Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
18.10.2021, 20:09:43

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 25996
  • Letzte: eumelator
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 758498
  • Themen insgesamt: 60953
  • Heute online: 616
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online

Autor Thema: [erledigt] Gedanken zum Schreibstil in Beiträgen (Fragen und Antworten)  (Gelesen 4063 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

[erledigt] Re: Gedanken zum Schreibstil in Beiträgen (Fragen und Antworten)
« Antwort #90 am: 13.10.2021, 19:25:46 »
...
Der kontext zählt...

Auf den Kontext kommt es an … Leerzeilen?
Dann ist Groß- oder Kleinschreibung wirklich nicht mehr wichtig.
« Letzte Änderung: 13.10.2021, 19:34:33 von aexe »

Re: Gedanken zum Schreibstil in Beiträgen (Fragen und Antworten)
« Antwort #91 am: 13.10.2021, 19:57:23 »
Ich fang jetzt mal lieber nicht mit dem Unterthema s, ss, ß an :-X , da lief alleine in diesem Thread schon mindestens zweimal etwas daneben und wir haben es alle überlebt, vielleicht nicht einmal bemerkt.  ;D

Re: Gedanken zum Schreibstil in Beiträgen (Fragen und Antworten)
« Antwort #92 am: 13.10.2021, 21:01:26 »
Interessant, wie hier versucht wird, persönliche Antipathien hinter Rechtschreibregeln zu verbergen.
Da werden von @ehtronArgumente“ für seine Schreibweise verlangt, was er verständlicherweise ignoriert. Es werden allseits bekannten und recht abgestanden Beispiele von sinnentstellender Kleinschreibung aufgefahren um zu suggerieren, es ginge tatsächlich um echte Verständnisprobleme. Gleichzeitig werden aber dunkle Andeutungen über irgendwie anrüchige „Private Mitteilungen“ gemacht. 
Aufrichtigkeit sieht anders aus!

Noch nie hatte ich Probleme damit, die kleingeschriebenen Beiträge von @ehtron zu verstehen - jedenfalls nicht wegen der Kleinschreibung ;). Hingegen zeigt sich auch in diesem Forum, dass es nicht jedem gegeben, Antworten so zu formulieren, dass sie für den Fragesteller auch verständlich sind und ihn weiterbringen.
Fehlerhaft gesetzte oder gänzlich fehlende Kommata haben mindestens ein gleichgroßes Sinn entstellendes Potential wie konsequente Kleinschreibung. Dennoch käme niemand auf die Idee, dafür ein großes Fass aufzumachen.
Die Rechtschreibregeln sind kein heiliger Schrein und wer sich ihnen nicht sklavisch unterwirft, begeht auch keine Gotteslästerung. Sie sind nicht mehr (aber auch nicht weniger) als eine temporäre Übereinkunft innerhalb einer Sprachgemeinschaft.
Sie können der Verständigung förderlich sein, aber eben auch dazu missbraucht werden, Menschen aus der Gemeinschaft ausschließen (bspw. lokale Dialekte, Legastheniker oder Kleinschreiber.).

Der kontext zählt...
Dass der Kontext quasi der Generalschlüssel zum Leseverständnis ist, haben Generationen von Linguisten bereits hinlänglich belegt. Beim Fremdsprachenerwerb erlebt das jeder von uns: Texte werden problemlos verstanden, obgleich mehrere Vokabeln unbekannt sind.

Das menschliche Hirn hat aber auch mit noch viel erheblicheren Abweichungen von der Rechtschreibung wenig Probleme.
Zitat
Gmäeß eneir Sutide eneir elgnihcesn Uvinisterät, ist es nchit witihcg, in wlecehr Rneflogheie die Bstachuebn in eneim Wort snid, das ezniige was wcthiig ist, ist, dsas der estre und der leztte Bstabchue an der ritihcegn Pstoiion snid.

Der Rset knan ein ttoaelr Bsinöldn sien, tedztorm knan man ihn onhe Pemoblre lseen. Das ist so, wiel wir nciht jeedn Bstachuebn enzelin leesn, snderon das Wrot als gseatems.

Ehct ksras! Das ghet wicklirh!

In diesem Sinne: Es lebe die Abweichung! :D

PS: Die wirklich ganz aparten Begriffe „Linguistische Kreuzritter“ und „Rechtschreibtaliban“ haben meinen Wortschatz erweitert. Danke hierfür.

Re: Gedanken zum Schreibstil in Beiträgen (Fragen und Antworten)
« Antwort #93 am: 13.10.2021, 21:03:10 »
@ Mäck
Danke für die Zurückhaltung!
Ich finde auch, dass die Rechtschreibung – ob nun die allgemein übliche oder die private Einzelner – allenfalls ein Unterthema für den Schreibstil sein kann.

