Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
19.09.2019, 17:25:45

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 22561
  • Letzte: elculo
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 608614
  • Themen insgesamt: 49271
  • Heute online: 608
  • Am meisten online: 992
  • (17.11.2018, 20:17:55)
Benutzer Online

Autor Thema:  Installation MintLinux 17.3 Cinnamon mit neuem Windows 10 klappt nicht  (Gelesen 4283 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

... Ein UEFI habe ich wohl nicht
sudo dmidecode -t0 | grep -Ei "(BIOS boot|UEFI)"
      BIOS boot specification is supported
Deutet ja schon mal in Richtung BIOS, obwohl diese Abfragen angeblich manchmal irreführend sein können, hab ich gehört.
Windows 10 ...  ::)

... Ein UEFI habe ich wohl nicht
sudo dmidecode -t0 | grep -Ei "(BIOS boot|UEFI)"
      BIOS boot specification is supported
Deutet ja schon mal in Richtung BIOS, obwohl diese Abfragen angeblich manchmal irreführend sein können, hab ich gehört.
Windows 10 ...  ::)
Genau das zeigt er mir auch obwohl ich uEFI nutze. Soll wahrscheinlich nur bedeuten dass legacy möglich ist.
Wie bereits aexe vermutet hat liegt hier evtl. ein Mischmasch BIOS/uEFI vor.
« Letzte Änderung: 26.12.2015, 15:07:50 von Karl82 »

root@KanotixBoxSpit:/home/spit# dmidecode -t0 | grep -Ei "(BIOS boot|UEFI)"
                BIOS boot specification is supported
                UEFI is supported
root@KanotixBoxSpit:/home/spit#



spit@KanotixBoxSpit:~$ [ -d /sys/firmware/efi ] && echo UEFI || echo BIOS
UEFI
spit@KanotixBoxSpit:~$
Eingestellt habe ich UEFI


Diese Ausgabe
sudo dmidecode -t0 | grep -Ei "(BIOS boot|UEFI)"
      BIOS boot specification is supported
kannte ich bisher nur, wenn UEFI ausgeschaltet war.
« Letzte Änderung: 26.12.2015, 15:49:05 von helli »

orakles

  • Gast
Ob das jetzt de te versteht, wage ich zu bezweifeln. Karls AW sagt aber alles. Demzufolge ist es für den te  (Anfänger) am einfachsten, die BIOS Einstellungen durchzugehen, sinnvoll zu korrigieren, entweder legacy oder uefi, Festplatte plattmachen und Neuinstallation wegen evtl gpt-mbr mischmasch.
« Letzte Änderung: 26.12.2015, 15:54:57 von orakles »

ubuntu@ubuntu:~$ sudo parted -l
Model: ATA SAMSUNG HD103SJ (scsi)
Disk /dev/sda: 1000GB
Sector size (logical/physical): 512B/512B
Partition Table: msdos
...da kann von keinem "gpt-mbr mischmasch" die Rede sein.

orakles

  • Gast
Habe auch nur eventuell geschrieben. Aber die Abfrageergebnisse sind nicht eindeutig, also ich persönlich gehe bei sowas auf Nummer sicher, erst recht als Anfänger. Bleibe deshalb bei meinem Rat für den te.
« Letzte Änderung: 26.12.2015, 16:23:57 von orakles »

...
Ich bekomme aber bei gdisk diese Warnung
Warning: 0xEE partition doesn't start on sector 1. This can cause problems
in some OSes.
...
... Dann versucht das Linux (x für ein s) zu installieren.
Ich habe versucht, den Boot Sektor bei der Linux Installation auf den USB-Stick zu schreiben ...

"x für ein s" verstehe ich nicht.
Warum den Bootloader für Linux auf den Stick schreiben ? ???
...
Etwas irritierend finde ich die Partition Nr.1 1      1049kB  106MB   105MB   primary   ntfs         boot
Hoffentlich steckt da nicht doch ein Mischmasch aus UEFI- und BIOS-Boot dahinter.
Zu der Windows-Installation kann ich aber ansonsten nichts sagen, damit war bei mir mit Win7 Schluss.
Das ist mir aufgefallen und das habe ich geschrieben.

