Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
21.10.2018, 19:17:04

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 553230
  • Themen insgesamt: 44648
  • Heute online: 613
  • Am meisten online: 680
  • (27.03.2018, 20:17:41)
Benutzer Online

Autor Thema:  Thinkpad stürzt nach wenigen Sekunden bis Minuten ab  (Gelesen 1250 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

toffifee

  • Global Moderator
  • *****
Re: Thinkpad stürzt nach wenigen Sekunden bis Minuten ab
« Antwort #30 am: 11.06.2018, 10:25:38 »
Ist auch keine. ;)
Zitat
Model: Unknown (unknown)
Disk /dev/nvme0n1: 256GB
scheint eine nvme SSD zu sein.

Ob diese eine Rolle spielt bei den Fehlern ließe sich auch testen, indem man Mint auf einen Stick installiert.

Re: Thinkpad stürzt nach wenigen Sekunden bis Minuten ab
« Antwort #31 am: 11.06.2018, 22:49:32 »
Das Live-MINT vom USB-Stick ist mir auch schon abgestürzt, wenn das hilft... ;-)

Ich habe mittlerweile noch das Thinkpad-BIOS aktualisiert, half leider auch nichts. Könnte es was bringen, den 4.17-Kernel zu installieren oder ist da nichts Relevantes geändert worden?

Was würdet ihr nun machen? Memtest? Wie komme ich da ran? Im GRUB-Menü taucht er nicht auf. Soll das so sein?

Oder: MINT abschreiben und es mit ner anderen Distro probieren?

Re: Thinkpad stürzt nach wenigen Sekunden bis Minuten ab
« Antwort #32 am: 11.06.2018, 22:54:32 »
Den Met erst kannst du vom live USB starten. Beim booten nicht direkt ins Mint booten und bei der Auswahl, was gebootet werden soll, Memtest wählen.

Ansonsten kann ich nur auf eine Suchmaschine deiner Wahl verweisen und dort suchst du mal nach "Thinkpad E580 freeze Ubuntu". Evtl findest du da auch ein paar Infos, woran das könnte.

Re: Thinkpad stürzt nach wenigen Sekunden bis Minuten ab
« Antwort #33 am: 12.06.2018, 00:01:37 »
@all:
Kernel-Update auf 4.17 mit ukuu bringt es leider auch nicht :(
@launacorp: Danke für den Tipp. Aber ich finde auch beim Booten vom USB-Stick keinen memtest im Auswahlmenü? Vier Punkte, kein memtest. Googlen hilft konkret auch nicht weiter, leider. Es scheint allgemein ganz wenig Erfahrungen mit den neuen Thinkpads (na gut, es gibt sie ja auch schon ein paar Monate) zu geben. Oder es macht nur hier Probleme. Alles merkwürdig.


Re: Thinkpad stürzt nach wenigen Sekunden bis Minuten ab
« Antwort #35 am: 12.06.2018, 09:05:49 »
Danke, helli, dass der fehlende memtest mit UEFI zusammenhängt, hätte ich erstmal nicht gedacht  :-X

Habe nun den Windows-10-Speichertest 20 Minuten durchlaufen lassen: kein Fehler.

Also:
- MINT-System auf dem neuesten Stand inkl. neuestem verfügbaren Kernel (4.17)
- Speichertest (Win) läuft durch, SSD scheint es auch nicht zu sein, weil der Fehler ebenso beim Booten vom Stick auftritt, Prozessortemperatur mit 40 Grad voll im Rahmen. Windows 10 läuft auf dem System problemlos.
- Allerweltssystem, trotzdem keine anderen Berichte mit ähnlich massiven Problemen.

Bin etwas ratlos. Werde es den Monat noch einmal mit Ubuntu probieren und sonst geht's mit Linux wohl leider nicht :(

Re: Thinkpad stürzt nach wenigen Sekunden bis Minuten ab
« Antwort #36 am: 13.06.2018, 17:58:17 »
Der Vollständigkeit halber:
auch Ubuntu Mate 18.04 zeigt exakt dasselbe Verhalten und crasht nach spätestens wenigen Minuten :(

Re: Thinkpad stürzt nach wenigen Sekunden bis Minuten ab
« Antwort #37 am: 17.06.2018, 13:13:19 »
Noch ein Nachtrag:
Ich bin zurück auf Mint 18.3 und habe nun Kernel 4.17.2 drauf. Es hilft nichts, die Kiste stürzt unter Linux weiter munter ab wie ein schlechter Papierflieger.
Allerdings fällt auf, dass der Rechner im "Textmodus" stabil zu sein scheint. Hatte ihn heute fürh 60 Minuten nur mit htop beschäftigt laufen lassen, kein Absturz. Wieder zurück in Mate, Browser auf, nach 5 Minuten der bekannte Freeze. Die Freezes treten bevorzugt (?) beim Scrollen auf, der Schirm sieht dann so aus, als wäre der Absturz bei der Aktualisierung des Bildschirms geschehen: Quasi diagonal geteilt sieht man zwei "Scrollzustände".

Kann es sein, dass der Linux-Grafiktreiber die Ursache ist?