Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
18.01.2021, 17:06:33

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge


Autor Thema:  LM Cinnamon + KDE im dualboot + Datenpartition  (Gelesen 1303 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

LM Cinnamon + KDE im dualboot + Datenpartition
« am: 16.12.2016, 17:56:55 »
Hallo, mein Wunsch als relatives greenhorn: Ich nutze seit ein paar Wochen LM 17.3 Cinnamon und bin eigentlich sehr zufrieden damit (nachdem mich windows nur noch genervt hat) Nun hab ich mich etwas umgeschaut u. finde die KDE version auch sehr ansprechend. Da ich mir in Kürze einen neuen Rechner zulegen werde (mit einer SSD als Systemplatte u. einer HDD für Daten)  und mich nicht entscheiden kann, ob Cinnamon od. KDE, möchte ich gerne beide Versionen installieren, wohl am besten auf 2 partitionen, damit ich je nach Gusto auf den entspr. Desktop zugreifen kann. Geht das mit einer zusätzlichen reinen Datenpartition (auf der HDD), auf die dann die jeweilige Desktopversion (von der SSD) zugreift ??
Welche installiere ich zuerst ? Wie sieht eine optimale Start-Partitionierung für diesen Fall aus ? Vielen Dank im Voraus, ZZ

Re: LM Cinnamon + KDE im dualboot + Datenpartition
« Antwort #1 am: 16.12.2016, 19:10:13 »
ZimtZucker - spricht ja eher für Cinnamon  :D
Falls deine Beschreibung/Frage in die Richtung - zwei Desktops in/auf einem System - geht ?
Davon wird allgemein abgeraten und ich glaube in der Konstellation Cinnamon + KDE erst recht.
Zwei eigenständige Linux-Systeme nebeneinander hingegen ist kein Problem und eine eigene
Platte / Partition für Daten ist sogar empfehlenswert.
Zur Partitionierung:
Ein neu installiertes Linux-System beansprucht ca. 7 bis 8 GB Speicherplatz. Im allgemeinen
wird hierfür eine Partitionsgröße von 25 - 30 GB empfohlen.
Eine eigene Partition für "Home" halte ich bei einer Extra-Datenplatte für unnötig.
Bleibt noch "SWAP" - die Größe wird in Abhängigkeit zur Größe des Arbeitsspeichers festgelegt.
Bei einem Arbeitsspeicher von 8GB oder größer könnte man auf eine SWAP-Partition verzichten -
willst du das nicht würde ich eine ca. 4GB große SWAP pro System einrichten.
Zur Reihenfolge der Installationen:
Das zuletzt installierte System platziert sich im Grub an 1.Stelle - sonst ist da mW nichts zu beachten.
Bei einem neuen Rechner (vllt. sogar mit Win) - ist bei der Linux-Installation eventuell UEFI zu beachten.
Wenn möglich würde ich alle Systeme auf der SSD installieren.
« Letzte Änderung: 16.12.2016, 19:21:33 von billyfox05 »

Re: LM Cinnamon + KDE im dualboot + Datenpartition
« Antwort #2 am: 16.12.2016, 19:24:29 »
billyfox - danke für die schnelle Antwort.
Stimmt schon, spricht viel für Cinnamon, aber auch für KDE, zumindest wenn man nach dem Satz geht "das auge isst mit" ;-)
Also 2 Desktops auf einem System geht nicht, soweit war ich bereits informiert. Deshalb 2 Eigenständige auf eigenen Partitionen.
Noch zu meiner anderen Frage, ist es egal mit welcher Distri man anfängt und welche dann als zweites draufkommt ? Wg. Bootloader ?
Und gibts ein Problem, wenn ich dann irgendwann mal eine definitive Entscheidung getroffen hab und ein System wieder "entsorgen" möchte ?

Re: LM Cinnamon + KDE im dualboot + Datenpartition
« Antwort #3 am: 16.12.2016, 19:29:54 »
Zitat
............Eine eigene Partition für "Home" halte ich bei einer Extra-Datenplatte für unnötig............

