Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
07.05.2021, 01:09:18

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 25569
  • Letzte: Noelpferd
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 733729
  • Themen insgesamt: 59124
  • Heute online: 466
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online
Mitglieder: 7
Gäste: 380
Gesamt: 387

Autor Thema:  Nachträglich UEFI konfigurieren  (Gelesen 1785 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Nachträglich UEFI konfigurieren
« am: 29.11.2019, 21:19:28 »
Hallo,

ich habe einen neuen Rechner, auf den ich ein vorhandenes Image von Linux Mint spielen möchte. Der Rechner bootet die interne SSD nur per UEFI.

Mein Vorgehen:
  • Secure Boot ausgeschaltet
  • SSD mitsamt Partitionen plattgemacht
  • Partition /dev/sda1 mit 200 MB und fat32 eingerichtet
  • Partition /dev/sda2 mit restlichem Speicherplatz und ext4 eingerichtet, Image per Clonezilla dorthin kopiert
  • mit der per USB-Stick gebooteten "Super Grub Disk" kann ich das lokale System auch booten

Wie kriege ich nun im UEFI neben dem "Windows Boot Manager" auch einen Eintrag für Linux?

Welches GParted-Flag benötigt die erste Partition? bios_grub oder boot?

Ich habe nach dem erfolgreichen Booten per USB-Stick den Befehl
sudo grub-install /dev/sdaversucht.

Übersehe ich etwas Wichtiges?

Danke!


stem

Re: Nachträglich UEFI konfigurieren
« Antwort #1 am: 29.11.2019, 22:03:38 »
Hi, die uefi Bootpartition benötigen das flag boot und esp.
Wenn du das gemacht bzw. kontrolliert hast mit Gparted, würde ich im Terminal (wenn das System gestartet wurde mit der Super Grub Disk) folgendes eingeben:
sudo grub-install
Danach mal kontrollieren, ob der Ordner /boot/efi/EFI/ubuntu vorhanden ist und sich darin Dateien befinden (jener Pfad benötigt root Rechte im Dateimanger). Wenn nicht, dann im Terminal:

sudo apt-get --reinstall install grub-common grub-efi-amd64 os-prober
Und dann nachschauen. Obige Installbefehle installieren im Normalfall auch den Eintrag ubuntu im NVRAM. Jener muss u.U. dann noch im uefi (bios) an erster Stelle unter den Bootoptionen gesetzt werden und abgespeichert. Der Weg dahin, ist von Bios zu Bios unterschiedlich. Meist unter boot oder Bootoptions zu finden.

Dann noch im Terminal
sudo parted -lsudo blkidcat /etc/fstab
um zu kontrollieren, ob soweit alles i.O. ist

Re: Nachträglich UEFI konfigurieren
« Antwort #2 am: 30.11.2019, 09:16:49 »
Ab der Live - Version LM 19.2 ist auf jedem Live - Stick Bootrepair vorhanden.

https://sourceforge.net/p/boot-repair/home/Home/

Dies sollte die Grub einrichten.

Re: Nachträglich UEFI konfigurieren
« Antwort #3 am: 30.11.2019, 12:27:22 »
... soweit ich las, sollte diese automatische Boot-Reparatur mal klappen - mal auch nicht.
Die manuelle "Geschichte" im Terminal funktioniert aber Klasse - selbst schon gemacht .... UEFI -> BIOS - Konvertierung.....

Re: Nachträglich UEFI konfigurieren
« Antwort #4 am: 30.11.2019, 13:49:27 »
Hallo,

die Terminal-Befehle habe leider keinen Ordner "efi" in /boot erzeugt.

Anderer Versuch:

sudo grub-install /dev/sda
i386-pc wird für Ihre Plattform installiert.
grub-install: Warnung: Diese GPT-Partitionsbezeichnung hat keine BIOS-Boot-Partition, Einbettung würde unmöglich sein.
grub-install: Warnung: Einbettung ist nicht möglich. GRUB kann in dieser Konfiguration nur mittels Blocklisten installiert werden. Blocklisten sind allerdings UNZUVERLÄSSIG und deren Verwendung wird daher nicht empfohlen..
grub-install: Fehler: mit Blocklisten wird nicht fortgesetzt.

Zur Info:

sudo parted -l
Modell: ATA SK hynix SC311 S (scsi)
Festplatte  /dev/sda:  128GB
Sektorgröße (logisch/physisch): 512B/4096B
Partitionstabelle: gpt
Disk-Flags:

Nummer  Anfang  Ende   Größe  Dateisystem  Name  Flags
 1      1049kB  211MB  210MB  fat32              boot, esp
 2      211MB   128GB  128GB  ext4               msftdata

Was mache ich falsch?

