LMU - Das Hilfe Forum für Linux Mint

Erste Schritte - erste Probleme => Installation & Updates => Thema gestartet von: Centauri39 am 06.01.2015, 20:50:10

Titel: "Rebecca MATE" live sichern?
Beitrag von: Centauri39 am 06.01.2015, 20:50:10
Wenn ich ein "Rebecca MATE live" mit eigenen Änderungen (weitere Programme, Einstellungen, etc...) auf einem Stick habe, den ich vorübergehend für andere Dinge nutzen möchte, wie mache ich aus dem Livesystem am besten ein ISO, um es hinterher wieder auf dem Stick installieren zu können?
Titel: Re: "Rebecca MATE" live sichern?
Beitrag von: DocHifi am 06.01.2015, 20:51:52
Ist das wirklich ein Livesystem, oder richtig auf dem Stick installiert ?
Titel: Re: "Rebecca MATE" live sichern?
Beitrag von: aexe am 06.01.2015, 22:28:57
Genauso wie es möglich ist ein Betriebssystem auf der Festplatte mit Hilfe einer Image-Kopie zu sichern und wieder zurück zu schreiben, geht das auch mit einem Betriebssystem auf einem USB-Stick.

Bei einem Live-System mit persistentem Speicher ist die Sachlage eine andere, da geht das so nicht, vermute ich - habe es allerdings auch noch nicht versucht.
Die mittlere Haltbarkeitsdauer ist bei diesen Live-Systemen ohnehin gering.
Titel: Re: "Rebecca MATE" live sichern?
Beitrag von: 0x00ff00 am 07.01.2015, 00:00:56
Eine ISO braucht man auf einem LiveUSB-Stick nicht. Es reicht der Inhalt der ISO, speziell der Inhalt des Ordners "casper" mit der Datei "filesystem.squashfs".

Updates..usw. die auf einer "persistenten" casper-rw-Partition gespeichert sind können problemlos in die "filesystem.squashfs" des Live-USB-Sticks übernommen werden....

Dazu wird die "filesystem.squashfs" - auf einem Rechner mit fest installiertem Linux - read-only gemontet. Die casper-rw-Partition wird per aufs/overlay über die "filesystem.squashfs" gemontet.
Anschließend wird mit "mksquashfs" eine neue  "filesystem.squashfs" erstellt und auf den Stick kopiert.

Das dauert bei mir be einer mittlerweile über 6GB großen  "filesystem.squashfs" ca. 20Min.
Titel: Re: "Rebecca MATE" live sichern?
Beitrag von: 0x00ff00 am 07.01.2015, 00:11:23
@Centauri39
Du brauchst keine ISO und auch kein Clonzilla... partimage ... oder sonstiges Backup-Tool. Du kannst den Inhalt des USB-Sticks einfach in einen temp-Ordner auf einer Festplatte kopieren  und später wieder zurück auf den Stick...

NUR einen Ordner darfst du vom Stick nicht löschen. Nämlich den Ordner mit dem Bootloader.. der heißt vermutlich "isolinux"..
Außerdem würde ich (nur) die Dateien im Root-Verzeichnis des Sticks auch nicht löschen... wegten dem Bootloader..
Titel: Re: "Rebecca MATE" live sichern?
Beitrag von: Centauri39 am 07.01.2015, 10:22:19
Es ist ein Live-System (u.a. erkennbar an dem Mint installieren-Icon) mit einem persistenten Speicher (deswegen erwähnte ich eingangs weitere Programme und Einstellungen) mit UNetBootIn und dem Rebecca MATE ISO installiert.
Ich brauche den Stick vorübergehend (bevor ich dafür eine extra USB-Platte kaufe) als Test-Speichermedium für einen neuen TV-Reciever (mit Aufnahme-Option) und will den Stick anschließend wieder für das Live-System nutzen, ohne es wieder vorn vorne installieren zu müssen.

