Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
21.10.2020, 05:54:27

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 24665
  • Letzte: Klaus1511
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 689857
  • Themen insgesamt: 55837
  • Heute online: 437
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online
Mitglieder: 5
Gäste: 319
Gesamt: 324

Autor Thema: [gelöst]  Installationsprobleme mit mehreren Distibutionen (Mint 13 XFCE)  (Gelesen 3728 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

[gelöst] Installationsprobleme mit mehreren Distibutionen (Mint 13 XFCE)
« am: 01.11.2013, 09:26:35 »
Hallo
Mein Problem: Ich bekomme kein Linux, egal welche Distri, installiert. (ALLE Distributionen hab ich natürlich nicht getestet  :-X) Auch eine CD mit Gparted schmiert beim Hochfahren ab.
Nicht probiert habe ich Mint 15, ich wollte LTS.

Erstmal die Hardware.
Mainboard: Gigabyte H85 D3H, Chipsatz Haswell 1050. Prozessor I7.
http://www.gigabyte.de/products/product-page.aspx?pid=4491#sp

Biosupdate wurde gemacht. RAM (8GB) ausgetauscht, Festplatte ausgetauscht. Jetzt ist eine SSD OCZ Vertex 30 GB drin, schon etwas älter. Nur das Installationsmedium und die SSD sind angeschlossen, keine weiteren Festplatten.
Interne Grafikkarte hab ich abgeschaltet. Externe Graka ist eine Nvidia GTX 460 von Gigabyte.

Linux wollte ich vom USB Stick installieren. Hierfür verschiedene Programme ausprobiert. Rufus, Unetbootin, Lili. Zwischenzeitlich auch n paar CD`s/DVD`s verbrannt, kein Unterschied zur Installation mit USB Sticks. Auch verschiedene Sticks als Installationsmedium getestet.

Beim Installieren …die meisten Distries kommen grade mal zum Grub, andere schaffen noch nicht mal das … kein Betriebssystem gefunden (Mageia3).

Mit Mint 13 XFCE (den Stick mit Rufus erstellt, FAT32) hats dann geklappt, die Live Version ist dann hochgefahren…. Keine Netzverbindung….
Meine TPlink 1K Netzwerkkarte rausgekramt, Ok. Internet steht, der Netzwerkadapter auf dem Board (Intel GbE LANChip) wird wohl nicht erkannt.

Wieder angefangen zu installieren, irgendwann die Fehlermeldung:
Das Paket >>grub.efi<< konnte nicht in /target/ installiert werden. Ohne den GRUB-Bootloader wird das installierte System nicht bootenDann kommt die Meldung das Linux abgestürzt ist.

Ich hatte vorher ein anderes Board, allerdings hat mir Windows 7 / 8 Probleme gemacht … War ein MSI Z87.also auch mit dem 1050ger Chipsatz, der gleiche Prozessor.
Da hatte ich mehrere Linux Distries ausprobiert, hier gabs nie Probleme. Auch nicht mit der Obengenannten Gparted - CD.
In diesem Bord ist ein Netzwerkadapter von Realtek verbaut, der läuft unter Linux einwandfrei.
Was ich auf der Gigabyte Seite gefunden hab ist unter Spezifikationen für dieses Board folgendes:

Due to different Linux support condition provided by chipset vendors, please download Linux driver from chipset vendors' website or 3rd party websiteHeißt das ich soll noch Chipsatzdriver nachinstallieren ? Wie soll das gehen, ich bekomme nich mal ne Installation hin …

Hab auch schon gegoogelt wegen Hardwareprobleme unter Linux, aber für mein Board gibt keine Infos, jedenfalls hab ich nichts gefunden.
Ist das Board für Linux gänzlich ungeeignet? Noch könnte ich es Umtauschen.
Und hat dann jemand eine Board Empfehlung für meinen Haswell Prozessor ?
Danke
« Letzte Änderung: 07.11.2013, 07:08:47 von LaGGGer »

Schau als erstes am besten mal, ob Du bei dem Board in den Legacy BIOS Modus umschalten kannst.
http://wiki.ubuntuusers.de/EFI_Grundlagen#Compatibility-Support-Module

Legacy Modus und Secure Boot im Bios deaktivieren. Wie schaut es dann aus?

