Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
23.10.2021, 22:26:12

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 759313
  • Themen insgesamt: 61007
  • Heute online: 616
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online

Autor Thema:  Raspberry Pi400  (Gelesen 310 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Raspberry Pi400
« am: 10.10.2021, 00:24:46 »
Hallo Leute,
ich möchte euch hier mal etwas zum Rpi400 erzählen.

Es ist Samstag Nacht und seit Montag Nachmittag bin ich Besitzer eines Raspberry Pi400.
Anfangs sollte es nur ein "Projekt" werden um nicht immer meinen PC zum Surfen zu nutzen. Mittlerweile hat man sich was reingefuchst.

Um mal meine pro´s und conta´s zu Listen:

Pro
  • Kann an meiner DIY-Bastel-Solaranlage betrieben werden -- kostet also fast keinen Strom zum Surfen
  • Zum Surfen absolut schnell genug
  • Nutzt ein Debian basiertes System -- damit kenne ich mich aus
  • Lässt sich VERDAMMT gut übertakten
  • Bootet auch vom Stick im USB-Hub
  • Tastatur und PC in einem -- Man hat nicht nen Pi4 zusätzlich auf dem Tisch liegen
  • Gut supportetes OS

Contra
  • Youtube über den Browser nur in 720p vernünftig genießbar -- ich komm aber damit klar
  • Tastatur -- Meine Cherry MX Board ist da schon deutlich angenehmer zum schreiben. Auch mein X230 lässt sich angenehmer schreiben
  • Als Desktop nur ordentlich nutzbar mit gescheiter SSD -- Selbst mein SanDisk Extreme ist teilweise ne Bremse
  • Viele Software in aktueller Version nur über Snap oder Flatpak -- ein klassisches Debian Problem teilweise
  • Viele Software gar nicht verfügbar -- außer man kann es sich selbst kompilieren
Dies mal zu meinen Pro´s und Contra´s.

Was habe ich bis jetzt gemacht am Pi400:
zu aller erst mal aufgeschraubt! Es kann ja nix so bleiben, wie es ist.

Hardware:
Wärmeleitpad mal gegen was ordentliches getauscht. Ich hab ja dank der Arbeit gute Auswahl. WLAN-Antenne kann auch mal gegen ne externe getuscht werden, wenn wir mal n paar Conectoren übrig haben, das PCB gibt die Möglichkeit her.
Außerdem hab ich direkt mal nen schnellen USB-Stick als "HDD" benutzt.
Klar, übertakten macht man nach ner Woche auch mal. Jeff Geerling sagt 2,2GHz, ich sage 2.4GHz:
         _,met$$$$$gg.           pi@pi400
      ,g$$$$$$$$$$$$$$$P.        OS: Debian 10 buster
    ,g$$P""       """Y$$.".      Kernel: aarch64 Linux 5.10.63-v8+
   ,$$P'              `$$$.      Uptime: 56m
  ',$$P       ,ggs.     `$$b:    Packages: 2132
  `d$$'     ,$P"'   .    $$$     Shell: bash
   $$P      d$'     ,    $$P     Resolution: 2560x1440
   $$:      $$.   -    ,d$$'     DE: LXDE
   $$\;      Y$b._   _,d$P'      WM: OpenBox
   Y$$.    `.`"Y$$$$P"'          CPU: BCM2835 @ 4x 2.4GHz [42.8°C]
   `$$b      "-.__               GPU: V3D 4.2
    `Y$$                         RAM: 1182MiB / 3358MiB
     `Y$$.                     
       `$$b.                   
         `Y$$b.                 
            `"Y$b._             
                `""""           
                               
pi@pi400:~ $ vcgencmd measure_clock arm
frequency(48)=2400574208
Booten vom Stick im USB-Hub wurde getestet. Der Hub kann garantiert mehr Strom liefern und das ist essenziell für ne SSD und meinen DVB-T Stick zum DAB+ hören.

Software
Naja, ihr kennt das ja, man testet halt Software...
Aber zum ersten mal hab ich mich auch mit Flatpak beschäftigen müssen.
Allerdings ist aber auch viel an Software in den Quellen, die ich nutze.
Das OS (64bit Version) ist wirklich stabil. Es ist mir in knapp einer Woche nicht einmal abgeschmiert oder hängen geblieben.
Ich muss mir allerdings noch Welle.io kompilieren, da das Appimage nicht auf dem Pi läuft.

Nun noch ein paar Worte zum Stromverbrauch:
Jeff Geerling hat ihn mal mit 1,6A gemessen unter Last im overcklock. Da ich etwas daüber liege wird es wohl knapp unter 2A liegen, was aber immer noch 1/4 von dem ist, was mein Monitor an Strom frisst.

Alles in allem ist es für mich ein gelungenes Stück Technik für meinen Zweck:
Ich kann nahezu kostenlos im Web Surfen und hab nahezu die Freiheiten eines Linux-Mint.

Edit:
(Heruntergeladene YouTube)Videos gehen natürlich problemlos in FullFD
« Letzte Änderung: 10.10.2021, 00:29:49 von launacorp »

Re: Raspberry Pi400
« Antwort #1 am: 10.10.2021, 13:43:55 »
Interessant in dem Zusammenhang, das der "normale" Raspi 4 ein kleines Upgrade erhalten hat:
https://www.notebookcheck.com/Der-Raspberry-Pi-4-bekommt-ein-winziges-CPU-Upgrade.567239.0.html

Wie hoch der Raspi 4 getaktet werden kann, hängt von der Kühlung ab.

Re: Raspberry Pi400
« Antwort #2 am: 10.10.2021, 14:52:57 »
Kann an meiner DIY-Bastel-Solaranlage betrieben werden -- kostet also fast keinen Strom zum Surfen
Monitor wird vom Fahrrad angetrieben?

Re: Raspberry Pi400
« Antwort #3 am: 10.10.2021, 16:57:17 »
@garfield121:
Wurde aber auch Zeit, dass der Pi4 auch den Chip bekommt.

@Peterpolki:
Natürlich läuft der Monitor auch darüber. Sonst macht das ganze ja keinen Sinn :P