Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
19.09.2019, 17:30:25

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 22561
  • Letzte: elculo
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 608614
  • Themen insgesamt: 49271
  • Heute online: 608
  • Am meisten online: 992
  • (17.11.2018, 20:17:55)
Benutzer Online

Autor Thema: [erledigt] LM18x64 Cinnamon, Audiostreaming von Linux Mint18 zu Medion-Internet-Radio  (Gelesen 4047 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

[erledigt] Re: LM18x64 Cinnamon, Audiostreaming von Linux Mint18 zu Medion-Internet-Radio
« Antwort #30 am: 15.09.2016, 14:17:20 »
Hi :)
Zitat
[Desktop Entry]
Type=Application
Exec=sh -c "sleep 5; cinnamon-screensaver-command --lock"
X-GNOME-Autostart-enabled=true
NoDisplay=false
Hidden=false
Name[de_DE]=Bildschirmsperre
Comment[de_DE]=
X-GNOME-Autostart-Delay=0

ist dann wohl Hidden=true und oder NoDisplay=true

aber kannst ja einfach mal den rygel.desktop da raus ziehen.
rygel.desktop gehört aber: root lrw-r--r--
Da benötige ich Schützenhilfe: könnte ich den vom Terminal aus in rygel.desktop.bak umbenennen?

Hi :)
seltsam.. root.. im user ordner.. strange installation von denen.

na wie immer... ordner als administrator öffnen... (rechtsclick in den ordner)

seltsam.. root.. im user ordner.. strange installation von denen.
Nicht so wie es sein sollte?
Also ich hab versucht bzw. erledigt:
1. die rygel.desktop in rygel.desktop.old umzubennen was aber nicht gelang, letzt endlich trug die Datei immer die Endung .desktop
2. in startprogramme einen Eintrag für rygel hinzugefügt, in /home/helmut/.config/autostart gibts danach eine neue Datei Rygel-d9246af0-78ff-11e6-a5b0-acfdceecefa5.desktop anschließend rygel Aus geschaltet und neu gestartet. Nach Neustart war Rygel wieder aktiv. :(
3. Dann hab ich die rygel.desktop mit erweiterten Rechten aus dem /home/helmut/.config/autostart Ordner gezogen.
4. in startprogramme rygel Aus geschaltet und Neustart, danach war rygel inaktiv :)
5. in startprogramme rygel Ein geschaltet und Benutzer Ab und Neu angemeldet danach war rygel aktiv :)
6. selber Versuch rygel zuvor Ein geschaltet, Neustart, danach war rygel aktiv. :)
7. Starter angelegt um rygel manuell zu stoppen, funktioniert ebenfalls. :)
Soweit so gut. So könnte ich damit leben oder es gelänge mir noch deinen Shutdown zu integrieren um rygel damit automatisch zu beenden. Wenn ich denn genau wüßte welche Art von Datei ich laut deiner Erklärung auf deiner Hilfe.Home.Site ich erstellen muß.
Gruß Helmut
« Letzte Änderung: 15.09.2016, 15:20:27 von kuehhe1 »

Hi :)
steht doch haarklein beschrieben auf meiner page..
datei mit dem namen wie beschrieben im gennanten ordner erstellen..
inhalt rein kopieren, user verzeichnis anpassen für die log datei,
vollen pfad zu /rygel -s und natürlich dafür das # vor dem benutzten execStart weg nehmen.
service anlegen.. testen. wenn es beim shutdown oder reboot ausgeführt wird, hast du einen eintrag in der log datei...
kann man, wenn alles läuft mit der # davor ausremmen.
« Letzte Änderung: 15.09.2016, 15:23:16 von ehtron »

Danke vielmals für deine Ergänzungen und Geduld,
ich hänge mich da mal rein und melde mich später bzw. morgen, muß zum Pflegedienst.