Klaus P

  • Gast
Legacy Modus und Secure Boot im Bios deaktivieren. Wie schaut es dann aus?


Im ersten Fall Nein (bzw. ggf. Jein), im zweiten Fall Ja! Fastboot auch deaktivieren!

Hallo!

Schau mal hier rein: http://wiki.ubuntu-forum.de/index.php?title=Benutzer:Klaus_P
Zu deiner Frage findest du dort auch einiges! Mint ist in der LTS-Version nicht UEFI-fähig, also alles relevante entsprechend einstellen.

Gruß

Klaus P
« Letzte Änderung: 01.11.2013, 11:25:49 von Klaus P »

Legacy Modus und Secure Boot im Bios deaktivieren. Wie schaut es dann aus?
Legacy Modus ("CSM") eben NICHT deaktivieren, sondern gerade schon auswählen (wie oben schon gesagt).

Danke für eure Hinweise & Tipps

Secure Boot ist aus und das soll auch so bleiben. Win 8 kommt mir auf keinen Fall mehr drauf. Das Vergnügen hatte ich schon, nie mehr!
Fastboot ist auch aus, kann ich ja mal nach erfolgreicher Installation testen ob Mint noch hochfährt und sauber läuft.
Die Möglichkeiten in meinem Bios sind: Legacy & Uefi / Uefi only - haben keine Auswirkung, beides ausprobiert.
Legacy only gibts auch noch, will ich aber nicht laufen haben weil noch Windows 7 hinzukommt.
Hmm ..Win7 im Legacy Modus.. ist das sinnvoll ?
Ok, dann muss ich auf LTS verzichten und Mint 15 Installieren. Wollte ich eigentlich nicht weil kein LTS und im Januar ne neue Version kommt...
Wird aber bestimmt nicht meine letzte Installation sein ..   = Linux Anfänger.

Zitat
Hmm ..Win7 im Legacy Modus.. ist das sinnvoll ?
Ja, ist sinnvoll. Win 7 braucht kein UEFI (nur für "Fastboot" - völlig verzichtbar - und GPT, also Platten über 2TB).
Würde ich also unbedingt machen, also Legacy only. Damit machst Du Dir das Leben erheblich leichter und musst auch nicht auf LTS verzichten.

Hier darf ich auch hinzufügen, dass ich etwas empfehle, das ich selbst praktiziere, also bei einem Board mit Wahlmöglichkeit (und Multiboot mit u.a. Win 7 64-bit!) das im CSM- (Legacy only-)Modus zu betreiben.

Klaus P

  • Gast
LaGGGer:
Zitat
Ok, dann muss ich auf LTS verzichten und Mint 15 Installieren. Wollte ich eigentlich nicht weil kein LTS und im Januar ne neue Version kommt...
Wenn Windows7 schon im UEFI Modus installiert sein sollte, dann kannst du auch Mint15 im EFI-Modus installieren. Das ist doch einfacher als beides neu!

Für Mint 13 bleibt dir dann nichts andres übrig als beides im BIOS-Modus zu installieren.

Gruß

Klaus P

Gut, jetzt habe ich meine Antworten.

Muss mir halt überlegen ob ich Win7 noch mal neu aufsetze, denn wie Klaus P. richtig vermutet hat, ist das schon installiert. Und da hatte ich auch schon Probleme bis das sauber gelaufen ist, hat mich ne Menge Nerven gekostet. Läuft aber jetzt stabil.
Aber für die Zukunft werde ich das beherzigen was leonidas schrieb und auf Uefi verzichten. Die paar Sekunden wo das System länger braucht zum Hochfahren.. die Zeit hab ich noch.
Hab mich auch noch nicht so recht mit Uefi befasst, dachte das hätte noch andere Vorteile hat wie nur den schnellen Start. Muss ich mich doch mal durchlesen.
Ok, also heute Nachmittag werd ich dann Mint 15 aufsetzen im Uefi Modus.
Schaun wir mal...

Klaus P

  • Gast
Zitat
Aber für die Zukunft werde ich das beherzigen was leonidas schrieb und auf Uefi verzichten.

