Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
22.05.2019, 09:13:58

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 22036
  • Letzte: bibo-hh
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 590672
  • Themen insgesamt: 47832
  • Heute online: 487
  • Am meisten online: 992
  • (17.11.2018, 20:17:55)
Benutzer Online

Autor Thema: [gelöst]  Programme mit grafischer Oberfläche per sudo nur mit -H aufrufen: Warum?  (Gelesen 3171 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

[gelöst] Re: Programme mit grafischer Oberfläche per sudo nur mit -H aufrufen: Warum?
« Antwort #15 am: 13.02.2019, 09:51:45 »
es gibt da einen schönen Befehl, kenne ihn leider nicht, mit dem kann man anzeigen, welche Dateien/Ordner nicht mehr dem Nutzer, sondern root gehören.
Aha! Jetzt kommen wir der Sache näher!

Was passiert, wenn ich sudo nemo aufrufe und dann einen Ordner anlege? Der gehört dann dem "Substitute". Korrekt?
Aber was passiert, wenn ich nach sudo -H nemo einen Ordner anlege? Gehört er dann dem ursprünglichen Aufrufer? Wenn das so ist, dann hat das Umbiegen von $HOME natürlich viel weitergehende Auswirkungen als nur die Orientierung im Dateisystem...

es gibt da einen schönen Befehl, kenne ihn leider nicht,
Dem Herrn kann geholfen werden:
find ~ -user root -lssteht hier im Wiki. ;)
https://www.linuxmintusers.de/index.php?action=wiki;page=Terminalbefehle

Könnte man es nicht so ändern das das " -H " Automatische gewählt wird auch wenn man nur " sudo " eingebt
Wenn das so sinnvoll wäre, wäre sudo mE gleich entsprechend programmiert worden, oder? ;)
« Letzte Änderung: 13.02.2019, 11:25:50 von toffifee »

Dem Herrn kann geholfen werden
Wahnsinnsforum, sonst muss immer der Herr helfen, hier wird dem Herrn geholfen....


Danke dir, das es in unserem WIKI ist hätte ich nicht gedacht, im Ubuntuuserswiki wollte ich nicht suchen, hatte keinen passenden Begriff auf die Schnelle bereit.

chip

  • Gast
Könnte man es nicht so ändern das das " -H " Automatische gewählt wird auch wenn man nur " sudo " eingebt
Wenn das so sinnvoll wäre, wäre sudo gleich entsprechend programmiert worden.

xfe bietet ein <Neues "root" Fenster>

bei mir kommt nach Eingabe dieses Befehls:
find ~ -user root -lsgar nichts.
Was bedeutet das ? Er rödelt etwas in den Tiefen herum und bleibt dann ohne Ergebnis
Heißt das jetzt, dass ich keine Dateien mehr habe, die root zugeordnet sind ? Gibt es das ?


bei mir kommt nach Eingabe dieses Befehls:
Code: [Auswählen]
find ~ -user root -ls
gar nichts.
Sei doch froh, schließlich soll das genau so sein! In deinem Home sollten alle Dateien auch dir gehören. ~ steht für dein Home.

Zitat
Zeigt, wenn eine Ausgabe kommt, dass die User Rechte des Home Verzeichnisses verstellt worden sind.
... .und wenn keine kommt, sei froh :)
Off-Topic:
Diesen Befehl habe ich eben gerade zum 1. Mal eingegeben.
Kommt auf meine Sammlung "empfehlenswert"!
« Letzte Änderung: 13.02.2019, 11:22:33 von Hollex »

Könnte man es nicht so ändern das das " -H " Automatische gewählt wird auch wenn man nur " sudo " eingebt
Ja, das geht. Ich bin mir ziemlich sicher, dass das auch bei ubuntuusers beschrieben ist

... z.B. als Alias in die bashrc eintragen.

Ursprünglich war das ja mal "mein" Thread...  :(
es gibt da einen schönen Befehl, kenne ihn leider nicht, mit dem kann man anzeigen, welche Dateien/Ordner nicht mehr dem Nutzer, sondern root gehören.
Aha! Jetzt kommen wir der Sache näher!

Was passiert, wenn ich sudo nemo aufrufe und dann einen Ordner anlege? Der gehört dann dem "Substitute". Korrekt?
Aber was passiert, wenn ich nach sudo -H nemo einen Ordner anlege? Gehört er dann dem ursprünglichen Aufrufer? Wenn das so ist, dann hat das Umbiegen von $HOME natürlich viel weitergehende Auswirkungen als nur die Orientierung im Dateisystem...

Teste doch einfach mal, was passiert beim Anlegen eines Verzeichnis in Deinem /home.
sudo -H mkdir test....und schau Dir dann die Zugriffsrechte mal an.

Hallo,
auch wenn der thread auf gelöst steht, hätte ich mal eine ganz dumme Frage dazu.
Wieviele Programme mit grafischer Oberfläche öffnet ihr als root.

"Lörningbeiduing" - hättest Du aber auch einfach sagen können... :P

Ok, ausprobiert: Die gehören nun BEIDE root. Es "hilft" also nicht, die Option -H zu verwenden, wenn es mir um Dateirechte geht.
Der einzige Unterschied ist also doch der, dass sudo -h nemo im Verzeichnis von root startet, während sudo nemo im eigenen Verzeichnis startet.

Nemo brauchst du gar nicht mit sudo starten, nemo hat eine eigene polkit Regel.
pkexec nemo