LMU - Das Hilfe Forum für Linux Mint

Mint Community => Tutorials => Thema gestartet von: neo67 am 08.09.2013, 01:30:17

Titel: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: neo67 am 08.09.2013, 01:30:17
Bei der Umfrage gehen wir von der aktuellen Version aus.

Sicher ist das Vorhaben, ein aktuelles Benutzerhandbuch zu schreiben, ein hehres Ziel.
Ich  möchte dennoch mit Euch allen, auch, für zukünftige Benutzer es schaffen, ein aktuellen Benutzerhandbuch in verschiedenen Dateiformaten mit nur einer Quelle zu kreieren.

An dieser Stelle sei erwähnt, das Tipps und Gedanken, wie das zu realisieren sei, gerne erwünscht sind.
Auch möchte ich die verschiedenen LM-Versionen in den verschiedenen Kapiteln einfließen lassen. Vielleicht farblich getrennt, wie auch immer.

Das Brett zur Umfrage findet Ihr unter hier (https://www.linuxmintusers.de/index.php?topic=14209.msg157647).

Danke
Jürgen

aka neo67  8)
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: Blindenhund am 08.09.2013, 11:19:56
Na schön - klicke ich halt "Andere" an. Aber macht das Sinn, wo wir im Forum immer Mint13 wegen LTS empfehlen?? Sollte eigentlich mit rein oder??
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: Nameless am 08.09.2013, 11:51:11
Auf dem PC LM 13 und 14, beide Mate, auf dem Läppi LM 13 Xfce. LM 15 lasse ich wegen der kurzen Supportdauer aus.

P.S. Angeklickt habe ich daher "Andere".
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: Mr. Green am 08.09.2013, 11:52:45
Ich benutze LM 15 Cinnamon 64 bit, würde aber lieber LM 13 Cinnamon 64 bit verwenden. Aber dort läuft ein Programm nicht, das ich benötige.

Einen schönen Sonntag noch :)


Edit: das Problem ist behoben und nutze LM 13 Cinnamon 64 Bit.
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: lupu am 08.09.2013, 12:08:09
Habe LM-15 Mate in Gebrauch und angeklickt, benutze aber  auch noch LM-13 Mate parallel dazu,
vermutlich lasse ich das auch noch länger drauf, wenn LM-15 schon wieder durch etwas anderes ersetzt sein wird.
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: atze am 08.09.2013, 12:18:20
Ich nutze kein Mint habe aber "andere " gewählt um das Ergebnis sehen zu können
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: toffifee am 08.09.2013, 17:07:49
Nutze 13 Mate aktuell, daher "andere" angeklickt. Habe aber mal 15 Mate kurz angetestet gehabt.
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: py-thon am 08.09.2013, 19:54:59
Ich hätte es sinnvoller gefunden, zwischen Mint 13, 14, 15 und LMDE zu unterscheiden. Man könnte natürlich jedes noch nach verwendeten Desktops untergliedern, aber diese Aufsplittung ist doch eigentlich unabhängig von der verwendeten Mint-Version zu sehen.
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: Etmap am 09.09.2013, 11:43:31
Was habt Ihr alles gegen 15?
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: toffifee am 09.09.2013, 11:48:54
Was habt Ihr alles gegen 15?

Support nur 6 Monate!!! :P
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: JochenPankow am 09.09.2013, 12:03:02
Kann auch nur "Andere" wählen....
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: Nameless am 09.09.2013, 14:06:52
Was habt Ihr alles gegen 15?

Gar nichts! Ist sicherlich ein tolles Betriebssystem!
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: Marco77 am 09.09.2013, 17:37:02
Musste auch "anderes" wählen. Produktiv läuft hier Mint 13 Cinnamon. Aber auch die 3 anderen Fallen unter die Rubrik andere:
Mint 14 Mate und Cinnamon, inoffizielles Mint 15LXDE.

Support nur 6 Monate!!! :P
Stimmt so nicht ganz: Supportdauer der "Zwischenversionen" wurde von Ubuntu auf 9 Monate reduziert, Mint erscheint ca. 1 Monat später, also Support 8 Monate.
Bei Mint 15 also bis Januar 2014, das sind noch max. 4 Monate...
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: Sylvester am 10.09.2013, 17:36:05
Ich habe auch "andere" gewählt. Aktuell läuft bei mir Kubuntu 13.04 :)
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: Nameless am 12.09.2013, 09:01:01
Hallo!
Bei mir läuft immer noch / wieder Mint 9 Isadora!

 (http://www.cosgan.de/images/midi/konfus/a025.gif) (http://www.cosgan.de/smilie.php)   Da würde ich aber doch mal schnell aktualisieren ...
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: Hubsi_Gberg am 12.09.2013, 09:19:09
Ich habe auch "Andere" gewählt. Ich flirte mit Nadia, XFCE mit XFApplet.

Ich werde wohl nur alle eineinhalb bis zwei Jahre "upgraden". Ich halte es eher mit dem Grundsatz: "Never touch a running system".
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: Moonprayer am 12.09.2013, 12:32:14
Hallo!
Bei mir läuft immer noch / wieder Mint 9 Isadora!
Seit Jahren versuche ich mit Linux glücklich zu werden, bin auch immer wieder begeistert und lasse mich dann doch aus verschiedenen Gründen auf das bekannteste Betriebssystem zurückführen.
Nun ist es erneut soweit, seit gestern zurückgekehrt in diese unglaublich faszinierende Welt.
Beim letzten mal war eben die angegebene Version aktuell, muss mir jetzt erst wieder einen groben Überblick verschaffen - hat sich ja viel getan seit dem.
Gruß ...
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: Moonprayer am 12.09.2013, 12:36:37
Unter Andere wird  überwiegend LM 13 zu finden sein sein, ist demnach wohl auch empfehlenswert!?
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: Blindenhund am 12.09.2013, 12:41:29
Es kommt drauf an. Wenn Du taufrische Hardware hast, dann könnte es sein, dass Du in den sauren Apfel Mint15 beissen musst. Und dann im Januar gleich Mint16 installieren darfst.

Wenn sie nicht taufrisch ist - Mint13 wird ja bis 2017 gepflegt. Also Ruhe an der digitalen Front.
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: gas103 am 13.09.2013, 15:02:03
Habe auch andere ausgewählt, da ich wie viele andere Mint 13 KDE nutze aufgrund der LTS.
(Da könnte man noch subsumieren, dass sich auf meine Platte noch ein Fedora und ein Kanotix tummeln.)


Zitat
Ich  möchte dennoch mit Euch allen, auch, für zukünftige Benutzer es schaffen, ein aktuellen Benutzerhandbuch in verschiedenen Dateiformaten mit nur einer Quelle zu kreieren. An dieser Stelle sei erwähnt, das Tipps und Gedanken, wie das zu realisieren sei, gerne erwünscht sind.

@Neo: Ich würde auf jeden Fall mitmachen. Vom Doing her sollten wir uns erstmal klar werden ob das AHB nur einen schneller Überblick oder den tieferen Einblick gewähren soll. Im ersteren Fall würde das ganze realtiv schnell gehen. Im zweiten Fall haben wir eine Menge Arbeit vor uns.

Wie auch immer: Einer der Erfahrung mit dem Erstellen von Handbüchern hat sollte die Arbeit nach Kapiteln verteilen. Es wäre nicht schlecht wenn dieser auch noch tiefgreifende Linuxkenntnisse hat. (Ist aber nicht zwingend erforderlich)
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: Papa77 am 13.09.2013, 20:45:53
hi
ich als neuling nutze mint 15 mate wurde mir empfolen

bis jetzt komme ich soweit klar damit

wenn dann was neues kommt muß da komplett neu instaliert werden   :-X
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: WOD am 13.09.2013, 21:16:40
Kommt auf die Hardware an - das eine Board mag weder LM 13 noch LM 14 noch LM 15  :-X dafür SolusOS und Ubuntu 12.04 - wobei LM 13 auf 12.04 basiert  ::) hängt wohl an irgend einem Chipsatz der das eine OS nicht mag das andere jedoch ohne Probleme läuft.....
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: WOD am 14.09.2013, 06:04:54
Nutze auch LM 13 und hab andere geklickt  ;D
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: tonino am 14.09.2013, 10:54:40
also ich find die idee eingentlich klasse
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: neo67 am 14.09.2013, 12:06:41
Ich hätte es sinnvoller gefunden, zwischen Mint 13, 14, 15 und LMDE zu unterscheiden. Man könnte natürlich jedes noch nach verwendeten Desktops untergliedern, aber diese Aufsplittung ist doch eigentlich unabhängig von der verwendeten Mint-Version zu sehen.
Ich hätte ja auch alle Versionen abfragen können. Gibt halte ne Monsterliste wie am nächsten Sonntag im Wahllokal: "Geben Sie ihre Zweitstimme der LMDE."  :D
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: neo67 am 14.09.2013, 12:07:27
Was habt Ihr alles gegen 15?
Ich denke es ist wegen der kurzen "Einsatzzeit".
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: dr.green am 14.09.2013, 12:09:28
Ein Benutzerhandbuch fûr Mint ist super aber ich denke es sollte sich auf die LTS Versionen beziehen und nicht auf die zwischen Versionen. Bei Mint hat man ja genug Auswahl? LMDE, Mint 13 Cinnamon, KDE, Mate und xfce.
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: Korfox am 14.09.2013, 12:49:41
Ich würde hier dr. greens Ansatz folgen:
Benutzerhandbuch ist was gutes, aber man sollte sich das Ziel nicht zu weit vorstecken. Für die normalen Versionen hat man ein halbes Jahr. Wenn nach dem halben Jahr das Benutzerhandbuch erscheint, dann ist es schon veraltet und die nächste Version steht ins Haus.