Deswegen suche ich eine geeignete Methode, um das System vorübergehend auf meinem PC zu "parken".
Titel: Re: "Rebecca MATE" live sichern?
Beitrag von: aexe am 07.01.2015, 11:18:24
Hmh, jetzt versteh ich überhaupt nichts mehr  ???
Es ist ein Live-System ... mit einem persistenten Speicher ... Rebecca MATE ISO installiert ...  und will den Stick anschließend wieder für das Live-System nutzen ...
Du hast also auf einem Stick ein Live-System, welches Du auch weiterhin nutzen willst. Warum dann diese umständliche Aktion ?

Wenn Du ein "Test-Speichermedium für einen neuen TV-Reciever" brauchst, warum besorgst Du Dir nicht einfach einen anderen USB-Stick oder eben gleich eine USB-Festplatte? Die kosten doch wirklich kein Vermögen mehr und so ein Ding kann man immer gebrauchen.

Dein Plan des vorübergehenden Auslagerns erscheint mir ein wenig sinnlos und mit ungewissen Ergebnis.
Siehe oben die Anmerkungen von 0x00ff00
Da steht doch Nutzen und Aufwand in keinem akzeptablen Verhältnis.
Titel: Re: "Rebecca MATE" live sichern?
Beitrag von: Centauri39 am 07.01.2015, 12:17:56
Zitat
Du hast also auf einem Stick ein Live-System, welches Du auch weiterhin nutzen willst. Warum dann diese umständliche Aktion ?

Weil ich wie gesagt den Stick (mit 64GB) für den Reciever brauche, ich heute Abend etwas aufnehmen will und ich nicht vorher zum Kauf einer Platte komme.

Wenn das Live-System auf dem PC geparkt wäre, könnte ich das auch auf einen geeigneteren bzw. kleineren Stick übertragen.
Die weitere Verwendung des Live-Systems ist zu Testzwecken geplant.
Wo bzw. auf welchem Stick genau ich dieses System letztlich drauf haben wlil, weiß ich noch nicht (ist noch nicht beschlossen).
Titel: Re: "Rebecca MATE" live sichern?
Beitrag von: aexe am 07.01.2015, 12:48:22
64 GB sind für ein live-Sys auf USB-Stick auch etwas übertrieben.
Man kann natürlich dieses auch auf einer Partition des Sticks (vorzugsweise am Ende, rechts, Partitions Nr. >1) unterbringen. Da wären dann ca 4 GB ausreichend (1GB für das ISO, 3GB persistenter Speicher).
Den Rest (Part.Nr. 1) nimmt man dann als Datenspeicher.

Wenn der Stick ohnehin nicht optimal eingerichtet ist, warum nicht platt machen, zum Testen verwenden und anschließend wieder neu einrichten ?
Es gibt dafür viele nette Möglichkeiten.
Ich vermute, das wäre auch deutlich weniger Arbeit und nicht so riskant wie diese komische zeitweise Auslager-Aktion.

Wenn der Stick so groß ist und ordentlich freier Speicherplatz zur Verfügung steht, könnte es evtl auch gehen, die geplante Test-Speicherung einfach in einem neu angelegtem Verzeichnis oder noch einfacher als Datei auf dem Stick unterzubringen ?

Letzlich wirst Du aber doch um die Anschaffung einer USB-Festplatte nicht herumkommen, wenn Du TV-Mitschnitte abspeichern willst (45 min ~ 1GB)
Titel: Re: "Rebecca MATE" live sichern?
Beitrag von: Centauri39 am 07.01.2015, 12:59:33
Warum nicht plattmachen und neu?
Weil da zusätzliche Dinge eingerichtet sind, die ich nicht nochmal von vorne einrichten will.

Ich habe gestern schon versucht, mit GParted eine weitere Partition für die gewünschte Aufnahme auf den Stick zu kriegen.
Nachdem mir Gparted dann das vierte Mal eingefroren ist, habe ich es aufgegeben.
Die Partition hat sich hartnäckig geweigert, auf den Stick zu gehen.

