Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
08.12.2019, 21:41:22

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 22925
  • Letzte: AlexS
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 623504
  • Themen insgesamt: 50353
  • Heute online: 900
  • Am meisten online: 992
  • (17.11.2018, 20:17:55)
Benutzer Online

Autor Thema:  Partitionen zusammen führen - Linux Mint Qiana Cinnamon 64 bit  (Gelesen 15497 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Hallo grüsst Euch alle,

an Hand des mitgelieferten Snapshots von Gparted bitte ich Euch mir Lösungsvorschläge zukommen zu lassen. Ich bin in der Lage mit Gparted zu partitionieren und diese auch in der Grösse zu verändern. Aber ich möchte  Partitionen zusammenführen, auch zur Systempartition. Und dafür die sda4 benutzen, also zum gänzlich auflösen. Die sda3 soll auf 800 Gib und der Rest von der sda4 vollkommen auf die sda1 transferiert werden. Also die sda4 soll gänzlich weg. Wie kann ich das bewerkstelligen?

Danke an Euch

1hartmann

Mir erscheint der derzeitige Zustand der Platte und auch die geplanten Änderungen suboptimal zu sein.
Ein Linux-Betriebssystem (sda1) braucht keine 533 GB Partition.
Eine winzige erweiterte Partition (sda2) mit einem Swap darin (sda5) ist, mit Verlaub, Schwachsinn.
Wozu wurde die sda4 denn bisher benutzt ?

Als erstes würde ich die Daten, die dort liegen, auslagern, falls sie noch gebraucht werden.
Dann kann die sda4 gelöscht werden.
Ebenso sda5 und dann sda2.
Dann den freien Speicherplatz neu einrichten.
(zB mit einer großen erweiterten Partition, in der dann mehrere logische Partitionen angelegt werden können)

Allerdings würde ich auch an der sda1 etwas ändern (verkleinern), was aber etwas schwieriger sein dürfte.
Dazu müsste auch geklärt sein, wie der Rechner verwendet werden soll.
(Stichwort : Trennung von System und persönlichen Daten)
« Letzte Änderung: 30.12.2014, 15:01:21 von aexe »

Hallo Aexe, danke für Deine Antwort.  Was Du nicht wissen kannst ist dass das eine nagelneue Festplatte ist, zwei Tage alt. Ich habe die erste Festplatte mit Paragon 12.0 auf die neue geklont. Und nach dem Klonen hat sich diese Partitionierung von selber ergeben. Das habe ich so nicht gemacht. Ist ja auch egal, wenn ich nur wüsste ob ich die Auslagerungsdatei (sda5) euinfach löschen kann. Denn bei 2 TB Grösse benötigt man diese Auslagerung eigentlich nicht mehr. Es ist mir klar dass das System von Linux viel weniger an Platz benötigt, aber ich brauche doch den Platz für weitere Anwendungen und Programme, die ja schneller über sda1 zu öffnene sind als über Nebenpartitionen. Das dauert dann länger. Ich weiss das es möglich ist diese Partitionen zusammen zu führen. Ich kann es ja nicht ändern wenn ich eine SSD Platte nur in dieser Grösse erhalten habe. Dateien kommen noch welche dazu, deshalb soll die Fat-Partition vergrössert werden. Aber ich möchte halt die Systempartition vergrössern. Die sda4 kann für die Systemvergrösserung, aber auch für die Vergrösserung der sda3 benutzt werden. Ich kann die Platte nicht zersägen. Ich muss die so nutzen. Also bitte schreibe mir mal in Schritten 1,2,3 etc. auf wie ich vorgehen kann. Oder mache mir bitte mal Vorschläge wie Du das machen würdest. Am besten alles beides. Danke Dir.

1haRTMANN

Über 500 Gb für ein Linux, ist absoluter Wahnsinn und auch sinnlos.