Sinnvoll sehe ich daher folgendes Vorgehen: Auf Basis von LM13 ein grobes Benutzerhandbuch entwerfen (wirklich grob... Installation, erklärung des Software Centers, typische Mint Tools, ...), das potentiell dann sogar auf alle großen Desktopumgebungen eingeht. Für die nächste LTS dann dieses Handbuch hinzuziehen und "fertigschreiben".
Anhand dieses LTS-Handbuches - für das man ja dann etwas mehr Zeit hat - kann man dann aufbauen und für jedes Release Ergänzungen einführen:

[blahblahbeschreibungfürLTS]
Blubberdietrallala
* Link auf Veränderungen bzgl. Mint Pups
* Link auf Veränderungen bzgl. Mint Popps
* usw.
[/blahblahbeschreibungfürLTS]

Dann könnte man mit wenig Aufwand das Handbuch immer aktuell halten und gleichzeitig eines für die aktuelle LTS anbieten.
Wenn die neue LTS dann kommt ist wieder Arbeit fällig (wobei es mit etwas Glück nur fällig ist, die letzte aktuelle Version in den Fliestext einzupflegen und dann da ein paar kleinere Neuerungen zu ergänzen).
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: nobby am 16.09.2013, 13:27:54
Was habt Ihr alles gegen 15?
Ich denke es ist wegen der kurzen "Einsatzzeit".

Ja und? Geht dann die Welt unter?  :o ;D

Nach anfänglichen Problemen, welche sowieso meist da sind bei mancher Hardware und einer Neuinstallation, läuft bei mir alles super mit LM15 Cinnamon 64bit.
Und in 4 Monaten kann man ja nochmal eine Umfrage starten mit LM16  8)

Gruß nobby  :-*
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: gas103 am 16.09.2013, 13:55:20
Zitat
Sinnvoll sehe ich daher folgendes Vorgehen: Auf Basis von LM13 ein grobes Benutzerhandbuch entwerfen (wirklich grob... Installation,
Dem schließe ich mich an.
Den Installationsteil müsste man nicht ständig überarbeiten, denn der hat sich die letzten Versionen eigentlich nie geändert.
Bei den verschiedenen Desktops würde ich auch nicht allzu tief einsteigen. Eher ein grobes Feeling mit ein paar Bildschirmabzügen gekoppelt vermitteln.
Ziel soll es sein, dass man dabei vermittelt bekommt, ob dieser Desktop für einen persönlich wirklich geeignet ist.
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: Korfox am 16.09.2013, 20:22:08
Den Installationsteil müsste man nicht ständig überarbeiten, denn der hat sich die letzten Versionen eigentlich nie geändert.
Bei den verschiedenen Desktops würde ich auch nicht allzu tief einsteigen. Eher ein grobes Feeling mit ein paar Bildschirmabzügen gekoppelt vermitteln.
Ziel soll es sein, dass man dabei vermittelt bekommt, ob dieser Desktop für einen persönlich wirklich geeignet ist.
Ich habe jahrelang versucht, mich aufgrund von Literatur, mit dem "windowsähnlichen" KDE zu begnügen... sowas kann man eh nur im Selbstversuch erfahren.
Und "nicht allzu tief einsteigen": Soll es ein Handbuch, oder eine Werbebroschüre werden? ;)
Ich denke, ein Handbuch hat schon den Anspruch, das vertiefend anzuschneiden, was die meisten Benutzer betrifft... ergo:
- Office-Lösungen (zumindest grobe Handhabung und wie man sie gegeneinander austauscht)
- Werfkiste (Jau, immernoch nutzen viele Deopbox)
- Skype
- Flash und anderer proprietärer Krimskrams
- Grafikkartentreiber
- Stromsparmechanismen (v.a. wohl Powertop)
- Browser (hier kann man im Gegensatz zu Office wahrscheinlich davon ausgehen, dass zumindest die großen bekannt sind, trotzdem sollte man auch ein Wort zu Chromium und Midori und Co. verlieren)
- ...

Die Desktopumgebungen sehe ich da fast schon nachrangig. Vorsttellen: OK - tief drauf eingehen: Naja... wie gesagt: Selbstversuch.
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: DocHifi am 16.09.2013, 20:27:38
Ich bin jetzt mal ganz gemein.
Als ich umgestiegen bin, hatte ich auch kein Handbuch, aber das UU-Wiki.
Ich habe in all den Jahren, kein Handbuch gebraucht, obwohl ich auch keine Ahnung von Linux hatte.
Learning  by doing.  ;D ;D
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: Blindenhund am 16.09.2013, 20:28:11
Von mir auch noch ne +1...

Einen Kommentar verkneife ich mir. Lohnt nicht. Somit doch ein Kommentar und jeder mag denken, was ich mir dabei gedacht habe...
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: B2850 am 19.09.2013, 13:39:18
Hallo,
ich nutze Linux Mint 13 Mate.
Mich würde mal interessieren was diejenigen nutzen die für "andere" abgestimmt haben, ist ja eine ganze menge mehr als LM 15.
Lg,
Marcus
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: DocHifi am 19.09.2013, 18:49:53
Ich nutze Debian mit Mate und Mint 13 mit Mate.
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: Korfox am 19.09.2013, 19:24:14
https://www.linuxmintusers.de/index.php?topic=2753 (https://www.linuxmintusers.de/index.php?topic=2753) ;)
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: DeLinuxUser am 19.09.2013, 23:47:52
springe erst bei der nächsten LTS auf den LTS Zug wieder auf. bis dahin läuft LM 15mit cinnamon auf dem lapi. finde ein benutzerhandbuch noch nicht mal so schlecht. ne Idee ware das Handbuch nicht zu verallgemeinern, sondern wenn eine neue Version da ist das Handbuch zu uberarbeiten. so entsteht immer ein aktuelles Handbuch was dann versionsgebunden ist und aber trotzdem aktuell ist.
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: Avenger am 20.09.2013, 07:32:24
Wenn mans genau nimmt, bräuchte man für Mint nur die Unterschiede zu Ubuntu und da evt. noch zu Debian erklären. Damit der Leser weiß WAS Mint überhaupt von Debian und Ubuntu abhebt. Alles andere deckt das Ubuntu-Wiki ja schon unnachahmlich ab.
Und da wären wir also schon bei den beiden Eigen-Desktops Mate und Cinnamon. Eigentlich sind sie es, die ein stets aktuelles Handbuch bräuchten. Oder eine Art Wiki hier. Nicht umsonst wird bei jeder Anfrage danach gefragt. Und an dieser Stelle finde ich es auch wichtig, einem User zu erklären, wie er ein Problem MIT seinem gewählten Desktop bzw. GUI lösen kann und nicht stets auf die Konsole ausweichen.
So lernt man ja den Umgang mit der DE ja nicht. So ließe sich auch Feedback für die DE-Entwickler sammeln und viele Fragen stellten sich dann gar nicht mehr. Ein Aspekt über den man mal nachdenken sollte.
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: lupu am 20.09.2013, 07:58:08
Finde ich eine gute Idee.
Bis jetzt sind die Vorschläge für das geplante Handbuch / Wiki aber leider in mehreren Threads zersplittert und es fehlt an konkreten Inhalten.
Außerdem kann das ja nur eine Teamarbeit sein,
viele müssen was dazu beitragen und es muss irgendwie koordiniert werden.
Einfach mal anfangen.  :D
Auch wenn es nur Stückwerk ist und wahrscheinlich schnell unübersichtlich wird.

