Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
10.07.2020, 07:19:32

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 24246
  • Letzte: Juli2020
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 669734
  • Themen insgesamt: 54251
  • Heute online: 213
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online

Autor Thema:  LM 18 update Rückgängig machen, möglich?  (Gelesen 3599 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Re: LM 18 update Rückgängig machen, möglich?
« Antwort #15 am: 30.08.2016, 14:18:51 »
Ich würde an der Stelle aber vllt sogar vorschlagen (nicht vorschreiben) dass der TE falls er nun konkrete Probleme beschreiben kann evtl sogar einen neuen Thread(s) dazu aufmacht. Oder spätestens dann wenn sich herausstellt dass es möglicherweise nichts mit dem Kernel zu tun haben könnte.  Dieser ist schon voll von der Kernel Thematik und steht unter allgemein gehaltener Überschrift. Leute die nix von Update rückgängig machen wissen schauen vllt nicht rein.

Zum Kernel wechseln allgemein: Bin zwar jmd der sich dafür ausspricht da die Vorsicht und Angst raus zunehmen und selbst einfach auszuprobieren. Auf lange Sicht und auf einem System welches tatsächlich genutzt wird würde ich persönlich aber trotzdem empfehlen sich in eine von 2 Gruppen einzuordnen:

1. Wer mit der Kernel-Thematik wenig vertraut ist und nicht genausten weiß was er will und was er tut und warum, der ist mMn besser beraten sich weitestgehend an die Kernel zu halten die von der Distro auf offiziellem Weg angeboten werden. Die durchlaufen genau in der Form in der sie ausgeliefert werden einen gewissen Test-Zyklus (zusätzlich zum Upstream-Testen des Vanilla Kernels) und landen im Repo wenn alles so funktioniert wie es soll. Innerhalb dieses Angebots kann man sich ruhig austoben.

2. Wer genau weiß was er macht und was er will und mit bestimmten Aspekten des Kernel Angebots seiner Distro nicht zufrieden ist, der kann sich einen Linux Kernel von kernel.org holen und nach seinen Bedürfnissen konfigurieren, evtl patchen und kompilieren. Dann natürlich auch selbst um Updates kümmern. Wer damit überfordert ist und es nicht um des Lernen Willens macht, sollte sich vllt eher in Gruppe 1 einordnen.

Wenn jemand partout nicht mit dem offiziellen Kernel-Angebot der Distro zufrieden ist, sollte er vllt Distro wechseln. Es ist immerhin eine Distribution von GNU/Linux, und das Linux darin ist nunmal der Kernel.

Das Problem ist wenn jemand einen vorkompilierten Kernel von irgendwo anders holt ohne entsprechendes Wissen was er da genau verwendet, ist das schlichtweg eine gewaltige potentielle Fehlerquelle. Diese Fehler sind für jemanden der sich mit der Thematik nicht auskennt evtl nur schwer als Kernel-bedingt zu erkennen. Nichts ist frustrierender als wenn jemand Probleme beschriebt, Leute sich die Haare ausraufen und irgendwann kommt auch ja ich verwende ja den Kernel aus dem Entwickler PPA oder aus der AUR oder diesen Patch bla bla.

Wer von den Kerneln in offiziellen Repos auf irgendeiner Weise abweicht und dann plötzlich merkt dass Flatpaks bei ihm nicht funktionieren, der sollte lieber verstehen dass möglicherweise in seinem Kernel Filesystem in Userspace Driver nicht mitkompiliert sind oder ein auf seinem Kernel angewandter Patch das Verwenden von unprivilegierten User Namespaces verhindert. Als x-bliebiges Bsp jetzt um meinen Punkt zu verdeutlichen. Zumindest sollte er aber nicht vergessen dass er einen abweichenden Kernel verwendet und bevor er irgend einen Fehler meldet alles mit einem Distro-Kernel gegen-checken.

