten sieht so aus dass ich sie auf eine externe Festplatte kopiere  ;D So Gesamtlösungen mag ich nicht, aber das liegt eher an mir als an denen, ich mag einfach so Dinge die per Klick alles Mögliche machen generell nicht und will nicht nach jedem Update so einer Software checken ob es denn jetzt unter der Haube irgendwas geändert hat usw.

Re: 'Upgrade' von Mint 13 auf Mint 18.1
« Antwort #5 am: 04.01.2017, 02:02:33 »
Von 13 auf 17 hab ich hier mal beschrieben, das hat funktioniert.
https://www.linuxmintusers.de/index.php?topic=19281.0
Dieses System ist inzwischen ein LM 18.1 ohne jemals neu installiert zu haben.
Desktop ist Mate.

Re: 'Upgrade' von Mint 13 auf Mint 18.1
« Antwort #6 am: 04.01.2017, 10:49:15 »
Dieses System ist inzwischen ein LM 18.1 ohne jemals neu installiert zu haben.
Desktop ist Mate.
Das passt alles bei mir. Ich habe auch Mate. Wenn Du jetzt ohne Neuinstallation auf 18.1 bist: Wie bist Du dann von 17 auf 18.1 gekommen? Mit demselben Weg? Die Frage ist ob ich auch erst 13->17 und dann 17->18.1 oder gleich 13->18.1 gehen soll :kopfkratz:

Re: 'Upgrade' von Mint 13 auf Mint 18.1
« Antwort #7 am: 04.01.2017, 11:01:08 »
Von 17 auf 18 gibt es 2 Möglichkeiten.
Einmal den Weg von Clem
https://community.linuxmint.com/tutorial/view/2316
und zum 2. meinen Weg, durch umschreiben der Quellen.
Welchen du wählst bleibt dir überlassen.
Von 18 auf 18.1 geht dann über die Aktualisierungsverwaltung, oder eben wieder per Umschreiben der Quellen.
Ich würde auf jeden Fall erst auf 17 gehen und nicht direkt auf 18.x.
Also 13 > 17 > 18 > 18.1
Bei  einem Versionssprung 13 > 17 und 17 > 18 auf jeden Fall vorher PPA's deaktivieren und proprietären Grafiktreiber auf den freien umstellen.
Am Ende müssen dann die PPA's auf die neue Ubuntuversion angepasst werden.
« Letzte Änderung: 04.01.2017, 11:06:43 von DocHifi »

Re: 'Upgrade' von Mint 13 auf Mint 18.1
« Antwort #8 am: 04.01.2017, 14:04:16 »
Der Tipp mit dem Graphiktreiber ist sehr gut :thumbsup:

Ich probiere das mal in einer VM.

Re: 'Upgrade' von Mint 13 auf Mint 18.1
« Antwort #9 am: 04.01.2017, 14:33:48 »
Good Luck  ;D
Bei mir hat es funktioniert, System rennt bis heute.
Meine legendäre Maya  ;D

Re: 'Upgrade' von Mint 13 auf Mint 18.1
« Antwort #10 am: 04.01.2017, 15:18:07 »
ja ja ... da läßt ER wieder "die Puppen tanzen" ....... ;)

Re: 'Upgrade' von Mint 13 auf Mint 18.1
« Antwort #11 am: 22.02.2017, 23:13:37 »
Es zeigt sich leider dass ich - wie ich schon vermutete - diverse  systemDinge auf Maja konfiguriert habe die so nicht mehr auf der aktuellen Version funktionieren. Ein Beispiel: systemd wird nun benutzt

Ich habe jetzt auf einer Partition eine neue Installation vorgenommen und angefangen das System step by step wieder so hinzustellen wie ich es vorher konfiguriert hatte. Der Upgrade mag gehen wenn man eine StandardMintInstallation benutzt. Das trifft bei mir leider nicht zu  :(

Re: 'Upgrade' von Mint 13 auf Mint 18.1
« Antwort #12 am: 23.02.2017, 00:08:13 »
Meine legendäre Maya  ;D
Mit ihren legendären Eigenheiten. ;)

thebookkeeper

  • aka AnanasDampf
  • *****
Re: 'Upgrade' von Mint 13 auf Mint 18.1
« Antwort #13 am: 23.02.2017, 00:40:36 »
Die letzten Jahre hat mir meine LTS Maja (Mint 13) treue Dienste geleistet - aber demnächst ist sie out of service :-(
...
Mich interessiert mal wie Ihr denn so Euren 'Upgrade' vornehmt ohne Paket- und Configverlust ...
Gar nicht, ich bleibe meiner Maya treu. Das kann ich bedenkenlos, weil Kernel, libavcodec, Thunderbird, Firefox und SeaMonkey per PPA immer die neusten Versionen sind. Und weil ich kein Anfänger bin, kann ich mir Openssl und andere wichtige System-Pakete holen per Apt-Pinning oder von: http://packages.ubuntu.com/
Die Maya ist ein Klassiker und irgendwie wirklich legendär.
« Letzte Änderung: 23.02.2017, 00:48:56 von thebookkeeper »