Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
27.02.2020, 23:33:59

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 23513
  • Letzte: stefan555
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 642951
  • Themen insgesamt: 52096
  • Heute online: 765
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online
Mitglieder: 7
Gäste: 477
Gesamt: 484

Autor Thema:  Wie bei folgendem Notebook LinuxMint installieren (Partitionen)?  (Gelesen 1831 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Hallo,

hab hier ein Notebook MSI GE 60 H - i765M2811B.

Wer mehr wissen will, gucksu hier: http://www.notebookjournal.de/tests/msi-ge60h-i765m2811b-2044

In der Hoffnung, daß es mit Linuxmint läuft, grübele ich darüber, wie ich die beiden 64-GB-SSDs, die derzeit übers BIOS als RAID-0 mit 128 GB laufen, am besten mit Linuxmint einrichte - und bitte um Eure Meinungen.

Ich dachte mir, das Raid aufzulösen, und AHCI einzustellen im BIOS, damit ich dann wie folgt partitionieren kann:

1. SSD:
1 GB /boot
40 GB /
8 GB swap

2. SSD:
/home
(wobei ich hier keine Nutzerdaten speichern will, sondern nur eine Virtualbox-VDI mit fester Größe, in die ein Win7 reinkommen soll)

3. HDD (mit 900 GB)
/home/user/Daten
(Nutzerdaten, also Briefe, Bilder, Videos usw.)

Macht das Sinn?

Auch frage ich mich, wie groß in Virtualbox die virtuelle Festplatte für Win7 sein muß - ob da 40 GB reichen?

Was meint Ihr?

T50

Blindenhund

  • Gast
Zitat
1. SSD:
1 GB /boot
40 GB /
8 GB swap

Spare Dir das /boot - das braucht kein Mensch. Server ja. Aber ansonsten ist das total veraltet.

Also volle Elle:

8GB Swap
Rest /

Montiernix

  • Gast
also ne /boot brauchst du nur bei Vollverschlüsselung und 8 GB für Swap sind auch übertrieben, 4 -5 GB reichen völlig.

Was das Win in VB anbelangt, ich kenn VB zwar nicht, aber ich denke, ebenso wie im VMWare-Player sollte man den Speicherplatz dynamisch einrichten können, dann wächst er mit.

Ich hab dir gerade auch in deinem anderen Thread gepostet, ich seh da einige Probleme auf dich zukommen - starte mal ein Live-System und poste die Ausgabe von sudo parted -l

@Montiernix: danke für den Hinweis, ich werd gleich mal ne Live-DVD booten.

@Blindenhund:
Man soll ja SSDs nicht ganz voll machen, sondern Platz fürs trimmen lassen, das ja Linux auch automatisch macht, oder nicht?

Blindenhund

  • Gast
Ganz voll nicht. lasse doch 512MB frei...

Trim macht er mit ext4 selber.

Virtualbox virtuelle HDD (VDI):
- kann man fest oder dynamisch anlegen
- einzelne VDI kann auch später auf eine andere (Daten-) Partition verschoben werden.

Zum Datenaustausch Host - Guest Shared Folder anlegen.

Hallo Blindenhund und garfield121,

danke für Eure Hinweise. Habe nun Ubuntu 13.04 von DVD gebootet und das erkennt die deutsche Tastatur.

Mit Virtualbox mache ich schon ne Weile unter Windows und früher auch unter Linux, aber trotzdem danke, garfield121.

Wie ich schon im anderen Thead schrieb, werde ich wohl Ubuntu 13.04 nehmen, obwohl ich gerne bei LinuxMint bleiben würde, aber ich hab halt doch ein wenig Sorge, ob ich dann alles so hinbekomme, wie ich möchte, weil der große Linuxler bin ich auch nicht, eher fortgeschrittener User.

Danke und schönes WE.
T50

Zitat
(wobei ich hier keine Nutzerdaten speichern will, sondern nur eine Virtualbox-VDI mit fester Größe, in die ein Win7 reinkommen soll)

So weit ich weis kanns du doch die vdi auf deiner Daten Partition speichern. So nutze ich es halt. in meinem Home befindet sich gar nicht was Daten angeht.

Mint ist aber zu 99% Ubuntu, das ist dir klar? Unterscheidet sich "nur" durch den (bzw. die) Desktop(s) und ein paar Multimedia-Dinge.

Alles was du mit Ubuntu hinbekommst klappt mMn auch mit Mint.