PS:
Ja, "Recht(oder:klein)schreibtaliban“.
Das ist eine schöne wie bemerkenswerte Besonderheit der deutschen Sprache: die Komposition, zusammengesetzte Worte.
Aber ein Hundekuchen wird nicht aus Hunden gemacht und Zitronenfalter falten keine Zitronen.  ;D
« Letzte Änderung: 13.10.2021, 21:44:02 von aexe »

Re: Gedanken zum Schreibstil in Beiträgen (Fragen und Antworten)
« Antwort #94 am: 13.10.2021, 21:17:24 »
Zitat
Ich finde auch, dass die Rechtschreibung – ob nun die allgemein übliche oder die private Einzelner – allenfalls ein Unterthema für den Schreibstil sein kann.
Das würde ich eigentlich auch so sehen.
Dennoch überrascht es, das von dir zu hören, der du dich beim Rechtschreibthema hier so vehement ins Zeug gelegt hast.

Re: Gedanken zum Schreibstil in Beiträgen (Fragen und Antworten)
« Antwort #95 am: 13.10.2021, 21:24:13 »
Habe ich das wirklich gemacht? Und wenn:
In diesem Sinne: Es lebe die Abweichung!
Und: auf den Kontext kommt es an.

Re: Gedanken zum Schreibstil in Beiträgen (Fragen und Antworten)
« Antwort #96 am: 13.10.2021, 22:01:14 »
Tolle Diskussion. Ob Groß-/Kleinschreibung eingehalten oder nicht, ist sekundär, da es hier um techn. Hilfe in Sachen Linux (und vll auch Fenster) geht. Da geht es in erster  Linie um die fachliche Qualität des Beitrags. Da ist mir ein kurz gefasster Beitrag mit klarem Lösungsansatz in Kleinschreibung lieber, als eine langer Roman mit perfekter Grammatik aber ohne passende Lösung fürs Problem.

Re: Gedanken zum Schreibstil in Beiträgen (Fragen und Antworten)
« Antwort #97 am: 14.10.2021, 11:42:15 »
Zitat von: ole_hilja liok=topic=70992.msg919503#msg919503 date=1634155274
Ob Groß-/Kleinschreibung eingehalten oder nicht, ist sekundär, da es hier um techn.Hilfe...
Technik besteht aus eindeutigen Regeln und Strukturen. Das wirft die Frage auf, ob man technische Hilfe überhaupt von jemandem in Anspruch nehmen möchte, der sich bereits beim Schreiben an keine geltende Regel hält. Es gibt weder eine Notwendigkeit für Kleinschreibung, noch tut man seinem Gegenüber damit einen Gefallen. Mein Appell: Nehmt einigen Mitgliedern hier doch bitte die Sorge, das dieses Forum zu einem anspruchslosen Chat verkommen könnte.

Re: Gedanken zum Schreibstil in Beiträgen (Fragen und Antworten)
« Antwort #98 am: 14.10.2021, 12:04:10 »
… da es hier um techn. Hilfe in Sachen Linux (und vll auch Fenster) geht. Da geht es in erster  Linie um die fachliche Qualität des Beitrags.
Ein Irrtum, der schon in Deinem Beitrag #6 auftauchte. Hier in diesem Thema geht es eben nicht um technische Hilfe, sondern um Stilfragen (siehe Betreff). Es gibt neben den Support-Boards auch noch dieses:
LMU - Das Hilfe Forum für Linux Mint » Forum » Mint Community » linuxmintusers.de » …
Alles, was mit unserem Portal zu tun hat.

Was nicht heißen soll, dass man sich hier nicht auch kurz, sachlich und klar ausdrücken kann.  ;)
Auch normale Rechtschreibung ist nicht unmöglich.
Und wer die Diskussion albern, überflüssig oder sonst wie findet, muss sich nicht beteiligen.
« Letzte Änderung: 14.10.2021, 12:17:57 von aexe »

Re: Gedanken zum Schreibstil in Beiträgen (Fragen und Antworten)
« Antwort #99 am: 14.10.2021, 13:19:04 »
Holla,ichgebemalmeinensenfdazuundhoffedaßdieserironischübertriebengemeintebeitragverdeutlichtwasherauskommtwennmansichankeinerleiregelnhält

Re: Gedanken zum Schreibstil in Beiträgen (Fragen und Antworten)
« Antwort #100 am: 14.10.2021, 14:20:25 »
Amüsant ist dieses "coming-out" der "Sprachstil- Taliban" wirklich - wenn auch, für den regelmäßigen Mitleser erst recht, oft verwirrend :
heute so, morgen anders - sicher ist nur das Eine: Kritik .

Schreibt man es richtig - und vielleicht mit etwas Humor - passiert dies :
https://www.linuxmintusers.de/index.php?topic=64077.msg841262#msg841262

Grobe Einschätzung : Egal, wie Du schreibst - DICH, das WAS, oder das WIE des Geschriebenen - wird irgendwer als Stein des Anstoßes betrachten...

