Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
16.10.2021, 20:52:50

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 25988
  • Letzte: Dorosha
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 758220
  • Themen insgesamt: 60933
  • Heute online: 598
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online

Autor Thema: [erledigt] Linux und WLAN  (Gelesen 1490 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

[erledigt] Re: Linux und WLAN
« Antwort #15 am: 20.09.2021, 20:15:20 »
Moin,
hier mal eine Liste einiger aktueller Fritzboxen, schau dir bitte mal die Spalte >LAN< an: https://www.router-faq.de/?id=fbinfo#fb7520
Gruß
Wolfgang
« Letzte Änderung: 20.09.2021, 21:54:47 von Wolfgang58 »

Re: Linux und WLAN
« Antwort #16 am: 20.09.2021, 23:06:29 »
Ich will wissen, welche Fritzboxen mit Linux laufen. Für Hardware-Kauf wird dieses Forum meine Anlaufstelle sein.

Re: Linux und WLAN
« Antwort #17 am: 20.09.2021, 23:15:22 »
Alle laufen, ein Router hat mit dem OS nicht direkt was zu schaffen! Auch alle anderen Router funktionieren mit Linux.

Re: Linux und WLAN
« Antwort #18 am: 20.09.2021, 23:26:09 »
Problematisch wird es nur mit dem WLAN.

Re: Linux und WLAN
« Antwort #19 am: 20.09.2021, 23:44:58 »
Mit den FritzBoxen nicht, nur mit den Sticks gibt es Probleme.
Alle Geräte hier (Laptop-Linux (2), Smartfone-Ubuntu Touch (3) und auch von den Kids die Androiden (2) ) laufen 1a  :)

... und das Lan Netz ist auch 1a ...  ;)
« Letzte Änderung: 20.09.2021, 23:48:16 von Nuffi »

Re: Linux und WLAN
« Antwort #20 am: 21.09.2021, 10:34:33 »
Es besteht ja heutzutage ein Zwang zu WLAN, weil alle Router, die mit dem Internet verbunden sind, und dazu gehört auch die dominierende FritzBox, nur noch WLAN haben. Kabelnetzwerk ist, soweit ich gehört habe, "abgeschafft".
Nein. Siehe https://avm.de/produkte/fritzbox/
Wenn Dir die vier LAN-Ports nicht ausreichen, kannst Du ja einen Switch nachschalten. Oder Du baust Dir aus einem alten PC einen Router mit der von Dir gewünschten Anzahl von Ethernetports und der von Dir bevorzugten Routersoftware ...

Wie kommt Linux damit klar? Wie kann man mit Linux in der heutigen Welt überleben, in der alles, auch Tastatur und Maus, also wirklich alles, nur noch funkt? Benutzt Ihr WLAN oder andere per Funk verbundene Peripherie?
WLAN, Blauzahn, ... ich verstehe nicht so recht, wo Du da ein Problem siehst.

Läuft mein Linux Mint 20.2 Cinnamon auch mit FritzBox über WLAN, um gleich mal einen anstehenden Umstieg zu klären?
Nur, wenn Dein Computer eine eingebaute oder externe WLAN-Hardware hat. Ansonsten steck halt in einen der vier LAN-Ports der Fritzbox ein Ethernetkabel und das andere Ende in den PC.


MfG
Munzel
« Letzte Änderung: 21.09.2021, 10:38:57 von Munzel »

Re: Linux und WLAN
« Antwort #21 am: 21.09.2021, 11:03:58 »
Problematisch wird es nur mit dem WLAN.
Nein. Auch diese allgemeine Problematik gibt es nicht. Es sind auf Computerseite (!) immer nur einzelne WLAN Chipsätze, die Probleme machen, die kann man bei Neukauf ja meiden. Es gibt hier bereits etliche Threads, die nach WLAN Empfehlungen fragen, da würde ich mal durch gucken.
Oder du suchst bei Amaz** nach Nutzerbewertungen, die Linuxkompatibilität erwähnen.

Re: Linux und WLAN
« Antwort #22 am: 21.09.2021, 13:25:04 »
https://assets.avm.de/files/docs/fritzbox/fritzbox-7590/fritzbox-7590_man_de_DE.pdf

Also noch einmal die Frage: Wo informierst du dich?
Das erste hatte ich über familiäre Beziehungen. Im Foto bei Amazon kann ich aber keine Lampe für Kabelnetzwerk finden, also Ethernet. Oder leuchtet dann die WLAN-LED für Ethernet mit?

Re: Linux und WLAN
« Antwort #23 am: 21.09.2021, 13:29:57 »
Nein, bei den LAN Buchsen gibt es kleine LEDs an den Buchsen selber, die blinken bei Datenverkehr.
Eine LED vorne ist sinnlos, da man gesteckte LAN Kabel ja direkt sehen kann. ;)

Re: Linux und WLAN
« Antwort #24 am: 21.09.2021, 13:34:57 »
Moin,
du kannst das >WLAN< in der Fritbox total abschalten:
Fritzbox-Oberfläche: >WLAN->Funknetz< da deaktivierst du (wie im Bild dargestellt) beide Checkboxen...
Gruß
Wolfgang

Re: Linux und WLAN
« Antwort #25 am: 21.09.2021, 13:53:37 »
Problematisch wird es nur mit dem WLAN.
Nein. Auch diese allgemeine Problematik gibt es nicht. Es sind auf Computerseite (!) immer nur einzelne WLAN Chipsätze, die Probleme machen, die kann man bei Neukauf ja meiden. Es gibt hier bereits etliche Threads, die nach WLAN Empfehlungen fragen, da würde ich mal durch gucken.
Ein Punkt wird bei WLAN oft vergessen: Die Netto-Transferrate.

