Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
13.11.2019, 03:18:29

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 618837
  • Themen insgesamt: 49944
  • Heute online: 433
  • Am meisten online: 992
  • (17.11.2018, 20:17:55)
Benutzer Online
Mitglieder: 1
Gäste: 103
Gesamt: 104

Autor Thema:  Partitionen zusammen führen - Linux Mint Qiana Cinnamon 64 bit  (Gelesen 15344 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Re: Partitionen zusammen führen - Linux Mint Qiana Cinnamon 64 bit
« Antwort #30 am: 02.01.2015, 23:36:55 »
Bin mir nicht sicher, ob das nun mit Windows-Denken zu tun hat.
So groß ist der Unterschied zu Linux auch nicht.

Der Punkt ist doch :
Es gibt eine "physikalische" Ebene, wo die Bits tatsächlich herumlungern und eine darüber liegende "logische" Ebene, in der die Burschen ihren Platz in der Verzeichnis-Hierarchie haben.
Die müssen nicht im Büro sein, die können auch von zu Hause aus arbeiten.

Man verzeihe mir die grobe Vereinfachung.
« Letzte Änderung: 02.01.2015, 23:41:00 von aexe »

ZeckeSZ

  • Gast
Re: Partitionen zusammen führen - Linux Mint Qiana Cinnamon 64 bit
« Antwort #31 am: 03.01.2015, 00:01:09 »
Bin mir nicht sicher, ob das nun mit Windows-Denken zu tun hat.
So groß ist der Unterschied zu Linux auch nicht.
Da hast du vollkommen recht, ist es auch nicht.
Mit Linux auf der 1. Partition ist es aber auch nicht nötig, darüber nachzudenken, ein Proramm "weiter vorne auf der Platte" zu platzieren ("Schnellverfügbarkeit"), damit es schneller gestartet wird. Denn es ist sowieso schon von Haus aus "vorn" (per Installation).
« Letzte Änderung: 03.01.2015, 00:34:45 von ZeckeSZ »

Re: Partitionen zusammen führen - Linux Mint Qiana Cinnamon 64 bit
« Antwort #32 am: 03.01.2015, 00:51:21 »
Ich sehe aber bei aexe keine "swap" und keine "extendet"? Braucht man die denn nicht?

Re: Partitionen zusammen führen - Linux Mint Qiana Cinnamon 64 bit
« Antwort #33 am: 03.01.2015, 00:56:27 »
Swap kann nützlich sein, gerade wenn man 2GB oder weniger an RAM hat. Zwingend erforderlich ist eine Swap-Partition nur für Suspend-to-Disk
"Extended" ist eine erweiterte Partition und wird nur für logische Partitionen, also wenn man mehr als 4 Partitionen anlegen möchte, benötigt.

Re: Partitionen zusammen führen - Linux Mint Qiana Cinnamon 64 bit
« Antwort #34 am: 03.01.2015, 01:18:08 »
Auf dem Bild, das ich vorhin gepostet habe, ist ja auch nicht die ganze Festplatte abgebildet, lediglich die gerade in Benutzung befindlichen Dateisysteme.
Auch nicht der Arbeitsspeicher (RAM) zu dem in gewisser Weise ("logisch") auch der Swap gehört.
Den gibt es bei mir schon. Die "extended" ist die sda3 :
user@T400 ~ $ sudo lsblk -o NAME,LABEL,SIZE,FSTYPE,MOUNTPOINT
NAME   LABEL     SIZE FSTYPE MOUNTPOINT
sda            465,8G       
├─sda1 LM17C      32G ext4   /
├─sda2 PepFive    28G ext4   
├─sda3             1K       
├─sda5             5G swap   [SWAP]
├─sda6 DATEN     320G ext4   /media/user/DATEN
└─sda7 ubuMate    24G ext4   
« Letzte Änderung: 03.01.2015, 01:24:50 von aexe »

Re: Partitionen zusammen führen - Linux Mint Qiana Cinnamon 64 bit
« Antwort #35 am: 04.01.2015, 01:58:16 »
@aexe Danke für den Befehl. Das gebe ich doch besser auch so bekannt nicht das es noch mehr Verwirrung gibt...  ;D
NAME   LABEL   SIZE FSTYPE MOUNTPOINT
sda          931.5G       
├─sda1       200.3M ext3   /boot
├─sda2           1K       
├─sda5           2G swap   [SWAP]
├─sda6        70.6G ext4   /
└─sda7 home  838.1G ext4   /home