EDIT:
Genau genommen, ist es mir nicht mal gelungen, die vorhandene Partition auf die gewünschte Größe zu schrumpfen.

EDIT2:
Neue Platte?
Schon klar,... nur heute wird's halt nichts mehr bei mir.
Titel: Re: "Rebecca MATE" live sichern?
Beitrag von: aexe am 07.01.2015, 13:09:56
Die Partitionen musst Du anlegen, bevor Du den Stick mit dem Live-Sys ausstattest.
Hinterher an der Größe etwas zu ändern zu wollen, insbesondere Verkleinerung, ist ziemlich aussichtslos.
Speichere doch die TV-Aufnahme einfach auf dem Stick ab ...
Die wird sich doch auch wieder löschen lassen.
Oder sind alle 64 GB belegt ?
Titel: Re: "Rebecca MATE" live sichern?
Beitrag von: Centauri39 am 07.01.2015, 13:23:23
Das Problem ist, dass ich noch nicht weiß, was der Reciever mit dem Stick macht. Der ist erst gestern geliefert worden.
Es könnte z.B. sein, dass der den Stick für sich umformatiert oder vielleicht irgendwelche Verwaltungsdateien drauf schreibt und dann ist u.U. das Live-System im Eimer.
Titel: Re: "Rebecca MATE" live sichern?
Beitrag von: aexe am 07.01.2015, 13:28:58
Nix is fix  ;D 
Soll heißen, probier es doch einfach aus
und wenn es schiefgeht, hast Du einen Grund mehr den Stick neu anzulegen.
Kann mir nicht vorstellen, daß das sooo viel Arbeit ist ... und keinen Sinn hätte.
Titel: Re: "Rebecca MATE" live sichern?
Beitrag von: Centauri39 am 07.01.2015, 14:33:39
Also gut. Ich habe jetzt einfach mal alles vom Stick rübergeschaufelt, inkl. des versteckten .disk-Ordners.
Denn dummerweise ist der Stick FAT32, aber der Reciever will NTFS haben.
Bei FAT32 warnt das Handbuch, dass ich womöglich an der 3.9GB-Grenze scheitere.

Mein Plan sieht jetzt folgendermaßen aus:
- Ich formatiere den Stick zu NTFS.
- Dann nutze ich den am Reciever. Hoffentlich gibt der die Aufnahme auch wieder her, ohne dass ich in nervend langsamer Echtzeit eine analoge "Aufnahme der  Aufnahme" machen muss. Laut Handbuch soll er das angeblich machen, zumindest bei SD-Aufnahmen. HD von den Öffis hoffentlich auch, da ich keine Smardcard besitze (die werbeverseuchten Privaten tue ich mir bestimmt nicht auch noch in HD oder noch schlimmer in HD+ an) und die Aufnahmen somit alle unverschlüsselt sein dürften.
- Dann werde ich das Live-ISO mit UNetbootIn noch mal neu drauf machen und mit den gesicherten Ordnern und Dateien überschreiben, soweit es mir hoffentlich nicht verweigert wird.

