Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
27.02.2021, 08:41:09

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 25313
  • Letzte: DieterF
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 718495
  • Themen insgesamt: 58116
  • Heute online: 442
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online

Autor Thema:  Linux Mint MATE 17.2 auf neue Festplatte (SSHD) umziehen.  (Gelesen 3806 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Hallo alle zusammen,

in dem Tuxedobook BU1504 meiner Frau ist eine HD mit 500 GB eingebaut, die nun allerdings so langsam voll wird - sehr viele Bilder usw.

Die Festplatte hat drei Partitionen:
sda1: System mit Mountpoint "/" (root) mit ext4
sda2: Daten mit Mountpoint "/home" mit ext4
sda3: swap

Daher wollte ich eine größere Festplatte einbauen und habe die offenbar auch vom Linux-Onlineshop verwendete Seagate SSHD ST1000LM014 mit 1 TB beschafft.

Da ich das System nicht neu aufsetzen wollte, bin ich nach der auf ubuntuusers.de veröffentlichten Anleitung vorgegangen.

Der einzige Unterschied war hier halt, dass ich beide Partitionen kopiert habe.

Das System bootete zwar hinterher einwandfrei, der Desktop war jedoch unvollständig, da das Mintmenu überhaupt nicht vorhanden war. Auch das vorher eingestellte Hintergrundbild war durch ein anderes ersetzt.

Ein weiterer Versuch mit "dd" der gesamten Platte mit nachheriger Anpassung der Partitionen über ein Livesystem zeigte augenscheinlich exakt (?) dasselbe Ergebnis.

Interessant ist, dass dies ein systematisches Phänomen zu sein scheint, was auch mit verschiedenen Vorgehensweisen reproduzierbar ist.

Ich habe den Eindruck, dass beim Kopieren Bereiche beschrieben werden, die von den bestehenden Desktop-Konfigurationsdateien im /home hinterher nicht mehr wiedergefunden werden.

Ist hier eine SSHD, die ja einen zusätzlichen Flashspeicher besitzt, anders zu behandeln als eine herkömmliche HD?
Wie kann ich das verhindern? Kann man den Flashspeicher für die Dauer des Kopierens / Konfigurierens evtl. abschalten?

Das System neu aufzusetzen wollte ich an sich vermeiden. Das wäre für mich nur die letzte Lösung, sollte alles andere nicht funktionieren...

Gruß aus Berlin
Udo

Alex14

  • Gast
Re: Linux Mint MATE 17.2 auf neue Festplatte (SSHD) umziehen.
« Antwort #1 am: 13.09.2015, 16:47:03 »
Klone die alte Festplatte doch mit "Clonezilla", "device - device" (HDD zu HDD) . Ich weiß jetzt nicht genau, ob die Größe automatisch an die neue Platte angepasst wird, aber falls nicht, kannst du die Partitionen bequem mit Gparted anschließend anpassen.

Nein, ich habe auch eine SSHD verbaut und die kannst du genauso wie eine herkömmliche Platte behandeln.
Mit Clonezilla habe ich jedenfalls gute Ergebnisse erzielen können.
« Letzte Änderung: 13.09.2015, 16:53:01 von Alex14 »

Re: Linux Mint MATE 17.2 auf neue Festplatte (SSHD) umziehen.
« Antwort #2 am: 13.09.2015, 16:51:30 »
Würde ich auch vorschlagen. Und es muss ja - wenn überhaupt  - nur die /home angepasst werden.

Re: Linux Mint MATE 17.2 auf neue Festplatte (SSHD) umziehen.
« Antwort #3 am: 15.09.2015, 07:47:37 »
Danke für die Antworten!

Clonezilla hatte ich auch probiert, aber partitionsweise. Das lief aber irgendwie nicht durch... Und: Ist das nicht ein "dd" mit Oberfläche?

Ich werde es wohl noch mal probieren, indem ich die komplette Platte clone.

Ach ja, bei "dd" musste ich die Partitionsgröße anpassen - das war aber auch kein Problem.

Ich hoffe, die Platte ist nicht kaputt?!


