Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
29.11.2020, 05:50:28

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 24832
  • Letzte: Kowa
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 697313
  • Themen insgesamt: 56434
  • Heute online: 508
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online
Mitglieder: 2
Gäste: 334
Gesamt: 336

Autor Thema:  Dualinstalltion versaut  (Gelesen 788 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Dualinstalltion versaut
« am: 05.04.2016, 13:05:03 »
Guten Tag zusammen,

ich hatte gestern Abend die hervorragende Idee, mal eben noch schnell zusätzlich zu Windows 10 eine Partition zu erstellen auf der ich Linux installieren wollte. Soweit so gut, ich habe mich mit meinem gefährlichen Halbwissen herangesetzt und über einen Livestick LinuxMint 17.3 auf der unter windows freigegebenen Partition installiert. Diese Partition liegt auf der internen SSD des Laptops, windows sollte auf einer zusätzlich eingebauten SSD weiter laufen.
Was auch problemlos vonstatten ging.
Allerdings habe ich mit Sicherheit einige wichtige Dinge nicht beachtet, wie mir jetzt immer deutlicher wird. Resultat ist nämlich, dass jetzt standardmäßig Linux startet, die entsprechende SSD ist auch die einzige Bootquelle, die sich im BIOS einstellen lässt.
Meine Recherche lässt mich nun befürchten, dass ich den Windows Bootloader zerschossen habe.

Mit testdisk finde ich auch die zu WIndows zugehörigen Partitionen, die Daten sind also wohl noch da, hoffe ich zumindest. Ich habe die auch wieder geschrieben und komme nun zumindest über das BIOS in ein Recovery, bei dem windows mir sagt, dass es repariert werden muss. Mometan erstelle ich eine Windows 10 CD, mit der ich versuchen möchte Windows zu reparieren.

Da ich aber absoluter Linux Neuling bin und nicht noch mehr zerstören möchte, bitte ich um Eure fachkundige Hilfe, wie ich von diesem Zustand am besten zu einem funktionierenden Dualboot von win10 und LinuxMint 17.3 bekomme, am Besten ohne meine Daten zu verlieren.

Vielen Dank schonmal,

Jack

Re: Dualinstalltion versaut
« Antwort #1 am: 05.04.2016, 13:16:35 »
Willkommen im Grünen!
Erstmal Ruhe bewahren!! Ehe du mit deinem "gefährlichen Halbwissen" noch richtig Schaden anrichtest. Die Chancen stehen gut, dass alles Wichtige noch da ist und der Zugriff auf Windows repariert werden kann.
Zeige mal bitte zunächst einige Infos, für den Anfang im Terminal mal das eingeben und zusammen mit der Ausgabe vollständig hier zeigen (nicht per Foto!):
sudo parted --list
Ausgabe bitte zur besseren Lesbarkeit in einen Codeblock setzen. Dazu die Schaltfläche # über dem Editorfeld drücken und die kopierte Terminalausgabe zwischen die geklammerten Tags setzen.

Re: Dualinstalltion versaut
« Antwort #2 am: 05.04.2016, 13:26:57 »
Hallo toffifee und danke schonmal für die schnelle Antwort.

Deinen Optimismus würde ich gerne teilen, hoffentlich klappt das dann auch. Hier erstmal was das Terminal mir rausschmeißt:

Warnung: /dev/sda enthält GPT-Signaturen, die anzeigen, dass es eine GPT-Tabelle
hat. Es ist jedoch keine gültige vorgetäuschte MSDOS-Partitionstabelle
vorhanden, die erforderlich wäre. Vielleicht wurde diese zerstört -- eventuell
durch ein Programm, das GPT-Partitionstabellen nicht versteht. Oder vielleicht
haben Sie die GPT-Tabelle gelöscht, und verwenden jetzt eine
MS-DOS-Partitions-Tabelle. Ist dies eine GPT-Partitionstabelle?
Ja/Yes/Nein/No? ^C                                                       
Modell: ATA Samsung SSD 850 (scsi)
Festplatte  /dev/sda:  500GB
Sektorgröße (logisch/physisch): 512B/512B
Partitionstabelle: gpt

Nummer  Anfang  Ende  Größe  Dateisystem  Name  Flags


Modell: ATA SanDisk SSD i100 (scsi)
Festplatte  /dev/sdb:  24,0GB
Sektorgröße (logisch/physisch): 512B/512B
Partitionstabelle: msdos

