LMU - Das Hilfe Forum für Linux Mint

Erste Schritte - erste Probleme => Installation & Updates => Thema gestartet von: Lamia am 02.02.2012, 09:40:23

Titel: Ubuntu durch Mint ersetzen?
Beitrag von: Lamia am 02.02.2012, 09:40:23
Hallo,
ich habe von Ubuntu 11.10 zu Mint 12 gewechselt (wegen Unity) und bin damit großteils glücklich.
Am Heim PC läuft derzeit noch Ubuntu parallel zu Win XP - kann ich da die Mint Installation einfach drüberlaufen lassen (Ubuntu mit Mint ersetzen) oder muß ich das Ubuntu zuerst entfernen und den Grub umbauen?

Grundsätzlich schrecke ich ja nicht vor Lunix-Total-neu installationen zurück, geht ja flott und problemlos allerdings will ich mir eine Neuinstallation von XP ersparen (und die Gattin will noch nicht ganz darauf verzichten).
Im voraus schoneinmal Danke.
Titel: Re: Ubuntu durch Mint ersetzen?
Beitrag von: olafi am 02.02.2012, 10:16:38
Zitat
kann ich da die Mint Installation einfach drüberlaufen lassen

Im Prinzip ja.
Am besten ist es, wenn die Ubuntu-Partitionen (hast Du eine separate Home?) formatiert werden.
Das kann man während der Installation machen.
Ich finde es allerdings sicherer, das vorher aus dem Live-System heraus zu machen.
Da hat man mehr Übersicht und kann ggf. noch Dateien sichern.

Grub wird während der Installation von Mint 12 auf jeden Fall neu geschrieben.
Windows wird dabei normalerweise automatisch erkannt.

Du könntest zur Sicherheit vorher noch mal die Ausgabe von fdisk zeigen.
sudo fdisk -l(das ist ein kleines L hinter dem fdisk)

MfG Olav
Titel: Re: Ubuntu durch Mint ersetzen?
Beitrag von: brikler am 02.02.2012, 10:33:47
Am Heim PC läuft derzeit noch Ubuntu
ich würde an deiner stelle die packet quellen austauschen...dann sparst du dir das neu installieren.

im prinzip ist das drüber installieren ohne probleme, ich habs auch immer so gemacht :)
musst hald schaun, daß du keine partition neu formatierst. im installer gibts eine option wo du deine partitionen selbst festlegen kannst...
Titel: Re: Ubuntu durch Mint ersetzen?
Beitrag von: Yahya am 02.02.2012, 10:34:14
Falls Du mit "ersetzen" die Option meinst, eine bestehende Ubuntu-Installation in eine Mint installation umzuwandelnd / upzugraden, dann kann ich aus eigener Erfahrung davon nur abraten.
Dieses Feature wird dir zwar angeboten wenn Du über die Mint CD startest; bei mir war das zumindest so, aber die daraus resultierende Mint Version lief wie Sack Muscheln. Da ging eigentlich nichts so richtig zusammen.
Ich hab mir die Katastrophe ene Stunde lang angetan und dann beherzt zur Neuinstallation gegriffen.
Titel: Re: Ubuntu durch Mint ersetzen?
Beitrag von: brikler am 02.02.2012, 10:56:15
Falls Du mit "ersetzen" die Option meinst, eine bestehende Ubuntu-Installation in eine Mint installation umzuwandelnd / upzugraden, dann kann ich aus eigener Erfahrung davon nur abraten.
wie meinst du das? zb ubuntu 11.10 auf mint 12?

ich meinte in der bestehende ubuntu version die sources.list komplett die packetquellen mit dem äquivalenten mint austauschen.
mint ist schließlich ubuntu in schön und noch ein paar extras.
Titel: Re: Ubuntu durch Mint ersetzen?
Beitrag von: Lamia am 02.02.2012, 13:31:07
Nicht umwandeln
am Laptop war ja auch Ubuntu - bei der installation von Lisa wurde ich gefratg ob ich
Mint parallel zu Ubuntu installieren möchte oder
Ubuntu durch Mint ersetzen (hab ich gemacht, also Ubuntu futsch - Lisa da) oder
ganz etwas anderes

