Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
21.05.2019, 03:20:28

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 22033
  • Letzte: Gertsch
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 590494
  • Themen insgesamt: 47808
  • Heute online: 431
  • Am meisten online: 992
  • (17.11.2018, 20:17:55)
Benutzer Online
Mitglieder: 1
Gäste: 287
Gesamt: 288

Autor Thema: [gelöst]  Programme mit grafischer Oberfläche per sudo nur mit -H aufrufen: Warum?  (Gelesen 3162 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Habe gerade hier gelesen
Niemals ein grafisches Programm mit sudo starten! Wenn sudo, dann mit der Option "-H". (Sollte nach 7 Jahren hier langsam mal angekommen sein ;) )
Ich glaube das natürlich, würde es aber gern nachlesen. Nur wo?
« Letzte Änderung: 13.02.2019, 07:34:38 von Emma2 »

Re: Grafikprogramme per sudo nur mit -H
« Antwort #1 am: 12.02.2019, 20:19:12 »
https://wiki.ubuntuusers.de/sudo/ z.B.
"Grafikprogramme" halte ich auch für missverständlich, denn es geht nicht nur um Bildbearbeitungen u.ä.! ;)
Richtig ist: Programme mit grafischer Oberfläche.
« Letzte Änderung: 12.02.2019, 20:30:16 von toffifee »


Re: Grafikprogramme per sudo nur mit -H
« Antwort #3 am: 12.02.2019, 20:20:26 »
Bei ubuntuusers.de (kennst du ja schon) gehen sie sogar soweit, dass alles mit -H gestartet wird.
https://wiki.ubuntuusers.de/mit_Root-Rechten_arbeiten/
https://wiki.ubuntuusers.de/sudo/

Das kann man auch einrichten, dass es immer verwendet wird, selbst wenn man es nicht eintippt.
https://forum.ubuntuusers.de/post/8970370/

Re: Grafikprogramme per sudo nur mit -H
« Antwort #4 am: 12.02.2019, 20:23:34 »
Bis Ubuntu 16.04 / LM 18.3 war für das Starten einer GUI im Terminal der Befel gksudo oder kdesudo vorhanden. https://wiki.ubuntuusers.de/gksudo_und_kdesudo/
Danach gibt es die Befehle nicht mehr und somit muss die Option -H bei sudo verwendet werden. https://wiki.ubuntuusers.de/sudo/

Re: Grafikprogramme per sudo nur mit -H
« Antwort #5 am: 12.02.2019, 20:33:56 »
Niemals ein grafisches Programm mit sudo starten!
ist die wesentliche Aussage.
Also "sudo <Programmaufruf>" ist obsolet. Stattdessen eben "sudo -H" verwenden, wenn es schon unbedingt "sudo" sein soll.
Um Programme mit grafischer Oberfläche "als Systemverwalter" zu benutzen, ohne Zugriffsrechte zu verdrehen, gibt es auch noch andere Möglichkeiten (z.B. Stichwort pkexec, admin).


Re: Grafikprogramme per sudo nur mit -H
« Antwort #6 am: 13.02.2019, 07:34:19 »
Niemals ein grafisches Programm mit sudo starten!
ist die wesentliche Aussage.
Na ja, wenn ich https://wiki.ubuntuusers.de/sudo/ lese, steht dort nur "empfohlen", und die einzige Auswirkung scheint mir das Umbiegen von $HOME zu sein. Wenn ich also sudo nemo aufrufe, um irgendwo anders am Dateisystem zu arbeiten, erscheint mir das unkritisch.
(Natürlich macht es Sinn, die Option -H zu nutzen - dann kann man es nicht vergessen, wenn es wirklich nötig ist...)

Wenn ich also sudo nemo aufrufe, um irgendwo anders am Dateisystem zu arbeiten, erscheint mir das unkritisch.
Wenn Du in der Lage bist, das in jedem Fall zu beurteilen …

Ich? Auf keine Fall, ich lerne doch noch!
Und genau deshalb sehe ich es ja ein, "macht es Sinn, die Option -H zu nutzen - dann kann man es nicht vergessen, wenn es wirklich nötig ist" :P

Ich wollte eben nur für mein Verständnis klarmachen, dass der verpönte H-lose Aufruf nicht per se Schwierigkeiten macht.
Oder macht er das? Bewirkt -H noch irgend etwas anderes als die Neubelegung von $HOME?

Es mag dir unkritisch erscheinen, ist es aber nicht. An den Folgen sind schon einige verzweifelt und suchten Hilfe in Foren.

wenn du wie aexe und andere die hier geantwortet haben, schon so viele Jahre hier im Forum lesen würdest, dann wüsstest du um das Elend, wenn mal wieder irgendwelche Programme nicht starten, Daten verschwunden/nicht erreichbar sind, Zugriffe nicht möglich etc. Meist kam dann irgendwann mal ne Antwort, das der Anfragende grafische Programme mit sudo geöffnet, und sich dann die Rechte im System verbogen/zerschossen hatte. Ist hier im Forum und auch in anderen Linuxforen wie den Ubuntus leider sehr sehr oft gewesen.

Es mag dir unkritisch erscheinen, ist es aber nicht. An den Folgen sind schon einige verzweifelt und suchten Hilfe in Foren.
Könnte mir auch passieren... :D

Es mag dir unkritisch erscheinen, ist es aber nicht.
Ok, aber warum denn nicht? Ich möchte es einfach gern wissen.
Ich frage andersherum: Welche Auswirkungen hat das Umbiegen von $HOME?
Mir Newbie fällt dabei nur die "Ansicht" im Nemo ein bzw. die Navigation im Dateisystem, wenn ich "nach Hause" will.
Was könnten denn weitere "Folgen" sein? Dass ich eine unter sudo Textprogramm erstellte Datei nicht wiederfinde?
Oder was könnte sonst passieren? Auch etwas "Ernstes"?

Nochmal: Ich zweifele die Sinnhaftigkeit von sudo -H in keiner Weise an, wüsste aber wie immer gern, warum etwas so ist oder sein soll, wie es ist oder sein soll...

wenn du wie aexe und andere die hier geantwortet haben, schon so viele Jahre hier im Forum lesen würdest, dann wüsstest du um das Elend, wenn mal wieder irgendwelche Programme nicht starten, Daten verschwunden/nicht erreichbar sind
Ok, danke, Dein Post hat sich mit meinem langsamen Tippen überschnitten. Aber so dachte ich es mir!

es gibt da einen schönen Befehl, kenne ihn leider nicht, mit dem kann man anzeigen, welche Dateien/Ordner nicht mehr dem Nutzer, sondern root gehören. Der bringt bei sauberem System eine leere Zeile als Antwort, aber bei manchen "Immer-mit-sudo-alle-Programme-Startern" war schnell der Bildschirm voll.
Als Beispiel, eventuell werden die Emails nicht mehr angezeigt samt Konten, "aber gestern ging es doch noch", nach Nachfrage stellt sich raus, das ein mit sudo aufgerufener Dateimanager genutzt wurde um im versteckten Verzeichnis des Mailprogramms etwas zu öffnen oder verschieben. Schon gehören diese Dateien nicht mehr dem Nutzer, sondern root, und der "normale" Aufruf des Mailprogramms hat dann keinen Zugriff mehr auf die Mails etc.

Könnte man es nicht so ändern das das " -H " Automatische gewählt wird auch wenn man nur " sudo " eingebt