Installationsanleitung Linux Mint 19

Installation von Linux Mint 19 "Tara"

Einleitung

Linux Mint 19 "Tara" basiert auf Ubuntu 18.04.
Offiziell gibt es Linux Mint 19 mit den Desktops: Cinnamon, Mate und Xfce in einer 32 und 64 Bit Version.
Der KDE - Desktop wird ab Linux Mint 19 nicht mehr angeboten.

Inoffiziell ist Linux Mint 19 bei linuxmintusers.de noch als 32 und 64 Bit Version mit dem Desktop LXDE verfügbar.
Diese wurden von DeVIL-I386 erstellt, wie auch die deutschsprachigen ISO's
mit dem Desktop Cinnamon, Mate und Xfce.

Die Anleitung bezieht sich auf die deutschsprachige Linux Mint 64 Bit Cinnamon ISO,
in einer UEFI Umgebung. Es wird jedoch auf Unterschiede zu den anderen Desktop's,
die 32 und 64 Bit Versionen sowie den BIOS - Mode eingegangen, so das sie Allgemeingültigkeit haben sollte.
 
 

Hinweis

 
Linux Mint 19 unterstützt zwar Secure Boot, es sollte jedoch trotzdem im UEFI/BIOS deaktivieren werden.
 

Systemanforderungen

 
    32-Bit (PAE-fähiger) x86-Prozessor oder 64-Bit x86-Prozessor
    LM 19 64-Bit benötigt ein 64-Bit-Prozessor.
    LM 19 32-Bit funktioniert sowohl auf 32-Bit (PAE-fähigen) Prozessoren und 64-Bit-Prozessoren
    Arbeitsspeicher Cinnamon, Mate und Xfce:
    1 GB RAM (2 GB empfohlen für eine komfortable Nutzung)
    Arbeitsspeicher LXDE
    384 MB RAM (1 GB empfohlen für eine komfortable Nutzung)
    15 GB Speicherplatz (20 GB empfohlen)
    Grafikkarte mit einer Auflösung von 1024×768
    DVD-ROM-Laufwerk oder USB-Anschluss
 

Installation von Linux Mint 19

 

Start des Live - Systems

 
Beim Start des Live - Systems werden folgende Bilder
Angezeigt:
 

UEFI - Mode: Grub Menü

 
 
 
Bitte mit <Enter> bestätigen, um das Live - System zu starten.
 
Bei Linux Mint gibt es auch die Möglichkeit das System im OEM - Mode zu installieren.
Dies kann man nutzen, wenn man das System auf einem anderen Rechner für einen
anderen Nutzer installiert. Der eigentliche Nutzer wird nach dem Neustart aufgefordert,
einen Benutzernamen und ein eigenes Passwort festzulegen.
Das System wird dann entsprechend für diesen Nutzer eingerichtet.
Der für die Installation verwendete Benutzername und Passwort werden gelöscht.
 

BIOS - Mode: Startbildschirm 32 Bit und 64 Bit.

 
 
 
Hier wird von 10 auf 0 runtergezählt und das Live - System gestartet.
Man kann jedoch auch durch <Enter> ein weiteres Auswahlmenü erreichen.
Dieses sieht dann so aus:
 
 
 
Hinweis:
Nutzer eines PentiumM oder CeleronM der ersten Baureihe (Banias-Model) und
offensichtlich auch einige Modelle der zweiten Baureihe (Dothan-Modelle)
müssen in dieses Auswahlmenü gehen, die Taste <TAB> betätigen und den Befehl:

forcepae eingeben.
Bitte beachten, vor der Eingabe von forcepae unbedingt ein Leerzeichen eingeben.
Beide CPU's können PAE (Physical Address Extension) nur wird das Flag in der CPUID nicht gesetzt.
 
 
 

Das Live-System

 
Nach Abschluss des Bootvorganges erscheint folgender Bildschirm.
 
 

 
 
Es empfiehlt sich, hier bereits eine Internetverbindung herzustellen.
 
Wird eine HDD/SSD verwendet, welche keine GPT - Partitionstabelle nutzt bzw. neu ist, sollte
an dieser Stelle das Datenträgermanipulationsprogramm GParted gestartet werden und eine
GPT - Partitionstabelle erstellt werden. Es kann auch gleich die Partitionierung der
HDD/SSD vorgenommen werden. Siehe dazu die Anleitung: Arbeiten mit GParted
Das erstellen einer Partitionstabelle sowie das Partitionieren der HDD/SSD ist zwar auch während
der Installation möglich, dort wird jedoch ausschließlich eine msdos - Partitionstabelle erstellt.
Dadurch ist es z.B. unmöglich nachträglich Windows im UEFI - Mode zu installieren, da Windows
zur Installation im UEFI - Mode eine GPT - Partitionstabelle voraussetzt.
 
 

Die Installation

 
Die Installation wird durch Doppelklick auf „Linux Mint installieren“ gestartet.
 
Es erscheint ein Menü für die Sprachauswahl.
 

 
   
Festlegung des Tastaturlayouts.
 