Ich hatte auch mal vor, zwei Partitionen (wieder) zusammen zu führen. Es hieß, das geht nicht. Das ist jetzt vielleicht ca. 2 Jahre her aber seit dem ist mir auch kein Tool bekannt, dass dies (per GUI) erledigt.

Zu XP-Zeiten noch, hatte ich Partition Magic, mit dem man das konnte. Man brauchte ggf. auch ein weiteres Tool, welches dann sämtliche Pfade anpasste, die ja dann nicht mehr stimmten. Auch das war keine 100%-Lösung aber es ging.

Soweit ich weiß kann man heute nur löschen und die freien Bereiche wieder zusammen fassen, also neu einrichten. Da man vor solchen Aktionen eh eine Datensicherung macht, ist es also auch gehupft wie gesprungen, ob man nun zusammen führt oder neu einrichtet. Andernfalls hätte man ein def. Pfad-Chaos und das dürfte sich mit dem Linux Verzeichnissystem kaum wieder in Einklang bringen lassen, was sicher auch der Grund für die Unmöglichkeit ist.

Bitte korrigiert mich, falls ich hier Unsinn geschrieben habe...

Zitat
... wenn ich nur wüsste ob ich die Auslagerungsdatei (sda5) euinfach löschen kann. Denn bei 2 TB Grösse benötigt man diese Auslagerung eigentlich nicht mehr. Es ist mir klar dass das System von Linux viel weniger an Platz benötigt, aber ich brauche doch den Platz für weitere Anwendungen und Programme, die ja schneller über sda1 zu öffnene sind als über Nebenpartitionen
Falsch, die Swap hat mit der Grösse der Festplatte / SSD gar nichts zu tun, sondern mit verfügbarem Arbeitsspeicher.
Zunächst Swap ausschalten sudo swapoff -a und dann löschen.
Kann dann leicht wieder neu angelegt werden.

sda1 ist viel zu gross (wie schon mehrfach erwähnt); da reichen 20 - 30 GB (inkl. /home).
Ein frisch installiertes LM 17 / LM 17.1 braucht weniger als 5 GB.
Dafür dann eine Datenpartition ext4, wo alles gespeichert wird, was viel Platz beansprucht.
Wozu soll die FAT-Partition gut sein?

ZeckeSZ

  • Gast
Denn bei 2 TB Grösse benötigt man diese Auslagerung eigentlich nicht mehr.
Du hast 2 TB Arbeitsspeicher? Hut ab...

Zitat
aber ich brauche doch den Platz für weitere Anwendungen und Programme, die ja schneller über sda1 zu öffnene sind als über Nebenpartitionen. Das dauert dann länger.
?

Zitat
Also bitte schreibe mir mal in Schritten 1,2,3 etc. auf wie ich vorgehen kann. Oder mache mir bitte mal Vorschläge wie Du das machen würdest. Am besten alles beides.
Obwohl für mich eine derartige Aufteilung auch absolut keinen Sinn ergibt, könntest du folgendes probieren:
- sda3 und sda4 aushängen
- swap deaktivieren
- sda5 und sda2 löschen
- sda4 löschen
- sda3 nach rechts in den leeren Platz hinein vergrößern, bis auf einen kleinen Rest für die neue swap
- swap anlegen
- sda3 linksseitig für die Erweiterung von sda1 verkleinern
- mit einer Live-CD booten, sda1 (nicht einhängen!) vergrößern

Dass dabei eine Menge schiefgehen kann, sollte dir aber bewusst sein. Da du deshalb deine Daten sowieso sichern musst, solltest du, wie hier schon mehrfach angeklungen ist, über eine saubere Neuinstallation nachdenken. Getrennte Daten- oder /home- Partition ist Ansichtssache (ich bevorzuge /home), den Vorteil wirst du spätestens bei der nächsten Installation eines neueren BS bemerken: da sind deine Daten dann nicht platt, du musst sie nicht komplett zurückspielen, sondern nur das BS installieren und deine Partition wieder einbinden - fertig.   