Habe seit ein paar Wochen Glasfaser mit 1GBit. Die neu erworbene FritzBox 7530KA macht auf WLAN max. 866 MBit. Am anderen Ende des FritzBox-Luftkabels lief der ebenfalls neu gekaufte FritzRepeater 1200. Netto kommen dabei auf eine Entfernung im gleichen Raum von ca. 4,5  Metern max. um die 420 MBit an; der Rest verdunstet. Auf Nachfrage bei AVM ist das offensichtlich völlig normal. Ebenso das Delay ...

Das erklärte dann auch z.T. , warum der Fernseher beim Streaming an der FritzBox auf eine WLAN-Entfernung von nur 2,5 Metern öfters mal hustete. Nach dem nicht sehr zufriedenstellenden Infos von AVM habe ich den WLAN-Quatsch abgeschaltet und stattdessen LAN-Kabel hinter den Fußleisten verlegt. Damit laufen sowohl TV als auch Computer mit knapp 1 GBit. Mit dem Repeater wollte ich dann zwei Räume im ersten Stock erreichen. Das Signal kommt da zu schwach an (5 GHz nixe, nur 2,4 GHZ). Damit kommt man auf ca. max. 45 MBit, in Abhängigkeit von der Luftfeuchte, oder was auch immer. Es schwankt erheblich. Der Telekom-Router, der davor verwendet wurde, hatte dieses Problem nicht. Ich habe also die mangelhafte Magenta-Hybrid-Versorgung durch eine sehr gute Anbindung per Glasfaser ersetzt, aber die WLAN-Versorgung über die FritzBox liefert das einfach nicht.

Zu den WLAN-Sticks kann ich nur sagen, dass man daran schon verzweifeln kann. Außer meinem alten HAMA-Stick von 2008 habe ich bisher keinen Stick gekauft, der OOB mit Linux funktioniert, schon gar keinen schnellen mit 300 MBit oder mehr. Die kommen alle mit einem manuell zu vernagelndem Treiber, der beim nächsten Update dann 'rausfliegt. Die Hersteller geben meist nicht an, welcher Chipsatz in dem Stick steckt, der an der Wand zum Verkauf angeboten wird. In der Schule der Enkel freuen sich die Kinder über die kostenlosen WLAN-Sticks - die nehme nur Win oder Mac, da geht's OOB.

Re: Linux und WLAN
« Antwort #26 am: 21.09.2021, 14:00:46 »
Ein Punkt wird bei WLAN oft vergessen: Die Netto-Transferrate.
Nein, das ist ja nun eine Selbstverständlichkeit, dass eine WLAN Verbindung meist langsamer und schwankender ist als eine zeitgemäße Verkabelung. Man nimmt WLAN nicht wegen der tollen Geschwindigkeit, sondern wegen der Bequemlichkeit, keine Strippen ziehen zu müssen - was bei Handys etc. auch gar nicht möglich ist. ;)
Die Hersteller geben meist nicht an, welcher Chipsatz in dem Stick steckt, der an der Wand zum Verkauf angeboten wird. In der Schule der Enkel freuen sich die Kinder über die kostenlosen WLAN-Sticks
Dass man bei Linux auf den Chipsatz achten muss und daher nicht irgendeine Regalware kauft, die die besagten Chipsätze nicht verrät ist schon lange ein offenes Geheimnis.
« Letzte Änderung: 21.09.2021, 14:04:05 von toffifee »

Re: Linux und WLAN
« Antwort #27 am: 21.09.2021, 14:15:22 »
Im Foto bei Amazon kann ich aber keine Lampe für Kabelnetzwerk finden
Solche Fotografien sind nicht gerade die zuverlässigste Informationsquelle. ;) Hier findest du z.B. Infos direkt vom Hersteller: https://avm.de/service/handbuecher/fritzbox/

Hier gibt es übrigens eine gute (wenn auch leicht veraltete) Übersicht zur Kompatibilität von WLAN Karten unter Ubuntu: https://wiki.ubuntuusers.de/WLAN/Karten/. Darüber hinaus existieren hier im Forum dazu schon diverse Themen.
« Letzte Änderung: 21.09.2021, 14:22:25 von skoopy »

Re: Linux und WLAN
« Antwort #28 am: 21.09.2021, 14:27:07 »
du kannst das >WLAN< in der Fritbox total abschalten:
Fritzbox-Oberfläche: >WLAN->Funknetz< da deaktivierst du (wie im Bild dargestellt) beide Checkboxen...
Geht viel einfacher mit der Taste oben drauf. ;)

Re: Linux und WLAN
« Antwort #29 am: 21.09.2021, 14:38:11 »
Worum geht es dem TE eigentlich ?? Ich kann hier weder ein Problem - noch Lösungsansätze erkennen......

Sämtliche krude Aussagen des TE sind nun wiederlegt und er wurde über seine fälschlichen Annahmen aufgeklärt.
WLAN ist also wohl abschaltbar, wie schon immer. Und nun ?
Sollen wir nun alle unsere WLAN- Anekdoten zum Besten geben ? Ich hätte da auch noch einige auf Lager.

Oder hat der TE nun evtl. auch mal eine zu beantwortende Frage ?
Falls nicht, könnte man dieses Thema doch ins Cafe verschieben oder sehe nur ich das so ?

Gruß,
Ed