Edit:
gdisk : Interactive GUID partition table (GPT) manipulator !
« Letzte Änderung: 26.12.2015, 16:36:35 von aexe »

Diese Anleitung
https://4gang.wordpress.com/2014/03/01/linux-installer-erkennt-windows-7-partition-nicht-problem-gelost/
ist ja für den Fall gedacht, wenn sudo parted -l meldet, dass GPT-Reste vorhanden sind.
Dies ist aber hier nicht der Fall, es wird eindeutig eine msdos erkannt.

matThreadstarter

  • *
Hallo,

es hat geklappt!!!!
Mein Problem war ja, dass ich mich nicht getraut hatte einfach zu installieren, weil ich Schiss hatte, dass der Bootmanager dann mein Windows nicht mehr booten lässt.
Ich habe dann aber doch wie von aexe vorgeschlagen einfach nach sda den Bootmanager schreiben lassen und ich kann jetzt beide Systeme laden.

Vielen Dank an alle. Und ich habe noch was über BIOS und EFI gelernt.
Im Endeffekt habe ich im BIOS nichts gefunden, was auf ein EFI hindeutet (und auch Abfragen in Windows http://www.giga.de/downloads/windows-10/tipps/windows-10-bios-oder-uefi-so-findet-ihr-heraus-welche-pc-schnittstelle-laeuft/ haben mit nur Bios ausgegeben). Allerdings kommt durch irgendeine blöde Umstellung im BIOS jetzt immer so ein Werbebildschirm des motherboards/bios und da steht etwas von "hybrind EFI", was man vermutlich im Fachjargon als BIOS/EFI Mischmasch übersetzt. Naja, Hauptsache er läuft erst mal.

Unsicher bin ich jetzt bei den Updates. Da wird ja öfter mal kritisiert, dass Linux-Mint manche updates ausblendet. Hier https://www.linuxmintusers.de/index.php?action=wiki;page=Erstupdates_bzw._Mintupdater steht aber ja, dass sich dies geändert hat. Genau verstehe ich das nicht. Soll ich in dem updater die Ebenen 4 und 5 jetzt mit betrachten oder nicht?
Was ist eure Empfehlung an der Stelle?

Gruß

mat
« Letzte Änderung: 28.12.2015, 20:38:49 von mat »

Unsicher bin ich jetzt bei den Updates. Da wird ja öfter mal kritisiert, dass Linux-Mint manche updates ausblendet. Hier https://www.linuxmintusers.de/index.php?action=wiki;page=Erstupdates_bzw._Mintupdater steht aber ja, dass sich dies geändert hat. Genau verstehe ich das nicht. Soll ich in dem updater die Ebenen 4 und 5 jetzt mit betrachten oder nicht?
Was ist eure Empfehlung an der Stelle?
Es ändert sich wenn du alle Ebenen aktivierst. Sonst werden in der Tat manche Updates ausgeblendet.

Oder du aktualisierst im Terminal mit
sudo apt-get update && sudo apt-get dist-upgradedamit bekommst du unabhängig von den Einstellungen in der Aktualisierungsverwaltung alle Updates.

Ich aktualisiere ausschließlich im Terminal und hatte noch nie Probleme damit. (die Aktualisierungsverwaltung hab ich abgeschaltet)

Ich führe genau wie Marco77 die Aktualisierungen ausschließlich im Terminal durch.
Dennoch habe ich nicht die Aktualisierungsverwaltung abgeschaltet, sondern in der (Task)Leiste hinterlegt.
So sehe ich wann mein System nicht mehr aktuell ist und kann bei Sicherheitsupdates sofort, bei nicht so wichtigen Updates später reagieren.

Aber jeder so wie er es für richtig hält.

matThreadstarter

  • *
Danke für die Antworten. Ich habe es jetzt auch so gemacht und denke werde es auch weiterhin so machen.
Ein bisschen gezittert habe ich allerdings schon, da ja auch der GRUB verändert wurde. Das Windows wurde aber detected und es läuft alles noch  8)