Ich glaube  DeVIL-I386 hat schon ein Brett eröffnet, daß die Beiträge gesammelt und diskutiert werdenn können,
so hab ich es jedenfalls in Erinnerung. Müßte dies hier sein, wenn ich mich nicht täusche :
https://www.linuxmintusers.de/index.php?topic=13982.0 (https://www.linuxmintusers.de/index.php?topic=13982.0)

Da steht aber bisher nur, daß die Schriftgröße auf der linken Seite vergrößert wurde ???
Vielleicht sollten sich die Admins auch noch mal äußern,
wie weiter vorgegangen werden soll.
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: Avenger am 20.09.2013, 10:27:35
Die User von heute sind einfach Desktop-fixiert und wählen so ihre Distribution aus.

Für Cinnamon gibt es:
cinnamon-spices.linuxmint.com

Für Mate gibt es?
Gibt es da was? Muss ich da erst googlen oder gibts HIER einen Links zu so was?

Aber jeder Supporter fragt danach doch nirgendwo werden die Desktops erklärt. Und wenn man denn sagt, Mate oder Cinnamon, dann heißt es meist, gibt xyz in der Konsole ein. In der Mehrzahl der Anfragen lässt sich Problem nur über die Konsole lösen. Das bedeutet, dass entweder die DE keine Möglichkeit zur Lösung gibt oder der Supporter zwar nach der DE gefargt hat aber auch nur eine Konsolenlösung weiß bzw. anstrebt. Dahinter steckt immer noch die alte Diskrepanz, dass eine DE=GUI ja nur was für NOOBS ist und nur die Konsole was die Experten.
Hier werden sie geholfen aber nur die Experten bleiben anschließend schlauer. Der Mint-Cinnamon-Anwender hingegen hat gelernt, dass er ohne die Hilfe der Konsolen-Experten nicht auskommen wird. Ist das also der richtige Weg?

Wenn ich mir z.b. den Desktop Enlightenment anschaue und da die Distribution Bodhi, dann erfahre ich schon auf deren Homepage quasi alles, was ich zum Desktop wissen muss. Alles andere wird auch da erweitert. Auch Bodhi basiert auf Debian und Ubuntu LTS und supportet dort primär den Desktop. Warum ist das hier so ganz anders? Mate oder Cinnamon lautet stets die Frage aber es gibts zu den beiden DE's nicht mal eine Hilfeseite. Jedenfalls kenne ich keine. Hier wird immer nur aufs Ubuntu-Wiki verwiesen und alles andere per Konsole. Welchen Stellenwert hat Mate und Cinnamon eigentlich für Mint? Diese Frage muss sich hier stellen!
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: DocHifi am 20.09.2013, 10:34:20
So was zB. ?
http://wiki.mate-desktop.org/ (http://wiki.mate-desktop.org/)
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: Blindenhund am 20.09.2013, 10:38:59
Avenger - irgendwo hatte ich das hier schon mal gepostet.

Im Terminal kann quasi jeder mitreden - wenn "Du" "mich" zu Cinnamon fragst, muss ich passen.

Es liegt auch an gravierenden Unterschieden zwischen Gnome2 (Mate) und Gnome3 (Cinnamon). Das hatten wir gerade gestern und vorgestern. Rechtsklick - Starter anlegen: Kein Problem bei Mate. Aber eines bei Cinnamon. Startprogramme: Bei Mate muss ich scrollen; bei Cinnamon habe ich 5 ganz übersichtlich. Governor fehlt(e) bei Cinnamon. Accuanzeige musste auch erst geholt werden.

Ach so: So ganz nebenbei müssen wir die DE kennen um zu wissen, welchen Editor/Browser wir "ansprechen". gedit nützt Dir bei Mate oder XFCE nicht viel.

Die Macher von Mate haben garantiert ein Handbuch, was die DE alles so kann. Ob Clem schon eines für Cinnamon geschrieben hat?? Und wenn - Wer setzt sich dann dran und übersetzt das? Ich garantiert nicht. Meine Englischkenntnisse hören da auf, wo mehr als "hi baby" oder "det is a robbery" verlangt sind... ;D
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: Avenger am 20.09.2013, 11:09:21
Eben! Das ist ja ein Problem! Schön dass man per Konsole weiterkommt, schade ist aber, wenn es die GUI des DE hätte können müssen. Ja, das ist voll Windows-like aber eben auch das, was der Linux-User heute von Linux erwartet. Daran muss man eben denken, wenns was werden soll.

Für mich stellt es sich so dar, dass Mint vor allem zwei DE zu bieten hat. Mate und Cinnamon. Beide ganz toll aber ohne Beschreibung. Als wären es Stiefkinder. Und was hat Mint sonst so? Ein paar Codecs die Ubuntu nicht hat. Wie man die nachrüstet steht in derem eigenen Wiki. Aber was Mint denn? Was hat es nun? Und wie geht es? Müssen Mint-User die Konsole lernen weil es keine Anleitung zu Mate und Cinnamon gibt? Schließlich sind diese beiden DE ein ziemliches Alleinstellungsmerkmal von Mint.

Und was das übersetzen betrifft- was glaubst du wie viele dies leicht ins deutsche übersetzen könnten und wollten aber nur wenige von Konsole zu Cinnamon/Mate übersetzen, so denn diese DE solche Operatoren überhaupt schon bieten, von wegen Feedback.

Auch wenn die Konsole für mich böhmische Dörfer ist, schätze ich sie doch sehr. Aber der Anwender heute will einen Desktop und eine GUI. Und dazu auch bitte eine Anleitung und Support. Also zu Cinnamon und Mate. Und zu dem, was Mint überhaupt ausmacht und von Ubuntu abhebt. Und ich verstehe nicht, warum das hier nicht umgesetzt werden kann. Bodhi macht das anhand Enlightenment vor. Sieht nicht so aus, als hätten die sich extrem verrenkt dafür. Sie erklären aber den DE ihrer Wahl und ihre Distri. Damit sind viele Fragen schon mal geklärt. Warum stellen sich so viele Fragen diesbezüglich hier? Im Grunde braucht man es einfach nur nach machen. Schade aber, DASS man es schon nach machen muss, denn zu Cinnamon und Mate gibts ja sonst noch nix gescheites. Vielleicht schaut man sich einfach nur mal an, wie andere das machen. Die könnens doch auch...   
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: Blindenhund am 20.09.2013, 11:15:47
Prinzipiell hast Du ja recht. Hast Du aber auch mal darüber nachgedacht, wie das hier mit "Manpower" aussieht? Ich sehe hier immer die gleichen. So rund 10 Leute. Mehr sinds doch nicht. Und dann sind davon einige, die das nebenbei auf der Arbeit machen und andere, die kein bzw. nicht gut genug Englisch können.

toffifee ist auch immer noch nicht fertig mit der Übersetzung des Mint15-Booklets von Clem. Garantiert nicht, weil er keine Lust hat.
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: leonidas am 20.09.2013, 11:19:41
Also ich schließe mich auch der Ansicht an, dass man Lösungen, die desktopunabhängig (also meist im Terminal) funktionieren UND die gleichzeitig nicht wirklich überkomplex sind, bevorzugen sollte, und zwar immer, also völlig egal bei welcher Distribution etc. - und auch egal, ob nun in einem Wiki/Tutorial oder beim Einzelsupport.

Gründe sind einfach die länger anhaltende Gültigkeit/Aktualität (bei den Desktops ändert sich ja auch dauernd alles, mal sind die Softwarequellen oder die Treiber hier, mal dort, würde mich nicht wundern, wenn bei der "Petra" wieder alles anders läuft).

Dann die bessere Nachvollziehbarkeit und Zuverlässigkeit für den Supporter (ganz wichtiger Punkt: Wenn ich sage: Gib das und das ein, kann ich mich einfach i.d.Regel drauf verlassen, dass der Schritt gemacht ist, bzw. wenn ich eine kopierte Ausgabe sehe, weiß ich eindeutig, was Sache ist).

Dann, und dieser Punkt wird m.E. weithin völlig verkannt, die größere Einfachheit für den Fragesteller. Hier muss er nur mit einem Programm, dem Terminal auf eine einfache und bekannte Weise (Texteingabe) umgehen, um direkt zum Erfolg zu kommen. Die vermeintliche "Schwierigkeit" des Terminals ist ein rein psychologisch-mythologischer Faktor.
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: Gimp-Cora am 20.09.2013, 14:27:54
Ich hatte für LM 15 Cinnamon abgestimmt.
Da ich aber meine Magix-Programme mit Wine nicht korrekt installieren konnte,  musste ich auf meinem PC leider wieder eine kleine Windows-Ecke dafür einrichten.:-\
In dem Zusammenhang bin ich nun bei LM 13 Mate (andere) gelandet. Komme ganz gut damit zurecht.
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: lupu am 20.09.2013, 15:22:01
@ Avenger, Du sagst selber:
Zitat
Auch wenn die Konsole für mich böhmische Dörfer ist, schätze ich sie doch sehr.
Weil es mit dem richtigen Befehl möglich ist, vieles einfach und zuverlässig zu erledigen,
sogar mit "verbose",  datailierten Fehlermeldungen und Lösungsvorschlägen.
Ob man die Hintergründe nun durchschaut oder nicht.