Das stimmt so vielleicht nicht ganz - je nachdem......
;-)

Man sollte bedenken, dass unter /home auch so manche individuelle Einstellung des jeweiligen Systems abgespeichert wird. Eine zentrale Datenplatte mit GEMEINSAMEN Zugriff AUCH auf die Einstellungen ist nach alledem, was ich las, sehr komplex und auch schwer. Vielleicht für die Profis nicht ... das geht dann wohl über eine Art dynamische Symlinks?! Bitte korrigiert mich.

Aber - und das will vielleicht durchdacht sein - wenn ggfs. das Vorhaben bestehen könnte, auch mal ein Windows - System zugreifen zu lassen (warum auch immer), muss es quasi NTFS sein. Dann könnte man für die persönlichen Daten, Bilder, Videos etc. eine Partition / Laufwerk einrichten und aus den einzelnen Distributionen heraus die Datenordner auf eben jene Datenpartition / -Laufwerk verlinken. So habe ich es jedenfalls gemacht und das funktioniert auch super.
Ich betreibe auf dem Laptop Windows 7 + Mint Cinnamon 17.3 + Miaui (ehemals Netrunner - KDE) parallel.
« Letzte Änderung: 16.12.2016, 19:42:17 von Michelle_Br »

Re: LM Cinnamon + KDE im dualboot + Datenpartition
« Antwort #4 am: 16.12.2016, 19:37:58 »
Zitat
ist es egal mit welcher Distri man anfängt
Im Prinzip JA - dem Bootloader ist es völlig egal - ansonsten gilt der 3. letzte Satz - siehe oben

Zitat
Und gibts ein Problem ...
NEIN - geht ganz locker  :D
aus dem bleibenden System
1. die Partition(en) des wegfallenden Systems löschen/formatieren
2. im Terminal den Befehl
sudo update-grubausführen - damit wird Grub "aufgeräumt"
3. Rechner neu booten (im Grub sollte das gelöschte System nicht mehr aufgelistet werden)

Re: LM Cinnamon + KDE im dualboot + Datenpartition
« Antwort #5 am: 16.12.2016, 19:46:24 »
Michelle - wenn ich dich jetzt richtig verstanden habe, dann liegt das problem meiner wunschkonfiguration daran, dass jedes der beiden system eine eigene /home benötigt, um zu funktionieren wo die jeweiligen einstellungen reinkommen. D.h. z.B. ich müsste mit 2 thunderbirds arbeiten, die NICHT auf gemeinsame emaildaten zugreifen können ? Stimmt das so ? Bilder, Musik, etc. auf der Datenplatte sollte ja klappen, richtig ? Windows kommt definitiv nicht mehr drauf. Wie lässt du dann deine 3 systeme (win7 + Mint + Miaui) parallel laufen ?

Re: LM Cinnamon + KDE im dualboot + Datenpartition
« Antwort #6 am: 16.12.2016, 19:51:06 »
billyfox - das hört sich gut an. Beide systeme auf der SSD war so von mir geplant. UEFI ist wohl heute auf allen neuen boards drauf, schätze ich mal. Aber da sollten die beiden LM versionen doch keine Probleme mit haben ?

Re: LM Cinnamon + KDE im dualboot + Datenpartition
« Antwort #7 am: 16.12.2016, 20:29:01 »
Ein neuer Rechner, da gehe ich von aus, hat ein "BIOS/UEFI"
Das sagt aber nicht zwingend etwas über den eingestellten "Boot-Modus" aus -
das solltest du vor der Installation einmal im "BIOS/UEFI" kontrollieren -
wenn dort UEFI als Boot-Modus eingestellt ist - dann würde ich es auch so lassen -
Linux muss dann aber auch im "UEFI-Boot-Modus" installiert werden.
Diese Einstellung wird schon beim booten des Installationsmediums ( also DVD oder Stick)
getroffen - der jeweilige Eintrag im Bootmenü muss mit UEFI ... beginnen.