Nummer  Anfang  Ende    Größe   Typ       Dateisystem  Flags
 1      1049kB  4296MB  4295MB  primary                boot
 2      4297MB  24,0GB  19,7GB  extended
 5      4297MB  24,0GB  19,7GB  logical   ext4

Ich habe gemerkt: STRG+C funktioniert so nicht, war vielleicht auch etwas dämlich :D

Ich muss jetzt leider nochmal schnell zur Uni, werde danach nochmal schreiben, was genau testdisk ausgibt, vielleicht hilft das auch weiter.

Vielen Dank nochmal für das erste Feedback.

Re: Dualinstalltion versaut
« Antwort #3 am: 05.04.2016, 13:31:04 »
Zitat
... mal eben noch schnell zusätzlich zu Windows 10 eine Partition zu erstellen auf der ich Linux installieren wollte ...
Nicht gut, ganz schlecht. Etwas Zeit muss man sich schon dafür nehmen. Hat man die nicht, lässt man es besser sein.
Kostet sonst unterm Strich mehr Zeit, als in Ruhe und nachdem man vorher Wissen und Informationen beschafft hat.
Sieht auch so aus, als hätte sich daran nichts geändert. ;)

Über den Zustand der sda sollte schon etwas mehr bekannt sein.
Auf die Frage "Ist dies eine GPT-Partitionstabelle?" dann mal versuchsweise mit Ja (J) antworten.

Vermutlich handelt es sich bei einem Win 10 um eine UEFI-Installation, dafür spricht auch die GPT.
Also muss auch Linux im UEFI-Modus installiert werden.
http://wiki.ubuntu-forum.de/index.php?title=UEFI-Installation#Kleiner_Leitfaden_zur_Installation_auf_UEFI-Rechnern

Deine persönlichen Daten hast Du schon gesichert?
Mit TestDisk würde ich erst mal noch nicht arbeiten.
« Letzte Änderung: 05.04.2016, 13:50:14 von aexe »

Re: Dualinstalltion versaut
« Antwort #4 am: 05.04.2016, 15:54:05 »
Hi Jack,
schau mal hier unter Punkt 8: http://www.pcwelt.de/ratgeber/BIOS_2.0__10_UEFI-Tricks_fuer_Insider-PC_und_Mainboards-8723414.html
aexe hat da schon recht, das liegt sicher am falschen Installations-Modus.

Re: Dualinstalltion versaut
« Antwort #5 am: 05.04.2016, 16:37:07 »
So jetzt bin ich endlich wieder zu Hause und kann mich meinem Problem widmen.

Ja, das war wirklich eine Schnapsidee gestern, das Selbst-Ohrfeigen ist auch schon erfolgt, mir ist bewusst wie naiv und dumm diese Aktion war. HIer nochmal ein großes Dankeschön an euch, sich mit mir hier auseinanderzusetzen ist bestimmt nicht einfach.

Also hier erstmal der Auszug von "parted --list" mit Bestätigung der GPT-Partitionstabelle:

Warnung: /dev/sda enthält GPT-Signaturen, die anzeigen, dass es eine GPT-Tabelle
hat. Es ist jedoch keine gültige vorgetäuschte MSDOS-Partitionstabelle
vorhanden, die erforderlich wäre. Vielleicht wurde diese zerstört -- eventuell
durch ein Programm, das GPT-Partitionstabellen nicht versteht. Oder vielleicht
haben Sie die GPT-Tabelle gelöscht, und verwenden jetzt eine
MS-DOS-Partitions-Tabelle. Ist dies eine GPT-Partitionstabelle?
Ja/Yes/Nein/No? j                                                         
Modell: ATA Samsung SSD 850 (scsi)
Festplatte  /dev/sda:  500GB
Sektorgröße (logisch/physisch): 512B/512B
Partitionstabelle: gpt

Nummer  Anfang  Ende  Größe  Dateisystem  Name  Flags


Modell: ATA SanDisk SSD i100 (scsi)
Festplatte  /dev/sdb:  24,0GB
Sektorgröße (logisch/physisch): 512B/512B
Partitionstabelle: msdos

Nummer  Anfang  Ende    Größe   Typ       Dateisystem  Flags
 1      1049kB  4296MB  4295MB  primary                boot
 2      4297MB  24,0GB  19,7GB  extended
 5      4297MB  24,0GB  19,7GB  logical   ext4

Außerdem, wie Versprochen der Auszug von TestDisk. Weiter bin ich bisher noch nicht gegangen, erstmal habe ich mich gefreut, dass hier alle erstmal verschwundenen Partitionen mit meinen Daten wieder aufgetaucht sind. Zugriff darauf habe ich allerdings nicht, bzw ich weiß nicht wie, also konnte ich meine Daten noch nicht beschaffen.