Warum? UEFI ist der aktuelle Standard! BIOS war gestern! Warum soll ich das nicht nutzen. UEFI hat keinerlei Nachteile im Alltagsbetrieb. Im Gegenteil! Die Probleme mit UEFI-Boards resultieren i.d.R. aus Problemen bei der Installation, und diese größtenteils aus vermeidbaren Fehlern bei derselben. Und die Nicht-UEFI-Tauglichkeit einiger Linuxdistris wird auch bald verschwunden sein aber die großen TB-Platten sich rasend vermehren. Die Installation selbst ist halt etwas anders aber insgesamt auch nicht aufwändiger. Die Partitionierung ist einfacher und den Bootloader kann man auch nicht mehr (so einfach) falsch platzieren
Steht die Installation, läuft der Rechner genau so gut (oder genau so schlecht) wie mit BIOS auch. 

Zitat
Ok, also heute Nachmittag werd ich dann Mint 15 aufsetzen im Uefi Modus.
Denk daran, dass du über "Etwas anderes" installieren musst, Schau ggf. in die WIKIs!!! Und wundere dich nicht, wenn nach der Installation wieder automatisch Windows startet. Gehe dann ins EFI-Menü zum Starten von Mint und/oder lese dir in den WIKis die Artikel "Nacharbeit" durch.

Viel Erfolg!

Klaus P
« Letzte Änderung: 01.11.2013, 14:52:30 von Klaus P »

Re: Installationsprobleme mit mehreren Distibutionen (Mint 13 XFCE)
« Antwort #10 am: 01.11.2013, 16:13:49 »
Meine Empfehlung, darauf zu verzichten, bezog sich in erster Linie auf eine Situation, in der ein OS installiert werden soll, das mit UEFI nicht oder nur mit erheblichem Gefrickle läuft, also etwa Mint 13.

Hat man diese Einschränkung nicht, kann ich das nicht beurteilen, weil ich noch nie selbst ein UEFI-Dual- oder Mulitboot installiert habe. Weiß also nicht, ob das eine Erfahrung ist, die ich machen möchte, oder anderen empfehlen. Das wird die Zukunft irgendwann unweigerlich zeigen. Aber wahrscheinlich stimmt es, dass dann nichts dagegen spricht.  :)
« Letzte Änderung: 01.11.2013, 16:17:11 von leonidas »

Re: Installationsprobleme mit mehreren Distibutionen (Mint 13 XFCE)
« Antwort #11 am: 04.11.2013, 11:55:39 »
So, hat geklappt Mint 15 läuft.
Wurde auf ner 250ger SSD parallel zu Windows 7 installiert. Leider startet Grub nicht bezw. nur Windows 7 fährt hoch.
Schon bei der Installation wurde keine Win7 Partition erkannt, musste das über "etwas anderes" machen. Eine Partition von ~120GB wurde zuvor über Win7 erstellt, nicht formatiert / Unbenutzter Bereich.

Komisch, ich hatte vorher Versuchsweise 2x Mint 15 auf ner normalen Sata 2 HDD installiert, da wurde das erst installierte System  erkannt & eingebunden, die Festplatte wurde automatisch "halbiert" also automatisch partitioniert ohne das ich da etwas konfigurieren musste.
Dazu noch eine Bemerkung: Das 2te Mint hatte ich deshalb installiert weil nach dem Umstecken von der Festplatte auf einen anderen Sata - Port kein System/Grub mehr gefunden wurde ... schon seltsam.. aber egal, war eh nur ein Versuch.
Nach der Installation des 2ten Mint war Grub da und ich konnte beide Installationen starten

Zurück zur Win7 / Mint15 Installation:
Ok, ich konnte mit der Grub Super Disk dann doch Mint starten.

hab grade hier im Forum noch was gefunden wie man da (Link) vorzugehen hat.
Zitat
Aus dem laufenden Linux muss der Befehl lauten:
sudo grub-install /dev/sda
Danach:
sudo update-grub
Grub wird dabei überschrieben.
Kann ich aber erst heute Abend ausprobieren. Das ist dann wohl die Nacharbeit  :)

Übrigens im Wiki habe ich die beiden Artikel als Link gefunden
• Installation neben Windows
• Nach der Installation
Die Seiten gibts leider nicht mehr.