 
Im nachfolgenden Bild wird durch setzen des Hakens vor die Frage nach Treibern für
Hardware im Internet gesucht. Sollte im UEFI Secure Boot eingeschaltet sein, wird hier
auch ein Passwort zum Abschalten von Secure Boot festgelegt.
Dieses Passwort ist min. 8 Zeichen lang und muss 2x eingegeben werden.
 
 
Mit unter erscheint folgende Mitteilung auf dem Bildschirm.
   
 
Es könnte ein Betriebssystem auf der HDD/SSD sein, welches nicht im UEFI - Mode installiert ist.
Diese Meldung kommt aber auch, wenn auf der HDD/SSD keine EFI - Partition gefunden wurde.
Man kann, wenn man sich sicher ist mit "Im UEI-Modus fortfahren" die Installation fortsetzen.
Es sollte jedoch beachtet werde, das alle System auf der HDD/SSD die nicht im UEFI - Mode
installiert sind nicht über Grub gestartet werden können.
 
 
Im folgenden wird festgelegt, wie Installiert werden soll.
Ist bereits ein Windows oder anderes System auf der HDD/SSD vorhanden,
so erscheint auch die Frage "Neben Windows installieren"
Die beste Auswahl ist hierbei: "Etwas Anderes"
 
 
   
Da die Partitionierung der HDD/SSD bereits vor dem Start der Installation durchgeführt wurde,
werden hier nur noch die Partitionen ihrem Verwendungszweck zugewiesen. Dazu geht man mit
der Maus auf die erste Partition (EFI) und betätigt die rechte Maustaste. Im sich öffnenden Fenster
nun den Punkt "Ändern" anklicken.
 
 
Das sich öffnende Fenster braucht nur mit "OK" bestätigt werden.
 
   
Dem Installationsprogramm wurde nun die EFI - Partition zugewiesen.
In ihr wird im weiteren dann der Bootloader Grub2 installiert.
 
 
Jetzt geht man auf die zweite Partition und betätigt erneut die rechte Maustaste. Im sich öffnenden Fenster
nun wieder den Punkt "Ändern" anklicken.
 
 
Im sich öffnenden Fenster kann nochmals die Größe der Partition geändert werden.
Sie sollte als "ext4" genutzt werden und auch formatiert werden.
Als Einbindungspunkt ist root "/" zu wählen.
 

 
Bei Rechnern mit mehreren HDD/SSD bitte jetzt unter dem Punkt "Gerät für die Bootloader-Installation"
prüfen ob die richtige SSD/HDD angezeigt wird.
Die Definition der Partitionen sind jetzt abgeschlossen und es kann mit der Installation begonnen werden.
Dies erfolgt durch betätigen des Feldes "Jetzt installieren"
 
 
   
Das sich öffnende Fenster kann mit weiter bestätigt werden.
 
 
Nun erfolgt die Festlegung der Zeitzone.
 
 
       
Es erfolgen jetzt die Festlegung der Benutzerinformationen.
   
Dabei können jetzt:
• der eigene Name
• der Rechnername
• der Benutzername
• ein Passwort (welches 2x eingegeben werden muss)
• festlegen ob der Nutzer beim Start automatisch angemeldet werden soll
• Verschlüsselung der persönlichen Daten
festgelegt werden.
 
 
Nun läuft die Installation.
 
 
 
Mit dieser Meldung ist die Installation beendet.
Nach dem anklicken des Feldes „Jetzt neu starten“ wird der Rechner neu gestartet.
Zum empfehlen ist jedoch die Option "Ausprobieren fortsetzen" zu wählen und
dann den Rechner selber neu starten.
 
 
Nach erscheinen dieses Bildes kann das Installationsmedium entfernt werden.
 
 
Das Installierte System ist nun erstmals gestartet.
Hinweis:
Bei den Desktops Mate, Xfce und LXDE ist keine WLAN Verbindung aufgebaut worden.
Cinnamon hingegen sollte sich die Verbindungsdaten gemerkt haben und eine WLAN
Verbindung aufgebaut haben.
 
 
Auf dem Bildschirm rechts unten auf der Taskleiste sollte obiges Symbol für die
Aktualisierungsverwaltung zu sehen sein.
Mit einen Klick mit der linken Maustaste auf das Symbol wird die
Aktualisierungsverwaltung gestartet.
 
 
Diesen Bildschirm bitte mit "Bestätigen" schließen.
 
 
Hier werden die zur Verfügung stehenden Aktualisierungen und Installationen angezeigt.
Sie werden durch anklicken des Feldes "Aktualisierungen installieren" installiert und eingerichtet.
 
 
Mitunter müssen weitere Pakete geladen und installiert werden.
Über diese Pakete informiert die Aktualisierungsverwaltung.
Dies ist mit "OK" zu bestätigen.
   
 
Die Aktualisierungsverwaltung benötigt jetzt noch das Passwort, welches einzugeben ist und
durch anklicken des Feldes "Legitimieren" zu bestätigen ist.
 
 
Nun werden die Paketdateien herunter geladen und installiert.
 
 
Sind all Pakete installiert, so wird dieser Bildschirm angezeigt und die
Aktualisierungsverwaltung kann geschlossen werden.
Das System sollte jetzt neu gestartet werden, damit alle Aktualisierungen auch wirksam werden.
 
Die Installation und Aktualisierung des Systems ist jetzt abgeschlossen.