Bei einer SSHD Sind oft Benutzte Programme/Daten sowieso Richtig Schnell Geladen. ;) Die "extended" ist die sda2.
Das Problem was eintreten Kann ist z.b. das wenn man eine Partition hat, die Privaten mit Systemdaten gemischt sein Können
(Weit auseinander liegende Daten). aexe zeigt eine /media/user/DATEN (dafür sind Anpassungen zu tätigen) Partizipation und ich habe eine /home Partizipation. Auf dieser werden Private als auch Nutzerdaten gelagert und diese versteckten .Daten müssen dann auch gelöscht werden bevor ein neues System drauf Kommt.
Bei mir ist noch zu erwähnen das ich noch 21GB Ganz hinten für ein allfälliges 2. Programm frei halte.  :)
30-35GB Reichen eigentlich zu Genüge.
Wieso nutze ich eine ext3 (ist Primär besser.) als Boot? weil ich unter Linux Mint 14 ....(egal was.) grosse Probleme mit ext4-Primär hatte, ausser als Logische Partition Eingehängt. ??? Aber hoffentlich kann jemand etwas genaueres dazu sagen.

**edit
Natürlich Verbessere ich meine Posts. Danke. ;)
« Letzte Änderung: 04.01.2015, 14:05:11 von SBCHCH »

Re: Partitionen zusammen führen - Linux Mint Qiana Cinnamon 64 bit
« Antwort #36 am: 04.01.2015, 10:41:13 »
Verwirrung vermeiden, bin ich auch dafür  ;)
... Die "extended" ist die (ab) sda2.
- Die erweiterte Partition ist die sda2 (in Deinem Beispiel) und nur diese. Bei meiner Platte ist es die sda3. Es kann nur eine geben.
- Was danach kommt (oder davor) sind entweder andere primäre oder logische Partitionen (diese befinden sich innerhalb der erweiterten Partition).
Zitat
Das Problem was eintreten Kann ist z.b. das wenn man eine Partition hat, die Privaten und die Systemdaten durcheinander Geraten Können (Daten-Fragmentierung). aexe zeigt eine /media/user/DATEN (dafür sind Anpassungen zu tätigen) Partizipation und ich habe eine /home Partizipation ...
- Durch Fragmentiereung geraten keine privaten- und System-Daten durcheinander. Fragmentierung bedeutet lediglich, daß eine Datei nicht in einem Stück an einer zusammenhängenden Stelle des Daten-Speichers abgelegt ist, sondern verteilt auf mehrere Orte. Das ist auch unabhängig von der Anzahl der Partitionen. Die Größe des verfügbaren freien Speicherplatzes spielt schon eher eine Rolle.
- Mit einer reinen DATEN-Partition kann man die persönlichen Ordner und Dateien von den System-Daten trennen.
Warum sollen dafür unbedingt Anpassungen erforderlich sein, außer daß man eine solche Partition anlegen und benutzen muss ?
- Auf einer HOME-Partition sind sowohl die persönlichen als auch System-Daten (Konfigurationen zB) abgespeichert.  Nicht durcheinander sondern sowohl als auch.
Zitat
Wieso nutze ich eine ext3 (ist draussen stabiler.) als Boot?
Das weiß ich nicht !
Möglich ist es, aber nicht sinnvoll, ich kenne dafür jedenfalls keinen vernünftigen Grund.
Ich kann beim besten Willen auch nicht glauben, daß für eine Partition, die sich mit ext3 formatieren lässt, nicht genau so gut ext4 genommen werden kann, welches das bessere und stabilere Format-System ist.
Wüsste nicht, welche Probleme dadurch hervorrufen werden könnten.
Einen Zusammenhang mit der Boot-Markierung kann ich auch nicht erkennen.
« Letzte Änderung: 04.01.2015, 10:49:23 von aexe »

Re: Partitionen zusammen führen - Linux Mint Qiana Cinnamon 64 bit
« Antwort #37 am: 04.01.2015, 12:16:01 »
Zitat
Wird es nicht Langsamer?
Nein wird es nicht, da Ext Dateisysteme nicht zum fragmentieren neigen.

Re: Partitionen zusammen führen - Linux Mint Qiana Cinnamon 64 bit
« Antwort #38 am: 04.01.2015, 13:17:31 »
... Dein Text ist irgendwie Lang geworden....
Deswegen verzichte ich auch darauf, hier noch weitere Beiträge zu schreiben.
Ich finde, es ist genug.  8)

Re: Partitionen zusammen führen - Linux Mint Qiana Cinnamon 64 bit
« Antwort #39 am: 04.01.2015, 18:48:03 »
Haaaaalt! Ich finde nicht das es genug ist und auch die Sätze sind nicht zu lang. Jedenfalls für mich nicht und ein Fast-Laie Linux wie ich es bin ist dankbar für jeden Satz, egal wie lang er ist. Ich jedenfalls bedanke mich bei allen von Euch für die Mühe und den Zeitaufwand. Man bin ich bei Linux noch ein Laie, vieles ist von Profis geschrieben was ich noch nicht verstehe. So auch folgendes von "aexe und SBCHCH".

