Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
14.05.2021, 02:09:45

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 25588
  • Letzte: MOBBI
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 735136
  • Themen insgesamt: 59217
  • Heute online: 502
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online
Mitglieder: 3
Gäste: 356
Gesamt: 359

Autor Thema: [gelöst]  Linux-Backup erstellen  (Gelesen 3622 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

[gelöst] Re: Linux-Backup erstellen
« Antwort #30 am: 27.07.2017, 09:11:00 »
Für mich ist das Erstellen eines Partitions-Image der Grund, Clonezilla zu verwenden. (Wesentlich geringerer Speicherplatz-Bedarf als bei einem Klon)
Zum Klonen gibt es andere, wesentlich einfachere Methoden.

Re: Linux-Backup erstellen
« Antwort #31 am: 27.07.2017, 09:15:34 »
Auch ein Image ist ein Klon, nämlich eine Kopie der Quelle, welches nach dem Rücksichern (Ziel) ebenfalls die gleiche UUID hat wie die Quelle.
So war es bisher immer, warum sollte es bei dir anders sein ?

Re: Linux-Backup erstellen
« Antwort #32 am: 27.07.2017, 09:20:56 »
Wenn es bisher immer so war … soll es mir recht sein.
Aber ich habe den Eindruck, dass die Verwirrung nicht geringer geworden ist.
Backup, Klon, Imagekopie (Abbild), System-Sicherung - alles dieselbe Sosse?

Ich halte mich immer noch an dieses historische Dokument:
https://subsetlines.files.wordpress.com/2011/10/clonezilla.pdf
Zitat
Hinweis: Diese Anleitung beschränkt sich auf das Erstellen von Abbildern auf einen lokalen Datenträger und das Wiederherstellen dieser Abbilder von diesem lokalen Datenträger.
Auf das Erstellen und Wiederherstellen von Partitionen, das Klonen von Datenträgern und Partitionen und das Sichern und Wiederherstellen über das Netzwerk wird nicht eingegangen.
« Letzte Änderung: 27.07.2017, 09:38:02 von aexe »

Re: Linux-Backup erstellen
« Antwort #33 am: 27.07.2017, 09:49:35 »
Zitat
Backup, Klon, Imagekopie (Abbild), System-Sicherung - alles dieselbe Sosse?
Backup ist ein Oberbegriff und bedeutet Sinngemäß eine Sicherung.
Ein Klon ist eine 1:1 Kopie , diese kann sowohl als Image (img) oder als Abbild (iso) vorliegen.
Bleibt aber immer eine Kopie und somit identisch mit der Quelle.

Re: Linux-Backup erstellen
« Antwort #34 am: 27.07.2017, 10:43:36 »
So sieht ein mit Clonezilla erstelltes Partitions-Image (Abbild) aus: user@w530 /media/user/WDat/Backup/2017-05-27-12-img-x240-sda9-serena $ ls
blkdev.list     Info-dmi.txt       Info-saved-by-cmd.txt     sda-hidden-data-after-mbr  sda-pt.sf
blkid.list      Info-lshw.txt      parts                     sda-mbr
clonezilla-img  Info-lspci.txt     sda9.ext4-ptcl-img.gz.aa  sda-pt.parted
dev-fs.list     Info-packages.txt  sda-chs.sf                sda-pt.parted.compact
17 Objekte, mit insgesamt 2,5 GB, System-Sicherung 'Serena auf /dev/sda9'.

Edit
Dort befindet sich inzwischen ein LM-18.1 Cinnamon, das könnte ich aber mit Hilfe von Clonezilla und diesem Image wieder rückgängig machen.
« Letzte Änderung: 27.07.2017, 17:59:30 von aexe »

Re: Linux-Backup erstellen
« Antwort #35 am: 27.07.2017, 17:41:52 »
Zitat
Backup, Klon, Imagekopie (Abbild), System-Sicherung - alles dieselbe Sosse?
nmM (über Jahrzehnte gewachsen in der Win-Welt, ca. 2,5 Jahre Linux Mint haben daran aber nichts geändert) - NEIN
- Backup ist eine Sicherung/Datensicherung
- Image/Abbild ist eine 1:1 Kopie einer Partition/Festplatte
bei der Erstellung entsteht eine Image/Abbild-Datei.
- Klon besser klonen erzeugt auch eine 1:1 Kopie einer Partition/Festplatte
ABER hier entsteht keine Image/Abbild-Datei
SONDERN die 1:1 Kopie wird direkt auf`s Ziel geschrieben.
Paradebeispiel: Umzug eines Betriebssystems von HDD auf SSD.
- SystemSicherung/SystemImage ist ein Zwischending von Partition/Festplatte - Image/Abbild
ich kenne das bisher nur aus der Win-Welt und hier beim "AOMEI-Backupper" (da ist er wieder der Begriffsirrsinn)
der "AOMEI-Backupper" macht Backups aber auch Image/Abbild als auch Systemsicherung/Systemimage
dabei umfasst eine Systemsicherung/Systemimage, bei Win10 im UEFI, ein Abbild/Image von drei
Partitionen (Efi-, Betriebssystem- und einer weiteren kleinen Win-Partition) das in
einer Image/Abbild-Datei gespeichert wird.
« Letzte Änderung: 27.07.2017, 21:28:45 von billyfox05 »

Re: Linux-Backup erstellen
« Antwort #36 am: 27.07.2017, 18:12:53 »
Mit Clonezilla lässt sich auch von mehreren Partitionen ein Image erstellen.
Das ist dann allerdings keine einzelne Datei, sondern wie oben gezeigt ein Verzeichnis mit mehreren Dateien.
Das ist von Vorteil, um zB die 4G-Begrenzung auf FAT32 einzuhalten.
Ein Image ist keine 1:1 Kopie im engeren Sinn, was man schon am deutlich geringerem Speicherbedarf erkennen kann.
Die 2,5 G im obigen Beispiel entsprechen etwa dem doppelten Speicherplatz-Bedarf beim Original (Partitionsgröße 20 G).

Anderes Beispiel: Ein Image von zwei Partitionen (win7 auf sda1 und sda2) …/Backup/2016-09-06-00-img-Win7-x240 $ ls
blkdev.list        Info-saved-by-cmd.txt     sda-chs.sf
blkid.list         parts                     sda-hidden-data-after-mbr
clonezilla-img     sda1.ntfs-ptcl-img.gz.aa  sda-mbr
dev-fs.list        sda2.info                 sda-pt.parted
Info-dmi.txt       sda2.ntfs-ptcl-img.gz.aa  sda-pt.parted.compact
Info-lshw.txt      sda2.ntfs-ptcl-img.gz.ab  sda-pt.sf
Info-lspci.txt     sda2.ntfs-ptcl-img.gz.ac
Info-packages.txt  sda2.ntfs-ptcl-img.gz.ad
22 Objekte, mit insgesamt 14,9 GB.
Quizfrage: Wie groß sind die Original-Partitionen?
« Letzte Änderung: 27.07.2017, 18:52:13 von aexe »

Re: Linux-Backup erstellen
« Antwort #37 am: 27.07.2017, 18:27:16 »
Zitat
Ein Image ist keine 1:1 Kopie im engeren Sinn ...
nach dem Zurückspielen der Image-Datei entspricht der Speicherbedarf
im Ziel wieder exakt dem Speicherbedarf der Quelle.
Das hat wohl was mit komprimieren zu tun.
Beispiel 1 mein Win10 Systemimage mit "AOMEI-Backupper":
Quell-Partitionen ca. 65 GB davon belegter Speicherplatz ca. 28 GB
ergibt eine Image-Datei von ca. 18 GB
Wird diese Datei zurück gespielt - siehe oben 
Beispiel 2 mein LM 18.2 Mate Partitionsimage mit "AOMEI-Backupper":
Quell-Partition ca. 30 GB davon belegter Speicherplatz ca. 9 GB
ergibt eine Image-Datei von ca. 5 GB
Wird diese Datei zurück gespielt - siehe oben  ;)

Edit: @aexe hast du gelöscht ?
« Letzte Änderung: 27.07.2017, 18:57:59 von billyfox05 »

Re: Linux-Backup erstellen
« Antwort #38 am: 27.07.2017, 18:35:15 »
In meinem 2. Beispiel sind die Original Partitionen 1,6 + 52 G groß und ziemlich voll.

Edit sagt:
Nö, nix gelöscht. Im Gegenteil, noch etwas ergänzt.
« Letzte Änderung: 27.07.2017, 18:41:46 von aexe »