Was meinst Du?
Klingt das nach einem Plan? ;)
Titel: Re: "Rebecca MATE" live sichern?
Beitrag von: localhost am 07.01.2015, 14:46:17
Off-Topic:
Wenn du eine Sendung von den Öffentlich-Rechtlichen aufnehmen willst, kannst du es auch einfacher haben. Die Sendungen sind bis 7 Tage nach Ausstrahlung in deren Mediatheken abrufbar und können mit Mediathekview (http://wiki.ubuntuusers.de/MediathekView) heruntergeladen werden.
Titel: Re: "Rebecca MATE" live sichern?
Beitrag von: aexe am 07.01.2015, 15:30:50
@ Centauri39
Schreib, wie es ausgegangen ist.  :D
Zu Fat32 :
Solange die Aufnahme-Datei nicht größer als 3,99999... GB wird, sollte es kein Problem sein.
Bei 4 G ist eben Ende bei FAT.
Kommt halt darauf an, wie lang Du am Stück aufnehmen lässt. das sollte min. für 1-2 Std reichen.
Titel: Re: "Rebecca MATE" live sichern?
Beitrag von: garfield121 am 07.01.2015, 15:43:47
Zitat
Hoffentlich gibt der die Aufnahme auch wieder her ...
Das schon, aber dann ist die Frage, ob man die am PC abspielen kann?
Kommt auf das Aufnahmeformat an (SD / HD verschieden).
Titel: Re: "Rebecca MATE" live sichern?
Beitrag von: DocHifi am 07.01.2015, 17:58:32
Ein Freund hat einen Sony TV, dessen Aufnahmen kann man tatsächlich nur am TV gucken.
Er hat sie extra zu mir gebracht, um zu testen ob Linux das kann, da Win es nicht konnte.
Ergebnis war keine Chance und das auf einem Linux Dateisystem, irgendein proprietäres Format.
Titel: Re: "Rebecca MATE" live sichern?
Beitrag von: Marco77 am 07.01.2015, 18:04:54
Mein Technisat-Reciever mach das besser, der nimmt *.ts Dateien auf fat32 auf. Sowohl HD als auch SD Aufnahmen laufen wunderbar. (HD Aufnahmen sind allerdings riesig (10min ~2GB))
Titel: Re: "Rebecca MATE" live sichern?
Beitrag von: Centauri39 am 08.01.2015, 02:25:34
@ localhost
Ja, kenne ich auch. Leider wird nicht alles in Mediatheken angeboten.
Das war zwar durchaus bei der heutigen Sendung so, aber eine Rückversicherung per Aufnahme schien mir trotzdem sinnvoll.

@ aexe
NTFS war leider nötig, da die 3,9 GB-Grenze relativ schnell überschritten wurde, denn schon nach einer Stunde war ich deutlich darüber.
Das Problem ist, dass bei .TS noch "tonnenweise" Fülldaten mit drinstecken (wahrscheinlich zur Fehlerkorrektur oder was auch immer...).
Diese Daten machen die Datei um ein Vielfaches größer als sie in normalen MPEG2 wäre.
Vielleicht werde ich auch mal FAT32 testen, aber da befürchte ich zumindest einen kleinen Ruckler, wenn die Grenze erreicht ist.

Also der erste Teil hat jedenfalls schon mal geklappt. Der Stick ist derzeit auf NTFS formatiert und er hat die Aufnahme angenommen und interessanterweise auch wieder "rausgerückt", sprich nach der Übertragung auf den PC lief die Datei im Totem-Player und "verschluckte" sich nur, weil da auch noch Videotext drin war und der Player krampfhaft, aber vergeblich versuchte, dafür ein Plugin zu finden (egal, braucht eh keiner).
Die .TS-Datei ließ sich mit XMedia Recode (läuft per Wine) auf mpeg2 recoden und wurde so schon mal zu weniger als der Hälfte dessen, was sie vorher war.

Jetzt muss ich aber nochmal recoden, in DivX oder FLV, um sie noch platzsparender auf meinem NAS zu lagern.

Beim nächsten Testlauf werde ich mal versuchen, ob ich .TS direkt in das gewünschte Endformat kriege.

Um die optimale und schnellste Methode zu finden, werde ich sicher noch einige Versuche brauchen.

Ich bin ja schon mal zufrieden, dass es überhaupt klappt, ohne dieses horrormäßige analoge "aufnehmen der Aufnahme" in Echtzeit, mit einem VHS-Videograbber, wie es beim alten Reciever nötig war (dieses Murks-Gerät hat gerade mal ein einziges Jahr ge- bzw. überlebt).