TestDisk 6.14, Data Recovery Utility, July 2013
Christophe GRENIER <grenier@cgsecurity.org>
http://www.cgsecurity.org

Disk /dev/sda - 500 GB / 465 GiB - CHS 60801 255 63
Current partition structure:
     Partition                  Start        End    Size in sectors

 1 * HPFS - NTFS              0  32 33    38  94 56     614400 [Wiederherstellun
 2 P FAT32                   38  94 57    50 253 11     202752 [NO NAME]
 3 P HPFS - NTFS          60743 241 43 60801  80 15     921600










*=Primary bootable  P=Primary  L=Logical  E=Extended  D=Deleted
>[Quick Search]  [ Backup ]

Danke auch an tempograd. Da  bei meinem Gerät Windows 8 vorinstalliert war, wird es sich wohl um den UEFI Standard handeln, mir war gar nicht bewusst, dass es da Unterschiede gibt. Wenn ich das richtig Verstanden habe, habe ich Linux jetzt im GPT Modus installiert? Und da das Windows unter UEFI läuft kann ich da momentan nicht darauf zugreifen?

Was ratet ihr mir denn als nächsten Schritt? Also wenn ich richtig liege wird es darauf hinauslaufen, später dann auch Linux im UEFI Modus zu betreiben, da habe ich offensichtlich einen groben Fehler gemacht. Wie geht es jetzt weiter?

Re: Dualinstalltion versaut
« Antwort #6 am: 05.04.2016, 16:49:41 »
[ -d /sys/firmware/efi ] && echo UEFI || echo BIOSsagt dir, in welchem Modus Linux läuft.

Bei Windows bin ich noch am Rätseln, da parted nicht die nötigen Infos liefert.

Ich vermute, die vermurxte Partitionstabelle auf sda könnte so repariert werden:
https://4gang.wordpress.com/2014/03/01/linux-installer-erkennt-windows-7-partition-nicht-problem-gelost/
Bin mir aber sehr unsicher und möchte das nicht unbedingt empfehlen.
« Letzte Änderung: 05.04.2016, 17:19:56 von helli »

Re: Dualinstalltion versaut
« Antwort #7 am: 05.04.2016, 17:05:30 »
Das Echo gibt BIOS aus. Interpretieren kann ich das jetzt nicht  ;D

jack@jack-UX32VD ~ $ [ -d /sys/firmware/efi ] && echo UEFI || echo BIOS
BIOS

Re: Dualinstalltion versaut
« Antwort #8 am: 05.04.2016, 17:13:35 »
Ich würde erst mal das Win reparieren und dann mit
sudo update-grubversuchen den Windows-Eintrag in das Grub-Menü zu bekommen.
Win kommt mit so einer komischen Partitionstabelle auf sda zurecht und Linux ist ja auf der sdb.

Linux ist im BIOS-Modus installiert.
Dieser Befehl
sudo dmidecode -t0 | grep -Ei "(BIOS boot|UEFI)"sagt, welche Modi momentan überhaupt möglich sind.

Die Ausgabe dieses Befehls sagt, wo Grub installiert ist, wäre eventuell auch gut zu wissen:
sudo fdisk -l 2>/dev/null | egrep "Disk /|/dev/" | sed "s#^/dev/#Part /dev/#" | awk '{print $2}' | sed 's/://' | xargs -n1 -IX sudo sh -c "dd if=X  bs=1 count=512 2>/dev/null | grep GRUB > /dev/null && echo Grub gefunden: X || echo Kein Grub: X"
« Letzte Änderung: 05.04.2016, 18:07:56 von helli »

Re: Dualinstalltion versaut
« Antwort #9 am: 05.04.2016, 18:15:14 »
Hallo helli,

also du meinst, das Windows reparieren mittels install CD? Hatte ich mir auch gedacht, nur dachte ich mir, bevor ich noch mehr Müll verzapfe, frage ich mal lieber bei Leuten nach, die davon auch Ahnung haben..