Re: Linux Mint MATE 17.2 auf neue Festplatte (SSHD) umziehen.
« Antwort #4 am: 15.09.2015, 10:32:10 »
Das lief aber irgendwie nicht durch...
Lao-Tse sagt :
"Das Problem zu erkennen ist wichtiger, als sofort nach einer Lösung zu suchen, 
denn die genaue Darstellung des Problems führt manchmal schon zur Lösung."

Ob Du nun die gesamte Platte oder einzelne Partitionen her nimmst; es wird beides nicht funktionieren, wenn Du es nicht richtig machst.

Clonezilla ist alles andere als ein "DD mit Oberfläche", sonst wäre es zB nicht möglich, damit ein Image zu erstellen.
« Letzte Änderung: 15.09.2015, 10:41:27 von aexe »

Re: Linux Mint MATE 17.2 auf neue Festplatte (SSHD) umziehen.
« Antwort #5 am: 15.09.2015, 11:00:45 »
Hm, der letzte Halbsatz stimmt mE so nicht, denn auch dd kann ganze Geräte (wie /dev/sda) kopieren, nicht nur Partitionen. https://wiki.ubuntuusers.de/dd#Festplatte-klonen

Re: Linux Mint MATE 17.2 auf neue Festplatte (SSHD) umziehen.
« Antwort #6 am: 15.09.2015, 11:34:06 »
Hm, der letzte Halbsatz stimmt mE so nicht, denn auch dd kann ganze Geräte (wie /dev/sda) kopieren, nicht nur Partitionen.
Welcher Halbsatz denn ?
Zitat
... es wird beides nicht funktionieren, wenn Du es nicht richtig machst.
oder
Zitat
... sonst wäre es zB nicht möglich, damit ein Image zu erstellen.
?
dd kopiert alles , Bit für Bit, je nachdem wie die Syntax des Befehls lautet.
Eine Image-Kopie, wie mit Clonezilla, ist mit dd nicht möglich.
« Letzte Änderung: 15.09.2015, 11:38:49 von aexe »

Re: Linux Mint MATE 17.2 auf neue Festplatte (SSHD) umziehen.
« Antwort #7 am: 15.09.2015, 11:44:09 »
Zitat
Eine Image-Kopie, wie mit Clonezilla, ist mit dd nicht möglich.
Doch siehe hier:
https://wiki.ubuntuusers.de/dd#Image-einer-Partition-sichern
dd if=/dev/sda1 of=~/image_sda1.img Genau so könnte man auch eine komplette HDD als Image schreiben.
dd if=/dev/sda of=~/image_sda.img

Re: Linux Mint MATE 17.2 auf neue Festplatte (SSHD) umziehen.
« Antwort #8 am: 15.09.2015, 12:10:13 »
Danke für die Korrektur, doc.
Bleibt allerdings immer noch die schlechte Geschwindigkeit von dd, so dass ich es nur nutzen würde, wenn nichts anderes zur Verfügung stünde.

Re: Linux Mint MATE 17.2 auf neue Festplatte (SSHD) umziehen.
« Antwort #9 am: 15.09.2015, 13:00:06 »
dd if=/dev/sda1 of=~/image_sda1.img
Das ist doch Augenwischerei, egal wie ich die Datei nun nenne, es ist eine 1:1 Kopie.
dd macht eben genau das, wozu es gedacht ist. Und nichts anderes.
Zitat
Diese Art der Sicherung ist nicht wirklich zu empfehlen, da die Image-Datei die gleiche Größe wie die gesicherte Partition hat. Daher ist es sinnvoller, das Image zu komprimieren.
https://wiki.ubuntuusers.de/dd#Image-einer-Partition-sichern
« Letzte Änderung: 15.09.2015, 13:21:55 von aexe »

Re: Linux Mint MATE 17.2 auf neue Festplatte (SSHD) umziehen.
« Antwort #10 am: 15.09.2015, 14:23:34 »
Zitat
Das ist doch Augenwischerei, egal wie ich die Datei nun nenne, es ist eine 1:1 Kopie.
Es ist eben keine 1 zu 1 Kopie, sondern eine Datei .img, eine Kopie wäre ein lauffähiges System auf einem Datenträger.
Platz ist völlig egal in der heutigen Zeit.

Re: Linux Mint MATE 17.2 auf neue Festplatte (SSHD) umziehen.
« Antwort #11 am: 15.09.2015, 14:34:24 »
... ein lauffähiges System auf einem Datenträger...
Womit wir dann wieder beim Thema wären.  ;)
Zitat
Linux Mint MATE 17.2 auf neue Festplatte (SSHD) umziehen.

