Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
21.11.2017, 07:10:53

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 19116
  • Letzte: Lix
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 492955
  • Themen insgesamt: 39615
  • Heute online: 195
  • Am meisten online: 679
  • (03.04.2017, 15:20:01)
Benutzer Online

Autor Thema:  Kernel Update immer wirklich notwendig?  (Gelesen 4016 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Kernel Update immer wirklich notwendig?
« am: 10.12.2009, 19:32:40 »
'Nabend alle zusammen,

in den letzten Tagen (letzten zwei Wochen) hatte ich mit den Kernel-Updates bei Mint 8 div. Probleme.
der Standard-Kernel lag bei der Neuinstallation auf Version: 2.6.31-14-generic  vor.
Sobald ein Update des Kernels angeboten wird, installiere ich den meistens sofort.

Nachdem ich die Version: 2.6.31-15-generic installierte, tauchten Netzwerkprobleme auf.
Es wurden am Router angemeldete Rechner nicht erkannt und daher bestand auch kein Zugriff.
(Ich ging über Nautilus)

Ein paar Tage später (in diesem Falle gestern) installierte ich mir die Version 2.6.31-16-generic.
Erstaunlicher Weise ist nach diesem Update alles wieder zum Alten gekehrt. Netzwerk funktioniert wieder!
---------------------
Im Grub-Menü kann ich nach Neustart des Rechners zwischen den Versionen 14 / 15 / 16 wählen.
Version 14 und 16 funktionieren prächtig, allerdings macht die 15ner schlapp. 

Eigentlich bin ich ein Freund vom "Don't touch running System", im Gegensatz dazu sehr sehr Update-Freudig!


Wie sehen denn eure Erfahrungen aus?
Haltet ihr es für notwendig, Grub-Technisch immer auf dem neusten Stand zu stehen?

l3onidas

  • Gast
Antw:Kernel Update immer wirklich notwendig?
« Antwort #1 am: 10.12.2009, 20:25:40 »
Die Kernelupdates in den Paketquellen sind häufig Sicherheitsupdates. Man sollte sie also nach Möglichkeit machen.

Das ist ja auch ohne großes Risiko möglich, da man ja eben, wie Du es sagst, die alten Kernelversionen weiterhin installiert und im Bootmanager auswählbar hat, es sei denn man deinstalliert sie selbst ausdrücklich (das mache ich nur immer mit der jeweils drittältesten, wenn ich die neueste erprobt habe). Das "running System" bleibt ja also da.

Wenn man seine Kernelmodule (z.B. Nvidia) mit Metapaketen aus den Quellen installiert hat, so daß man da nichts manuell neu machen muß beim Update, ist das Ganze in der Regel keine große Sache, und bei mir läufts wirklich zuallermeist gut. Ich kann mich eigentlich gar nicht daran erinnern, wann es einmal Probleme gegeben hat zuletzt.  ::)

Antw:Kernel Update immer wirklich notwendig?
« Antwort #2 am: 10.12.2009, 21:51:21 »
Das beruhig mich  :)

rot60

  • Gast
Antw:Kernel Update immer wirklich notwendig?
« Antwort #3 am: 11.12.2009, 07:53:56 »
Hallo,

ich nutze auch Linux Mint 8. Die Frage mit den Updates hat mich auch schon beschäftigt. Aber wo kann ich wählen welche Kernelversion geladen werden soll?

Danke

gruß
rot60

Antw:Kernel Update immer wirklich notwendig?
« Antwort #4 am: 11.12.2009, 09:02:35 »
Das kannst du beim Bootvorgang auswählen - im GRUB - da stehen alle installierten Kernelversionen untereinander, wobei defaultmäßig immer der neueste ausgewählt ist.