- jedes Linux-System legt ein "Home" an - wird bei der Installation nicht manuell eingegriffen -
liegt es in/auf der System-Partition. Hier legen das System und die Anwendungen ihre Konfigurationen ab.
Daten können hier auch abgelegt werden - müssen aber nicht.
Daten auf einer separaten Platte / Partition halte ich für sehr sinnvoll wenn mit mehr als einem System gearbeitet wird.
- Ist bei mir auch so - Datenpartition formatiert mit NTFS - Zugriff mit WIN10, LM Cinnamon und LM Mate.
Da ich immer nur ein System z. Zt. nutzen kann - keine Probleme.
Wenn kein Win vorhanden/gewünscht würde ich ext4 als Format benutzen.
Der Zugriff auf die Daten ist ein zweites Thema:
- Ich gönne mir zwei Mausklicks zum Einhängen der Partition wenn ich sie benötige - das ist zugegeben seeehr bieder und
mir ist bewusst das es da Eleganteres gibt.
Datensicherung ist ein weiteres Thema:
Hier würde ich beide "Homes" und die Datenplatte /partition sichern.
« Letzte Änderung: 16.12.2016, 20:32:52 von billyfox05 »

Re: LM Cinnamon + KDE im dualboot + Datenpartition
« Antwort #8 am: 16.12.2016, 22:05:26 »
billyfox - danke für die guten infos !! auch in bezug auf BIOS/UEFI.
Ansonsten hab ich, glaube ich jedenfalls, alles verstanden. Vielleicht eins noch: was ich an Michelle geschrieben habe bzgl. des Email"speichers" von Thunderbird. Dann ist es so, dass dieser im jewiligen /home des jeweiligen Systems abgelegt würde. Was dann bedeutet, dass 2 unterschiedlich befüllte Email"speicher" entstünden ? Was ja nicht sinnvoll wäre. D.h. in Bezug auf Emailing müsste ich mich für ein System entscheiden, richtig ?
Alle anderen Arbeiten beziehen sich nur auf Daten der Datenplatte/partition (außer vielleicht noch Browserlesezeichen, aber das würde mich nicht stören)
Dann sollte das klappen.

Re: LM Cinnamon + KDE im dualboot + Datenpartition
« Antwort #9 am: 16.12.2016, 22:12:59 »
@ZimtZucker
Die Problematik besteht darin, dass der /home - Ordner zwar primär "die Heimat" für die Nutzerdaten ist (Dokumente, Bilder, Videos etc.) - aber eben auch für individuelle Programmeinstellungen / Konfigurationen der jeweiligen Distribution. Das nun für unterschiedliche Distributionen gleich zu nutzen - da ist Ärger vorprogrammiert. Stell Dir folgendes vor ..... Cinnamon schreibt seine Konfiguration für User A  in den jeweils angedachten Ordner ..... darauf greift Cinnamon zu ..... nun bootest Du KDE, was ggfs. vollkommen andere Einstellungen erwartet bzw. benötigt -> findet dort aber Cinnamon-Parameter vor. Verstehst Du, was ich meine? So zumindest habe ICH es mal verstanden, dass dem so sei und dass es so einfach eben nicht geht. Man müsse via einer Art dynamischer Symlinks je nach gebooteter Distribution die richtigen "Pfeile" setzen .... da bin ich dann ausgestiegen, weil ich selbst ja auch noch ziemliche Anfängerin bin.

