Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
30.10.2020, 05:19:43

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 24706
  • Letzte: msta
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 691583
  • Themen insgesamt: 55985
  • Heute online: 450
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online
Mitglieder: 7
Gäste: 328
Gesamt: 335

Autor Thema: [gelöst]  Wie sieht das /home Verzeichnis aus, wenn ich dafür eine extra Partition anlege?  (Gelesen 2027 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Ich habe vor LinuxMint Mate 17.1 statt einem Windows zu installieren, aber bin mir nicht sicher wie ich die Festplatte partitionieren soll. Ich wollte gerne das /home  Verzeichnis auf einer extra Partition unterbringen, würde aber gerne wissen wie ich dann darauf zugreifen kann und wie die Dateien gespeichert werden.
« Letzte Änderung: 08.02.2015, 12:01:35 von liketechnik »

Den Unterschied merkst du im Alltag gar nicht!

OK, die SWAP Partition und alle anderen Partitionen, dann einfach nach Beschreibung anlegen?

Über den unten-stehenden Link kommst du zu einem prima WIKI. Es klappt perfekt.  :)

https://www.linuxmintusers.de/index.php?action=wiki;page=Mint_installieren:_Etwas_anderes_machen

Der Installer legt normalerweise keine separate Partition für /home an, was ich auch vernünftig finde.
Also das Verzeichnis /home liegt real auf der Systempartition ' / '.
Will man seine persönlichen Daten vom System trennen, was mMn ebenfalls sinnvoll ist, bietet sich dafür eine eigene DATEN-Partition an.

Was wäre denn z. B. mit den persönlichen Einstellungen (Firefox, Thunderbird, etc.) die Einstellungen im /home Verzeichnis Speichern?

Und wo sollte der Mountpunkt der Daten-Partition liegen?

Beispielsweise bei /media/daten.
Und /home bleibt immer /home - egal ob Partition oder Ordner. Deine persönlichen Daten kannst du in /home per symbolischen Links verfügbar machen.

Ich häng meine Datenpartition immer nach /home/marco/Daten. Ich finde das praktischer wenn ich direkt über einen Ordner im Benutzerverzeichnis auf die Datenpartition zugreifen kann.
Hier noch 2 Links:
https://www.linuxmintusers.de/index.php?action=wiki;page=4%29_Nachtr%C3%A4glich_eine_Partition_in_fstab_einbinden
https://www.linuxmintusers.de/index.php?topic=13933.msg151451#msg151451

Hab dazu mal 'ne Frage: Ich habe das Homeverzeichnis in eine riesige Partition installiert (über 2 TB), würde es jetzt aber lieber wieder zurück schieben auf die Root-Partition. Bin noch nicht ganz so fit in LInux, um mal schnell einen entsprechenden Befehl in die Kommandozeile einzutippen. Wenn's euch keine Umstände macht, würde ich mich über eine Lösung sehr freuen. Ich hoffe, es ist wirklich nur mal schnell eine Zeile.

Ich glaube mit einem Befehl ist das nicht getan...
Denke es ist besser du machst dafür einen eigenen Beitrag auf.

@hobbyschrauber
Hier steht es, wenn du damit nicht klar kommst, dann mach einen eigenen Beitrag auf.
http://wiki.ubuntuusers.de/Home%20umziehen

Hi
Nur mal so .
In der /home Partititon werden alle Einstellungen deiner Browser , E-Mailprogramme , Daten usw.. gespeichert (nicht wie bei Windows alles in C)
hast Du also ne eigene /home Partition , kannst du z.B. dein Linux neu installieren , oder ne neuere Version  , ohne deine Daten zu verlieren (selber schon ca. 12 mal gemacht)
Ist dir /home mit 2 TB zu groß , verkleinere halt mit Gparted /home  und leg vom freigewordenen Rest halt ne neue Partition an .
Wenn /home im Systemverzeichnis ist , sind nach ner Neuinstallation alle deine Einstellungen und Daten weg .

MfG soyo

... Wenn /home im Systemverzeichnis ist , sind nach ner Neuinstallation alle deine Einstellungen und Daten weg ...
Schon mal von Daten-Sicherung gehört ?
Das ist auch für das Verzeichnis /home/$USER  prinzipiell möglich.   ;)

Nijel

  • Gast
Naja, ich habe ja noch Debian 6 LTS laufen und werde dies, bei Erscheinen von Debian 8, entsprechend ersetzten. (Der Vergleich zu Mint reizt mich jetzt schon.)
Eine separate Home-Partition wäre da nur hinderlich, da dann sämtliche Programme die Einstellungen ihre Großmütter vorfinden, und damit vermutlich nicht mehr klarkommen (»Was die Oma noch wusste ...«).  :D
Aber bei kleineren Versionsschritten mag das gehen.

Also, wer von uns kommt in Rom an? Welcher Weg ist richtig?  :-\