Bei SBCHCH wird die Partition sda7 als home angegeben. Bei aexe gibt es keine home. Ist denn die home eine Eigenbezeichnung dieser Partition?  Oder ist die vorgegeben per System? Dann müsste die home eigentlich auch bei aexe angezeigt werden. Den Ordner home gibt es aber, das weiss ich. Ich werde mehr darüber lesen müssen.  8)

Re: Partitionen zusammen führen - Linux Mint Qiana Cinnamon 64 bit
« Antwort #40 am: 04.01.2015, 21:10:48 »
Dann müsste die home eigentlich auch bei aexe angezeigt werden. Den Ordner home gibt es aber, das weiss ich.
Das kannst du Selber Bestimmen. Wenn du mit der Install ohne Risiko herumspielen möchtest mach das in einer VM z.B. Virtualbox. Bei der Installation kannst du dem System genau sagen wo und was du willst (Manuell auswählen.). Jeder darf das machen wozu er /sie Lust hat (Kenntnisse und oder Tutorial vorausgesetzt.). ;)  Wenn du Wie in Windows Gewohnt Partizipieren möchtest Mach dies am besten mit "GParted" Auf der Live-DVD/USB und gebe es dann bei der Installation an.

Re: Partitionen zusammen führen - Linux Mint Qiana Cinnamon 64 bit
« Antwort #41 am: 04.01.2015, 21:19:24 »
Den Ordner /home gibt es bei mir auch.
Ohne den würde Linux wohl nicht funktionieren.
Nur liegt er nicht auf einer eigenen Home-Partition, sondern auf der System-Partition ( / ).

Bei der Terminal-Ausgabe  oben werden  Partitionen/Festplatten/Laufwerke angezeigt, nicht die Ordner.
Das geht zB mit dem Befehl "ls" :
Zitat
user@T400 ~ $ ls /
bin   cdrom  etc   initrd.img      lib         media  opt   root  sbin  sys  usr  vmlinuz
boot  dev    home  initrd.img.old  lost+found  mnt    proc  run   srv   tmp  var  vmlinuz.old
« Letzte Änderung: 04.01.2015, 22:30:22 von aexe »

Re: Partitionen zusammen führen - Linux Mint Qiana Cinnamon 64 bit
« Antwort #42 am: 04.01.2015, 22:10:58 »
Also bitte schreibe mir mal in Schritten 1,2,3 etc. auf wie ich vorgehen kann. Oder mache mir bitte mal Vorschläge wie Du das machen würdest. Am besten alles beides. Danke Dir.

1haRTMANN

Die Aufforderung war zwar an aexe gerichtet, aber ich komme dieser jetzt mal nach :

Erst komplett lesen....

ICH würde es so simpel wie möglich halten. Du willst offensichtlich nur noch Linux nutzen und nicht mehr Windows, und experimentierst wohl auch sonst nicht so viel rum.Von daher brauchst Du auch nicht allzu viele Partitionen  :D

Sichere erst mal Deine Nutzdaten (Briefe, Musik, Tabellen, Rechnungen etc) auf einen externen Datenträger, einfach den Home-Ordner rüberkopieren.

Mit dem Datensicherungswerkzeug (Menü- Systemverwaltung-Datensicherungswerkzeug) wählst Du "Softwareauswahl sichern" und gibst als Ziel ebenfall einen externen Datenträger an.
Sichere zusätzlich die Einstellungen und Mails Deines Emailklienten.

Dann lösche Deine Partitionen und lege 3 Primäre Partitionen neu an:

1. eine Partition 40 GB als /    (root)    (hast ja Platz genug)
2. optional eine Swap von der doppelten Größe Deines RAM
3. Rest als /home

ob Du ext3 oder ext4 wählst, ist eigentlich ziemlich schnuppe. Angeblich soll ext4 robuster sein.

Bei der NEUINSTALLATION Deines Linux-Systems wählst Du "etwas anderes" und wählst für die 40 GB als Einhängepunkt root ("/"), für die große Partition als Einhängepunkt "/home"

Nach der Neuinstallation stellst Du mit dem Datensicherungswerkzeug deine Softwareauswahl wieder her (evt musst Du einige Anwendungen nachinstallieren), richtest Deinen Drucker und Scanner neu ein, spielst Deine Daten in das /home- Verzeichnis zurück (das jetzt glücklicherweise eine eigene Partition hat ) und bist dann bis an Dein Lebensende glücklich.

1. Nutzdaten sichern
2. Softwareauswahl sichern
3. Lesezeichen und Plugins Deines Browsers sichern
4. Einstellungen und Mails Deines Emailclienten sichern
5. Platte zerteilen
6. Neuinstallation wie oben beschrieben
7. Daten und Einstellungen des Browsers und des Mailclienten zurückspielen.


