Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
19.07.2018, 04:06:55

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 20480
  • Letzte: noobert
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 539240
  • Themen insgesamt: 43272
  • Heute online: 312
  • Am meisten online: 680
  • (27.03.2018, 20:17:41)
Benutzer Online
Mitglieder: 0
Gäste: 197
Gesamt: 197

Autor Thema:  Festplatten automatisch einhängen  (Gelesen 10666 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Festplatten automatisch einhängen
« am: 11.12.2010, 13:15:05 »
Hallo,
 mal wieder eine typische Anfängerfrage:

Jedesmal wenn ich mint9 Kde starte, muß ich 3x mein passwort in einen Kasten "KDE SUDO" eingeben, damit meine Laufwerke eingebunden werden.
Oder ich mache den Kasten zu und muß dann beim Zugriff auf ein Laufwerk das Passwort eingeben.

UND: in einem Benutzerzugang kann ich die LAufwerke gar nicht einhängen, nur wenn ich zuvor im Hauptzugang war und dies hier getan habe.
 Wie kann ich einstellen, daß die Laufwerke in allen Benutzerzugängen automatisch (ohne passwortabfrage) eingehängt werden?


der
Maigus

Re: Festplatten automatisch einhängen
« Antwort #1 am: 11.12.2010, 13:28:40 »
Dazu sind Einträge in der fstab nötig. Hier gibts ne Anleitung dazu: http://wiki.ubuntuusers.de/fstab Bei Verständnisproblemen einfach nachfragen.

Re: Festplatten automatisch einhängen
« Antwort #2 am: 11.12.2010, 16:29:04 »
sorry,
 aber da versteh ich noch nichtmal Bahnhof.

da gibts keine möglichkeit über eine grafische Oberfläche (Systemeinstellungen oder so) einzustellen, daß die entsprechenden Laufwerke nach systemstart gleich verfügbar sind???

was kann ich tun, um im Benutzerzugang 2  ein Laufwerk zu benutzen ohne erst meinen Hauptzugang zu aktivieren und von dort einzuhängen und dann wieder Benutzerwechsel machen??

ich meine, der benutzer 2 möchte doch -auch wenn ich mal nicht anwesend bin- auf sein Laufwerk zugreifen können. Sein Passwort führt aber nur zu einer Fehlermeldung. Mein Hauptpasswort  wird auch nicht akzeptiert.

maigus

Re: Festplatten automatisch einhängen
« Antwort #3 am: 11.12.2010, 16:57:13 »
Zitat
grafische Oberfläche
Nicht das ich wüsste

Zitat
was kann ich tun, um im Benutzerzugang 2  ein Laufwerk zu benutzen ohne erst meinen Hauptzugang zu aktivieren
Die einfachste Möglichkeit wäre den Benutzer mit in die Gruppe sudo zu nehmen. Das hat den Nachteil das dieser dann mit sudo alles machen kann..
sudo usermod -aG sudo BENUTZER

Re: Festplatten automatisch einhängen
« Antwort #4 am: 11.12.2010, 17:06:13 »
Was ist dann das?

ZU finden in Systemeinstellungen/Wechselmedien
da steht doch , daß die Laufwerke automatisch bei Systemstart eingebunden werden. Warum muß ich das dann immer noch mit dem Passwort bestätigen?

Re: Festplatten automatisch einhängen
« Antwort #5 am: 11.12.2010, 17:12:49 »
Weil nur root Laufwerke, die nicht in der fstab stehen, einbinden kann. Außnahmen sind z.B. USB-Sticks, die beim Anschließen automatisch per udev eingebunden werden. Das wird aber noch komplizierter als fstab editieren... Was spricht denn gegen die sudo-Methode?