Ich finde, man muß unterscheiden:

- Hilfestellung bei konkreten Problemen
(das geht ohne Terminal-Kommandos nicht oder nur sehr umständlich,
evtl mit hin und her Posten von Screenshots, oder langwierigen Beschreibungen der GUI)
Terminal-Eingaben und -Ausgaben sind in Codeblocks einfach zu posten.

- allgemeine Beschreibung und Tipps zu Mate oder Cinnamon
(das wäre eine Sache für das geplante Handbuch oder das Wiki,
dann könnte im Einzelfall darauf verwiesen werden)
Aber dafür wäre viel Arbeit der Mitglieder des Forums nötig, weil es das, wie Du beklagst,
bisher so noch nicht gibt.
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: Avenger am 21.09.2013, 20:05:06
Gehe da ja mit euch beiden konform! :-)

Aber ich würde strukturiert und objektorientiert an die Sache rangehen um festzustellen, WAS denn überhaupt zu einem Handbuch für Mint nötig ist. So muss man nicht das Rad neu erfinden oder anderes zum dritten Mal nur anders beschreiben.

Mich als User interessiert vor allem eins- WAS ist denn Mint überhaupt? Was macht es aus? Ich möchte also wissen, worin es sich von Ubuntu und Debian unterscheidet. Dann weiß ich was Mint ist und warum ich es benutzen sollte. Der Fokus sollte also auf alles das liegen, was Mint überhaupt ausmacht. Das ist nicht viel aber entscheidend. Das gilt es passend in Worte zu fassen. Statt 1000 Seiten reichen sicher 2-3, da aber sehr konkret und fokussiert.

Mint hebt sich vor allem durch seine Desktops Mate und Cinnamon ab. Hier sehe ich den Schwerpunkt, da dies vor allem auch und gerade die Zwischenversionen berücksichtigen muss. Hier finde ich es auch wichtig, Probleme MIT der GUI zu lösen um so den Entwicklern auch ein Feedback geben zu können. Denn diese Desktops, vor allem Cinnamon, befinden sich in der steten Entwicklung und wollen sich behaupten und so sollte man nicht nur den Usern bei Problemen helfen können, sondern auch den Entwicklern beim entwickeln. Soll heißen, wenn man alle Probleme per Konsole löst, wozu brauch ich dann einen Desktop? Man sollte also beim Support also ein bisschen umdenken und GUI-orientierte Lösungen suchen und bieten, und erst wenns nicht anders geht, die Konsole zu Hilfe nehmen. Sprich: Das geht mit Cinnamon nicht weil... und per Konsole macht man es so:... Das ist für den Anwender klarer und zeigt ihm auch die Möglichkeiten und Grenzen der DE auf und kann so auch den Entwicklern ein wertvolles Feedback sein. Insbesondere diese Thematik würde ich wiki-ähnlich strukturiert aufziehen.

Bei allen anderen Themen, Fragen und Problemen, kann man getrost auf die bereits hervorragende Hilfe zu Ubuntu, Debian und der Konsole verweisen. Denn dies ist ja nicht Mint-speziell sondern Linux-Debian-generell.

Daher denke ich, dass wenn man sich auf das wirklich wesentliche beschränkt, da aber fokussiert und orientiert strukturiert, braucht es nicht wirklich viel Manpower. Auch ein mögl. Übersetzungsaufwand hielte sich dann in Grenzen. Weniger ist mehr, da aber das wichtigste in Kürze.
Gerne verweise ich nochmal auf die HP von Bodhi, die ich dahingehend vorbildlich finde. Wenn man das so oder so ähnlich auch für Mint umsetzen könnte, wäre das schon fast das non-plus-ultra. Und mit Verlaub- ich glaube nicht, dass an dieser HP und deren Texten, zig Mann tausende Stunden investiert haben. Das ist ein Resultat fokussierter und konzentrierter Arbeit, was natürlich erst mal alles koordiniert werden muss. Der eigentliche Aufwand hält sich dann aber in Grenzen.

Ich bedaure wirklich sehr, dass ich kaum Kapazitäten habe, mich da entsprechend einbringen zu können. Viel mehr wie Anregungen bringen kann ich nicht. Vielleicht kann man aber was daraus ziehen.

In eigener Sache möchte ich aber noch mal betonen, dass ich rein gar nichts gegen die Konsole habe! Es wird nur nie meine Welt werden aber ich weiß sie sehr zu schätzen und finde sie genial! Und ich beneide jeden Könner darin. Allerdings ist die Konsole unabhängig von Mint zu betrachten, denn sie macht Mint ja nicht aus. Die Sache mit dem Fokus eben...

Vielleicht sollte sich jeder mal fragen, WARUM er Mint benutzt und sich fragen, welche Fragen sich ihm dazu stellen und offen sind. Was ist gut, was könnte besser sein, was sollte man ändern, weglassen, hinzufügen? Die Antworten sind ganz nah an den Bedürfnissen der Anwender und die Grundlage eines Handbuchs. Und das ist schon einen eigenen Thread wert! :-)
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: DocHifi am 21.09.2013, 20:10:31
Zitat
Man sollte also beim Support also ein bisschen umdenken und GUI-orientierte Lösungen suchen und bieten
Wie sollte ich das machen, ich benutze diese Tools nicht, oder bezog sich das nur auf das Handbuch ?
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: Blindenhund am 21.09.2013, 20:14:33
Ich nutze Mint, weil es mir gefällt.

Mit dem Supporten in den Foren aber ist mein Zeitkontingent mehr, als aufgebraucht.

So - und jetzt kommst Du. Ich sage mal:

Beruflich voll eingespannt und keine Zeit für Support.
Beruflich bedingt auch keine Zeit, manpages zu übersetzen.
Beruflich bedingt keine Zeit für Wiki-Pflege.

Avenger - wo soll ich Dich einordnen? Spendest Du wenigstens in adäquatem Rahmen oder rutscht Du nur auf Schlick?
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: Avenger am 21.09.2013, 20:32:57
Ich sagte bereits, dass ich kaum mehr als Anregungen geben kann. Du scheinst das aber so zu sehen, dass man nur Anregungen geben sollte, wenn man sie auch arbeitsam umsetzt. Gut, dann hab ich nix gesagt und ich entschuldige mich in aller Form, mir wenigstens Gedanken gemacht zu haben. Das war/ist aber mein Beitrag zum Thema Handbuch und wie man Support zukünftig optimieren kann. Auch deinen Support und auch im Sinne der Zeitintensität.

Kann es sein dass du denkst, ich würde alles schlecht reden, insbesondere die Konsole? Und weil ich mich da nicht auskenne, auch keinen entsprechenden Support leisten kann? Ist das wieder das alte Thema, dass wahre Linuxer auf der Konsole zu Hause sind und andere besser wieder zu Windows gehen sollten?

Du kannst mich einordnen als einen begeisterten Linuxer, der es geworden ist und bleiben wird- so oder so. Ich kann und will helfen, so wie es meine Möglichkeiten zulassen. Das ist vielleicht nicht viel aber ich geile mich auch nicht daran auf. Insofern rutsche ich bestimmt auch nicht auf deinem Schlick aus.

Also alles gut, auch wenn es dir vielleicht nicht zusagt.

Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: Blindenhund am 21.09.2013, 21:03:28
Nein Avenger - Deine Texte kommen bei mir "fordernd" an.

Es mag sein, dass ich das absolut falsch verstehe. Darüber wäre ich sogar froh.

Das Forum hier kann das nicht leisten, was Du gern hättest. Da fehlt einfach "Manpower". Somit bringen auch Deine Vorschläge nix - mehr aktive Member würde Kapazitäten freisetzen. Aber das wäre nicht wirklich viel hier. Dazu ist die aktive Community hier zu klein.

Was nu?? Sollen wir uns vierteilen und dann vors Spiegelkabinet stellen? Oder machst Du und Deinesgleichen einfach mal mit??
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: Avenger am 21.09.2013, 21:39:57
Halten wir erst mal fest, uns wohl missverstanden zu haben.