Nicht leicht als Mint Newbi ;D

Ich hatte mich vorhin entsprechend deiner Anleitung daran gemacht,  kurzer Zwischenstand:
Im Verzeichnis /lib/systemd/system/ die Datei es-shutdown.service angelegt und die Pfade korrigiert:

[Unit]
Description=shutdown reboot action script E-Soft www.ehlertronic.de
DefaultDependencies=no
Before=poweroff.target reboot.target

[Service]
Type=oneshot
#zum testen
#wichtig: voller Pfad zur Executable
ExecStart=/bin/sh -c 'echo "shutdown läuft" >> /home/helmut/shutdown.log'
#eigenen Programm Aufruf .. # entfernen. Programme/Befehle werden von hier als root gestartet.
ExecStart=/usr/bin/rygel -s
#ExecStart=voller Pfad zur Anwendung

[Install]
WantedBy=poweroff.target reboot.target

sudo systemctl enable es-shutdown

Kontrolle der Logdatei in: /home/helmut/shutdown.log, angelegt

Test der Service Unit

~ $ systemctl status es-shutdown
● es-shutdown.service - shutdown reboot action script E-Soft www.ehlertronic.de
   Loaded: loaded (/lib/systemd/system/es-shutdown.service; enabled; vendor preset: enabled)
   Active: inactive (dead) since Do 2016-09-15 22:05:24 CEST; 3min 43s ago
 Main PID: 4258 (code=exited, status=0/SUCCESS)

Sep 15 22:05:24 K52Jc-LinuxMint18 systemd[1]: Starting shutdown reboot action script E-Soft www.ehlertronic.de...
Sep 15 22:05:24 K52Jc-LinuxMint18 rygel[4258]: Entfernte Rygel-Instanz wird beendet
Sep 15 22:05:24 K52Jc-LinuxMint18 rygel[4258]: (rygel:4258): Rygel-WARNING **: Beenden des Rygel-Dienstes ist fehlgeschlagen: Cannot autolaunch D-Bus without X11
Sep 15 22:05:24 K52Jc-LinuxMint18 systemd[1]: Started shutdown reboot action script E-Soft www.ehlertronic.de.

Kontrolle in Systemüberwachung: der rygel Prozess wird nicht beendet

Hast du eine Idee was es mit der x11 Fehlermeldung auf sich haben könnte?

Andere Frage, zum Test kann doch im Terminal systemctl start es-shutdown eingegeben werden in meinem Fall sollte doch dann rygel beendet werden? Die Systemüberwachung zeigt aber weiterhin den laufenden Prozess von rygel an.

Bis morgen, Gruß Helmut
« Letzte Änderung: 16.09.2016, 07:52:36 von kuehhe1 »

Hi :)
ahh.. die rygel eigene beendigung läuft nur per dbus.. also desktop kontext.. 
somit bleibt nur /usr/bin/pkill rygel

die log datei wird beim shutdown erstellt? dann läuft der service als solches.

Hi ethron,
dbus.. Desktop Kontext??

OK,  ich hab die Service-Unit um "ExecStart=/usr/bin/pkill rygel" geändert:
[Unit]
Description=shutdown reboot action script E-Soft www.ehlertronic.de
DefaultDependencies=no
Before=poweroff.target reboot.target

[Service]
Type=oneshot
#zum testen
#wichtig: voller Pfad zur Executable
ExecStart=/bin/sh -c 'echo "shutdown läuft" >> /home/helmut/shutdown.log'
#eigenen Programm Aufruf .. # entfernen. Programme/Befehle werden von hier als root gestartet.
ExecStart=/usr/bin/pkill rygel
#ExecStart=voller Pfad zur Anwendung

[Install]
WantedBy=poweroff.target reboot.target
den deamon mit: systemctl daemon-reload neu gestartet und mit: systemctl start es-shutdown gestestet. Jetzt wird rygel sofort beendet. Tests von Reboot und Shutdown wurden erfolgreich ohne die 90s Wartezeit ausgeführt.

rygel Media-Server Status:
1. Der durch die Installation angelegte automatische Start von rygel wurde durch das entfernen der Datei rygel.desktop aus dem Verzeichnis /home/helmut/.config/autostart verhindert.
2. Da rygel nach der Installation in /Menü/Startprogramme nicht aufgeführt war wurde dort ein Eintrag für rygel erstellt. Im Verzeichnis /home/helmut/.config/autostart wird dadurch eine neue Datei Rygel-d9246af0-78ff-11e6-a5b0-acfdceecefa5.desktop angelegt.
3. Während der Sitzung kann rygel mittels neu angelegtem Starter gestartet werden. (Befehl im Starter: rygel)
4. Während der Sitzung kann rygel mittels neu angelegtem Starter gestopt werden. (Befehl im Starter: rygel -s)
5. Bei Shutdown oder Reboot wird die Service-Unit es-shutdown.service aktiv und beendet den rygel Prozess wonach das System sofort, ohne die 90s Wartezeit, herunter fährt.

So hatte ich mir das vorgestellt.