Re: Festplatten automatisch einhängen
« Antwort #6 am: 11.12.2010, 17:19:34 »
Naja,
 wenns so komplizirt si eigentlich nix.
 es ist halt etwas lästig, daß man immer erst mehrfach das passwort eingeben muß um die laufwerke benutzen zu können.#


schlimmer ist die Tatsache, daß immer, wenn meine Frau in ihren Beutzerzugang geht, sie überhaupt nicht an ein LAufwerk rankommt. Immer muß ich zuerst mich einloggen und die Laufwerke mit sudo aktivieren und dann nen Ben-wechsel machen.
Das ist dann schon lästig. V.a. weil ich ja nicht immer da bin


Re: Festplatten automatisch einhängen
« Antwort #7 am: 11.12.2010, 17:23:41 »
Also bitte.. Es kann doch nicht so schwer sein ein Terminal zu öffnen und diesen Befehl dort reinzukopieren!?
sudo usermod -aG sudo BENUTZERDas Terminal findet sich standardmäßig im Menü unter Favoriten.

Edit: BENUTZER musst du durch den Benutzernamen des 2. Benutzer ersetzen.

Re: Festplatten automatisch einhängen
« Antwort #8 am: 11.12.2010, 18:01:20 »
Ja, nee, des hab ich doch auch net gemeinrt mit kompliziert, sondern die ubuntuuser seite die du empfohlen hattest.

so ich hab jetzt das mal in das Terminal geschrieben, mit dem entsprechenden Benutzernamen. ich wurde nach meinem Passwort gefragt , und dann... nix! ist das  normal?
Kommt da keine Bestätigung oder so?

naja ich mach m,alk nen neustart und kuck ob sich da was geändert hat. so long...
maigus

Re: Festplatten automatisch einhängen
« Antwort #9 am: 11.12.2010, 18:08:08 »
soo, da bin ich wieder.

ok, man kann jetzt die LAufwerke aktivieren. da hat geklappt.

so kann  ich damit leben.
 danke

Korfox

  • Global Moderator
  • *****
Re: Festplatten automatisch einhängen
« Antwort #10 am: 11.12.2010, 18:46:24 »
Um abschließend zu dem Thread hier nochwas zu sagen: Ich denke, es ist jedem Menschen bewusst, dass er - wenn er auf irgendein Linux umsteigt - sich ein Wenig damit auseinandersetzen muss. Es gibt nunmal sachen, die kann man nicht grafisch lösen und es gibt Sachen, die sind komplizierter als unter Windows. Der Großteil ist (meiner Meinung nach) allerdings einfacher als unter Windows. Vor Allem ist man beim Redmonder Schwergewicht eigentlich wirklich aufgeschmissen, wenn man mal mit der grafischen Oberfläche nicht weiter kommt. Unter Linux verlangen eigentlich nur Dinge, die auch kritisch sein können die Konsole.
Linux ist halt nicht einfach - und auch nicht schwer - es ist einfach eine Alternative. Allerdings finde ich es um ehrlich zu sein etwas... frech... eine Frage zu stellen und dann die Arbeit zu verweigern, weils "zu kompliziert" ist. NACHDEM sich jemand die Zeit genommen hat dir das rauszusuchen.

Re: Festplatten automatisch einhängen
« Antwort #11 am: 11.12.2010, 20:43:28 »
lieber korfox,

 bin ich dir jetzt auf die Füße getreten ?  :o
Ich war mir nicht bewusst, dich damit persönlich angegangen zu sein.
ich setze mich auseinander. sehr sogar! manches überfordert mich allerdings. wie z.b. jene "Anleitung" von der "Ubuntuusers" seite. Noch dazu bin ich auch nicht verpflichtet den ganzen NAchmittag am compi zu sitzen und alles abzuarbeiten. Ich darf mir doch auch etwas Zeit lassen die Tipps anzuwenden , oder bist du da anderer Meinung?
Ich habe das von atze angewandt und, wenn du richtig gelesen hättest , mit Erfolg. Und bedankt habe ich mich auch!
wenn du mir noch sowas zu sagen hast, dann sei bitte so fair und mach das per PM und nicht in aller Öffentlichkeit.