 

  Was Du nicht wissen kannst ist dass das eine nagelneue Festplatte ist, zwei Tage alt... Ich kann es ja nicht ändern wenn ich eine SSD Platte nur in dieser Grösse erhalten habe... Also bitte schreibe mir mal in Schritten 1,2,3 etc. auf wie ich vorgehen kann. Oder mache mir bitte mal Vorschläge wie Du das machen würdest...
Habe ich doch oben geschrieben  ???
Zitat
Wozu wurde die sda4 denn bisher benutzt ?

Als erstes würde ich die Daten, die dort liegen, auslagern, falls sie noch gebraucht werden.
Dann kann die sda4 gelöscht werden.
Ebenso sda5 und dann sda2.
Dann den freien Speicherplatz neu einrichten.
(zB mit einer großen erweiterten Partition, in der dann mehrere logische Partitionen angelegt werden können)

Allerdings würde ich auch an der sda1 etwas ändern (verkleinern), was aber etwas schwieriger sein dürfte.
Dazu müsste auch geklärt sein, wie der Rechner verwendet werden soll...
Dabei bleibe ich auch.

Daß die Platte neu ist, ist zwar schön, hat aber doch nichts mit einer vernünftigen Partitionierung zu tun.
Auch SSD spielt dafür eigentlich keine Rolle.

Aber ich weiß nicht so recht, wovon Du eigentlich schreibst, muss ich gestehen.
Ist das da oben auf dem Screenshot von Gparted eine SSD ? (1,82 TiB !?!)

Anwendungen und Programme bleiben auf der System-Partition, klar.
Das ist bei Linux so. Die braucht deswegen aber nicht so riesig sein.
Trotzdem kann man auch Daten und sogar Teile des Betriebssystems auf eine andere Partition auslagern, wenn das Sinn hat. Davon wird nichts langsamer.
« Letzte Änderung: 30.12.2014, 20:18:02 von aexe »

Hallo und danke an Alle für die vielen Antworten. Ich sehe aber das ich vieles mit Linux nocht nicht richtig verstehe aber auch das ich in einigen Dingen nicht richtig verstanden werde. Jetzt mal der Reihe nach:

Meine 1. Festplatte unter Linux war 1TB gross und ich habe mir Gedanken gemacht, was denn wird wenn mir das BS Linux mal abstürzt. Also habe ich mir eine zweite Festplatte vor ein paar Tagen gekauft um ein Klone zu haben und ein Backup laufen lassen zu können. Die Daten der Festplatte und dass das eine SSD ist konnte ich nicht beeinflussen. Für eine SSD mit 2TB war der Preis von 95,-Euro ein Schnäppchen. Also habe ich vom BS der Festplatte 1TB ein Klone über die Festplatte SSD mit Clonezilla gemacht. Funktioniert auch alles hervorragend. Aber diese komische Partititionierung gefällt mir nicht. Diese  hat sich von alleine so ergeben, ich habe daran nichts partitioniert. Diese ist auf der HDD1TB nicht so, sondern ist auf der SSD erst nach dem Klonen so entstanden. Die Swap läuft über den Speicher, klar, habe mich nur verschrieben. Auf der ersten HDD mit 1 TB hatte ich die Systempartition mit 600 GB oder ebend GIB eingestellt. Und durch meine vielen Anwendungen, Programme und ähnliches waren die 600 GIB fast voll. Ich hatte vorsorglich eine Partition mit 400 GIB in Fat für weitere Daten eingerichtet, die auch schon zur Hälfte voll ist. Fat hatte ich aus Unwissenheit als Linuxlaie eingerichtet, weil die Daten von Windows rüberkamen. Das Linux natürlich Windows erkennt hatte ich übersehen. Also zusammengefasst, ich habe jetzt Gott sei Dank zwei funktionierende Linuxsysteme, so das ich auch in der Lage wäre das System auf die SSD nochmal neu aufzuspielen. Aber dann liefe es ja nur in den Grundfunktionen und ich müsste ja alle Programme neu installieren. Jetzt habe ich alles auf der neuen Platte und es funktionippelt. Ich wollte eigentlich nur eine vernünftige Partitionsaufteilung, diese jetzige gefällt mir nicht. Das die Platte für Eure Meinung viel zu gross ist kann ich teilweise nachvollziehen. Aber Geschäftsunternehmer, die wie ich weltweit tätig sind (Sellerkoordinator von Schrotten und Mineralölen), können das nachvollziehen. Mein Netzwerk umfasst 300 Geschäftspartner und Grossunternehmen. Da kommen Datenmengen, PDF, Fotos etc. am laufenden Band täglich zum Bearbeiten rein. Aus diesem Grunde bin ich froh so eine grosse Festplatte für mein BS Linux benutzen zu können. Die 1TB Platte ist ja jetzt schon zu 750 GIB voll. Aber die Menge Eurer Informationen an mich finde ich absolute Spitze. Mit Eurer Hilfe bin ich von Windows weggekommen und will das Linux schon jetzt nicht mehr missen. Danke Euch.