Es gab auch schon mal einen thread zur angedachten Aufteilung / Verschiebung - aber nicht so tief:
https://www.linuxmintusers.de/index.php?topic=24933.0;topicseen

weiteres zur Partitionierung bzw. Einbindung bestehender Partitionen / Laufwerke (z.Bsp. Daten) auch hier:
https://www.linuxmintusers.de/index.php?action=wiki;page=Mint_installieren:_Etwas_anderes_machen

Also habe ich es so gelöst für mich.....
1. Windows installiert auf drei Partitionen: System, Programme, Daten -> jeweils NTFS
2. Cinnamon installiert - dabei Partitionen manuell zugewiesen bzw. eingerichtet
3. in der "Systemsteuerung" unter "Laufwerke" die Datenpartition auf automatisch bei Start einbinden
4. in den jeweiligen User-Verzeichnissen (Dokumente, Bilder, Musik etc.) Verlinkungen auf mein Datenlaufwerk gesetzt - d.h. klicke ich zum Bsp. auf "Dateien" -> öffnet sich automatisch mein "Eigene Dateien" auf dem Datenlaufwerk (man muss natürlich beim Abspeichern von Dateien darauf achten, dass auch wirklich auf das Datenlaufwerk geschrieben wird - und nicht eine Ebene höher, wo nur die Verlinkung steht (das ist dann nämlich noch im /home der jeweiligen Distribution) ... kannst Du mir noch folgen?
 .... d.h. Dokumente -> Link (Verknüpfung) auf ->Datenlaufwerk ->Eigene Dateien
...... Musik -> Link auf ->Datenlaufwerk ->Musik
...... Videos -> Link auf ->Datenlaufwerk ->Videos
...... Bilder -> Link auf ->Datenlaufwerk ->Bilder

5. nächste Distribution installieren und wieder Partitionen manuell zuweisen (ich habe zum Bsp. SWAP parallel genutzt; durch beide Distro´s)
6. Einrichtung wie vorhin

Damit greife ich von allen OS auf den gemeinsamen Datenpool an Nutzerdaten zu und die jeweiligen /home bleiben Distributions-sauber

email - Speicher....
Das ist auch kein Thema, wenn Du mails via IMAP abrufst und sie auf dem Server läßt. ... und gezielt via Klick auf dem Server löscht, wenn Du sie nicht mehr brauchst.
Die Programm-Einrichtungen (/home/.thunderbird z.Bsp.) kannst Du Dir nach Einrichtung des ersten kopieren und einfach auf das /home der zweiten Distribution kopieren. Dann hast Du alle Einrichtungen automatisch auch dort ohne weiteren Aufwand....analog Firefox etc.

Browsereinstellung / Lesezeichen / Erweiterungen lassen sich via Sync - Konto im Firefox prima über verschiedene Systeme synchronisieren. Das klappt auch gut.
« Letzte Änderung: 16.12.2016, 22:18:32 von Michelle_Br »

Re: LM Cinnamon + KDE im dualboot + Datenpartition
« Antwort #10 am: 16.12.2016, 22:35:22 »
Michelle - danke für deine ausführliche Antwort !
Ich konnte dir folgen ;) du hast es ja gut beschrieben. Dass man die verschiedenen /homes für die jeweiligen Konfigurationsdateien getrennt hält leuchtet mir ein. Alles andere ist mir nun auch klar. Dass ein (1) SWAP für beide Distris reicht ist auch ne gute Info (eigentl.logisch).
Ach und der Tipp mit IMAP ist auch prima, da ich bisher immer nur POP3 genutzt hab, denkt man an so simple Sachen gar nicht.
Thnx so far

Re: LM Cinnamon + KDE im dualboot + Datenpartition
« Antwort #11 am: 16.12.2016, 23:49:13 »
.... sehr gern....*lächelt
Nun hoffe ich nur noch, dass Dein mail-Provider IMAP auch anbietet. Manchmal bieten das nämlich nur Bezahl-Accounts an.
Und .... Du solltest dann natürlich daran denken, unbenötigte mails konsequent zu löschen - sonst bekommt man so einen Datenwust, dass man irgendwann keinen Durchblick mehr hat.
;-)

Ach so .... eines noch .....
Wenn ich z.Bsp. ".thunderbird" schrieb ... was der Punkt vor dem Namen bedeutet, weißt Du?

Re: LM Cinnamon + KDE im dualboot + Datenpartition
« Antwort #12 am: 17.12.2016, 09:49:48 »
Linux ist ein Multiuser-System. Von Haus aus werden einige User angelegt, die Du nie zu Gesicht bekommst, aber wertvolle Dienste für andere tun, wie z.B. drucken, zeit- und Datumavhängige Aufgaben ausführen......

Linux hat eine umfangreiche Directory-Struktuer. Wobei von Haus aus nicht definiert ist wo, auf Welcher Platte und Partition welches Directory zu finden ist. Diese Einstellung wird erstmal während der Installation getroffen und kann bei Bedarf vom Gott des Systems, dem Systemadministrator, root genannt geändert werden. Diese Zuordnung wird in /etc/fstab getroffen und mit mount ausgeführt.  Das gute ist daß jedes beliebige Directory entweder ein gewöhnliches Directory oder ein Mountpoint sein kann. Es ist ihm nicht anzusehen was es ist - es sei denn man liest /etc/fstab.

So isr /, das Rootdirectory aller beteiligten Dateisysteme auch nur ein Mountpoint, der beim Boot des Systems ringehängt (mounted) wird lange bevor der 1. Benutzer gestartet wird.

/home ist die Basisadresse für die home-Directories aller normalen Benutzer, /root das des Systemadmininistrators, root genannt.

Eine Gemeinheit, die man als Systemadministrator wissen sollte ist: Benutzernamen und Gruppennamen sind nur für die Nase vor dem Bildschirm oder Terminal interessant. Das System selbst unterscheidet nur nach IDs, das sind Nummern die eine 1:1 Beziehung zwischen Benutzer- und Gruppennamen herstellen. Die ID 0 ist die ID und Gruppe von root, dem Systemadministrator. Die ID 1000 ist die 1. ID die für normale Benutzer vergeben wird.  Die 1000 gilt für Mint und ubuntu, andere Distributionen können eine andere Einstellung haben!

Das Wissen kann man jetzt nutzen um Directories in eigene Partitions auszulagern und diese dann zwischen Systemen auf dem selben Computer zu teilen, also z.B. .thunderbird in /home/user1 in Mint cinnamon und Mint KDE wechselweise zu nutzen.  Das gilt für .Filme, .Musik usw. genauso

Immer wenn einem Directory der Platz zu eng wird, schraubt man eine weitere Platte rein, partitioniert diese und schiebt den Inhalt eines Directories in eine neue Partiton, löscht ihn an der alten Stelle und fügt das alte, jetzt leere Directory als Mountpoint auf die neue Partitin in die fstab. Kein Programm merkt was. Klar, während der Operation darf nichts und niemand auf die beteiligten Daten zugreifen, der von der Operation beteiligte User darf nicht angemeldet sein. Deshalb ist /root auch nicht in /home.


Re: LM Cinnamon + KDE im dualboot + Datenpartition
« Antwort #13 am: 17.12.2016, 11:12:41 »
Das nun für unterschiedliche Distributionen gleich zu nutzen
Ist das hier irgendwo beschrieben - ein Home für mehrere Distributionen ?
Oder verstehe ich deine Hinweis falsch ?

Re: LM Cinnamon + KDE im dualboot + Datenpartition
« Antwort #14 am: 17.12.2016, 11:44:27 »
Ich hatte schon jede Menge parallele Installationen, die immer nur auf die gleiche /home-Partition zugegriffen haben.
Immer ohne ein Problem.
Thunderbird und Firefox erkennen die vorhandenen Einstellungen und Verzeichnisse.
Allerdings hatte ich immer nur LM-Distries.
Vielleicht ist das anders, wenn unterschiedliche Linux-Systeme installiert werden?

@Michelle
Warum hast du Netrunner+KDE installiert und nicht LM-KDE? (Miaui kann ich nicht finden!)
Wo siehst du die Vorteile/Unterschiede? Abgesehen vom Basissystem.