Das ganze macht mich neugierig, könnte ich diese Unit um weitere angefügte Exec Befehle erweitern oder muß dazu je eine eigene Unit erstellt werden?
z.B. um den google-chrome Browser ebenfalls bei Reboot oder Shutdown automatisch zu "beenden" nicht killen. Da google-chrome wenn er beim Shutdown geöffnet war jedesmal nach Neustart mit einer Fehlermeldung beginnt um alle zuvor geöffneten Tabs wieder her zustellen, da sein Prozess zuvor unerwartet beendet wurde.
Gruß Helmut

PS. Deine "Kleine Tips und Tricks Seite" http://www.ehlertronic.de/linux/tipps-tricks/kleine-tipps.html finde ich großartig, viele nützliche Tips sind an  Beispielen erläutert. Als Mint Newbi ist einem so einiges Fremd und kann jegliche Unterstützung anhand von Beispielen gebrauchen. Jedenfalls steckt da eine Menge Arbeit drin.  ;)
« Letzte Änderung: 17.09.2016, 10:25:34 von kuehhe1 »

Vielleicht wäre pulseaudio-dlna etwas für dich. Google wird dir da sicher weiterhelfen. Gab da mal nen interessanten Artikel von "Linux und ich"
Hab mir den Artikel durchgelesen, liest sich ganz gut und bringt auch ein GUI zwecks Einstellungen mit. Auf dieser Seite https://launchpad.net/~qos/+archive/ubuntu/pulseaudio-dlna ist die Quelle des repositorys angegeben. Nur weiß ich derzeit nicht ob ich mir bei gleichzeitiger Verwendung bzw. Installation von rygel und pulseaudio-dlna nicht etwas zerschieße. Kann ich die Installation nicht vorher simulieren, da war doch was?
Gruß Helmut
« Letzte Änderung: 18.09.2016, 12:04:35 von kuehhe1 »

pulseaudio-dlna wird hier gut erklärt https://linuxundich.de/gnu-linux/linux-sound-per-pulseaudio-an-chromecast-oder-dlna-receiver-streamen/ Habe ich mal ausprobiert; damit wird ein neues Audio-Ausgabegerät bereitgestellt, über das Audioausgaben umgeleitet werden können an einen "UPnP Renderer" (z.B. Kodi).

pulseaudio-dlna wird hier gut erklärt https://linuxundich.de/gnu-linux/linux-sound-per-pulseaudio-an-chromecast-oder-dlna-receiver-streamen/ Habe ich mal ausprobiert; damit wird ein neues Audio-Ausgabegerät bereitgestellt, über das Audioausgaben umgeleitet werden können an einen "UPnP Renderer" (z.B. Kodi).
Ok, aber die Adresse hatten wir schon einige Beiträge zuvor.
Meine Frage war eigentlich: wie kann ich die Installation zuvor simulieren?
z.B. mit:apt-get install pulseaudio-dlna -s

vielleicht wäre auch mediatomb für dich geeignet.

Ich streame mit LM 18 Cinnamon mit mediatomb Audio und Video per LAN zu meinem Pioneer BluRay Player. Der Server hat eine kleine webbasierte GUI und wird über eine xml /etc/mediatomb/config.xml konfiguriert. mediatomb erlaubt auch Transcoding nicht unterstützter Formate. Bei mir läuft es rund und ist richtig schnell. Wenn du nur Audio streamen willst, reicht vielleicht schon die Standard config.xml ohne Anpassungen aus.

Je nachdem, wo deine Audiodateien liegen, müssen die Berechtigungen angepasst werden. mediatomb legt einen neuen Benutzer mit Namen mediatomb an. Somit müssen Dateien unter /home mit sudo chown -R benutzer:mediatomb freigabeordner dieser Gruppe hinzugefügt werden.

Danke für deinen Tip. Doch aktuell läuft es mit rygel erst mal ganz gut, hat auch den Vorteil das ich die Dateirechte nicht erst verbiegen muß. Bei rygel gibt's ebenfalls eine GUI zur Drag und Drop Auswahl der freizugebenden Medien Verzeichnisse. Dennoch werde ich deinen Link auf meine Merkliste setzen.  ;)

Hi :)
freut mich, wenn dir die seiten weiter geholfen haben. :)

Zitat
könnte ich diese Unit um weitere angefügte Exec Befehle erweitern
ja sicher.. ist doch schon ein zweiter platzhalter #ExecStart=voller Pfad zur Anwendung vorhanden.
befehl eintragen und die # (rem) weg.
kannst nach dem muster noch weitere anlegen.