« Letzte Änderung: 04.11.2013, 12:05:19 von LaGGGer »

Klaus P

  • Gast
Re: Installationsprobleme mit mehreren Distibutionen (Mint 13 XFCE)
« Antwort #12 am: 04.11.2013, 12:18:19 »
Hallo!

Gut, dass das erst mal so geklappt hat!


Zitat
Ok, ich konnte mit der Grub Super Disk dann doch Mint starten.

Mit dem Eintrag im EFI, sollte das eigentlich auch gehen!

Noch mal zum Nachlesen, mit relevanten weiter führenden Links: http://wiki.ubuntu-forum.de/index.php?title=Benutzer:Klaus_P

Zitat
Schon bei der Installation wurde keine Win7 Partition erkannt, musste das über "etwas anderes" machen.

Das ist derzeit noch zwingend erforderlich, da der Installer noch nicht in der Lage ist andere EFI-Installationen zu erkennen. Mit Ubuntu 13.10 soll es hier aber schon eine Verbesserung geben. Ich würde trotzdem grundsätzlich manuell installieren. Egal ob EFI oder nicht!

Zu Grub/Nacharbeit etc. lies dir den Artikel dazu in meinem Leitfaden durch. Ich habe mit Boot-Repair hier das mehrfach erfolgreich erledigt. Dennoch ist es auch sinnvoll ein separates Bootverzeichnis zu erstellen.

Deine Grub-Reparatur-Befehle beziehen sich auf eine BIOS-Installation. Für EFI sieht das ein wenig anders aus: http://wiki.ubuntuusers.de/GRUB_2/Reparatur#Reparatur-im-laufenden-System


Gruß

Klaus P
« Letzte Änderung: 04.11.2013, 12:27:55 von Klaus P »

Re: Installationsprobleme mit mehreren Distibutionen (Mint 13 XFCE)
« Antwort #13 am: 04.11.2013, 20:30:46 »
Geschafft!!
Endlich Windows7 & Linux Mint15 im Uefi - Modus auf einer SSD und mit Bootmanager.

Tja, war ne Menge Schreibarbeit... das hätte ich einfacher haben können .. wer lesen kann ist klar im Vorteil.

Habe das mit der Grub Reperatur so verstanden das man ein bootfähiges Medium (USB Stick / CD) benötigt.
Ich habe das erst hinterher gemerkt ..es geht auch direkt unter Mint zu Installieren.

Aalso ... habe dann mit Unetbootin das Rettungsimage auf einem USB Stick installiert und gestartet ...Nun, leider nicht in Deutsch und auch keine Deutsche Tastaturbelegung. Bin halt noch Neuling un nix gefunden wo ich das hätte umstellen können. Musste das alles abtippen was mir das Programm für die Befehlszeile vorgeschrieben hat.
Leider ging auch Copy & Paste nich ..bis ich da die richtigen Tasten gefunden habe.. Phu...

Ok, habs aber endlich geschafft und alles ist gut  :D

Nun möchte ich mir ein Backup von der komplette Festplatte erstellen solange sie noch "frisch" ist. Möglichst aus dem System heraus ohne Bootmedium und wenn es geht in Deutsch. Unter Windows würde ich Macrium Reflect nehmen.
qt4-fsarchiver habe ich gefunden, ist das ok? Oder hat jemand einen besseren Vorschlag ?

Re: Installationsprobleme mit mehreren Distibutionen (Mint 13 XFCE)
« Antwort #14 am: 04.11.2013, 21:01:16 »
Hallo LaGGGer,

entweder mit dd http://wiki.ubuntuusers.de/dd Dann solltest du aber wissen was du tust, sonst droht Datenverlust (z.B. Ziel und Quelle verwechseln)! Ich bin mir auch nicht sicher, ob dd das von der eigenen, gerade laufenden Partition kann....

Ich für meinen Teil würde Clonzilla nehmen, da hast du zwar ein Bootmedium aber was spricht dagegen?

qt4-fsarchiver kenne ich nicht.