Ich hoffe halt, daß wenn ich das mit der Windows parallelinstallation genauso mache auch nur die Linux-Partition betroffen ist.
Titel: Re: Ubuntu durch Mint ersetzen?
Beitrag von: olafi am 02.02.2012, 14:18:00
Zitat
Ich hoffe halt, daß wenn ich das mit der Windows parallelinstallation genauso mache auch nur die Linux-Partition betroffen ist.

Genau deshalb hatte ich gemeint, dass das am besten vom Live-System aus geht.

Einfach vor der Installation mal Gparted anwerfen.
Damit dann in aller Ruhe die Partitionen ansehen und die richtigen ganz nach Wunsch formatieren.
Notfalls dann auch hier vorher noch Fragen stellen (Firefox ist ja schließlich auch lauffähig vorhanden)
Dabei dann bitte die Ausgabe von fdisk mitschicken!
sudo fdisk -l
Während der eigentlichen Installation dann "Etwas anderes" wählen und die vorbereiteten Partitionen manuell zuweisen.

Dadurch kann man dann ziemlich sicher sein, dass man nicht unbeabsichtigt eine falsche Partition beschädigt.

Ein Restrisiko besteht bei Änderungen an Partitionen natürlich immer.
Deshalb sind Backups der Daten ja so wichtig.

MfG Olav
Titel: Re: Ubuntu durch Mint ersetzen?
Beitrag von: Yahya am 02.02.2012, 15:06:17
Ich meinte das, was Lamia geschrieben hat. Ich hatte diese Option auch, daber das daraus resultierende Mint lief absolut unrund.
Titel: Re: Ubuntu durch Mint ersetzen?
Beitrag von: brikler am 02.02.2012, 16:45:53
Ich meinte das, was Lamia geschrieben hat. Ich hatte diese Option auch, daber das daraus resultierende Mint lief absolut unrund.
das glaub ich gern^^
wie gesagt, wenn man die paketquellen anpasst, sollte es ohne probleme über den update manager gehen.
oneric  => lisa mint12
natty => katya mint11
maveric => julia mint10

leider hab ich die sources.list von julia, katya oder lisa nicht zur hand, man bräuchte dir blos austauschen
Titel: Re: Ubuntu durch Mint ersetzen?
Beitrag von: Frieder108 am 02.02.2012, 18:09:44
Hallo,
ich habe von Ubuntu 11.10 zu Mint 12 gewechselt (wegen Unity) und bin damit großteils glücklich.
Kopf schüttel - versteh ich nicht.

Warum nur wegen der Oberfläche ein funktionierendes System killen - Gnome 3 gibts auch in Ubuntu sudo apt-get install gnome-shell hätte gereicht um die gleiche Oberfläche zu bekommen.

Titel: Re: Ubuntu durch Mint ersetzen?
Beitrag von: olafi am 03.02.2012, 00:06:49
Zitat
Kopf schüttel
Nicht so doll! - Unfallgefahr  ;D

Also ich finde das schon ganz richtig, dass Lamia sich hier Gedanken macht.

Denke bitte daran, dass nicht jeder unserer Forums-Mitbewohner auf der Klaviatur der Festplatten, Partitionen, Distries und Paketquellen so spielen kann wie Du.

Das sind doch alles sehr abstrakte Dinge!

MfG Olav


Titel: Re: Ubuntu durch Mint ersetzen?
Beitrag von: leonidas am 03.02.2012, 05:38:16
Übrigens, dass es sich bei der Option "Ubuntu durch Mint ersetzen" im Installer um etwas anderes handelt, als einfach nur die Drüber-Installation auf die entsprechende Partition, glaube ich nicht. Das ist ja nur eine automatische Partitionierung/Partitionsauswahl hier im Installer, eine eigene Option, bei der schon installierte Teile eines vorhandenen OS beibehalten werden, gibt es im Installer nicht. Wenn ein auf diese Weise installiertes System nicht gut lief, hatte das sicher andere Gründe. Besser ist es sicher immer, wie hier ja gesagt, die Partitionierung und Parititonszuweisung selbst in die Hand zu nehmen vorher.