Supported sind BIOS boot und UEFI.

Grub liegt hier:

sudo fdisk -l 2>/dev/null | egrep "Disk /|/dev/" | sed "s#^/dev/#Part /dev/#" | awk '{print $2}' | sed 's/://' | xargs -n1 -IX sudo sh -c "dd if=X  bs=1 count=512 2>/dev/null | grep GRUB > /dev/null && echo Grub gefunden: X || echo Kein Grub: X"
Kein Grub: /dev/sda
Kein Grub: /dev/sda1
Kein Grub: /dev/sda2
Kein Grub: /dev/sda3
Grub gefunden: /dev/sdb
Kein Grub: /dev/sdb1
Kein Grub: /dev/sdb2
Kein Grub: /dev/sdb5

Re: Dualinstalltion versaut
« Antwort #10 am: 05.04.2016, 18:37:32 »
Zitat
also du meinst, das Windows reparieren mittels install CD?
Ja

Ich vermute ja, dass Win nicht im UEFI-Modus installiert ist, aber die Frage bleibt zunächst mal offen.
Wenn das dann mit dem updete-grub funktioniert, wäre die Sache klar.

Einen Befehl hab ich noch, um das eventuell zu klären
sudo efibootmgr -vfalls efibootmgr nicht installiert ist, ginge das mit
sudo apt-get install efibootmgr
« Letzte Änderung: 05.04.2016, 19:06:16 von helli »

Re: Dualinstalltion versaut
« Antwort #11 am: 05.04.2016, 20:07:42 »
Ich vermute ja, dass dann im Gegenzug das Linux nicht mehr funktioiert..stellt jetzt aber kein so großes Problem dar, kann ich ja dann in Richtig nochmal machen :D

Nach der Installation gibt efibootmgr folgendes raus:

jack@jack-UX32VD ~ $ sudo efibootmgr -v
Fatal: Couldn't open either sysfs or procfs directories for accessing EFI variables.
Try 'modprobe efivars' as root.

Re: Dualinstalltion versaut
« Antwort #12 am: 05.04.2016, 20:31:48 »
Sollte Win im UEFI-Modus installiert sein und sudo update-grub tatsächlich einen Win-Eintrag im Grub-Menü erstellen, wird Win davon nicht zu booten sein, weil beide Systeme unterschiedlich installiert sind.
Das Booten der verschiedenen Systeme ginge dann nur über das UEFI-Bootmenü.
Aber noch bin ich mir nicht sicher, ob Win im UEFI-Modus installiert ist und meine
sudo update-grubwäre einen Versuch wert, glaube nicht dass dies Schaden anrichten kann.
Hab das selbst mal bei einer gemischten Installation probiert, weil ich mich damals noch nicht an der internen Festplatte vergreifen wollte.
« Letzte Änderung: 05.04.2016, 20:42:07 von helli »

Re: Dualinstalltion versaut
« Antwort #13 am: 05.04.2016, 20:43:51 »
Wie komme ich denn in das Grub-Menü, um das mal zu überprüfen?

Searching for GRUB installation directory ... found: /boot/grub
Searching for default file ... found: /boot/grub/default
Testing for an existing GRUB menu.lst file ... found: /boot/grub/menu.lst
Searching for splash image ... none found, skipping ...
Found kernel: /boot/vmlinuz-3.19.0-32-generic
Found kernel: /boot/memtest86+.bin
Updating /boot/grub/menu.lst ... done


Habe jetzt geupdated. Brenne auch gerade WIn10 auf dvd und werde dann mal versuchen, zu reparieren, wenn nix dagegen spricht.

Re: Dualinstalltion versaut
« Antwort #14 am: 05.04.2016, 20:56:29 »
Es wurde kein Win-Bootloader gefunden, deshalb erscheint beim Booten wohl auch kein Grub-Menü.
Der Befehl brächte erst etwas, wenn der Win-Bootloader in Ordnung ist.
Wenn du das Grub-Menü trotzdem sehen möchtest, muss beim Booten die linke Shift-Taste gedrückt werden.

 

1. Advent
1. Advent