Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
17.05.2021, 00:41:11

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 25602
  • Letzte: zanu1947
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 735809
  • Themen insgesamt: 59256
  • Heute online: 524
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online
Mitglieder: 4
Gäste: 497
Gesamt: 501

Autor Thema:  Ein paar Anfängerfragen zum Thema Fotobearbeitung und Digitalkamera  (Gelesen 1116 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Wer etwas tiefer in die Materie einsteigen möchte, dem empfehle ich unter Linux Gimp. Man muss sich zwar etwas einarbeiten, dafür bietet es zahlreiche Möglichkeiten an. Es kann zwar den Profiwerkzeugen nicht ganz das Wasser reichen, ist dafür aber freie Software und in den Standardquellen fast jeder Distribution enthalten.
GIMP ist vielen anderen Fotoanwendungen überlegen.
Nutze es häufig, auch noch unter Win.
GIMP öffnet zum Beispiel  Geldnoten Fotos um Sie  zu bearbeiten.
Öffnet Bilder aus dem Web mit der Dateiendung .web .


Das MpXnView das für Linux gedacht ist enthält m. W. diesen Programmpunkt nicht.
Das ist erstens falsch und zweitens ist diese Funktion nicht zu vergleichen mit der Optimierung, die Picasa oder Shotwell machen. Bei einigen Motiven wird Normalisieren keine befriedigenden Ergebnisse bringen.

...und drittens meint er wohl XnViewMP und nicht MpXnView?!?

Hylli

Das MpXnView das für Linux gedacht ist enthält m. W. diesen Programmpunkt nicht.
Das ist erstens falsch und zweitens ist diese Funktion nicht zu vergleichen mit der Optimierung, die Picasa oder Shotwell machen. Bei einigen Motiven wird Normalisieren keine befriedigenden Ergebnisse bringen.


Ich für meinen Teil kann sogar Äpfel mit Birnen vergleichen. ;)

: XnView MP installiert und "Normalisieren" gefunden.
Der Unterschied zu XnView Classic: Der Programmpunkt findet sich unter "Farbänderung" und bewirkt rel. wenig.
Beim "normalen" XnView wird vermutlich Kontrast und ein paar weitere Tricks angewandt.

Nervig ist bei der MP Funktion das beim Größe ändern jedes mal das "Verhältnis beibelten"  Kästchen gewählt werden muss.


Bei einem Schnelltest mit 10 Bildern meine ich:
Vorteil Shotwell:
Schnelleres / bequemeres aufrufen des Programms.
Sehr gute Zugänglichkeit des Programmpunktes.

Nachteil Shotwell:
Zuschneiden könnte besser / bequemer sein.
Auf nächstes Bild wechseln ist in die rechte untere Ecke gequetscht=umständlich.
Nach dem bearbeiten muss man / ich zum speichern relativ weit mit dem Mauszeiger  nach Links.
Verbesserungsvorschlag:
Bild vor / zurück sollte mittig oder leicht links davon versetzt sein.



Qualität (70%): M. E. etwas schlechter als XnViewClassics, weil mittig teils zu Helligkeitsbetont.
Nachteil: XnViewClassic: Siehe Vorteile Shotwell


Vorteil XnView:
Bessere Qualität  "Normalisieren".
Bequemer wenn erst einmal aufgerufen.
Größerer Funktionsumfang.
Nett finde ich die Funktion "Text hinzufügen".
Wobei  z. B. Stapelbearbeitung, Bild oben/unten/links/rechts anfügen selten vorkommt.

Mein Normalfall: Bild zuschneiden - Größe ändern - "Normalisieren" -  nicht immer: Tiefen/Lichter - Focus verstärken.
Wenn die Fotos  zugeschnitten und die richtige Größe haben ist Shotwell besser weil bequemer.

Letztendlich ist es  Gewöhnungssache. Wer  Irfan View gelernt hat, oder auch die"schweren" Kaliber Gimp oder Photoshop
wird sie beibehalten. Ich habe halt XnView unter Windows "gelernt" zu einer Zeit wo man beim Zuschneiden noch Zahlen
eingeben musste.  :-X
Perfekt wäre es für mich wenn man einige Fuktionen, die man ständig braucht, in einem konfigurierbaren Extrafeld hätte.......
.........auch unter Linux.


...auch unter Linux.
Gibt es Pix bzw. gthumb, falls das noch nicht erwähnt wurde.
Edit: Doch wurde es, Antwort #6.

Letztendlich ist es  Gewöhnungssache
Ohne Umgewöhnung und eine gewisse Flexibilität wird man als "gelernter Windows-Nutzer" mit Linux nicht glücklich werden. Das ist aber grundsätzlich möglich.
« Letzte Änderung: 21.04.2021, 08:55:53 von aexe »


2. Ich habe hier noch meine allererste Digicam, eine Kodak DC290, angeblich wurden die früher von Linux unterstützt. Leider erkennt das USB die Kamera nicht bzw. konnte ich kein entsprechendes Programm finden. Unter Windows wirds wenigstens im Gerätemanager angezeigt, allerdings unter Win 10 auch nicht mehr unterstützt. Gibts Linux Mint Lösungen für meinen "Oldtimer"?…
Hast Du's schon mit Pix versucht?
Datei --> Importieren von --> Tragbares Gerät …
Laut der Doku von gphoto wird Deine Kamera unterstütz. Pix und andere Programme nutzen gphoto.

Moin, ich würde es mal mit dem Programm Darktable  versuchen. Ist hier in der Anwendungsverwaltung ( Menue>System>Anwendungsverwaltung) zu bekommen

Darktable ist sehr mächtig und ich liebe es (auch wenn die letzte Zeit einiges verschlimmbesserrt wurde), aber so richtig passt es nicht dazu:

1. Einen einfach Photoeditor der eine "One click"-Optimierung hat ... bei Windows hieß sowas früher z.B. Ashampoo ... also eine Button wo Helligkeit/Kontrast/Farbe und Schärfe zusammen optimiert werden ... gibts da was einfaches?
……

Der TE sollte sich vielleicht mal wieder melden, ob das hier in die richtige Richtung geht und ob er er den Import von seiner Kodak mit Pix (siehe Antwort #20) hinbekommen hat.
« Letzte Änderung: 24.04.2021, 10:01:33 von FranzStahl »

ich werde nochmal testen und berichten.

Viele Grüße

Onkel Marco