Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
18.09.2019, 01:30:25

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 22548
  • Letzte: Dieter44
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 608320
  • Themen insgesamt: 49239
  • Heute online: 430
  • Am meisten online: 992
  • (17.11.2018, 20:17:55)
Benutzer Online
Mitglieder: 7
Gäste: 326
Gesamt: 333

Autor Thema: [gelöst]  Mint 17 cinnamon Wie lösche ich nicht mehr benötigte Partition?  (Gelesen 4374 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

[gelöst] Re: Mint 17 cinnamon Wie lösche ich nicht mehr benötigte Partition?
« Antwort #90 am: 08.08.2015, 23:49:15 »
Lass alles so, wie es ist, es funktioniert ja.
Denke ich auch...

Dann danke ich allen für eure engagierte Hilfe!!!  :-*

Linux ist nicht windows! Einer der kleinen. aber feinen Unterschiede ist dias Benehmen der Dateisysteme. Und da spielt der ungeliebte Ordner lost+found eine entscheidende Rolle.

Wenn dem System der Fuß unterm Allerwertesten weggezogen wird wie z.B. einem Stromausfakk, wwir beim nächsten Boot fsck automatisch für alle Partitions aufgerufen.  (unter Windows ist das ewa vergleichbar mit chkdsk). Der feine Unterschied ist der: Windows schmeißt Daten weg, wenn es die Datei nicht mehr eideutig zuordnen kann. Linux nutzt dazu lost+found. Hier werden Daten abgelegt, die fsck als eigentlich benutzt - aber nicht mehr eideutig Ort und/oder Name identifizierbar sind. Der Admin kann so jede einzelne Datei untersuchen und möglicherweise reparieren und sie danach wieder unter ihrem richtigen Namen an den richtigen Ort zuweisen.

Den Ordner einfach löschen ist ein nogo. Auch wenn ext4 mit seinem Journal nur noch selten in die Verlegenheit kommen sollte, aber wenn das Dateisystem wirklch mal schwer beschäftigt ist und dann dem System der Boden unter den Füßen weggezogen wird, wirst Du froh sein die Diplomarbeit der letzten 3 Monate dort wieder ausgraben zu können.

Linux kenn aus gutem Grund keine Laufwerksbuchstaben, eine normale Anwendung weiß nicht mal was von Laufwerken oder auch nur Partitions. Es kennt nur malximal Directories. Da jedes Directory in Wirklichkeit ein physikalisches Gerät oder eine Partition oder doch einfach ein Directory sein kann, weiß also nur das Dateisystem was was ist und hält diese Informartion im vcerborgenen.

Der Administrator als allmächtiger Gott des Systems trifft also die Entscheidung welcher Teil des Pfades jetzt nun was ist. mount und umpunt sind seine Knechte um seine Entscheidung in die Tat umzusetzen.

Deine Entscheidungsgewalt als User beginnt also bei /home/<user>. Dieses Directory nutzen die Anwendungen ebenfalls um dort ihre Daten und Konfigurationen abzulegen. Meine Entscheidung als Admin des Systems war jetzt dafür Sorge zu tragen daß
1. alle home auf eine separate Partition zu legen um jederzeit das System neu zu installieren - warum auch immer! ohne mich um die userdaten kümmern zu müssen
2. Da ich hier viel mit virtuellen Maschinen umgehe - und diese öfter wirklich Platz brauchen, war es nur logisch denen eine eigene Partiton zu verpassen - und unter /home/user einzuhängen.

Bei einer Neuinstallation (wie z.B. von Mint 14 auf 15 auf 16 auf 17 und wahrscheinlich von 17.x auf 18 nötig, wird also die Partiton, die / aufnimmt, neu formartiert und /home einfach nur bei der Installation wieder eingehöngt. Damit werden dann alle Programme wie thunderbird, mozilla, kodi, clementine usw,usw. ihre Daten und Einstellungen wieder vorfinden als wenn nichts gewesen wäre.

