Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
16.01.2021, 00:38:13

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 25069
  • Letzte: rs_linux
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 708117
  • Themen insgesamt: 57251
  • Heute online: 515
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online

Autor Thema:  Etikettendrucker Brother P-touch QL-500  (Gelesen 3024 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Christian Ba

  • Gast
Etikettendrucker Brother P-touch QL-500
« am: 11.01.2015, 23:22:38 »
Ich habe mir einen Etikettendrucker von Brother gekauft und möchte ihn hier vorstellen. Der Ein oder Andere fragt sich vielleicht, wozu man so etwas braucht.
Gut liegt wohl bei mir daran, dass ich ein Kaufmännischer Angestellter bin, also eher eine Berufskrankheit. Darum soll es aber hier nicht in erster Linie gehen.
Die Installation des Druckers gestaltet sich denkbar einfacht: Stromkaben anschließen und in die Steckdose, usb-Kabel einstecken, Drucker anschalten - der Rest geschieht von selber. Da LM bei der Systeminstallation gleich einen freien Treiber mitinstalliert, wird der Drucker sofort erkannt und installiert. Es lohnt sich allerdings den voristallierten Treiber zu deinstallieren und die Treiber aus dem "Brother Solution Center" zu installieren, weil dann erheblich mehr Etiketten verschiedener Größe zur Verfügung stehen.
http://support.brother.com/g/b/downloadtop.aspx?c=us&lang=en&prod=lpql500eus
Mitgeliefert wird eine Software, natürlich für Windows. Aber man kann auch aus LibreOffice heraus drucken, da muss man nur das Schriftfeld entsprechend auf der Seite plazieren. Kleiner Tip: Am besten speichert man sich die eingerichtete Seite als Vorlage ab.
Für mich liegt der Vorteil gegenüber von DIN-A4-Etikettenblätter, die von verschiedenen Herstellern angeboten werden, darin, dass man problemlos Einzeletiketten drucken kann, während ein DIN-A4-Bogen da schon fummeliger ist und nach mehrmaligen Druckerdurchlauf, wenn man nur ein einzelnes Etikett braucht, auch nicht mehr so toll aussieht (bei Laserdrucker kann ein Grauschleier entstehen). Preislich ist der Drucker erschwinglich, ich habe 25,25€ bezahlt, Etikettenrollen gibt es ab 4-5€ + Versand die Rolle.

Gruß
Christian
« Letzte Änderung: 11.01.2015, 23:30:30 von Christian Ba »