Was du aber weiterhin unter "fordernd" verstehst, sind nichts weiter als Anregungen. Dabei will ich ja nicht mehr sondern weniger! Da aber fokussiert. Und wenn man sich auf das wesentliche konzentriert, macht es weniger Arbeit und braucht weniger Manpower. Eben weil ja nicht soviel Kapazität zu Verfügung steht.

Nehmen wir mal die drei kanonischen Themen Mint, Mate und Cinnamon.

1. Was ist Mint und was macht es aus?
2. Was kann Mate und was ist neu?
3. Was kann Cinnamon und was ist neu?

Thema 1 ist wohl recht leicht und schnell beantwortet und muss nur anhand der Release-Notes erweitert werden.
Thema 2 und 3 können alle die abdecken, die in diesen DE's firm sind und dazu was zu schreiben wissen und wollen. 50 Mann und mehr braucht es dafür wohl kaum.

Das Forum bietet bereits alles was man dazu braucht, es sollte aber etwas gestrafft werden, um Fragen und Antworten besser bündeln zu können. Auch hierzu habe ich keine Forderungen gestellt sondern Anregungen gegeben.

Was überhaupt einen Aufwand darstellt ist die Einigkeit, was wirklich wichtig ist und fokussiert heraus gearbeitet werden sollte. Da fängt man klein an und erweitert es mit der Zeit. Ist die Grundform erst mal geschaffen, kann jeder seinen Teil dazu beisteuern. Der eine viel, der andere wenig. Da muss man aber erst mal hinkommen. Auch hier forder ich nichts, ich gebe Anregungen. Wie z.b. das pinnen von Beiträgen und klappen von OT-Beiträgen. Auch dafür braucht es keine 50 Mann sondern 2-3 Mods die sich darum kümmern.

Es geht sich also nicht darum, noch mehr Leute für noch mehr Arbeit zu rekrutieren, sondern fokussiert, strukturiert und orientiert eine Basis für die eigentlich anfallende Arbeit zu schaffen. Wenn sich da im Schnitt, die bereits vorhandenen und einig gewordenen zehn Mann beteiligen, ist das leicht zu bewältigen.

Wenn sich das nicht ändert, wird in jedem neuen Thread erst mal wieder nach dem Desktop gefragt, dann Konsolenbefehle und deren Ausgabe gepostet, ein Problem gelöst oder auch nicht und zeitgleich drei neue Themen aufgemacht. Man tritt also auf der Stelle und keiner weiß warum er Mint nutzen sollte und Cinnamon oder Mate benutzt. Es fehlt ein Handbuch, wonach intern hier gefragt wird.

Ich und meinesgleichen steuern sicher ihren Beitrag dazu bei. Jeder so gut er kann und auch die Zeit dazu hat. Auch der Noob hat mal eine Idee oder was geniales herausgefunden, was er dann beisteuert- abseits der üblichen Lösungen.

Andernfalls bleibt der mit bitterem Beigeschmack der Umkehrschluss, dass ich und meinesgleichen, dem Mint-Team nur Arbeit machen und zu nichts nutze sind. Dann können ich und meinesgleichen auch wegbleiben, die Anfragen werden zurück gehen und sich verlagern auf andere Distributionen, wo engagierte Supporter entweder eine brauchbare Übersicht geschaffen haben oder nicht rein egozentrisch agieren. 
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: dr.green am 22.09.2013, 05:56:15
Ein Benutzerhandbuch ist doch ne super Idee. Eine Einleitung mit kurzer Geschichte und Tipps und Tricks. Auch auf das terminal verweisen wie man richtig damit umgeht und den Leuten die Angst vor dem Terminal nehmen. Ich liebe mittlerweile das Terminal und es ist eins meiner meist genuzten Programme auf Debain/Mint. Aber wie ich schon sagte bezogen auf LMDE und die LTS Versionen von Mint.
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: lupu am 22.09.2013, 06:00:48
Schon gelesen ?
https://www.linuxmintusers.de/index.php?topic=14209.msg163752#msg163752 (https://www.linuxmintusers.de/index.php?topic=14209.msg163752#msg163752)
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: dr.green am 22.09.2013, 06:05:08
nein :D
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: lupu am 22.09.2013, 06:19:30
Warum nicht ?  :o
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: dr.green am 22.09.2013, 06:21:07
Mir fehlt teilweise die Zeit fûrs Forum. :-*
Bin nur hier jetzt da mich meine Tochter um 4 Uhr aufgeweckt hat, wegen Hunger halt. :D :D Sie schlâft weiter und ich bin wach :o :o :o
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: lupu am 22.09.2013, 06:24:17
Read the fucking Manual, dann kommt der Schlaf wieder  ;D
Wenn Kind aufwacht, Handbuch vorlesen ...
Ist dann frühkindliche Linux-Prägung. Dann wird sie so wie Jamuna.
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: dr.green am 22.09.2013, 06:28:41
Ich nute die Zeit ezum Debian kde fertig konfigurieren und etwas zum surfen. Spâter gehe ich Steinpiltze und Pfifferlinge bei uns in den Wâldern suchen.
Gestern war ich auch lângere Zeit alleine Frau und Kind nicht da, da hab ich gleich mal aus meinen Debian gnome ein Debian kde testing gemacht und bin sau zufrieden. Dank Kubuntu kônnte ich mich ein bisschen in kde einarbeiten. :D :D :D
Zitat
Dann wird sie so wie Jamuna.
Frieder oder Jamuna? ich hoffe mal nicht. :D :D
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: fraggle01 am 27.09.2013, 21:27:40
Ich fahre Linux Mint 13 LTS Cinnamon 32 Bit und bin sehr zufrieden damit
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: WOD am 28.09.2013, 17:35:28
Nun auf dem Netbook  LM 13 xfce  ;D (auf dem 15,6" Klapper bleibt aber LM 13 Mate)
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: dr.green am 28.09.2013, 17:54:39
Mint Mate 13 :D :D :D :D :D :D :D :D
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: schore123 am 30.09.2013, 09:26:00
Ich nutze auf einem Gerät (Kindernoteboook) LM 13 Cinnamon 32bit (höhere Version wird nicht unterstützt!) ist soweit OK.

Auf meinem persönlichen Notebook nutze ich LM 15 Cinnamon 32bit, da bin ich sehr zufrieden bis begeistert, bis vor ca. 4 Wochen war ich ausschließlich Windows Nutzer.
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: Mintnix am 30.09.2013, 21:17:01
Vielleicht sollte man das Handbuch gleich für die nächste LTS machen, oder auf LMDE Münzen und ggf. Eigenarten der normalen Mints zusätzlich anmerken.
(Nur ein Vorschlag)
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: DocHifi am 30.09.2013, 21:23:50
Off-Topic:
Zitat
oder auf LMDE Münzen
Das wird aber kurz.
Stirbt mit jedem Updatepack. ;D ;D
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: SnoopDE am 30.09.2013, 23:11:17
Leider jetzt erst gesehen .... da würd ich auch gern mein Senf abgeben ^^
Also BenutzerHandbuch ist sicher ne tolle Sache - gerade wenn ich so zurückdenk - total Windowsversaut hab ich mir ja doch so das ein oder andere mal mein System zerschossen..... , oder noch schlümmer - meinte da ist nichts mehr zu machen und immer wieder fleißig neuinstalliert ^^.

wenn es u.a .so eine Art Leitfaden wird:
wenn   a) GRUB> eintritt  dannn ist dies und jenes zu tun...
....
wenn  b) das Panel auf  dem falschen Monitor sitzt.....

hätte ich noch einen Vorschlag.  Ein Mint ausschlachten - das Handbuch mit n paar Tools draufpacken und per PXE als Live system anbieten.
Eine gedruckte Version lässt sich kaum aktuell halten, lokal am PC nur solange sinnvoll wie die Kiste schnurrt.
so hab ich immer ein startendes System zur Hand, und jederzeit die Mint-Biebel
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: gerald am 13.10.2013, 08:55:56
Ich hätte gerne linuxmint-debian benutzt,aber das neue Update für Mint-debian zerstört das system
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: gerald am 13.10.2013, 14:34:36
Ich benutze Mint-debian