Die Arbeit als Admin beschränkt sich also auf Sicherung der manuell geänderten Dateien in /etc,. Das Unterverzeichnis www würde ich als Admin wie /home auf eine eigene Partition (auf einer eigenen Platte) aus der Partiton / auslagern, wenn ich Bedarf dafür hätte. Dafür änder sich nichts - außer dem Aufwad bei der Installation für das Einhängen zu sorgen und kein Kummer mit "Vergessen diese Datei vergessen zu sichern".

Kommen meine Benutzer oder WEWB-Space mit ihrem Platz nivht mehr aus, werden sie halt auf zusätzliche Platten ausgelagert. Und kein Programm und kein Benutzer merkt was davon.

Off-Topic:
@ centaur
Bei mir ist offensichtlich der Knecht "umpunt" in den Streik getreten, wahrscheinlich ÖTV-Mitglied  ;D
Gut, daß das Terminal hilfsbereit ist : Der Befehl »umpunt« wurde nicht gefunden, meinten Sie vielleicht:
 Befehl »umount« aus dem Paket »mount« (main)

Hast Du eigentlich keine Rechtschreibe-Korrektur ?
Vielleicht mal einen Satz weniger schreiben, aber dafür den Rest richtig  ;)
Könnte ja was Wichtiges sein ...
Aber ich glaube, hier ging es nicht um Diplomarbeiten

Linux ist nicht windows! Einer der kleinen. aber feinen Unterschiede ist dias Benehmen der Dateisysteme. Und da spielt der ungeliebte Ordner lost+found eine entscheidende Rolle.
Den Ordner einfach löschen ist ein nogo. Auch wenn ext4 mit seinem Journal nur noch selten in die Verlegenheit kommen sollte, aber wenn das Dateisystem wirklch mal schwer beschäftigt ist und dann dem System der Boden unter den Füßen weggezogen wird, wirst Du froh sein die Diplomarbeit der letzten 3 Monate dort wieder ausgraben zu können.
Danke! Ich kannte diesen Ordner bisher gar nicht. Hab vielleicht auch nicht so drauf geachtet, weil ich ihn nirgendwo gesehen hatte.
Zitat
Bei einer Neuinstallation (wie z.B. von Mint 14 auf 15 auf 16 auf 17 und wahrscheinlich von 17.x auf 18 nötig, wird also die Partiton, die / aufnimmt, neu formatiert und /home einfach nur bei der Installation wieder eingehängt.
Das ist ja interessant! Hört sich einfach an ist es aber wohl (für mich) nicht. Ich bin vor einem update in der Richtung bisher zurückgeschreckt, weil ich Angst um meine installierten Programme/Dateien hatte - nicht die unter /home, aber die anderen. Ich beklage ja jetzt noch den Verlust einiger Adressen aus Evolution. Außerdem hatte ich es hier nach laaanger Hilfe von kompetenten Leuten hier geschaft, meine eigentlich nicht so günstige DVB-C Karte mit Kaffeine zum Laufen zu bringen, indem ein paar Leute zahlreiche Dateien und Zuordnungen umgeschrieben haben usw. Das würde ich bei Neuinstallation von Mint 17.2 nicht mehr hinkriegen. Ich hatte ja schon den Versuch - hier auf der /sda7 - keine Karte wurde erkannt...naja.....
Aber dein Beitrag hier war mal wieder ein sehr erfreulicher für mich! Wenn da manchmal einer über Flüchtigkeitsfehler bei schneller Schreiberei meckert, dann ist das wahrscheinlich ein Zeichen dafür, dass er per se gerne meckert. Mach dir nichts draus!
Zitat
Damit werden dann alle Programme wie thunderbird, mozilla, kodi, clementine usw,usw. ihre Daten und Einstellungen wieder vorfinden als wenn nichts gewesen wäre.
Das wäre wunderbar.......

Eine separate Home Partition geht auch ohne neu installieren.
https://wiki.ubuntuusers.de/Home_umziehen