Wenn mir eine Lösung zu kompliziert erscheint, dann hat das nichts mit "Arbeitsverweigerung" zu tun, wie du dich ausdrückst, sondern allerhöchstens mit Unvermögen. Welches ich mir zugestehe- ich bin nun mal kein Programmierer. Ich bin Künstler und verwende meine Zeit normalerweise zum Malen und Kunst schaffen
Ich bin zum allererstenmal mit sowas wie einem Terminal  konfrontiert - und wenn du links kuckst erst seit OKT mit Linux unterwegs.- Dafür hab ich mir meines Erachtens schon ein enormes Hintergrundwissen erarbeitet. In meiner mir zur Verfügung stehenden , durchaus knapp bemessenen Freizeit!.

außerdem habe ich mich an anderer Stelle bereits mehrfach und nicht zu knapp bei allen die mir geholfen haben bedankt. Es ist für mich alles andere als selbstverständlich, so unvoreingenommen und selbstllos geholfen zu bekommen.  :-* :-* :-* :-* :-* :-*


Trotzdem möchte ich mich nochmals bei atze bedanken und mich entschuldigen, falls bei ihm ebenfalls der Eindruck entstanden ist, ich sei unhöflich oder undankbar.



So ich hoffe das ist geklärt und du bict mir nicht mehr böse, Korfox.  8) 8) 8)

alles eeasy!

der
MAIGUS


Re: Festplatten automatisch einhängen
« Antwort #12 am: 11.12.2010, 20:53:33 »
Zitat
Trotzdem möchte ich mich nochmals bei atze bedanken und mich entschuldigen, falls bei ihm ebenfalls der Eindruck entstanden ist, ich sei unhöflich oder undankbar.
Ne... Ich finds OK zu sagen wenn einem etwas zu kompliziert ist.. Evtl. muss man dann aber damit rechnen das es keine Alternative gibt. Ansonsten handhabe ich das immer so wie in diesem Thread. > Ich schlage Alternativen vor..

Korfox

  • Global Moderator
  • *****
Re: Festplatten automatisch einhängen
« Antwort #13 am: 11.12.2010, 21:01:54 »
Nein, gerade mir hast du natürlich nicht auf die Füße getreten. (Ich habe ja aktiv nicht wirklich mit dem Thread zu tun gehabt). Ich empfand deine Reaktion einfach nur etwas dreist (wie beschrieben). Vielleicht habe ich das auch nur falsch verstanden - aber für mich kams so rüber wie (überspitzt): "Helft mir bitte [soweit ok] ober wenn es kompliziert wird baut mir Linux um [das war mEn halt nicht mehr ok]".
Wenn ich das falsch aufgefasst habe, dann tut mir meine harsche Kritik natürlich Leid. (Alleine am Anmeldedatum kann man wohl kaum erkennen, seit wann jemand produktiv Linux verwendet ;o))
Vielleicht liegt es auch daran, dass ich die sudo-Lösung für nicht gerade günstig halte. Es klappt - ist aber eigentlich eher ein Workaround, mit dem du mehr Rechte verteilst, als notwendig wären.

Ansonsten finde ich es durchaus sinnvoll sowas auch schonmal offen anzusprechen - solange es nicht persönlich wird - da es ja die allgemeine Netiquette betrifft. Das sollte auch kein persönlicher Angriff sein. Habe eigentlich auch bewusst nicht dich als "du" angesprochen, wenn du da nochmal nachliest ;). Wenn ich mich im Ton vergriffen habe: tut mir Leid!
Und zum böse sein: selbst wenn ich es mir richtig feste vornehme kann ich einem Menschen für gewöhnlich nicht länger als 4-5 Minuten böse sein :-þ

Achja: Vll. sollte man dann zu seinem "das ist mir jetzt zu kompliziert" dazu schreiben "weil ich erst seit 2 Monaten Linux benutze und mich so richtig auf Textebene erst in vll. einem Jahr ans System traue"... oder habe ich das auch noch überlesen?! :D