Fritx

  • Gast
Re: LM 18 update Rückgängig machen, möglich?
« Antwort #16 am: 30.08.2016, 14:38:34 »
 
ein update von 17.3 auf 18

Und dabei können durchaus viele Dinge in die Hose gehen, die mit dem Kernel rein gar nichts zu tun haben. Was soll denn der 18er Kernel nicht können? Das kann man doch auch mal schnell mit einem 18er Livesystem gegenchecken - und dann ggf. LM18 frisch installieren (oder eben auch nicht). Sonst kommt hier noch jemand auf die Idee, dass es vermutlich am Motherboard (oder gar an Mark Shuttleworth) liegt ... :D

Re: LM 18 update Rückgängig machen, möglich?
« Antwort #17 am: 30.08.2016, 14:50:44 »
Die Frage im Betreff kann man, denke ich, auch noch mal explizit beantworten:
Ein Versions-Upgrade von LM-17.3 auf LM-18 lässt sich nicht einfach rückgängig machen, wenn man keine Sicherungskopie des alten Systems gemacht hat.

Fritx

  • Gast
Re: LM 18 update Rückgängig machen, möglich?
« Antwort #18 am: 30.08.2016, 15:25:53 »
Die Frage im Betreff

Off-Topic:
Ohne dem TE etwas Böses zu wollen, aber mit diesem Wissensstand würde ich kein Dist-Upgrade anpacken. Die Entwickler machen doch ganz deutlich, dass es eben keine Sache ist, die man easy mit dem "Magic-Upgrade-Button" zwischen Vorspeise und Hauptgericht erledigt.

Re: LM 18 update Rückgängig machen, möglich?
« Antwort #19 am: 31.08.2016, 18:57:24 »
Dieser Thread ist mal wieder klassisch aus dem Ruder gelaufen.  :(
Das Ende vom Lied ist, derjenige der Probleme hat wird als unwissend und nicht in der Lage seine Probleme zu beschreiben dargestellt. "vielen Dank"
Meine simple Frage im Betreff ist mehrmals kurz und schlüssig beantwortet worden.
Damit bin ich schon zu Frieden. Die ganze Kernelthematik ist von gut gemeinten useren in diesen Thread reingepackt worden und würde ich ohnehin nicht machen.

Mein eigenliches Problem habe ich unter folgenden Thread bereits beschrieben,
aber bis dato noch keinen Lösungsansatz erhalten.
https://www.linuxmintusers.de/index.php?topic=36367.msg518990#msg518990

Re: LM 18 update Rückgängig machen, möglich?
« Antwort #20 am: 31.08.2016, 19:37:32 »
Off-Topic:
Dieser Thread ist mal wieder klassisch aus dem Ruder gelaufen.
Wirklich?
Deine Kernfrage wurde beantwortet.
So simpel ist sie übrigens gar nicht, sonst hättest Du ja nicht zu fragen brauchen.

Die Kernel-Thematik hast Du selbst angeschnitten:
… Meine Probleme kommen vermutlich vom neuen Kernel, somit ein Problem von UBUNTU 16.04. Hier ist offensichtlich auf absehbare Zeit keine Lösung in sicht.

Von einem Thread der aus dem Ruder läuft habe ich andere Vorstellungen.
Hier schreiben Leute, die Spaß an LinuxMint haben und auch gerne mal darüber ins Diskutieren kommen.
Das gehört meiner Meinung nach zu einem lebendigen Forum dazu und ich kann darin auch nichts Nachteiliges finden.
Habe dadurch schon viel gelernt.
Ich meine, daß gerade deswegen auch viele einfach nur mal reinschauen und mitlesen.
Das werde ich mit Deinem anderen Thread auch tun - bin auf die Lösung gespannt.
« Letzte Änderung: 31.08.2016, 19:45:01 von aexe »

Re: LM 18 update Rückgängig machen, möglich?
« Antwort #21 am: 31.08.2016, 20:59:51 »
Nach dem update von LM17.3 auf LM18 ist mein Rechner in Bereitschaft eingefroren. Auch mit der Life-CD von LM18.
Nach dem ersten Kernelupdate war das einfrieren dann behoben, dafür aber der Grafikfehler da.
Deshalb meine Vermutung das es etwas mit dem neuen Kernel zu tun hat, zumal dieses Einfrieren auch bei Ubuntu Userern gemeldet wurde.
Habe natürlich das Thema auch gegoogelt.