Nach Fehlerhaften Update kann man das System retten

Am Promt eingeben:  sudo apt-get -f fix-missing dist-upgrade
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: stade02 am 15.10.2013, 12:37:52
Hallo,
bei mir läuft Mint13 64-bit und Cinnamon.
Der Vorteil dieser LTS-Version ist meiner Meinung nach der lange Support, denn ein ausgefeiltes System  immer wieder neu zu gestalten kostet trotz backup doch einige Mühe.
Die Idee ein Benutzerhandbuch zu erstellen hat vor nicht allzu langer Zeit schon Jemand begonnen:
http://www.ehlertronic.de/linux.html (http://www.ehlertronic.de/linux.html)
Wie es mit der angefragten Unterstützung aussieht --- ?  Vielen fehlt offensichtlich die Zeit.
Für eine einzelne Person ein Benutzerhandbuch zu erstellen und vor allem aktuell zu halten finde ich eine Überforderung.
Was bleibt also?
Viele Grüße
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: gits am 16.10.2013, 03:51:09
Hallo,

ein WIKI tut es doch auch. Da kann dann jeder, der möchte, seinen Beitrag zu leisten.
Ich habe Cinnamon über längere Zeit für meinen HTPC genutzt, kenne aber auch Mate. Alle anderen Rechner liefen sehr gut unter Crunchbang.
Nachdem ich Mint 15 XFCE mal sehr ausgiebig getestet habe war ich doch sehr erstaunt. Diese neue XFCE Version ist schlichtweg der Hammer!
Man muß sie sich wirklich nur mal genau anschauen. Mit ein paar Einstellungen läßt sich daraus ein optisch wie technisch sehr ansprechendes
System basteln. Egal ob für HTPC, schneller Gaming Rechner oder zum Programmieren und auch für den Laptop. Die Mint 15 XFCE paßt!!
Habe alle meine Rechner (2xDesktop, 2xLaptop) umgerüstet. Das heißt natürlich auch, daß ich jetzt ausschließlich Mint nutze  :D.

Gruß an Alle
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: Oldwolf am 16.10.2013, 18:46:13
Habe zwar für Cinnamon gestimmt, auch wenn ich am liebsten OpenBox nutze. War nach einiger Zeit der Mint-Abstinenz schon etwas erstaunt, wie gut Mint mit Cinnamon mittlerweile läuft, habe auch noch eine betagte Mate-Lisa am laufen. Zwar obsolet, aber wenns noch läuft darf es bleiben. Denke das Mint-Flagschiff hat sich Unterstützung verdient. Ein Handbuch wäre nett, aber wie meine Vorredner hier schon meinten, ein aktuelles Wiki oder Tutorial für die schlimmsten Pannen reicht wohl. Jemand, der dem Mint-Team mal beim Übersetzen hilft wäre auch nett, macht keinen guten Eindruck wenn bei einem Final-Release einen die Fehler geradezu anspringen, aber das ist halt Mint, wie wir es kennen und mögen..  :)
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: stade02 am 17.10.2013, 00:08:19
Hallo,
oder ist es vielleicht nicht so, daß einige von gut gedachten "Linuxe" auf Grund der fehlenden oder unzureichenden, grundsätzlichen  Tutorials zu BASTELBUDEN (!) mutieren? Welch eine Verschwendung von Ressourcen.  :(
Viele Grüße
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: Blindenhund am 17.10.2013, 00:16:37
Mit den Bastelbuden hast Du nicht ganz unrecht...

Wie kommt denn eine Distri zustande? Wir nehmen von hier das, von dort das und das von da. Dann noch ein bisschen Gewürz a la Gusto. Lirumlarumlöffelstiel und fertig ist die Distri.

Wie wäre denn die Alternative? Schau Dir M$ an wo alles aus einem Hause kommt. Oder jetzt den Hickhack gegen Ubuntu mit Unity und MIR...

Ich rege mich eher über vergeudete Ressourcen auf, wenn ich an das medibuntu-repo denke. Wieso ist da nicht schon vor 4 Wochen per Update ein Script reingeflogen, welches das neutralisiert hat? Seit Tagen in 3 Foren nur noch sowas. DAS ist totale Vergeudung weil total überflüssig!
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: stade02 am 17.10.2013, 01:08:49
Hallo,
ich denke niemand, der ein Linux benutzt, will ein "Fertiggericht" wie es M$ anbietet.
So eine Mitteilung wie: das Medibuntu-repo gibt es nicht mehr und wie ändere ich meine Source-list, oder ein automatisch eingespieltes kleines Script für alle,  hätte vielleicht viele Fragen und Antworten erübrigt. Recht hast Du @Blindenhund. Ein gemeinsames aktuelles Tutorial wäre somit sehr schön.
Und nun verzetteln wir uns manchmal ohne Fragen wirklich zu beantworten und dienen vielleicht nicht der Verbreitung eine wunderbaren Betriebssystems.
Schade.
Die Balance zu halten ist wirklich schwierig.
Viele Grüße
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: Blindenhund am 17.10.2013, 01:19:34
Zitat
...so eine Mitteilung wie...

Ich kenne jetzt schon vier verschiedene Konfigurationen. Wenn das die Helferleins in den Foren stemmen "sollen", dann Gute Nacht Marie...

Ein gutes Benutzerhandbuch für die DE wäre auch nicht schlecht...  toffifee hat jetzt das MINT15 in 14 Tagen nebenbei von Englisch auf Deutsch übersetzt. Nebenbei. Und das für Mint15 welches im Januar stirbt.

Mit sowas sind (kleine) Foren dann auch überfordert. Obwohl eigentlich genug Manpower da wäre - löse mein Problem, ich übersetze das dann für Dich....

Frage ist, was fordern wir vom Maintainer, was fordern wir vom Forum und was fordern wir von uns selbst. Es stösst immer wieder sauer auf, wenn auf eine Frage hin einfach ein Google-Link kommt. Hilfe zur Selbsthilfe.

Vielfach denken User auch, wir werden (hier) für unsere Anwesenheit und Hilfeleistung bezahlt. Die übliche Mitnahmementalität halt...
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: Avenger am 17.10.2013, 01:37:17
Für Rolling-Releases braucht es eben auch tagesaktuelle Foren mit vielen aktiven Teilnehmern.
Bei Distris mit LTS kann man sich halt eben dokumentarisch nur auf die LTS beschränken und alles andere eben im ebenso tagesaktuellen Forum. Wenn man sich darüber austauscht ist es gut, wenn nicht, dann nicht. Vielleicht merken die Entwickler dann auch so, wo Nachfragen sind und nicht beantwortet werden können, weil am Anwender vorbei entwickelt wird.

Mir stoßen mehr die freundlichen Helfer auf, die helfen was das Zeug hält und sich beklagen, dass nichts zurück kommt. Was soll denn da zurück kommen? Ich hab dir den Reifen gewechselt, jetzt musst du mir eine Suppe kochen? Wer da so ran geht, kann bald nur frustriert sein. Hilfe ist immer selbstlos und das Limit bestimmt man immer noch selbst. Ist dasselbe wie die Entwickler, die am Anwender vorbei coden. Wer will das denn? Für alles andere finden sich viele. Da geht geben und nehmen dann Hand in Hand, wobei es schlicht normal ist, dass es immer weniger Profs und mehr Laien gibt. An Schulen trifft man auf dieselben Verhältnismäßigkeiten...

Aber so was darf ich hier ja gar nicht mehr schreiben...   
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: Blindenhund am 17.10.2013, 01:44:32
Zitat
Mir stoßen mehr die freundlichen Helfer auf, die helfen was das Zeug hält und sich beklagen, dass nichts zurück kommt. Was soll denn da zurück kommen?
Mir stossen die sauer auf, die (obwohl wenige Posts) nicht mal da reinspringen, wo sie sicher sind obwohl ihnen gerade der Arsch gerettet wurde...

Was Du aber meintest.... Ein Danke wäre manchmal ganz nett. Oftmals kommt es. Aber sehr, sehr  oft nicht.
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: Avenger am 17.10.2013, 02:09:28
Als Helfer darfst du aber nicht auf ein Danke aus sein. Auch nicht wenn es angebracht ist! Entweder du hilfst weil es deine Leidenschaft ist, oder du tust es nur da wo es dich selbst interessiert. Du hast doch die Wahl, niemand zwingt dich dazu. Sieh es doch mal locker! Kein Wunder dass dir das auf den Geist geht. Ich verstehe ja dass du helfen und es besser machen möchtest aber das dumme ist, du kannst das nur so machen wie die zu helfenden es einfordern. Mieser Deal auf den ersten Blick, dem kann man aber konstruktiv entgegen steuern. Klappt nicht immer aber vielleicht immer häufiger. Wichtig ist, sich selbst nicht daran aufzureiben. Und nicht zu sagen- der da ist MEIN Fall! Man ist nur der, der gerade helfen kann und will- oder es eben lässt. Hier fließt kein Blut, hier stirbt keiner. Und jeder macht seine Erfahrungen selbst. So oder so.