Re: Linux Mint MATE 17.2 auf neue Festplatte (SSHD) umziehen.
« Antwort #12 am: 15.09.2015, 14:43:13 »
Ich bezog mich auf die Aussage von toffifee, nicht auf das Thema an sich.
Diente also eher der Information.

Re: Linux Mint MATE 17.2 auf neue Festplatte (SSHD) umziehen.
« Antwort #13 am: 15.09.2015, 16:58:15 »
Linux ist nicht windows. Es weiß nichts von Laufwerksvbuchstaben, es hat keine Registry. Reagiert aber gerne im Boot sehr empfindlich auf >Änderungen der physischen Geräte von denen es zu booten hat.

Ein Umzug von / auf ein anderes Gerät als das auf das / installiert wurde, kann - wenn man nicht aufpaßtt seltsame Efekte haben. Richtig gemacht, merkt das System nichts.

Normalerweise ist /dev/sda die Platte von der gebootet wird - und nach dem Umzug sollte dies genauso wieder der Fasll sein - egals was man sonst anstellt.

VOR dem ersten Boot ust /etc/fstab der Schlüssel zum korrekten Boot.  Eine Änderung der fstab ist allerdings nur nötig, wenn sich die Boot-Device so verschoben hat daß der Name geändert werden muß, eine der Systempartitons /, /boot, //home, /home/<user>, /usr usw. nicht mehr auf den ursprünlichen Geräten/Partition-Nummern liegen.

Wenn dies der Fall ist, ist von einem anderen Linux (z.B. einem aktuellen Live) /etc/fstab zu richten und von supergrub oder BIOS-bbs zu booten un d
sudo grub-install /dev/sda
sudo update-grub
auszuführen.

Anschließend wird das System so hochfahren als wenn nichts gewesen wäre.

Am schmerzlosesten geht der Umzug wenn einfach ein 1:1 Clone gebildet werden kann. Dies setzt voarus daß die neue Platte dieselbe Größe hat und die Partitonnummerierung identisch bleibt.

Wenn man allerdings anläßlich des Umzugs auch eine neue Partitonierung vornimmt - was sich anbietet, kann man einfavh mit cp oder mv die Daten logisch verschieben. my ist lschend - also mit Vorsicht zu genießen. cp (unter DOS copygenannt) kopiert logisch, mit der richtigen Option ganze Directory-Bäume - und als Superuser auch wirklich alles. dd mag auf den ersten Blick schneller sein - berücksichtigt aber nicht eine auf dem Ziel geänderte Partitionierung.

Also:
- ggf. auf open source Grafiktrieber umschalten - nötig nur wenn Grafikkarte inkompatibel zu alter wird.
- Rechner aufschrauben, die Bootplastte verschieben, an deren Stelle die neue Platte reinschrauben
- von einem anderen System booten (zweckmäßig aktuelles linve)
- mit gparted die gewünschte Partitonierun g vornehmen
- die neuen Partitons mounten unter /media/............ Damit sind sie für cp und andere Tools wie den Desktop zugänglich
- von der Original-Platte in die neuen Partitons kopieren - entsprechend der neuen Struktur!
- kontrullieren ob alles richtig kopiert ist!
- /media.... etc/fstab editieren und den neuen Gegebenheiten anpassen (mine3stens die neuen IDs der neuen Partitons müssen geändert werden

Nochmal kontrollieren!
mit supergrub booten ins fertige System. grub neu installieren und einrichten.

Umzug fertig. Die alte Platte kann entfernt oder neu eingerichtet werden.

die fstab ist der Schlüssel für das Dateisystem. Änderungen an der Partitionierung können diesen unpassend machen.


Re: Linux Mint MATE 17.2 auf neue Festplatte (SSHD) umziehen.
« Antwort #14 am: 15.09.2015, 17:01:53 »
@centaur
Das ist doch alles völlig unwichtig hier.
Das System kommt auf den selben Rechner, also bleibt die Hardware gleich.
Das System wird geklont, also bleiben auch die UUID's der Partitionen gleich.
Sprich klonen einbauen und es läuft, hab ich schon zig mal gemacht.