Re: Festplatten automatisch einhängen
« Antwort #14 am: 12.12.2010, 10:38:09 »
Hallo nochmal , lieber Korfox



 Das sollte auch kein persönlicher Angriff sein. Habe eigentlich auch bewusst nicht dich als "du" angesprochen, wenn du da nochmal nachliest ;).


wen denn sonst??

natürlich habe ich mich persönlich angesprochen gefühlt. Aber ich nehme deine Entschuldigung an . Denn ich denke , hier (sowohl in meiner obigen Schreibse, als auch in deiner) liegt mal wieder das alte mail- und chat-problem vor:


Ich habe mir nochmal den thread durchgelesen. es gab nur einen punkt wo was "falsch lief". das mißverständniss von wegen kompliziert bezüglich des kleinen sudo befehls ins terminal. gemeint war die durchaus nicht einfach zu verstehende Anleitung bei unbuntuusers, die einträge in der fstab. (was auch immer das ist.)
Mir war nicht bewusst, dass mann meine Bemerkung, dass ich das für zu kompliziert halte (für eben meinen Wissensstand), derart falsch interpretieren könnte. (Frech , oder dreist sind hier übrigends völlig falsche Attribute.)
Das Problem liegt ganz woanders und ist ein grundlegendes schriftlicher Kommunikation: Man kann sich weder hören, noch sehen! Der Mensch ist aber immer geneigt, in einen Text eine gewisse betonung "hineinzulesen". Das kann aber nicht funktionieren, also interpretiert man, und impliziert meist seine eigene momentane Stimmungslage. (ums mal einfach auszudrücken). Dies wissend versuche ich immer, die Aussagen von anderen möglichst neutral zu lesen und auch meine Texte möglichst neutral zu verfassen. Du siehst aber, wie leicht es ist einen Text aufgrund irgendwelcher Mißverständnisse völlig falsch zu interpretieren. Im persönlichen Gespräch hört man das Gemeinte meist an der Tonlage, oder man kann ganz kurz nachfagen wie's gemeint war.
Dazu kommt nämlich noch ein anderer Faktor: "Deutsch ist keine Sprache, sondern eine Ansammlung verschiedener Dialekte, die sowiso keiner versteht." (Karl Valentin)
In der einen Regionen unseres Landes wird in der verbalen Kommunikation teilweise völlig anders miteinander umgegangen wie in anderen.
Was hier noch nett ist kann sich woanders durchaus schon rüde anhören. Und umgekehrt. Auch das führt sicher sehr leicht zu Mißverständnissen und Überinterpretationen.
Hier hilft nur ein hohes Maß an Toleranz und die eine oder andere Nachfrage, wie's wohl gemeint war.


Dies abschließend hierzu.

Wenn du die sudo Lösung für nicht gerade günstig hältst, warum sagst du das nicht einfach. ? atze hat ja auch geschrieben, daß man eigentlich zuviele Rechte vergibt.
Ich seh das auch so. Aber kurzfistig ist es eine für mich akzeptable Lösung, denn ich glaube nicht, daß meine Frau versuchen wird irgendwelche Verönderungen am System vorzunehmen. Sie geht  doch nur im Internet shoppen und so. Und machmal möchte sie halt was abspeichern ('Nen Gutschein oder so ;D) . Dazu braucht sie Zugriff auf das Laufwerk. Da befinden sich ja auch all unsere Fotos und die Mucke und so....

Gäbe es denn einen andern Lösungsansatz, der mich nicht so überfordert, wie das auf der ubuntu-seite? Oder hab ich mich nur erschreckt wegen der vielen schwarzen felder und es ist gar nicht so schwer wies aussieht? Ich hab halt immer Angst, daß ich in der Konsole was falsches machen könnte, und dann explodiert der Drucker, oder so.... ???

Ich häng jetzt mal nur so zum Spass, was zum Nachdenken an. Meine Weise, mich künstlerisch zum Thema Informationstechnologie zu äußern: