Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
16.05.2021, 03:01:28

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 735583
  • Themen insgesamt: 59248
  • Heute online: 489
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online
Mitglieder: 5
Gäste: 389
Gesamt: 394

Autor Thema: [erledigt] Ist die Zukunft von Linux Mint (auf Ubuntu-Basis) gefährdet?:  (Gelesen 2950 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

[erledigt] Re: Ist die Zukunft von Linux Mint (auf Ubuntu-Basis) gefährdet?:
« Antwort #15 am: 31.01.2021, 17:23:30 »
Wenn man die Umsteiger auch endlich abholen würde
Inwiefern dieses....?

NeuerMintUser67

  • Gast
Re: Ist die Zukunft von Linux Mint (auf Ubuntu-Basis) gefährdet?:
« Antwort #16 am: 31.01.2021, 17:41:21 »
Ubuntu will wohl von den bisherigen DEB weggehen und bietet davon  nur noch veraltete Pakete an,

Moin,
 Du meinst das sog, Debian Paket, aber Du hast den APT  noch vergessen zu nennen, meines Wissens kannst Du Ubuntu, so langsam mit MS  vergleichen, aber  es wird immer weiter Ubuntu und Co geben, wenn es Debian noch geben würde, ich  denke Du sollst mal Debian basiertes System ausprobieren, also die LMDE Versionen.

Gruß
Markus

Re: Ist die Zukunft von Linux Mint (auf Ubuntu-Basis) gefährdet?:
« Antwort #17 am: 31.01.2021, 21:30:50 »
LMDE teste ich gerade.

Re: Ist die Zukunft von Linux Mint (auf Ubuntu-Basis) gefährdet?:
« Antwort #18 am: 31.01.2021, 23:31:57 »
Wir sind weder Windows noch macOS verblödet.

Die Nutzer von Windows oder MacOS/Apple sind auch nicht verblödet.

Selten so einen Schwachfug gelesen ...

Cato d. A.

  • Gast
Re: Ist die Zukunft von Linux Mint (auf Ubuntu-Basis) gefährdet?:
« Antwort #19 am: 01.02.2021, 00:06:44 »
Wir sind weder Windows noch macOS verblödet.
Die Nutzer von Windows oder MacOS/Apple sind auch nicht verblödet.

Selten so einen Schwachfug gelesen ...
Kenne ich, seit ich mich mit Linux beschäftigt habe - ab 1996. Aber nicht nur Windows und Mäcs waren der Gegner, man kloppte sich auch verbal untereinander.
Debian-Nutzer galten als selbsternannte "Elite" (Nur die Harten kommen in den Garten), SuSE-Nutzer waren Weicheier und Warmduscher, Mandrake-Nutzer alles Schwuchteln, usw. Das war die Zeit, wo im Usenet, in "Linuxforen.de", Debian-Forum, Pro-Linux, Heise-Foren und so weiter die Fetzen flogen. Da wurde mit harten Bandagen gefochten.

Das Linux als System nie ein solides Nutzerfundament erreichen konnte, so 3% bis 4% ähnlich Apple, durchaus realistisch, lag auch an Leuten wie markus107. Die Zahl derjenigen die mal Linux ausprobieren wollten, dann aber mit RTFM, "Bleib bei Deinem Windows", "Windoofis sind hier unerwünscht" etc. vertrieben wurden dürfte nicht klein sein.
« Letzte Änderung: 01.02.2021, 00:10:01 von Cato d. A. »

Re: Ist die Zukunft von Linux Mint (auf Ubuntu-Basis) gefährdet?:
« Antwort #20 am: 01.02.2021, 12:03:39 »
Ob die jetzt bei der Ubuntu Basis bleiben oder nicht, ist doch völlig egal.
Cinnamon Mate oder xfce bekommt man doch unter vielen Distributionen.
Ich bin schon viele Jahre von der Ubuntu Basis weg und habe zu Arch gewechselt.
Ubuntu hat mir einfach zu viel rum gepatched, zumindest, als sie noch ihren Unity Desktop am Start hatten.

Re: Ist die Zukunft von Linux Mint (auf Ubuntu-Basis) gefährdet?:
« Antwort #21 am: 01.02.2021, 12:35:54 »
Egal ist das natürlich nicht, Linux Mint braucht eine stabile Basis!
Da gibt es eben Ubuntu und Debian, aktuell gibt es gar kein Problem.

neo67

  • Administrator
  • *****
Re: Ist die Zukunft von Linux Mint (auf Ubuntu-Basis) gefährdet?:
« Antwort #22 am: 01.02.2021, 17:49:10 »
Da wurde mit harten Bandagen gefochten.
Nur, was hatte das für einen Sinn? Gar keinen. Nullinger.
Diese blöden Gruppierungen andauernd, das macht doch keinen Sinn, schon gar nicht innerhalb verschiedener Linux-Distris.
Und wenn jemand Windows oder andere Betreibsysteme nutzen will, dann soll er das doch auch tun, ohne sich dafür rechtfertigen zu müssen.
Hört bitte auf Menschen in "Wir" und die "Anderen" einzuteilen. Wir sehen in den USA, wo das hinführt und Trump war nur die Spitze des Eisbergs.

Re: Ist die Zukunft von Linux Mint (auf Ubuntu-Basis) gefährdet?:
« Antwort #23 am: 01.02.2021, 18:27:35 »
Wirklich interessant, wohin sich so eine Diskussion entwickeln kann.
Viele Nutzer interessiert es einfach nicht, was ihr Betriebssystem so veranstaltet. Die sind froh, dass ihnen die Verantwortung abgenommen wird und nehmen dafür einen gewissen Kontrollverlust in Kauf. Linux-Nutzer sind häufig anders drauf. Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel.
Deshalb zu pauschalisieren und die Nutzerschaft in mehrere Lager zu spalten, halte ich für großen Blödsinn. Jeder darf das System nutzen, welches er möchte. Wer hier neu ist und sich nett verhält, ist jederzeit willkommen.

Cato d. A.

  • Gast
Re: Ist die Zukunft von Linux Mint (auf Ubuntu-Basis) gefährdet?:
« Antwort #24 am: 01.02.2021, 20:57:29 »
Da wurde mit harten Bandagen gefochten.
Nur, was hatte das für einen Sinn? Gar keinen. Nullinger.

Hört bitte auf Menschen in "Wir" und die "Anderen" einzuteilen. Wir sehen in den USA, wo das hinführt und Trump war nur die Spitze des Eisbergs.
Natürlich hatte es keinen Sinn, und war destruktiv, aber die Aggressionen gingen zu 99% von Linux-Nutzern aus. Und wer nun mal den Streithammer rausholt, darf sich nicht wundern, wenn der Angegriffene dies dann auch macht.

Was Du jetzt mit "Wir" meinst weiß ich nicht, ich habe es in meinem Kommentar nicht benutzt, dafür benutzt Du es. Davon abgesehen, daß wir oder auch man taucht in den Foren unserer "Qualitätspresse" immer wieder auf, aber nur, wenn es den politischen Gegner betrifft. Dabei ist es ganz einfach: Wir bezieht sich immer auf jene die der gleichen Ansichten/Überzeugungen sind. Klar, auf wen denn sonst? Und die Anderen sind logischer Weise die Anderen, die nicht der gleichen Überzeugung sind. - Das ist so alt, wie es Lebewesen auf dem Planeten gibt.

Und was Trump anbetrifft, da kann ich nur sagen, 1tens hat das mit dem Thema hier nun gar nichts zu tun, und 2tens, Trump ist sowohl in der Geschichte allgemein nichts besonderes, und speziell für die Geschichte Amerikas auch nicht. Wer sich dafür interessiert:
"Für die Freiheit sterben" - Die Geschichte des amerikanischen Bürgerkrieges

https://www.amazon.de/Freiheit-sterben-Geschichte-amerikanischen-B%C3%BCrgerkrieges/dp/3866472676

Das Standardwerk! Es geht da nicht nur um den Bürgerkrieg, sondern vor allen Dingen um die Gesellschaft der USA vor dem Krieg und ihre Entwicklung bis zum Tode Lincolns.


Re: Ist die Zukunft von Linux Mint (auf Ubuntu-Basis) gefährdet?:
« Antwort #25 am: 01.02.2021, 22:08:41 »
Es geht da nicht nur um den Bürgerkrieg, sondern vor allen Dingen um die Gesellschaft der USA vor dem Krieg und ihre Entwicklung bis zum Tode Lincolns.
Ist die Zukunft von Linux Mint (auf Ubuntu-Basis) dadurch immer noch gefährdet?

neo67

  • Administrator
  • *****
Re: Ist die Zukunft von Linux Mint (auf Ubuntu-Basis) gefährdet?:
« Antwort #26 am: 01.02.2021, 22:25:33 »
Und was Trump anbetrifft, da kann ich nur sagen, 1tens hat das mit dem Thema hier nun gar nichts zu tun, und 2tens, Trump ist sowohl in der Geschichte allgemein nichts besonderes, und speziell für die Geschichte Amerikas auch nicht.
Trump ist als negatives Beispiel zu sehen, wenn Polarisierung und die Ächtung des politischen Gegners als Feind im täglichen politischen Diskurs stattfindet. Und das findet mittlerweile seit Jahrzehnten statt.
Dazu gibt es von mir eine absolute Buchempfehlung: https://www.amazon.de/Im-Wahn-Die-amerikanische-Katastrophe/dp/3406756395
Die Nennung von Trump diente nur dazu, zu zeigen wo es hinführen kann, wenn man andere Meinungen nicht mehr als Grundlage einer Diskussion hernimmt, sondern als Kampfansage.

Cato d. A.

  • Gast
Re: Ist die Zukunft von Linux Mint (auf Ubuntu-Basis) gefährdet?:
« Antwort #27 am: 01.02.2021, 23:21:46 »
Und was Trump anbetrifft, da kann ich nur sagen, 1tens hat das mit dem Thema hier nun gar nichts zu tun, und 2tens, Trump ist sowohl in der Geschichte allgemein nichts besonderes, und speziell für die Geschichte Amerikas auch nicht.
. . .
Dazu gibt es von mir eine absolute Buchempfehlung: https://www.amazon.de/Im-Wahn-Die-amerikanische-Katastrophe/dp/3406756395
Entschuldige @neo67, aber Klaus Brinkbäumer und Stephan Lamby . . . nein, die kenne ich aus den hiesigen "Qualitätsmedien" a la Die Zeit & Tagesspiegel und so weiter . . . ne, daß sind für mich nur sabbelde Bourgeois aus BRD-Land. Ich gebe Dir noch einen Tipp zu Amerika: Der Amerikanische Bürgerkrieg - von John Keegan. Vielleicht verstehst Du dann, daß solche Typen wie Brinkbäumer und Lamby gar nicht das intellektuelle Niveau haben über Trump zu lamentieren. - Trump war ein Idiot der seine Möglichkeiten nicht zu nutzen wußte, aber, daß haben wir ja hierzulande auch zur Genüge. Kehren wir doch erstmal vor der eigenen Tür!

https://www.amazon.de/Amerikanische-B%C3%BCrgerkrieg-John-Keegan/dp/3871346683


Re: Ist die Zukunft von Linux Mint (auf Ubuntu-Basis) gefährdet?:
« Antwort #28 am: 01.02.2021, 23:23:28 »
Gott sei Dank kenne ich jemanden, dessen Frau Lehrerin ist.
Die würde wohl bei dem Thema: "Ist die Zukunft von Linux Mint (auf Ubuntu-Basis) gefährdet?"
Bei einigen Hausaufgaben drunter schreiben:
Thema verfehlt, setzen 6!  :P :P

Off-Topic:
Ich sehe zur Zeit keine Gefahr das Linux Mint auf Ubuntu-Basis gefährdet ist.
Man merkt nur, das durch den Entfall von KDE (hatte wohl einer alleine betreut) und dem Wegfall der 32 Bit Versionen nun auch Zeit für anderes bleibt.
Wenn ich mich richtig erinnere ging es ja in erster Linie darum, das auch Clem für SNAP lese und schreib Rechte wollte.
Und da hat Canonical wohl "no" gesagt.

EDIT:  Linux Mint wird ohne SNAP ausgeliefert, kann aber wohl nachinstalliert werden.
« Letzte Änderung: 02.02.2021, 00:04:39 von tommix »

Re: Ist die Zukunft von Linux Mint (auf Ubuntu-Basis) gefährdet?:
« Antwort #29 am: 01.02.2021, 23:43:07 »
Ist die Zukunft von Linux Mint (auf Ubuntu-Basis) gefährdet?:
Off-Topic:
Klassisches Clickbait-Thema für Foren. Mehr als dass Jeder/in*weißdergeier*** sein angelesenes Wissen hier einwirft und ein paar weitere User immer mal kräftig umrühren unter Beigabe von erwünschten und auch unerwünschten Gewürzbeiträgen kommt doch meist nicht bei raus. Zu Anfang noch recht "interessant" zu lesen geht die Trifft dann zu "amüsant" bis hinunter zu "fragwürdig". Ob das dann noch mit dem Thema des Boards zu tun hat bleibt bei so manchem Beitrag wenigstens fragwürdig. Übrig bleiben wie immer die trauernden Hinterbliebenen des Threads, welche sich Erhellung erhofft, gleichwohl wissend, dass es diese nicht geben kann, solange Goodfather Clem hier nicht persönlich des Pult ersteigt und uns erleuchtet. "Sei es drum" sprach das Marmota und wandte sich wieder dem Abendprogramm zu.
PS: Nichts sollte so ernst gelesen werden, wie es gemeint ist. Das Leben ist endlich, ob mit Linux Mint oder ohne Ubuntu.  ;)