1hartmann


Mich würde mal die Ausgabe hiervon interessieren:
sudo du --exclude='/home' -shx /
Mal am Rande: Wie bekommt man eine SSD mit einem Neuwert von mind. 2.700€ für 95€?

ZeckeSZ

  • Gast
Re: Partitionen zusammen führen - Linux Mint Qiana Cinnamon 64 bit
« Antwort #10 am: 31.12.2014, 11:58:58 »
ich habe jetzt Gott sei Dank zwei funktionierende Linuxsysteme, so das ich auch in der Lage wäre das System auf die SSD nochmal neu aufzuspielen

Dazu würde ich dir in jedem Fall raten ;)

Das ist in diesem Fall auch recht einfach, sollten sich sämtliche Daten noch auf der 1TB-Platte befinden: Klemm die einfach ab, installiere neu, bei der Partitionierung nimmst du "etwas anderes", da dann so 20 - 30 GB für / (etx4, weniger wäre auch ok), den verbleibenden Platz bis auf einen kleinen Rest für die swap als /home (etx4). Der Rest sollte so groß sein wie die Größe deines Arbeitsspeichers, falls du vorhast, deinen Rechner "schlafen" zu legen (http://wiki.ubuntuusers.de/Energiesparmodi_mit_ACPI), ansonsten reicht auch deutlich weniger.

Nach der Installation klemmst du die alte Platte wieder an, startest erneut von der Live-CD und kopierst zunächst sämtliche Konfigurationsdateien (die versteckten .dateien und .verzeichnisse) von /home/<benutzer> der alten Platte  auf /home/<benutzer> der neuen. So übernimmst du sämtliche bislang gemachten Einstellungen für das BS und die installierten Programme.

Dann das neue System starten (Achtung: Bootreihenfolge im Bios beachten), es sollte in der Ansicht dem alten entsprechen. System aktualisieren, Synaptic aufrufen und alle von dir zuvor genutzten Programme in einem Rutsch nachinstallieren. Zeitauffwand bis dahin: max. 1/2 Stunde. Danach kannst du die alte Platte einbinden und deine Dateien in ihr neues /home kopieren - fertig.

Ich möchte dich noch darauf hinweisen, dass auch die Möglichkeit besteht, deine Daten auf einer reinen Datenpartition zu speichern und diese dann in dein /home (ohne eigene Partition) einzubinden und das dieser Weg dem Vernehmen nach auch von div. Mitgliedern dieses Forums bevorzugt wird. Solltest du dich für diesen Weg entscheiden, bleibt der Weg mit dem Kopieren der Konfigurationsdateien der gleiche, nur müsstest du später deine Datenpartition über die fstab in dein /home einbinden.