Ich bin auch der Meinung, dass eine Neuinstallation hier das einzig Wahre ist. Denn das Hinzufügen der Mint-Quellen alleine reicht ja nicht, man muss dann auch wissen, welche Pakete eigentlich zu installieren sind für ein "echtes" Mint. Außerdem ist Mint in mancher Einzelheit standardmäßig etwas anders konfiguriert als Ubuntu und die Standard-Software-Auswahl ist eine andere. Und es gibt bis heute keine gültige, autorisierte Anleitung, was wirklich genau alles zu tun ist, um wirklich ein Mint reinen Wassers aus einem Ubuntu zu machen.
Titel: Re: Ubuntu durch Mint ersetzen?
Beitrag von: olafi am 03.02.2012, 09:43:16
Etwas mehr als nur Ersetzen würde wohl schon passieren.

Nehmen wir mal an, dass Lamia die automatische Funktion benutzt hat, um Ubuntu neben einem bestehenden Windows zu installieren.
Nehmen wir weiterhin an, dass das XP und alle seine Daten ursprünglich in einer Partition waren, und dass es keine Recovery-Partition gibt (das ist ja erst mit Vista in Mode gekommen).

Der Installer von Ubuntu hätte dann die XP-Partition verkleinert, den Bootblock überschrieben und drei Partitionen angelegt (root, home und swap), oder?
Das ist eine ernst gemeinte Frage - ich habe die Automatik schon ewig nicht mehr benutzt.

Wenn man jetzt ein anderes Linux einfach per Automatik darüber installiert, dann würde der Installer doch root formatieren, den Bootblock neu schreiben und versuchen home zu übernehmen, richtig?

Dadurch hätten wir dann die ganzen Einstellungen und Anpassungen, die der User an dem vorherigen System vorgenommen hat, via home im neuen System.
Sind diese Anpassungen zwischen Ubuntu und Mint immer kompatibel?
Wahrscheinlich eher nicht.

MfG Olav

Titel: Re: Ubuntu durch Mint ersetzen?
Beitrag von: Frieder108 am 03.02.2012, 09:53:54
Zitat
Kopf schüttel
Nicht so doll! - Unfallgefahr  ;D
MfG Olav

Keine Panik - hab gaaanz vorsichtig geschüttelt ;D - ich les das wegen Unity so oft, darum das "Kopf schütteln. Und anscheinend hat Ubuntu ja funktioniert, warum also löschen, nur um Gnome3 zu bekommen.

Zum Thema: Leo hat es ja schon erwähnt, um das Ganze "sauber" zu installieren, sollte die manuelle Partitionierung (etwas anderes machen" gewählt werden.

Ich weiß jetzt aber auch nicht, wie der automatische Installer funzt, benutze ich auch seit ewigen Zeiten nicht mehr. Egal, jedenfalls im Menü dann nen Doppelklick auf die entsprechenden Partitionen machen > ändern > und dann die Platten entsprechend zuweisen,  Häckchen bei formatieren nicht vergessen. An der Swap muß übrigens nix gemacht werden, die wird automatisch erkannt.