@ garfield121
Zitat von: garfield121
Das schon, aber dann ist die Frage, ob man die am PC abspielen kann?
Das meinte ich mit "Aufnahme wieder hergeben".

@ DocHifi
In solchen Fällen wie bei dem genannten Sony-TV hilft wahrscheinlich nur das DVR-Studio HD, das leider 1. Payware ist, 2. nur mit dauerhafter Online-Verbindung funktioniert und 3. eh nur auf Windows läuft.
Keine Ahnung, ob man da mit Wine auf Linux eine Chance hat.
Oder man macht halt eine analoge Aufnahme der Aufnahme per besagtem VHS-Videograbber, was halt nur in Echtzeit geht.
Bei meinem neuen Reciever habe ich aus diesen Gründen darauf geachtet, dass er NICHT für (m)einen Kabelanbieter zertifiziert ist und dass ich online Testberichte finde, die die Abspielbarkeit, sowie die Möglichkeit der PC-Weiterverarbeitung bestätigen.
Eine Smartcard habe ich auch nicht, weil ich nur die freien Sender haben will und mir dieses den Zuschauer entmündigende HD+ keinesfalls ins Haus kommt.
Auf den Auflösungsvorteil kann ich bei meinem 32-Zoller, in drei Metern Abstand stehend, getrost verzichten, wenn ich dadurch weiterhin Herr über meine Aufnahmen bleiben kann.

@ Marco77
Ganz so riesig scheinen die Aufnahmen bei meinem Reciever nicht zu werden.
Ich bin nach einer Stunde bei ca. 4,3 GB im TS-Format.
Aus dem wird nach dem MPEG2-recoden ca. 1.9 GB (und in DivX nur so um die 500 MB in durchaus noch akzeptabler Qualität).
Titel: Re: "Rebecca MATE" live sichern?
Beitrag von: Marco77 am 08.01.2015, 06:54:27
Bei mir war es 3satHD und da wurde die Aufnahme so groß. Da sind übrigens keine "Fülldaten" drin, das .ts Format
ist einfach eine verlustfreie Aufnahme von dem was vom Satellit kommt: http://de.wikipedia.org/wiki/MPEG-Transportstrom (http://de.wikipedia.org/wiki/MPEG-Transportstrom)
Titel: Re: "Rebecca MATE" live sichern?
Beitrag von: Centauri39 am 08.01.2015, 17:51:39
Schau mal im verlinkten Artikel den Abschnitt "Nullpakete" an. Da werden tatsächlich Fülldaten beschrieben.
Hinzu kommen u.a. auch noch Verwaltungsdaten, EPG-Daten, verschiedene Audio-Streams, ... halt alles, was im Artikel beschrieben wird (das was ich "was auch immer" nannte).

Eigentlich erstaunlich, dass da bei den vielen Sendern (inkl. der verschlüsselten), überhaupt noch Platz für so schnelle Internetverbindungen ist, zumindest da, wo die angeboten werden.
Titel: Re: "Rebecca MATE" live sichern?
Beitrag von: garfield121 am 08.01.2015, 18:42:25
Das mit den Fülldaten (um konstante Bitraten zu erreichen) war meines Wissens am Anfang der HD-Ausstrahlung so; hat sich aber inzwischen anscheinend geändert.
http://forum.cypheros.de/index.php?topic=2864.0 (http://forum.cypheros.de/index.php?topic=2864.0)
http://www.kdgforum.de/viewtopic.php?f=5&t=25521 (http://www.kdgforum.de/viewtopic.php?f=5&t=25521)
Titel: Re: "Rebecca MATE" live sichern?
Beitrag von: aexe am 08.01.2015, 18:58:57
Wollte auch keineswegs FAT32 für die Reciever-Aufzeichnungsplatte empfehlen, das ist sicher nicht optimal.
Meine Überlegung war lediglich , um mal ein paar Minuten Aufzeichnung zu testen, muss der Stick nicht umgeändert werden.