Mal im Ernst- es ist doch ganz fatal für einen selbst, wenn man in einem Forum einer Bestätigung nachrennt. Wenn alle Helfer so wären und kein Hilfesuchender auch mal danke sagen würde- wäre Linux dann heute so populär? Es ist populär und es ist den meisten eine Leidenschaft. Als Hilfesuchender wie als Helfender. Wenn es den Spaß an der Sache nicht mehr macht, ist das Problem ein anderes. Und vielleicht dann auch wieder eines der Entwickler usw...
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: Blindenhund am 17.10.2013, 02:16:09
Hast Du das grosse Psychologiediploma?

Warum nicht gleich als PDF das Rezept für die blaurotgrün gesprenkelten Tabletten?

Schrieb ich irgendwas von "verlangen"? Und ich glaube auch nicht, das ich ein Forum brauche, um mein Ego zu streicheln/aufzubauen... ;D

Du solltest nichts in Texturen anderer hineininterpretieren Avenger...
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: Avenger am 17.10.2013, 02:44:47
War ja klar das so was folgt. Kann sich nun jeder seinen Teil denken. Ich wünsche dir Abstand und viel Spaß, mit was auch immer. Gute Besserung!
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: Uhlstone am 24.10.2013, 18:19:38
ööhhmm...ohne alles gelesen zu haben...
...könnt ihr jetzt mal wieder runter kommen ?

Das ist erstens nicht hilfreich...und ausserdem sind wir hier doch nicht in einem Windooof Forum. :P

Ganz ehrlich....reicht es mir auch schon immer, wenn eine Frage mit -> "dann Google doch mal" beantwortet wird.
Das möchte man zwar im Einzelfall manchmal tun...
...nur sollte man sich dann die Fragen stellen, ob man selber so eine Antwort bekommen möchte.
So etwas habe ich hier noch nie erlebt, und das ist auch gut so !!!

Gibt es nicht genug andere Sachen über die man sich mehr aufregen kann ?
Ich sag nur "NSA"...

Ich würde ein Handbuch für ein LTS mehr als ausreichend halten...
...wenn sich dafür einer die Zeit nimmt gut. Wenn nicht, auch gut. Zur Not gibt es ja das I-Net oder Forum.

...und ein Danke tut niemand weh !!!

PS Ich habe für cinnamon gestimmt.
    Auch wenn noch nicht alles fertig ist, hat es so ein revolutionären beigeschmack.  ;)

Lg
Andre
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: dr.green am 24.10.2013, 18:49:42
Zitat
Ich würde ein Handbuch für ein LTS mehr als ausreichend halten...
...wenn sich dafür einer die Zeit nimmt gut. Wenn nicht, auch gut. Zur Not gibt es ja das I-Net oder Forum.

Genauso sehe ich das auch, ich halte ein Handbuch fûr Mint 15, 16 etc. mehr als sinnlos. Bei einem Handbuch fûr eine LTS bin ich auch gerne bereit mit zuarbeiten. Hab meinen Realschulabschluss in Englisch immerhin mit ner sauberen 2 abgeschlossen  ;D ;D Aber Toffifee in allen Ehren das er sich die mûhe macht, andere User kônnen sich da eine Scheibe abschneiden. Ich meine Jetzt keine Stammuser hier.
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: zimteis am 27.10.2013, 21:02:38
Also ich bin neu hier. Das kleine Geplänkel zwischen Blindenhund und Avenger empfinde ich gar nicht so schlecht. Einerseits hat Avenger recht, wenn man etwas tut, dann blos nicht mit der Erwartung Dank zu ernten. Andererseits hat Blindenhund dies ja auch gar nicht erwartet. Aber auch er hat recht. Ein kleines Dankeschön kostet nichts, baut den, der so etwas macht, aber ungemein auf. Es hat etwas mit Respekt zu tun, das an zu erkennen, was ein Anderer leistet und in eine Gemeinschaft einbringt. Wo man hin schaut, fast nur noch Nehmercharakteren. Ein "Danke", "hast Du gut gemacht", gehört schon sehr wohl dazu! Und keiner ist frei von dieser kleinen Form der Anerkennung!

Und was die Idee mit dem Handbuch betrifft, ja da fange ich schon mal mit dem Danken an. Ich finde es großartig das einer diese Idee hier einbringt. Ich lechze danach! Ich hatte mir Windows 8.1 aufgenudelt. Ich finde dieses System gar nicht so schlecht. Nur als mein PC nach einigen vorausgegangenen seltsamen Drei-Buchstaben e-Mails plötzlich eingefroren ist und ich schnell reagierend den Stecker herausgezogen habe, ereilte mich ein Anruf aus Russland. Ich solle den PC schnell mal hochfahren er würde mir helfen, den gehackten PC wieder zu heilen. Da habe ich mich des Linux erinnert und mir Mint 15 herausgesucht. Ich bin einfach nur noch platt, alles erkannt und es läuft prima. Die Mails kriege ich immer noch aber ich fahre ja Linux. Der Genosse aus Moskau kann mich jetzt mal.

Also als blutiger Anfänger, mit der Schwierigkeit einen einfachen Treiber z.B. für meine Canon iP4300 auf zu spielen, mit der beginnenden Lust mit Mint weiter zu arbeiten, würde mir so ein Handbuch ganz sicher wahnsinnig helfen. Ihr müßt halt immer daran denken, daß auch Newbis zu Euch stoßen. Ich finde Idee und Engagement dieses Erdenbewohners Klasse! Wenn das Buch erstellt ist, dürfte die Umschreibung auf Mint 16,17ff so schwer gar nicht sein. Also: Nur zu, nicht zerreden lassen. Es sind Leute da, die würden sich freuen!
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: deAndy am 11.11.2013, 23:12:36
LM 14 KDE
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: WilhelmHH am 11.07.2015, 02:49:53
Es gibt inzwischen "Linux Mint - Der praktische Einstieg", Rheinwerk-Verlag http://www.64-bit.de/

und http://www.canox.net/2015/06/buchrezension-linux-mint-fuer-ein-und-umsteiger/
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: Denver am 22.10.2017, 20:10:06
Ich würde mich bereit erklären, das Handbuch, welches Momentan für Mint 18.1 geschrieben ist, für Mint 18.2 anzupassen.

https://linuxmint.com/documentation.php
https://linuxmint.com/documentation/user-guide/Cinnamon/german_18.1.pdf
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: Mäck am 22.10.2017, 20:23:13
Ich würde mich bereit erklären, das Handbuch, welches Momentan für Mint 18.1 geschrieben ist, für Mint 18.2 anzupassen.

Das ist cool.
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: toffifee am 22.10.2017, 20:33:41
Das war ja in letzter Zeit mein Part. Aber ich will jetzt auf 18.3 warten, das dauert ja nicht mehr lange....
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: ehtron am 23.10.2017, 13:22:39
Hi :)
und dann schreib mal bitte eine support adresse rein... das man anmerkungen / fehler melden kann... ;)
oder ist die mittlerweile drin?
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: toffifee am 23.10.2017, 13:30:59
Wieso nicht hier? An der bestehenden Version wird auch nicht viel verändert, außer Bilder und Links angepasst. Kann also mit Fehlermeldungen und Änderungs- bzw. Ergänzungswünschen schon los gehen....
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: ehtron am 23.10.2017, 13:46:15
Hi :)
in der pdf stand nicht wo man sich hin wenden kann, das meine ich.. 
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: toffifee am 23.10.2017, 13:50:57
Schon verstanden. Ich denke, mir reicht aber der Input aus diesem Forum, sonst kommt da evtl. zu viel Müll bei mir an. :)
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: ehtron am 23.10.2017, 13:54:58
Hi :)
wenn jemand die z.b. direkt aus http://sourceforge.net/projects/linuxmintdeutsch/files/ (http://sourceforge.net/projects/linuxmintdeutsch/files/)
lädt, oder gar von woanders, weiss er / sie nicht wohin...

kannst ja diesen thread angeben ;)  und die notwendige anmeldung hier, bewahrt vor zu viel junk ;)
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: toffifee am 23.10.2017, 14:46:23
Wäre eine Option.
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: toffifee am 26.10.2017, 22:47:14
Aufgrund der neuesten Entscheidung der Mintmacher, die KDE-Ausgabe einzustellen, werde ich das Handbuch dazu ( Stand 18.2) nicht weiter aktualisieren.
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: kuehhe1 am 27.10.2017, 15:16:11
Jo, alles hat seine Zeit, darf man nicht persönlich nehmen.
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: ehtron am 27.10.2017, 15:22:11
Hi :)
wäre ja schade, wenn du das forum verassen musst, da du dann kein mint mehr nutzt.

support eines systems das man garnicht nutzt ist ja nicht zielführend... 
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: toffifee am 27.10.2017, 15:24:51
wäre ja schade, wenn du das forum verassen musst, da du dann kein mint mehr nutzt.
Wo steht das? ;D
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: ehtron am 27.10.2017, 15:34:46
Hi :)
steht natürlich nirgens ;)
nachvollziehbare begründung habe ich ja schon gegeben..

du fragst deinen benz techniker ja auch nicht nach tipps für bmw ;)
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: aexe am 27.10.2017, 16:14:56
Hier geht es aber nicht um Gebrauchsanleitungen für irgendwelche Kraftfahrzeuge.
Eine nachvollziehbare Begründung für
wäre ja schade, wenn du das forum verassen musst, da du dann kein mint mehr nutzt.
suche ich bisher vergeblich.