 
Off-Topic:
Der Punkt ist doch :
Es gibt eine "physikalische" Ebene, wo die Bits tatsächlich herumlungern und eine darüber liegende "logische" Ebene, in der die Burschen ihren Platz in der Verzeichnis-Hierarchie haben.
Die müssen nicht im Büro sein, die können auch von zu Hause aus arbeiten.
Je nachdem, was für einen Job die Burschen ausführen wollen. Evt müssen sie sich auch verstecken. 8)



« Letzte Änderung: 04.01.2015, 22:19:11 von Mintdrops »

Re: Partitionen zusammen führen - Linux Mint Qiana Cinnamon 64 bit
« Antwort #43 am: 05.01.2015, 13:00:55 »
Hallo Mintdrops (die anderen bitte auch antworten),

das war sehr übersichtlich von Dir-danke. Danach könnte und würde ich vorgehen wenn ich nicht folgende Probleme und Fragen hätte. Anbei auch die neue Aufteilung meiner Partitionen über Gparted. Warum sollte ich mein funktionierendes System noch einmal neu auflegen? Mein erstes über Monate hervorragend funktionierendes System habe ich wegen der neuen und grösseren Festplatte mit Clonezilla auf diese transferiert. Wenn Eurer Meinung nach meine Aufteilung furchtbar ist (von der FAT abgesehen, die würde ich löschen und neu auf ext4 einstellen), dann bitte lasst mich wissen was es für mich für Nachteile (Abstürze etc.), ergeben könnte wenn ich das System jetzt so lassen würde. Aber auch was es für mich für Vorteile gibt bei einer Neuinstallation. Mit root will ich erst mal nicht viel machen, nur das Nötigste. Weil die Risiken als Laie sind mir da noch zu hoch. root müsste sich doch bei einer Neuinstallation von selbst einstellen,oder? Ich denke doch. Denn root ist doch das Betriebssystem mit übergeordneten Zugriffsrechten. (Hoffentlich nicht "Gelesen und doch falsch verstanden") :-\
Ich habe 8Gib Speicher/RAM, also müsste ich 16 GIB Swap einstellen?

Re: Partitionen zusammen führen - Linux Mint Qiana Cinnamon 64 bit
« Antwort #44 am: 05.01.2015, 16:34:38 »
Moin Hartmann,

Ich versuche weiterhin, mich für Dich verständlich auszudrücken.

Derzeit sieht es für mich so aus, als hättest Du Dein Betriebssystem (also root) und Deine Daten auf ein und derselben Partition.
(sowohl / als auch /home liegen auf sda1)

Wenn Du bei der Installation getrennte Partitionen für das Betriebssystem und die Nutzdaten anlegst, hat es u.a. folgende Vorteile :

1. Das Betriebssystem bleibt "sauber", es gibt keinen Mischmasch von Betriebssystemdaten und Nutzdaten
2. Sollte aus irgendwelchen Gründen ein Defekt auftreten, daß beispielsweise die sda1 verloren geht, kommst Du immer noch mit geringem Aufwand an deine Nutzdaten heran. Liegen diese Nutzdaten auf der gleichen Partition wir dein System, sind sie futsch. (zumindest nicht ohne gewissen Aufwand wieder herzustellen).
3. Es ist ganz einfach übersichtlicher. Du weißt dann ganz genau, root liegt bspw auf sda1 und deine Daten auf bspw sda3. Man behält einfach den Überblick.



Übrigens ist das unter windows ganz genau so; da hatte man das System i.d.R. auf  C:  und die Nutzdaten auf  D:...obwohl, da muss ich korrigieren... so sollte man es machen, die meisten Windowsuser speichern aber auch ihre Daten immer noch unter "Eigene Dateien" auf C...

Egal, glaub mir einfach, mach sda1 als "/" und sda2 als "/home" und sda3 als /swap, und wähle  bei der Installation die entsprechenden Einhängepunkte.

Moderne Linuxsysteme brauchen eigentlich keinen swap mehr...aber wenn Du welchen haben willst, dann stelle da ruhig 8 GB ein, das sind dann 8 GB, die höchstwahrscheinlich niemals benutzt werden.....

Übrigens, es schadet deinem System auch nicht, wenn Du es so belässt wie es ist. Vielleicht ist es sogar besser so, denn falls bei den Aktionen etwas schief läuft, hängst Du u.U. ganz in der Luft.



Ich habe fertig.
 8)

P.S. Mir ist da noch etwas aufgefallen. Beachte bitte, das es einmal den EINHÄNGEPUNKT "root" gibt (/) und es gibt den BENUTZER "root". Das bitte nicht durcheinanderbringen.

Jetzt hab ich wirklich fertig. 8)
« Letzte Änderung: 05.01.2015, 17:38:45 von Mintdrops »