Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
18.07.2018, 12:46:06

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 539123
  • Themen insgesamt: 43263
  • Heute online: 491
  • Am meisten online: 680
  • (27.03.2018, 20:17:41)
Benutzer Online

Autor Thema:  ??? Terminalausgabe und keine Erklärung... (Kein Passworteintrag...)  (Gelesen 246 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Liebes Forum

Was bedeutet folgende Terminalausgabe?
Zitat
Kein Passworteintrag für Benutzer »/Pfad-zum-Ordner/«

Habe ein Bash-Script das mir den Dateimanager als sudo öffnen soll. (macht es, aber eben...)
echo -e "$pw\n" | sudo -S -- su xdg-open Pfad zum OrdnerMit dem "su" vor dem Befehl, wollte ich erreichen, das der Dateimanager mit den Einstellungen des Sudo und nicht mit denen des Users angezeigt wird.

Wie könnte ich das Erreichen?
Mit dem Code:echo -e "$pw\n" | sudo -S --....Erreiche ich ja, dass der nachfolgende Befehl als sudo mit dem übergebenem Passwort ausgeführt wird.
Funktioniert auch tadellos, nur die Optik passt nicht.

Vielen Dank für Tip's
Richi

Was bedeutet
sudo -S -- su
Wenn ich das richtig interpretiere, versuchst Du su mit sudo aufzurufen, und su interpretiert Deinen Pfad bzw. xdg-open als Benutzernamen? oder su versucht, dich als root anzumelden?
« Letzte Änderung: 17.04.2018, 13:14:47 von TomS »

echo -e "$pw\n" | sudo -S -- su -c "xdg-open 'Pfad zum Ordner'"Du müsstest dann aber noch für su das Passwort übergeben.
Schlauer wäre es imho, sich die Optionen von sudo genauer anzusehen. Z.b "-H" dann brauchst du keine Verrenkungen mit su zu machen

Grafische Programme, wie den Dateimanager öffnet man nie mit sudo - das ruiniert die Laufzeitumgebung nachhaltig.

Wenn man den schon als root benutzen willst, dann bitte mit gksudo oder kdesudo.  Die sind für die grafischen Oberflächen.

sudo -> die Anwendung in Parameter als root ausführen
su -> bis exit als root arbeiten

Beides ausschließlich im Terminal.

gksudo -> die grafische Anwendung im Parameter als root ausführen.

su und sudo sind 2 völlig verschiedene Anwendungen. Wenn dann do bitte sudo suso su sudo sudo su  - das bewirkt auch nichts anderes als sudo sudo sudo sudo su sus su su und 100 weitere male su

su schaltet dauerhaft - bis exit um
sudo übergibt den als Parameter genannten Befehl an root und kehr danach zum normalen Benutzer zurück.

1000 mal schachteln hilft da auch nicht weiter.