BTW: ich vermute, dass es sich bei deiner "SSD" nicht um eine SSD, sondern um eine SSHD (solid state hybrid disk) handelt. Anders wäre der Preis nicht zu erklären.
« Letzte Änderung: 31.12.2014, 12:03:02 von ZeckeSZ »

Re: Partitionen zusammen führen - Linux Mint Qiana Cinnamon 64 bit
« Antwort #11 am: 31.12.2014, 12:03:47 »
Zitat
Der Rest sollte so groß sein wie die Größe deines Arbeitsspeichers,
Verstehe ich gerade nicht.

Re: Partitionen zusammen führen - Linux Mint Qiana Cinnamon 64 bit
« Antwort #12 am: 31.12.2014, 12:16:38 »
Bei dem ominösen Gerät wird es sich wahrscheinlich um so etwas handeln http://www.computeruniverse.net/products/90520992/seagate-sshd-st2000dx001-hybrid.asp
Das ist eine Festplatte mit zusätzlich 8 GB Flashspeicher; sozusagen ein übergrosser Cache-Speicher.

Und unbedingt Datenpartition anlegen (möglichst gross), dafür kann die Systempartition klein gehalten werden!

ZeckeSZ

  • Gast
Re: Partitionen zusammen führen - Linux Mint Qiana Cinnamon 64 bit
« Antwort #13 am: 31.12.2014, 12:58:44 »
Zitat
Der Rest sollte so groß sein wie die Größe deines Arbeitsspeichers,
Verstehe ich gerade nicht.
Das verstehe ich jetzt nicht, die Erklärung ist doch verlinkt. Ich habs dir trotzdem mal rausgesucht:

Zitat
ACPI-SUSPEND-Modi S4:
"Hibernate" (Suspend To Disk, STD) – der „Aktuelle Gesamtzustand des Systems“ bleibt erhalten. Der gesamte Inhalt des Arbeitsspeichers wird auf nicht flüchtigen Speichermedien (i.d.R. auf einer Festplatte) gespeichert.
...
Unter Linux wird standardmäßig das "Suspend To Disk-Image" auf die SWAP-Partition geschrieben.

Partitionen zusammen führen - Linux Mint Qiana Cinnamon 64 bit
« Antwort #14 am: 01.01.2015, 16:42:18 »
Erst einmal Allen hier im Linux-Forum für das neue Jahr alles Gute, Gesundheit und Erfolg.

Ojeh, mit soviel Antworten habe ich garnicht gerechnet. Zuerst einmal die Bestätigung dass Ihr richtig vermutet habt und ich bei meiner neuen Festplatte das "H" vergessen habe. Also es ist eine "SSHD Hybrid 64 Cache". Aber die Werte gegenüber "SSD" sind nur geringfügig schlechter. Ich habe das persönlich überprüft laut Tabellenvorgaben gegenüber SSD, SSHD und normaler Festplatte. Jedenfalls ist die "SSHD" gegenüber meiner 1TB Platte gleichen Herstellers bemerkbar und erheblich schneller.

Also ich merke das hier viele Profis sind und ich immer noch der Laie. Viele hier gefallene Begriffe sind für mich noch absolut unbekannt und ich kann damit noch nichts anfangen. Bitte erklärt mir doch einmal den Sinn und Nutzen, warum ich meine neue SSHD neu installieren soll. Da hätte ich doch nicht mit "Clonezilla" mein System klonen brauchen. Und vor allem, es funktioniert auch noch. Nur diese etwas komische Partitionierung wollte ich ändern. Aber die meisten von Euch raten mir das System auf meine "SSDH" nochmals neu aufzusetzen. Ausser das ich da den Vorteil einer geordneten Partitionierung habe kann ich keinen anderen Grund erkennen. Diese Gründe werdet Ihr mir bestimmt erklären. Hoffentlich habe ich das in euren Antworten nicht überlesen.

1hartmann

 

2. Advent
2. Advent