PS: Ubuntu 13.04 und Mint 15 haben beide übrigens nur noch Support bis Januar 2014, das solltest du bei der Wahl des Systems auch bedenken!

Zitat
(wobei ich hier keine Nutzerdaten speichern will, sondern nur eine Virtualbox-VDI mit fester Größe, in die ein Win7 reinkommen soll)

So weit ich weis kanns du doch die vdi auf deiner Daten Partition speichern. So nutze ich es halt. in meinem Home befindet sich gar nicht was Daten angeht.

Ja, kann man so machen. Aber: wenn Platz ist auf der 2. SSD im /home, und die Virtualbox-VDI eine feste Größe hat, wird die SSD nicht zugemüllt, und das darin installierte Win7 ist rasend schnell ;D Datendateien, also Briefe, Musik, Videos, eMails usw. kommen auf die normale HDD. So abbe isch mir das gedacht ;D

Mint ist aber zu 99% Ubuntu, das ist dir klar? Unterscheidet sich "nur" durch den (bzw. die) Desktop(s) und ein paar Multimedia-Dinge.

In der Theorie ja. In der Praxis hab ich heute festgestellt, daß Ubuntu 13.04 mit Unity sich auch in der LiveDVD auf Deutsch umstellen lässt, was bei LinuxMint nicht so klappt.

Alles was du mit Ubuntu hinbekommst klappt mMn auch mit Mint.

Tja, wenns denn aber doch hakt, steh ich dumm da, denn ich muß mit dem Notebook arbeiten, und da sollte die Installation relativ reibungslos laufen. Auf meinem alten PC lief Mint besser, wesentlich besser als Ubuntu, und nun, beim Notebook, scheints anders zu sein...

PS: Ubuntu 13.04 und Mint 15 haben beide übrigens nur noch Support bis Januar 2014, das solltest du bei der Wahl des Systems auch bedenken!

Danke, weiß ich. Ich mache das bewusst, weil mit LinuxMint 13 oder 14 wirds wohl gar nicht gehen, und Ubuntu 13.04 wurde ja speziell für Notebooks optimiert, also sollte es damit erst mal gehen, und im Januar 2014 fange ich dann halt nochmal von vorn an ;D

Montiernix

  • Gast
PS: Ubuntu 13.04 und Mint 15 haben beide übrigens nur noch Support bis Januar 2014, das solltest du bei der Wahl des Systems auch bedenken!

Danke, weiß ich. Ich mache das bewusst, weil mit LinuxMint 13 oder 14 wirds wohl gar nicht gehen, und Ubuntu 13.04 wurde ja speziell für Notebooks optimiert, also sollte es damit erst mal gehen, und im Januar 2014 fange ich dann halt nochmal von vorn an ;D

Falls dein System nicht mit PPAs und selbst kompiliertem Zeugs vollmüllst, dann funktioniert bei Ubuntu auch ein Versionsupgrade recht problemlos - vorherige Datensicherung ist trotzdem Pflicht, aber das ist es ja eh auch so  ;)

Du mußt also nicht zwangsweise neu installieren.

Thomas, da du ja deine Festplatten sowieso neu mit msdos-Tabellen einrichtest, achte darauf, dass nicht wieder Reste der GPT verbleiben.

Hier findest du Hinweise, wie das geht:
http://wiki.ubuntuusers.de/EFI_Problembehebung
etwa in der Mitte des Beitrages unter der Überschrift "Erkennen eines MBR-GPT-Mischmasches"
« Letzte Änderung: 31.08.2013, 20:41:05 von helli »

Klaus P

  • Gast
Zitat
Thomas50:..... und Ubuntu 13.04 wurde ja speziell für Notebooks optimiert, ........

Was veranlasst dich denn zu dieser Aussage?

Gruß

Klaus P

Thomas, da du ja deine Festplatten sowieso neu mit msdos-Tabellen einrichtest, achte darauf, dass nicht wieder Reste der GPT verbleiben.

Hier findest du Hinweise, wie das geht:
http://wiki.ubuntuusers.de/EFI_Problembehebung
etwa in der Mitte des Beitrages unter der Überschrift "Erkennen eines MBR-GPT-Mischmasches"


Besten Dank, helli! Das wars wahrscheinlich auch, was Montiernix meinte, und es ist bei dem Notebook hier tatsächlich der Fall, weil parted dieses GPT-Problem meldet.

Langsam ärgere ich mich über das Notebook!