....und eröffnet einen "false-flag- thread" wie Diesen. Lustig.
« Letzte Änderung: 14.10.2021, 16:54:15 von Ed Mercer »

Re: Gedanken zum Schreibstil in Beiträgen (Fragen und Antworten)
« Antwort #101 am: 14.10.2021, 15:30:48 »
So langsam wird das hier zu einem Wettbewerb im kreativen Schreiben und der Verbreitung von Diskriminierung mit Hilfe von Pseudo-Fachbegriffen.
....und eröffnet einen "false-flag- thread" wie Diesen.
???
Gar nicht lustig und obendrein eine falsche Kategorie, meine ich.
Zitat
Der Ausdruck falsche Flagge (false flag) ist ein nachrichtendienstlicher, politischer und militärischer Begriff, der ursprünglich aus der Seefahrt stammt. Er bezeichnet Täuschungsmanöver und verdeckte Operationen, meist des Militärs oder eines Geheimdienstes, die zur Verschleierung der Identität und der Absichten des tatsächlichen Urhebers vorgeblich von einer anderen, dritten Partei durchgeführt werden (false flag operation). Die Aktion wird also zum Schein aktiv einem unbeteiligten Dritten zugeschrieben, wobei dieser eine Einzelperson, eine Organisation, eine religiöse bzw. Volksgruppe oder auch ein Staat sein kann. Der tatsächliche Akteur handelt dabei also „unter einer falschen Flagge“, was typischerweise vom gezielten Einsatz von Desinformation begleitet wird und zum Schutz vor der Entdeckung des wahren Urhebers strengster Geheimhaltung unterliegt.
sagt Wikipedia

Ich freue mich aber, dass sich die in anderen sozialen Medien mittlerweile gassierende sprachliche Verrohung bei den Mint-Nutzern in Grenzen hält und stattdessen eine beachtliche Kreativität zu Tage tritt.  Bevor es aber doch schlimmer wird, markiere ich das Thema als erledigt. Es wurde ja schon von vielen etwas geschrieben und angesichts des Umfangs wird das zusammenhängende Lesen zunehmend schwierig sein.
« Letzte Änderung: 14.10.2021, 15:35:04 von aexe »

Re: Gedanken zum Schreibstil in Beiträgen (Fragen und Antworten)
« Antwort #102 am: Gestern um 10:45:17 »
Off-Topic:
Off-Topic:
Denke mal das er "Programmierer" ist. Deswegen auch die Kleinschreibung.
Du könntest mal deine Vorstellung von einem Programmierer überdenken - die müssen nämlich besonders auf Goß- und Kleinschreibung achten ;)

Zu deiner Antwort kann und darf ich nichts sagen, da ich keine Ahnung von diesen Dingen habe. Aber ein Markenzeichen von Programmieren ist nun mal im Netz alles klein zu schreiben. 

Re: Gedanken zum Schreibstil in Beiträgen (Fragen und Antworten)
« Antwort #103 am: Gestern um 14:48:18 »
Aber ein Markenzeichen von Programmieren ist nun mal im Netz alles klein zu schreiben.
Gewagte Behauptung!
Im Netz wird auch ein Programmierer in der Regel die übliche Rechschreibung für die Kommunikation mit anderen Menschen verwenden. Genau so wie er sich für die Kommunikation mit einem Computer zum "Programmieren" einer Sprache bedient, die der Rechenknecht versteht.
Mag sein, dass manche Zeitgenossen den Unterschied nicht wahrhaben wollen oder können. Das ist dann aber kein Merkmal besonderer Fähigkeiten.   
Andererseits:
Zitat
Fachjargon wird benutzt, um komplizierte Dinge möglichst präzise auszudrücken.
Aber wenn eine abstrakte Sprache benutzt wird, um simple Dinge zu beschreiben, ist das intellektuelle Aufschneiderei.
     -- Mai Thi Nguyen-Kim
« Letzte Änderung: Gestern um 14:57:14 von aexe »

Re: Gedanken zum Schreibstil in Beiträgen (Fragen und Antworten)
« Antwort #104 am: Gestern um 16:49:28 »
Lieber aexe
Meine Aussagen sollen keine Behauptungen sein, sondern nur eine Beobachtung. Mehr nicht.
Zudem werden mir bei den 100.000 Antworten schlecht.
Du hast eine ganz einfache Bitte gestellt. Sogar ich als einfacher Mensch habe deinen Thread verstanden. Einfach mal über mein Verhalten nachdenken. Richtig? Mehr nicht.
Wie schaffe ich es mit anderen Usern klar zu kommen?
Der Schuss ging leider nach Hinten los. Jeder fühlt sich angegriffen? Warum? Keine Lust mehr auf nachdenken?

Deshalb mal zu meiner Person. Vor einem einem Jahr, ganz frisch dabei, hatte ich auch die Nase voll. Ausstieg!!!!!
Wie gut das ich es nicht gemacht habe. Menschlich und Fachlich.
Kein Mensch ist vollkommen!!!! Jeder macht Fehler.
Habe allerdings auch gelernt, das ich hier wirklich virtuelle gute Freunde habe. Die zum Glück kein Blatt vor dem Munde nehmen. Die mir auch mal meine eigenen Fehler zeigen.
Aber an sich selber zu arbeiten ist immer schwer. Die Fehler bei den anderen zu suchen ist nun mal viel leichter. Abwehrhaltung, und Wahrnehmung.

LG von Markus