Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
27.02.2021, 08:46:33

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 25313
  • Letzte: DieterF
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 718495
  • Themen insgesamt: 58116
  • Heute online: 442
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online

Autor Thema:  Neuinstallation ohne /home zu überschreiben?  (Gelesen 4426 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Re: Neuinstallation ohne /home zu überschreiben?
« Antwort #15 am: 12.02.2016, 12:27:34 »
Off-Topic:
@ZeckeSZ
Der TE wechselt weder den Desktop noch die Version. So sieht es jedenfall im ersten Thread aus.
Gibt es also andere Probleme, z.B. irgend etwas zerschossen oder Anwendungen arbeiten plötzlich nicht mehr so wie man es gewohnt ist, dann gäbe ich dir evtl. recht. Es kann schneller gehen neu zu installieren als im Netz nach Lösungen für Fehler zu suchen die sich nicht eindeutig lokalisieren lassen. Nach meiner Erfahrung, und jeder arbeitet nun mal mit seinen bevorzugten Programmen, sind die Istzustände immer sehr individuell und oft machen einem eher globale Konfigurationen das Leben schwer. Wer schön seine Backups macht muss auch ganz selten wieder ganz zurück auf Null .
Zugegebenermaßen habe ich etwas weit ausgeholt. Aber wenn der TE möglicherweise erst vor kurzem installiert hat und z.B nur seine Partitionen anders aufteilen möchte. wäre das Wegputzen aller Einstellungen nmM völlig überzogen.
Nachweisen muss ich hier aber genausowenig wie alles Runtermachen oder negativ darstellen. Probleme gehören bei Linux nun mal irgendwie mit dazu. Es gibt das Eine nicht ohne das Andere.  8)

Re: Neuinstallation ohne /home zu überschreiben?
« Antwort #16 am: 12.02.2016, 13:18:55 »
... Der TE wechselt weder den Desktop noch die Version. So sieht es jedenfall im ersten Thread aus...
Ich finde, das lässt sich nicht eindeutig sagen, auch nicht das Gegenteil.
Insofern wird viel spekuliert.
Ist zwar kein Schaden, mögliche Szenarien zu beschreiben, dient aber nicht gerade der Übersichtlichkeit und Verständlichkeit dieses Threads.
Ich habe auf einer SSD die EFI-Partition, Swap und / und auf einer HDD /home. Was muss ich bei einer Neuinstallation machen, damit /home bestehen bleibt?
ist etwas zu wenig Information.
Das Beste wäre, wenn der TE schreiben würde, was er genau vorhat und vor allem, warum er neu installieren will / muss.
« Letzte Änderung: 12.02.2016, 13:28:13 von aexe »

Re: Neuinstallation ohne /home zu überschreiben?
« Antwort #17 am: 12.02.2016, 14:00:06 »
Off-Topic:
@aexe
Seit wann zitieren wir nun auch OT? Dachte immer um das zu vermeiden gibt es diesen Tag.  ;)

Re: Neuinstallation ohne /home zu überschreiben?
« Antwort #18 am: 12.02.2016, 15:22:07 »
Zitat
... Der TE wechselt weder den Desktop noch die Version. So sieht es jedenfall im ersten Thread aus...
Off-Topic:
@ lmumischabln
Ich zitierte diesen Satz, weil er doch wohl durchaus etwas mit dem Thema zu tun hat.
Mir ist außerdem nicht bekannt, daß OT-Text nicht zitier-fähig ist.
Wer ist denn mit 'wir' gemeint ?

Nijel

  • Gast
Re: Neuinstallation ohne /home zu überschreiben?
« Antwort #19 am: 12.02.2016, 18:24:10 »
Der Wechsel der Desktop-Umgebung ist zumindest nicht ausgeschlossen:
... was passiert damit bei einer Neuinstallation (mit einem andere DE)?

Re: Neuinstallation ohne /home zu überschreiben?
« Antwort #20 am: 12.02.2016, 23:45:23 »
... Warum soll ich auf meine Konfigurationsdateien für z.B. VirtualBox, Calibre, LibreOffice, BlueFish, KeePassX usw. verzichten? Ich setzte mich doch nach einer Neuinstallation nicht hin und konfiguriere stundenlang die von mir verwendeten Programme. Wir reden hier schließlich nicht von Windows ...
Aber wir befinden uns hier:  Linuxmintusers.de » Forum » Erste Schritte - erste Probleme » Installation ...
Per Google finden Newbies meine Faustregel vermutlich noch nach 5 Jahren und haben damit keine Probleme. Du kannst machen was willst Du. Anfänger finden später selbst heraus, dass man unter bestimmten Voraussetzungen auch andere Konfigurationsdateien übernehmen kann.   

... Da ich hier im Forum wohl einer der wenigen bin, die grundsätzlich noch mit einer home- anstatt einer Datenpartition arbeiten, behaupte ich einmal, damit einige Erfahrung zu haben ...
Eine home-Partition ist eine gute Sache für Leute, die zu faul sind eigene-private Dateien zu sichern. Eine Daten-Partition ist eine gute Sache, wenn am gleichen PC verschiedene User auf gemeinsame Daten greifen. Beides ist weit verbreitet und nix besonderes.

... Erst nachdem alle Konfigurationsdateien, die nicht mit irgend welchen Anwendungen zu tun hatten, entfernt worden waren, lief das System stabil ... mussten die systemspezifischen Konfigurationsdateien entfernt werden ... Von der Idee, das komplette home-Verzeichnis zurückzuspielen, möchte ich daher dringend abraten.
Selbsterklärendes Beispiel, dass meine einfache Faustregel ok ist.