Danke!

stem

Re: Nachträglich UEFI konfigurieren
« Antwort #5 am: 30.11.2019, 23:20:31 »
Du mußt die Platte vorher umpartitionieren - das geht stressfrei(er) nur mit z.Bsp. "MiniTool Partition Wizard" ... einem Win-Programm.
Du hast eine GPT-Platte - das läuft im BIOS-Mode nicht.

Re: Nachträglich UEFI konfigurieren
« Antwort #6 am: 30.11.2019, 23:40:12 »
Er hat aber doch UEFI ???
Der Rechner bootet die interne SSD nur per UEFI.
Nummer  Anfang  Ende   Größe  Dateisystem  Name  Flags
 1      1049kB  211MB  210MB  fat32              boot, esp
 2      211MB   128GB  128GB  ext4               msftdata
Merkwürdig finde ich die Kennzeichnung "msftdata" für die ext4 Partition 2.
Von einem Windows ist nichts zu sehen.

War der Rechner, von dem das Image stammt, mit BIOS-Boot oder UEFI eingerichtet?
« Letzte Änderung: 30.11.2019, 23:56:39 von aexe »

Re: Nachträglich UEFI konfigurieren
« Antwort #7 am: 30.11.2019, 23:42:59 »
Ich hatte so verstanden, dass er es umstellen will? Oder habe ich das missverstanden?

Re: Nachträglich UEFI konfigurieren
« Antwort #8 am: 30.11.2019, 23:50:35 »
Ich verstehe die ganze Sache auch nicht so richtig.

Re: Nachträglich UEFI konfigurieren
« Antwort #9 am: 01.12.2019, 08:40:26 »
Hallo zusammen,

es geht um einen neuen Dell-Rechner mit einem vorinstallierten Windows 10. Da ich stattdessen Linux nutzen möchte, habe ich als erstes alle Partitionen gelöscht. Im UEFI gibt es noch den Eintrag "Windows Boot Manager", so dass der Rechner ursprünglich wohl mit UEFI startete. Damit ich Zugriff auf meine Tools auf USB-Stick habe, habe ich zusätzlich den Legacy-Boot-Modus eingeschaltet, der gilt jedoch nur für externe Geräte und nicht für interne SSDs o.ä.

Der Rechner, von dem das Image stammt, wurde mit Bios-Boot eingerichtet, genauer gesagt habe ich das Image mit einer virtuellen Maschine in VirtualBox erstellt.


Viele Grüße

stem

Re: Nachträglich UEFI konfigurieren
« Antwort #10 am: 01.12.2019, 08:53:10 »
habe ich zusätzlich den Legacy-Boot-Modus eingeschaltet

Und somit den BIOS - Mode activiert.
Um Änderungen im UEFI - Mode durchzuführen sollte das laufende System schon im UEFI laufen.

Zum Überprüfen des Mode:
[ -d /sys/firmware/efi ] && echo UEFI || echo BIOS
Der Rechner, von dem das Image stammt, wurde mit Bios-Boot eingerichtet

Das sollte keine Rolle spielen. Der Stick/DVD sollte trotzdem sowohl im UEFI als auch im BIOS - Mode booten können.

genauer gesagt habe ich das Image mit einer virtuellen Maschine in VirtualBox erstellt.

Heißt was?  Es ist deine eigene ISO? Oder von wo ist die ISO?
« Letzte Änderung: 01.12.2019, 09:49:26 von tommix »

Re: Nachträglich UEFI konfigurieren
« Antwort #11 am: 01.12.2019, 12:16:13 »
Also .....
Zunächst einmal muss die Grundsatzentscheidung getroffen werden, was und wie Du eigentlich installieren willst! Wenn Du eine M.2-SSD hast, ist UEFI quasi fast schon Pflicht, weil sonst massiv Leistung verschenkt wird.

Wenn Win10 ganz runter soll, ist es am einfachsten, die Platte erst einmal komplett zu löschen ... alle Partitionen.
Ich weiß nicht, ob es eine kluge Entscheidung ist, eine Neuinstallation / Neueinrichtung aus einer VM-basierenden Version heraus vorzunehmen. Ich würde immer neu installieren, weil das einfach problemloser ist. Aber das ist sicher eine Menthalitätsfrage.... Wie gesagt - ich weiß es nicht genau.

Den Installationsstick mußt Du dann (je nachdem!) im UEFI-Modus erstellen oder beides drauf (UEFI und BIOS-Mode) - allerdings kann das auch problematisch sein, weil Du dann im UEFI explizit den UEFI-Boot-Modus wählen mußt, damit im UEFI installiert wird. Alternativ dann im BIOS-Mode, wenn Du keine M.2-SSD hast. Dann ist es wurscht (es sei denn, Du willst mehr als vier primäre Partitionen einrichten ... warum auch immer).

Diese Grundsatzfragen sollten erst einmal geklärt sein.......

Re: Nachträglich UEFI konfigurieren
« Antwort #12 am: 01.12.2019, 13:32:28 »
boot-repair hat geholfen.

Danke für Eure Antworten!


stem