Antw:Kernel Update immer wirklich notwendig?
« Antwort #5 am: 11.12.2009, 09:18:52 »
....aber wo soll ich das denn auswählen können?
Mein Laptop startet am linken oberen Rand kommt kurz eine Meldung Grup is loading...oder so ähnlich. Ja und dann startet Linux Mint.
Muss ich ich eine Taste während des Starvorgangs drücken?

danke

rot60 ;)

Antw:Kernel Update immer wirklich notwendig?
« Antwort #6 am: 11.12.2009, 12:55:51 »
Hallo,

dann hast du noch kein Kernelupdate ausgeführt.
http://linuxmintusers.de/index.php?topic=1648.msg10291#msg10291

Antwort #8

mart

Antw:Kernel Update immer wirklich notwendig?
« Antwort #7 am: 12.12.2009, 21:22:54 »
Mal eine Frage: Wenn in neuen Kernels oft wichtige Updates enthalten sind, warum werden sie dann ueber das MintUpdate nicht angeboten? Klingt fuer mich nicht logisch...

Tuess, Manfred
« Letzte Änderung: 12.12.2009, 22:09:15 von Notiz »

Gerd50

  • Gast
Antw:Kernel Update immer wirklich notwendig?
« Antwort #8 am: 12.12.2009, 22:21:44 »
Hallo Manfred,

In Mint7 habe ich einmal per mint update einen neuen Kernel
bekommen. Drei Versionen, die zuvor erschienen waren, wurden
nicht angeboten. Von daher vermute ich, dass nur Kernel mit wichtigen
Sicherheitsupdates in der Aktualisierung erscheinen. Wie gesagt, das
ist reine Vermutung....

Gerd

Antw:Kernel Update immer wirklich notwendig?
« Antwort #9 am: 13.12.2009, 12:48:46 »
@Notiz

Die Kernelupdates werden angeboten. Klicke dazu auf die Paketverwaltung, dann auf der linken Seite "Benutzerdefinierter Filter" und oben in der Liste "Aktualisierbar (Upstream) auswählen.

Wenn da nichts zu finden ist, links auf "Status" und dann "Installiert (aktualisierbar)" auswählen.

Gruß Oliver

Antw:Kernel Update immer wirklich notwendig?
« Antwort #10 am: 13.12.2009, 18:27:34 »
@ Gerd

Dann ist an Deinem System etwas anders. Ich habe hier auf einem Rechner Mint 7 schon seit Ewigkeiten drauf, und noch immer den Kernel xx.11 (glaube 2.6 .28-11) - bei einem frisch aufgestztem System auf einem anderen Rechner wurde mir auch kein Update angeboten.

@ Oliver

Danke, die Einstellung hatte ich ueber den obigen Link auch gefunden. Mal sehen, ob in Zukunft neue Kernel angeboten werden (hatte den neuen Kernel erst gestern manuell eingespielt).

Danke euch fuer die Antworten!

Manfred

Antw:Kernel Update immer wirklich notwendig?
« Antwort #11 am: 14.12.2009, 20:32:18 »
@ Gerd

Muss meine Aussage revidieren!

In Synaptic gibt es einen Button "Aktualisierungen vormerken" - wenn man diesen Button benutzt, wird auch der aktuelle Kernel eingespielt...

Nix fuer ungut, Manfred

Gerd50

  • Gast
Antw:Kernel Update immer wirklich notwendig?
« Antwort #12 am: 15.12.2009, 01:35:48 »
@Manfred,

wie ich unter Gloria an den 15er Kernel geraten bin, weiss ich
bis heute nicht. Ursprünglich lief der elfer.

Den Button 'Aktualisierungen vormerken' finde ich einfach nicht.
Hab mich aber ohnehin der Wikipedia Meinung angeschlossen, dass
alle halbe Jahre eine neue Distro erscheint und ein Kernel im Sinne
von Systemstabilität solange durchhalten sollte.

Falls nicht, und irgendwas nicht läuft, kann ich in dem Augenblick
einen neueren Kernel versuchen.

Gerd