WICHTIG: Daten vorher sichern, auch vom Windows - beim Partitionieren/formatieren kann immer mal was verrutschen
Titel: Re: Ubuntu durch Mint ersetzen?
Beitrag von: brikler am 03.02.2012, 12:58:31
Der Installer von Ubuntu hätte dann die XP-Partition verkleinert, den Bootblock überschrieben und drei Partitionen angelegt (root, home und swap), oder?
Das ist eine ernst gemeinte Frage - ich habe die Automatik schon ewig nicht mehr benutzt.
die automatik legt blos zwei partitionen an, eine für / und eine erweiterte für swap an.  in root ist dann auch home abgelegt.
Titel: Re: Ubuntu durch Mint ersetzen?
Beitrag von: Arran am 03.02.2012, 13:29:18
Aus Ubuntu Mint machen ist etwa gleich wie aus einem Mann eine Frau machen. Die wesentlichen Teile fehlen.  ::)
Titel: Re: Ubuntu durch Mint ersetzen?
Beitrag von: leonidas am 03.02.2012, 14:52:09
Wenn man jetzt ein anderes Linux einfach per Automatik darüber installiert, dann würde der Installer doch root formatieren, den Bootblock neu schreiben und versuchen home zu übernehmen, richtig?

Dadurch hätten wir dann die ganzen Einstellungen und Anpassungen, die der User an dem vorherigen System vorgenommen hat, via home im neuen System.
Sind diese Anpassungen zwischen Ubuntu und Mint immer kompatibel?
Wahrscheinlich eher nicht.

MfG Olav

Stimmt, hast Recht. Hab ich jetzt nicht so recht bedacht, dass das so ist, weil ich die Automatik noch nie verwendet habe und eine eigene /home auch ewig schon nicht mehr habe. Ich hab nur so an die Sache gedacht, dass da sonst etwas von der alten Installation übernommen werden sollte außer der /home wie Du es schilderst, und das nur gemeint, dass es das nicht gibt.
Titel: Re: Ubuntu durch Mint ersetzen?
Beitrag von: berlinerbaer am 05.02.2012, 09:57:41
also ich habe Mint 12 jetzt paar Tage drauf gehabt, bin aber wieder zu Kubuntu 11.10 zurück. Diese Oberfläche MATE ist etwas sehr Positives und hat mich sehr begeistert. Allerdings merkte ich ich, dass z.B. Updates irgendwie immer "hängen" blieben, d.h. die "Lisa" führte ihren Job nie zu Ende. Ich habe das dann wie seit Jahren gewohnt über Synaptic gemacht - hier das Gleiche, der download war ok und komplett, dann bei der Installation blieb plötzlich alles wieder stehen und das System zuckte sich nicht mehr. Mir blieb nichts weiter übrig, als das Ding abzuwürgen und wieder neu hochzufahren, dann das gleiche nochmal - der Download fiel aus, weil er ja die Päckle schon irgendwie zwischengespeichert hatte und es ging gleich die Installation los. Nach paar minuten wieder das Gleiche - Ruhe sanft, System tot.
Wieder abgebrochen, neu hochgefahren, diesmal das Update nicht mehr neu angefangen, sondern paar einzelne Pakete wie Bibble5, tvbrowser separat nachinstalliert - aber nun auch hier - das System kommt nicht zum erfolgreichen Abschluß.

Ich habe nun wieder Kubuntu 11.10 drüber gezogen und weil ich sowieso von der Sache her nur auf LTS-Versionen stehe, warte ich mal, was Mint-Linux in dieser Beziehung bringen wird. 5 Jahre Support und damit Ruhe sind schon verlockend. Ich hoffe, dass Mintlinux auch nach der Ubuntu 12.10 mit einer solchen LTS-Version rauskommen wird, denn die Oberfläche MATE ist etwas, was ich sehr gern einsetzen würde. Sie gefällt mir besser als das etwas überladene KDE und dieses schizophrene Unity.

Ein Linuxmint LTS mit MATE als Oberfläche wäre was Feines ...  :)

um auf den Thread etwas einzugehen:
ich installiere nicht einfach "drüber", sondern formatiere alle Partitionen, außer den Datenpartitionen (home, archiv, photos etc) alles neu. Die "unsichtbaren" Darteien auf der $Home verschiebe ich in einen Ordner, so dass die alten Einstellungen ein neues System nicht beeinflussen können, andererseits aber wieder zur Verfügung stehe, wenn es doch wieder zurück geht - so wie hier.
Gruss
vom
berlinerbär