Nachtrag
Eventuell wäre es sinnvoll, diese alte Umfrage von 2013 mal neu aufzulegen?
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: toffifee am 27.10.2017, 18:14:46
@ehtron: Falls das ernst gemeint war, ich habe schon früher einige Zeit Mint Systeme nur in einer VM gehabt. ;)
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: ehtron am 28.10.2017, 14:39:34
Hi :)
nicht wirklich ernst.. denke keiner wird dich hier los werden wollen.. im gegenteil ;)
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: toffifee am 28.10.2017, 14:57:48
Schön ;D
Ich habe bereits angefangen, das Cinnamon Handbuch durchzusehen und anzupassen an 18.3, soweit im Moment möglich. Hinzugefügt habe ich unter "Fremdquellen" die recht neuen AppImages und die bei Mint jetzt kommenden FlatPaks.
Ich überlege, ob es sinnvoll ist, im Abschnitt Terminal eine Warnung vor unbedachtem sudo-Gebrauch einzufügen.
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: ehtron am 28.10.2017, 15:12:10
Hi :)
Zitat
Abschnitt Terminal eine Warnung vor unbedachtem sudo-Gebrauch einzufügen
sehr gute idee ...

nun arbeitest du doch wieder daran? :)
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: Gunair am 28.10.2017, 15:21:03
Ich habe Toffifee eher so verstanden das er nur am "Mint KDE Handbuch" nicht mehr arbeiten will da dieses ja über kurz oder lang Geschichte ist.
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: toffifee am 28.10.2017, 15:27:57
So ist es. Ich dachte, das war klar.
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: ehtron am 28.10.2017, 15:31:49
Hi :)
nee .. wusste nicht das es ein eigenes kde handbuch gibt ..  :-[
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: toffifee am 28.10.2017, 15:33:18
Jup.... nu weisste es. Es gibt eine Ausführung für jeden offiziellen Desktop.
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: hylli am 28.10.2017, 16:11:55
Zum Thema Terminal und sudo:
Dann aber auch gleich mit Erläuterung, wie man es besser machen sollte! Ich bin (leider) auch noch so ein Sudo-Anhänger. ;)

Hylli
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: toffifee am 28.10.2017, 16:30:34
Was genau meinst du mit besser machen?
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: Gunair am 28.10.2017, 17:15:58
Schätze mal Gksudo bzw Kdesudo
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: toffifee am 28.10.2017, 17:28:53
Ich schätze nicht, dass hylli noch solche Fehler macht... ;)
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: hylli am 28.10.2017, 19:27:44
Doch, der Hylli macht hier durchaus noch manche Fehler!

Zitat
Was genau meinst du mit besser machen?
Was man stattdessen und wie verwenden sollte. ;)

Hylli
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: toffifee am 29.10.2017, 14:48:13
Habe dieses Kapitel nach dem Terminal-Absatz eingefügt:
Zitat
Benutzerrechte
Linux ist von Anfang an als Mehrbenutzersystem konzipiert worden, dadurch verfügt es über ein ausgefeiltes Rechte-Verwaltungssystem, das sich jedoch von Windows deutlich unterscheidet. Als Einzelbenutzer am privaten PC möchte man sich natürlich nicht unnötig damit herumschlagen. Dennoch sollte man ein paar Unterschiede zu Windows kennen.
Um sich für administrative Aufgaben zu legitimieren, gibt man bei Linux sein Benutzerpasswort ein. Ein Mausklick in eine Dialogbox wie bei Windows genügt nicht. Dieses Passwort wird im Terminal auch nicht angezeigt, nicht mal als Sternchen. Lasse dich davon nicht irritieren – deine Tastatur ist nicht kaputt, das System nicht abgestürzt! Passworteingaben kommen am Anfang, wenn man sein System noch einrichtet, naturgemäß häufiger vor und stören manche Umsteiger. Tröste dich damit, dass die Häufigkeit mit der Zeit der Nutzung stark abnimmt und deiner Sicherheit dient. Im normalen Alltagsbetrieb erfordert nur noch die Installation der Updates eine Passworteingabe.
Trotz dieser kleinen Unbequemlichkeit solltest du dich auf keinen Fall dazu hinreißen lassen, öfter als nötig als Administrator angemeldet zu sein. Neben dem Sicherheitsrisiko kann ein falscher Gebrauch von „sudo“ (damit bekommt man im Terminal vorübergehend Adminrechte) das System unbrauchbar machen! Verwende sudo also nie nur auf Verdacht, weil du eine dir unverständliche Fehlermeldung erhalten hast und hoffst, mit sudo würde die schon verschwinden. Bekommst du also im Forum oder auf Webseiten einen Befehl genannt, der kein sudo beinhaltet, bei dir jedoch nicht wie erwartet funktioniert, so probiere nicht einfach, ein sudo davor zu setzen, im Glauben, das schade ja nicht.
Noch ein wichtiger Hinweis: Programme der grafischen Oberfläche startet man nie mit sudo, sondern gksudo! Nichtbeachtung kann auch hier zu irritierenden bis schwerwiegenden Problemen führen.
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: ehtron am 29.10.2017, 14:51:13
Hi :)
gut :)
Zitat
Programme der grafischen Oberfläche
wäre m.e. verständlicher
Programme mit grafischer Oberfläche
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: billyfox05 am 29.10.2017, 17:51:40
So fände ich es perfekt  ;)
Zitat
Trotz dieser kleinen Unbequemlichkeit solltest du dich auf keinen Fall dazu hinreißen lassen, öfter als nötig als Administrator angemeldet zu sein.
Neben dem Sicherheitsrisiko kann ein falscher Gebrauch von sudo (damit bekommt man im Terminal vorübergehend Adminrechte) das System
unbrauchbar machen! Verwende sudo also nie nur auf Verdacht, weil du eine dir unverständliche Fehlermeldung erhalten hast und hoffst,
mit sudo würde die schon verschwinden. Bekommst du also im Forum oder auf Webseiten einen Befehl genannt, der kein sudo beinhaltet,
bei dir jedoch nicht wie erwartet funktioniert, so probiere nicht einfach, ein sudo davor zu setzen, im Glauben, das schade ja nicht.
Noch ein wichtiger Hinweis:
Programme mit grafischer Oberfläche ( GUI ) startet man nie mit sudo, sondern mit gksudo!
Nichtbeachtung kann auch hier zu irritierenden bis schwerwiegenden Problemen führen.
Titel: Re: Einstieg
Beitrag von: Inselrueg am 07.11.2018, 09:53:04
Habe mich aus altersgründen für Linux Mint 19 entschieden, natürlich überhaupt keine Ahnung.
Mein Problem: autocad 2006/2010 unter Linux laufen zu lassen, vielleicht mit wine oder anders.
Und dieses anders hätte ich gerne idiotensicher von Euch erfahren.
Macht mir die Freude und helft mir bitte, damit ich von Windows wegkomme.
Danke und viele Grüße von der Insel Rügen Bernd
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: Giovanni am 07.11.2018, 10:20:02
@Inselrueg
Ist LibreCAD eine Alternative?
In der Anwendungsverwaltung vorhanden.
Am Besten ein neues Thema dafür öffnen.
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: aexe am 07.11.2018, 10:25:26
Hallo Inselrueg
Nicht an bestehende Threads anhängen und auf dessen Datum und vor allem den Betreff achten!
Was hat autocad xyz mit dem LinuxMint-Benutzerhandbuch zu tun?
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: macromat am 22.08.2019, 21:35:36
Wo gibt es den ein Benutzerhandbuch?
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: Nuffi am 22.08.2019, 22:13:47
? Goldener Spaten ?  ::)

https://www.linuxmintusers.de/files/Handbuch_LM_18.3_Cinnamon_DE.pdf
Titel: Re: Erstellung eines Benutzerhandbuches
Beitrag von: billyfox05 am 22.08.2019, 22:35:19
und das soll der Nachfolger sein
https://linuxmint-installation-guide.readthedocs.io/de/latest/ (https://linuxmint-installation-guide.readthedocs.io/de/latest/)